Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Samstag, 2. Januar 2021

Russlands Insel der Genossen des organisierten Verbrechens

Der Leiter des Bezirks Iskitimsky in der russischen Region Nowosibirsk, Oleg Lagoda, wurde wegen des Verkaufs einer Insel, 25 km von Nowosibirsk entfernt, zu einem erstaunlich reduzierten Preis untersucht. Ein riesiges Stück Land, umgeben von Wasser in einem Feriengebiet in der Nähe von Nowosibirsk, wurde für 10 Millionen Rubel (111 000 €) in private Hände gegeben. So bekam die Insel Besitzer mit großen Namen und noch größeren Verbindungen. Ich werden Ihnen die Namen eines hochrangigen Sicherheitsbeamten, einflussreicher Abgeordneter und Staatsbeamten nennen.


Zu den von der Staatsanwaltschaft Oleg Lagoda zur Last gelegten Verstöße zählen die rechtlich unmögliche Privatisierung der Küste, die Nutzung des Geländes für Zwecke, die nicht in den Regeln der Landnutzung und Entwicklung der Gemeinde vorgesehen sind, und der Verkauf der Insel, der fünfmal niedriger ist als der Katasterwert.


Die Verwaltung des Bezirks Iskitimsky verkaufte das Grundstück im Distrikt Morozovsky am 1. August 2014 an DNT "FMK". Die Käufer besaßen Land mit einer Gesamtfläche von 17,5 Hektar. Tatsächlich kaufte DNT eine Insel in der Berdsk-Bucht (Ob-See / Nowosibirsk-Stausee) für Sommerhäuser. Diese Zone kann als Ferienort betrachtet werden.


Das Eigentum wurde im Februar 2015 formalisiert. Anschließend wurde die Insel abgegrenzt, die geschaffenen Standorte wurden Eigentum von DNT und Privatpersonen. Mitgliedern der "Genossenschaft", die sich mehrmals änderten.

Die Situation auf der Insel erregte unmittelbar nach dem Kauf Aufmerksamkeit, als mit dem Bau einer Brücke auf der Insel begonnen wurde. 

Im Jahr 2016 entschied ein Gericht, die mit "groben Verstößen" errichtete Brücke abzureißen. "Der Angeklagte ignorierte die Genehmigungsverfahren und baute unbefugt auf dem Gewässer, indem er eine Straße für den Durchgang von Personen und Transportmitteln auf den Boden schüttete und das rechte Ufer der Berdsky-Bucht mit einer unbenannten Insel verband." So die Generalstaatsanwaltschaft auf ihrer Webseite. "Der Bau wurde ohne Bestätigung der Sicherheit des zu bauenden Bauwerks durchgeführt, ohne das Leben und die Gesundheit der Bürger während des weiteren Betriebs zu berücksichtigen."

Die Klage wurde im Namen des stellvertretenden Generalstaatsanwalts beim Bezirksgericht eingereicht, und dann wurde die Entscheidung vom Landgericht bestätigt. Dies führte jedoch zu keinen wesentlichen Konsequenzen.

"Auf unserer Insel gibt es viele Nadelbäume. 61 Grundstücke wurden für den Bau zugewiesen. Im zentralen Teil des Dorfes gibt es einen Spielplatz und einen Sportplatz. Der Strand wird für die Bewohner des Dorfes geöffnet sein. Auf beiden Seiten befinden sich Anlegerstege. Insbesondere für diejenigen, deren Haus näher an der Mitte des Geländes liegt und kein Zugang zum Wasser besteht. Es wird möglich sein, Ihre Yacht und Ihr Boot dort abzustellen", erzählte Yaroslav Solokha von DNT "FMK" im August 2015 gegenüber Delovoy Kvartal.

Für die Freizeit zukünftiger Besitzer von Sommerhäusern wurden Jagdgebiete "formalisiert". Auch auf dem Territorium des Dorfes sollte ein Restaurant für Hausmannskost errichtet werden.

Die Häuser sollten unter Beteiligung der finnischen Firma Honka im gleichen Stil aus laminiertem Furnierholz gebaut werden.

Der Preis pro m² sollte dreimal so hoch sein, wie die Genossenschaft für die gesamte Insel bezahlte. Und ein Haus kostete noch mal um die 14 Millionen Rubel.

Die Gründer der Genossenschaft DNT "FMK", die die Insel gekauft haben, sind jetzt Yuri Logutkin, Vladimir Nepomnyashchikh, Evgeny Chernykh, Dmitry Tonkikh und Yaroslav Solokha. Letzterer war zuvor Generaldirektor eines mit Food Master verbundenen Unternehmens, das die Ketten Vilka-Lozhka und Zhili-Byli entwickelte. Im Jahr 2006 gründeten Andrey Alekseev, der Gründer von Food Master, und Igor Kim, der Bankier, Food Master Consulting, das mit dem Bau der Cottagesiedlungen Morozovo Country Club und Emerald Island am Ufer der Berdsky Bay begann. Vedomosti im Jahr 2007 schrieb, dass das Entwicklungsgeschäft an Alekseev ging.

Food Master Consulting wurde 2010 gegründet und ist unter der gleichen Adresse wie DNT FMK registriert. Das Haus befindet sich in der Nähe des Gebäudes der Hauptdirektion des Innenministeriums in der Region Nowosibirsk. Die Gründer der Genossenschaft sind Yaroslav Solokha und Dmitry Tonkikh.

Logutkin, Chernykh und Nepomniachtchi haben die DNT "Semiramis Gardens" gegründet, die sich laut Open Source ebenfalls im Gebiet von Morozovo befindet. Und Solokha und Tonkikh sind die Gründer der "DVS" LLC, die im Bauwesen tätig ist, auch auf dem Territorium des Morozovsky Dorfdistriktes.

Das Schicksal des Ostrov-Dorfes, das auf der umstrittenen Insel in der Berdsky-Bucht erscheinen sollte, ist unklar. Die ursprüngliche Webseite, die das Projekt vorstellte, unter der Adresse http://www.кп-остров.рф/genplan, existiert nicht mehr. Es gibt bis jetzt diesbezüglich auch keine Konstruktion.

Der Umweltstaatsanwalt gab an, dass sich das verkaufte Grundstück innerhalb der Grenzen des Küstenstreifens des Nowosibirsker Stausees befindet. Es scheint natürlich - schließlich ist dies eine Insel, aber laut Gesetz ist die Privatisierung des Küstenstreifens illegal.

"Das Grundstück zum Zeitpunkt des Kauf- und Verkaufsvertrags befand sich innerhalb der Grenzen des Küstenstreifens eines öffentlichen Gewässers - des Nowosibirsker Stausees", sagte die Staatsanwaltschaft. "Diese Tatsache widerspricht den Anforderungen von Teil 8 des Artikel 27 des Landesgesetzbuches der Russischen Föderation vom 25.10.2001 N 136-FZ, wonach die Privatisierung von Grundstücken innerhalb des Küstenstreifens durch das Wassergesetzbuch der Russischen Föderation vom 03.06.2006 N 74-FZ verboten ist."

Die Staatsanwaltschaft forderte, dass der Deal zwischen DNT "FMK" und der Verwaltung des Bezirks Iskitimsky für ungültig erklärt wird. Und das Amtsgericht hat dem Anspruch zugestimmt, aber teilweise nicht für Grundstücke. Die Staatsanwaltschaft legte gegen die Entscheidung vor dem Landgericht Berufung ein. Zusätzlich zur Einreichung der Beschwerde gab die Staatsanwaltschaft an, dass sich der zum Zeitpunkt der Transaktion an die Geschäftsleute übertragene Standort in einem Naturschutzgebiet befand.

Fragen im Fall stellten sich auch an Verkäufer-Käufer. Der Kläger konnte nicht übersehen, dass alle ursprünglichen Käufer durch berufliche oder familiäre Bindungen miteinander verbunden waren.

Zuerst versuchten sie, die Insel kostenlos zu bekommen. Die Genossenschaft umfasste 115 Personen, für eine solche Anzahl von Sommerbewohnern wurde das Gebiet des Geländes gebildet. Bis 2016, als die Parzellen verteilt wurden, wurden jedoch etwa 90 Personen ausgeschlossen.

Wie aus den Unterlagen des Falles hervorgeht, sind 2014 einige der Personen, die Mitglieder der Genossenschaft waren, auf Druck ihres Arbeitsgebers dort eingetreten.

Aus den Erklärungen dieser Personen folgt, dass sie alle Mitarbeiter derselben Firma sind. Im Jahr 2014 bei einem Treffen des Arbeitskollektivs, die Veranstalter erteilten V. G. Reva den Auftrag zur Erteilung von Vollmachten und diese dem Vorsitzenden und Gründer von DNT „FMK“ E. V. Chernykh zu überstellen, um die Rechte an das Grundstück der Genossenschaft zu registrieren. Dies geschah unter dem Motto: "Um guten Menschen zu helfen", heißt es in der Gerichtsentscheidung. "Da alle Mitarbeiter dem Manager unterstellt waren, mussten sie die Anforderung erfüllen und notarielle Vollmachten im Namen von EV Chernykh ausstellen, die am selben Tag auf organisierte Weise ausgestellt wurden."

Diese Personen behaupteten, sie hätten keine Anträge sowohl für den Beitritt zum DNT "FMK" als auch für den Ausschluss von dort geschrieben, nicht an Sitzungen teilgenommen, keine Aufnahme- und keine gezielten Gebühren gezahlt. Tatsächlich haben sie das umstrittene Grundstück nicht erworben und waren nie auf dem Territorium der Insel.

Das Landgericht erklärte die Transaktion in der Klage der Staatsanwaltschaft für ungültig und ordnete an, die Grundstücke zurückzuziehen. Der Streit geht vor Gericht weiter.

Wer ist Reva, dessen Untergebene angeblich der Genossenschaft beigetreten sind? Reva Viktor Grigorievich war laut Kontur-Focus einer der Gründer von Food-Master Consulting. Aber das Team, das sich auf Wunsch von Reva für die Sommerbewohner angemeldet hat, hat anscheinend im Bezirkskrankenhaus von Linevo (Linevsky) gearbeitet. Die Namen einiger Personen, die in den Gerichtsentscheidungen genannt wurden, sind bereits jetzt auf der Website der medizinischen Einrichtung zu finden. Aber im Linevskaya-Krankenhaus gab es wirklich einen Mann namens Viktor Reva als stellvertretenden Chefarzt, offenbar dort beschäftigt mit einem gefälschten Diplom.

Viktor Reva taucht auch als "Autorität" zum Elektrodenwerk Nowosibirsk auf, das sich ebenfalls in Linevo befindet und Zentrum eines gewaltigen Korruptionsskandales war.

Ein anderer Teil der Sommerbewohner brachte Vollmachten vor Gericht, um ihre am Arbeitsplatz zertifizierten Interessen zu vertreten. Sie wurden von den Leitern von DNT (Nepomnyashchikh, Chernykh und Logutkin) unterzeichnet.

Unter den Sommerbewohnern gibt es ziemlich berühmte und wahrscheinlich ziemlich echte Mitglieder dieses Elite-Clubs. Achten wir auf einige Namen, die als letzte Eigentümer auftreten, tatsächlich sind es diejenigen, von denen das Gericht beschlossen hat, die Grundstücke im Juli 2020 zurückzuziehen.

Zum Beispiel Viktor Tonkikh, siebenmaliger Weltmeister im Freestyle-Wrestling unter Veteranen. Für einige Jahre gelang es ihm, das "Gesicht" des Dorfes Ostrov zu werden.

"Sotok 12 ist dieses Grundstück, in das ich Geld investiert habe. Ich glaube, dass ich es verdient habe, ich habe für Russland gekämpft. Ich habe die Welt sieben Mal gewonnen. Und als Bürger Russlands bin ich beleidigt, dass sechs Jahre vergangen sind und eine Art Showdown beginnt. Dieses Haus, das ich, könnte man sagen, mit meinen eigenen Händen gebaut habe, wollen sie jetzt wegnehmen", beschwerte sich Victor Tonkikh.

In der Entscheidung des Gerichts über die Beschlagnahme der Insel erscheinen Personen mit dem Nachnamen Tonkikh als Eigentümer von 16 Grundstücken (in einem Fall sogar als Aktienbesitz). Und alle von ihnen sind nach Angaben des Klägers Verwandte. Ich möchten Sie daran erinnern, dass einer der Gründer von FMK Dmitry Viktorovich Tonkikh ist.

Für den bereits erwähnten Jaroslaw Solokha gab es vier Grundstücke, fünf weitere auf Tatiana Solokha (Ehefrau). Das Land in der Genossenschaft gehörte Evgeny Viktorovich Chernykh und Viktor Pavlovich. Die Grundstücke wurde durch Vladimir Nepomnyashchikh zugewiesen.

Eine andere Website, die wiederum der Entscheidung des Gerichts nachging, gehörte Albert Olenev. 2015 wurde ein bestimmter Olenev zum Abgeordneten des Morozovsky-Dorfrats gewählt. Sein Arbeitsort auf der GAS.Vybory-Website wird als DVS LLC bezeichnet. Vielleicht war Olenev einer von denen, die "im Dienst" in die Genossenschaft eingetreten sind.

Unter den Eigentümern ist Rustam Adeishvili. Seine Vollmacht für das Recht, Interessen vor Gericht zu vertreten, wurde von Chernykh bestätigt. Der Name Rustam Adeishvili findet sich in der Geschäftsführung mehrerer Unternehmen, der Gründer eines dieser Unternehmen ist in offenen Daten als David Adeishvili aufgeführt. Im Jahr 2011 wurde berichtet, dass ein Meister des Freestyle-Wrestlings mit diesem Namen festgenommen wurde, um den Auftragsmord an einem Unternehmer zu verhindern.

Adeishvili Sr. war auch der Gründer des Fonds zur Unterstützung von Gefangenen und ihren Familien.

Vyacheslav Aleksandrovich Pevnev sollte Adeishvilis "Ostrov" Nachbar werden, so heißt der ehemalige stellvertretende Leiter der Polizei der Region Nowosibirsk. Er kaufte sich zwei ganze Grundstücke mit einer Gesamtfläche von über 1300 m². Allerdings aus irgendeinem Grund zum Vorzugspreis von nur 100.000 Rubel (1115€). Aus irgendeinem Grund fanden die Deals im Jahr 2018 statt, damals ermittelte die Staatsanwaltschaft bereits gegen "Inselbewohner" auf Hochtouren. Übrigens wurde bei der Betrachtung des Falles der Beschlagnahme von Grundstücken durch die letzten Eigentümer sowohl darauf als auch auf die Grundstückskosten geachtet.

Das Gericht kam im Urteil zur Erkenntnis, dass nahezu alle Verkäufe inszeniert wirken und offenbar keine Geschäfte wie auf einem freien Immobilienmarkt darstellen. Die angegebenen Verkaufssummen, sind glatte Beträge die auf keinen Fall den wahren Grundstückswert darstellen können, wenn man die Konstruktion einer kompletten Infrastruktur (Betonbrücke, Asphaltstraßen, Gasleitungen, Bootsanlegeplätze, Stromnetz etc.) berücksichtigt. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass die Verkaufspreise eine Art Code darstellen könnten und die Grundstücke für Gefälligkeiten vergeben wurden.

Diesbezüglich ist es wiederum interessant das Vyacheslav Pevnev Leiter der Abteilung zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens in der Region Nowosibirsk war und dann zum Leiter des Zentrums zur Bekämpfung des Extremismus wurde.

In den Jahren 2010-2011 war Pevnev stellvertretender Polizeichef der regionalen GU MVD. Und nach dem Rücktritt des Polizeichefs Alexei Kirillov (der bald einen Job in der Regionalregierung bekam) erfüllte Pevnev seine Aufgaben für einige Zeit. Aber nach ein paar Monaten verließ er freiwillig den Posten.

Pevnevs Entlassung ging eine offizielle Untersuchung wegen Korruption voraus, deren Einzelheiten geheim gehalten werden. Es kursiert das Gerücht, dass er der wirkliche Anführer der berüchtigten Tamerlane-Bande sei.

Oktober 2019 wurde Abdirashid Akhmedov, alias Raschid, als angeblicher Kopf der Bande verhaftet. Doch von Anfang an wurde angenommen, dass der im südlichen Stadtrand des Leninsky-Bezirks von Nowosibirsk als Gemüsehändler bekannte Akhmedov nur als Strohmann für Hintermänner in Politik und Behörden tätig ist.

Im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die Tamerlane-Bande zeigte sich, dass Akhmedov, der ein Geständnis ablegte Kopf der Bande zu sein, tatsächlich Anweisungen von den "Geschäftsleuten" Alexei Scriabin und Oleg Eremenko bekam. Letzterer, alias Erema, ist der ältere Bruder von Sergei, einem Unterweltsboss von Nowosibirsk. Der hat den kriminellen Beamten Maxim Kagansky (alias: Schattenschatzmeister des Innenministeriums) versteckt, ehe er von den Fahndern 2012 gefunden wurde. Kagansky ist die Verbindungsperson zu Nelly Dmitrieva, die auf der Magnitsky-Liste aufgeführt ist. Von dort geht es dann direkt ins Vorzimmer von Wladimir Putin.

Oleg Eremenko selbst steht im Ruf einer der Köpfe der Pervomaiskie-Mafia zu sein. Er war Vizepräsident des Sportvereins "Pervomayets". Zeugen im hochkarätigen Strafverfahren der Trunovskie OCG, die Ende der 1990er bis Anfang der 2000er Jahre mit den Pervomayskys um Einflusssphären kämpften, nannten Oleg Eremenko unter den führenden Unterweltsbossen der ganzen Region.

Im Jahr 2010 berichtete ein Zeuge, dessen wahre Identität geheim gehalten wurde und nur unter dem Alias "Gavrilov" aufgeführt wurde, gegenüber dem Untersuchungsausschuss, dass er seit 1995 im Sportverein "Pervomayets" Kickboxen betrieben habe. Dort wurde er vom Vizepräsidenten der Russischen Wrestling-Föderation, Alexander Nesterenko eingeladen. Dieser wurde 1996 auf dem Weg zur Arbeit erschossen, es steht außer Frage, dass das organisierte Verbrechen hinter dem Mord steht. Der Zeuge war maßgeblich für die Verurteilung von Anatoly Radchenko, als Chef der Trunovskiye-Gang, die unter den Kampfstortlern von Pervomayets die Schläger für Erema rekrutierte und organisierte und den Geschäftsleuten von Nowosibirsk Schutzgelder abpresste. Daneben gibt es aber auch Tätigkeiten im Drogenhandel und Zwangsprostitution von entführten Kindern.

2006 wurde Andrey Starykh verhaftet und verurteilt, weil er Planer des Auftragsmordes an Gennady Miller für Trunovskiye war. Miller, Direktor der Aktiengesellschaft Torgmashservice, der am 6. Mai 1996 erschossen wurde, weil er kein Schutzgeld zahlte. Im Dezember 2001 war Starykh noch in den Regionalrat von Nowosibirsk gewählt worden, für Distrikt 46. Ein erfolgloses Attentat wurde auf ihn verübt. Bei seiner Verhaftung war er für Putins Partei Einiges Russland, die in Nowosibirsk untrennbar mit der Kommunistischen Partei kooperiert, Mitglied deren politischen Rates (Bezirk Pervomaisky) und Chef des Regionalrates der Allrussischen Bewegung. Das Public Relation Büro von Einiges Russland, im angesprochenen Bezirk Pervomaisky (Aksyonov-Straße 48) wurde am 29. Juli 2019 um 4 Uhr morgens in Brand gesetzt. Dieses Büro befindet sich genau gegenüber des erwähnten Sportvereins.

Oleg Eremenko und Alexei Scriabin, aus derselben Mafia, gelten als die Mörder von Igor Shulyakov, dem Präsidenten der Siberian Gambling Business Association, der 1998 in der Nähe des Teletskoje-Sees im Altai erschossen wurde.

In der Zeit als all das geschah war Vyacheslav Pevnev, von der Genossenschaftsinsel, leitender Ermittler für organisierte Kriminalität. Laut dem Dienst "Contour-Focus" gilt er als Einzelunternehmer und Teilhaber an 9 anderen Firmen.

Kürzlich wurden aus einem Bankschließfach, der mit dem Kreml verbundenen Alfa-Bank, des ehemaligen stellvertretenden Polizeichefs 130 Millionen Rubel gestohlen. Wobei an die Öffentlichkeit gelangte, dass der frühere Leiter der Sonderermittlung für organisiertes Verbrechen mit "ernsten Menschen" Geschäfte machte.

Die momentan noch laufenden Untersuchungen legen den Verdacht nahe, dass Pevnev brisante Informationen aus dem Zeugenschutzprogamm an die Unterwelt verkaufte. Das soll der wahre Grund sein für seinen "freiwilligen" Rücktritt vom Februar 2016. Da es naheliegend ist, dass dem damaligen Untersuchungsausschuss dies bekannt war und sich auf einen "freiwilligen" Rücktritt und Nebel der Verschleierung einließ, dürfte es wohl eher ein Unterhaltungsausschuss gewesen sein. Nun wurde jedoch ein offizielles Gerichtsverfahren nach Artikel 286 des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation (Amtsmissbrauch) eröffnet, dies ist allerdings schon wieder stillschweigend eingestellt worden. Weder in der elektronischen Kartei aller Bezirksgerichte von Nowosibirsk noch im Gericht des ländlichen Gebiets Nowosibirsk taucht es auf.

Nach seiner Entlassung ging Pevnev ins Geschäft: 2018 wurde er Eigentümer von 100 % von Operator 1520 LLC. Es ist im Intercity- und internationalen Personen- und Güterverkehr, Straßengüterverkehr und anderen Dienstleistungen in diesem Bereich tätig. Vor Pevnev hieß das Unternehmen Operator 1520 Unicmetal, wurde 2015 gegründet und gehörte dem Unternehmer Oleg Gumenyuk. 

Der Umsatz von Operator 1520 LLC belief sich Ende 2019 auf 19,5 Millionen Rubel, der Nettogewinn betrug jedoch nur 1,6 Millionen Rubel. Darüber hinaus ist Vyacheslav Pevnev an mehreren weiteren Unternehmen in Nowosibirsk beteiligt. Zum Beispiel besitzt er ein Drittel der Baufirma Gorki Park, die zuvor von Denis Anikin gegründet wurde, der jetzt 29 % von Afalina besitzt. Vyacheslav Pevnev ist mit 51 % an Afalina beteiligt.

Die Firma Afalina nahm an der Klage des Büros des Bürgermeisters von Nowosibirsk gegen die Firma Aquatoria teil, der das Delphinarium von Nowosibirsk gehört. Der Fall wurde im Juni 2019 vom Schiedsgericht der Region Nowosibirsk geprüft. Das Unternehmen Aquatoria wird von Andrey Pechenkin geleitet. Er ist der Direktor und Gründer der juristischen Person, die 15 % des Unternehmens besitzt. Den Unterlagen des Falles nach zu urteilen, wollte das Büro des Bürgermeisters die Miete für das an Aquatoria verpachtete Gemeindeland des Arboretums erhöhen, das dieses Land wiederum an Vyacheslav Pevnevs Afalina untervermietete.

Nach Angaben des Bürgermeisteramtes befindet sich auf dem Grundstück, das untervermietet ist, ein Sommercafé, was einen höheren Mietpreis impliziert. Der Kläger wollte weitere 2,79 Millionen Rubel aus Aquatoria zurückerhalten. In diesem Teil des Falles verlor das Büro des Bürgermeisters jedoch vor Gericht und erhielt von "Aquatoria" nur etwa 28.000 Rubel im Rückstand für die aktuelle Miete. Das Unternehmen Afalina erzielte 2019 einen Nettogewinn von lediglich 3,4 Millionen Rubel. Ein Jahr zuvor war der Gewinn noch nicht einmal eine Million Rubel.

Vyacheslav Pevnev hält weiterhin 25 %, neben Andrey Pechenkin, an der Anwaltskanzlei Legal Solutions. 

Pevnev hat auch eine Firma namens Reliable Solutions, die sich mit der Vermietung und Verwaltung von Immobilien sowie dem Einzelhandel mit Lebensmitteln, einschließlich Getränken und Tabakwaren, in nicht spezialisierten Geschäften befasst.

Pevnev besitzt außerdem 65 % von Snopek LLC, das Zellulose produziert, sowie etwa 23 % von Clean House, einem Unternehmen, das Kosmetika und Körperpflegeprodukte verkauft.

Zuvor besaß der ehemalige Polizist 50 % der Inter-Medikal LLC, die im Verkauf von pharmazeutischen Produkten tätig ist und in der Vergangenheit Arzneimittel für die staatlichen medizinischen Universitäten in Nowosibirsk und Omsk geliefert hatte. Im Jahr 2019 wird Pevnev von seinem Anteil an Inter-Medikal LLC befreit, und im selben Jahr reicht die Duna-Klinik für ästhetische Medizin beim Schiedsgericht in Nowosibirsk einen Antrag auf Insolvenz dieses Unternehmens ein.

Das frischeste Geschäft von Vyacheslav Pevnev ist das Unternehmen Proekopark, das Seife, Waschmittel und Reinigungsprodukte herstellt. Dieses Unternehmen befindet sich zu 100 % im Besitz eines ehemaligen Polizisten und wurde am 4. September 2020 gegründet.

Es ist nirgendwo ersichtlich, wie Pevnev seit seinem Ausscheiden aus der Polizei, auf legale Weise an derartig viel Geld gelangt sein könnte, um in ein gutes Dutzend Firmen mit geringer Gewinnspanne zu investieren. Der eigentliche Grund dürften wohl die "ernsten Menschen" unter seinen Geschäftspartnern sein.

Nachdem Pevnev 2011 von seinem Posten zurücktrat, kam es in Nowosibirsk zu einem merkwürdigen Krieg der Apparatschiks. Genauer gesagt, dass örtliche Büro des FSB-Geheimdienstes gegen die Polizei. Der FSB machte keinen Hehl daraus, dass sie mit dem Rücktritt von Pevnev unzufrieden waren. Dessen Nachfolger Juri Sterlikow war ein Ortsfremder, der zum ersten Mal etwas mit Sibirien zu tun hatte und selbst gegen den Protest des FSB die ganze Polizei umstrukturierte.

Sterlikow sorgte für einige Skandale durch Entlassungen hoher Polizeibeamter, von denen zumindest gemunkelt wurde, diese arbeiten für Geheimdienst. Tatsächlich kam es immer wieder zu Protesten vom FSB, zum Beispiel als der Chef der Verkehrspolizei Sergei Shtelmakh gehen musste.

Offenbar hat der FSB das Problem inzwischen in den Griff bekommen, da kontinuierlich das durch Sterlikow gesammelte Team entlassen wird. So der Chefermittler Andrei Neupokoev, der eine offizielle Stellungnahme der Bundesregierung für illegal erklärte. Die offizielle Begründung zur Entlassung von Sterlikow lautete Fehler bei der Statistik. Er selber führte es auf "Veränderungen im politischen Umfeld" zurück und sprach von ideologischer Verfolgung.

Am 1. März 2019 stürmte die Spetsnaz, unter Kommando von FSB-Offizieren, die Polzei von Berdsk und nahmen den Polizei-Chef Aleksey Zorin fest, der zum Team von Sterlikow gehörte. Offiziell, wie üblich, wegen Korruption. Allerdings deutet alles auf die üblichen Showprozesse hin.

Die Verbindung zwischen Pevnev und dem ehemaligen Leiter der Verkehrspolizei Shtelmakh kann insbesondere durch die stellvertretende Vorsitzende der Allrussischen Gesellschaft für Naturschutz, Irina Khapko, nachverfolgt werden, die vom Gouverneur in das Regionalparlament eingeführt wurde. Sie leitet das Netzwerk der chemischen Reinigungen Le Lus de la France, in dem alle hochrangigen Beamten der Regionalregierung und Hauptquartiers des regionalen Innenministeriums einen Rabatt von 99 % erhalten.

Pevnev besitzt Nadezhnye Resheniya LLC, die Immobilien verwaltet und vermietet, wo er als Direktor beschäftigt ist. Im Jahr 2019 verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 2 Millionen Rubel. Pevnevs Unternehmen mit dem ähnlichen Namen "Legal Solutions" steigerte den Jahresumsatz um sagenhafte 347 %. Allerdings muss man wissen, dass die 347 % nur einen Betrag von 1,5 Mio. Rubel (16.716 €) meint. Tatiana Shashkova und Andrey Pechenkin sind seine Partner. Letzterer ist der Generaldirektor von LLC MC Mandarin.

Pechenkin besitzt ein Drittel der Anteile an LLC MC Mandarin, eingetragen in Verkh-Tula. Ein weiteres Drittel gehört zur OOO Alliance. Dieses Unternehmen ist über seinen Generaldirektor und Eigentümer Andrey Voznyuk mit dem Gründer der RATM-Holding, Eduard Taran, verbunden. Darüber hinaus wurden im Mai 2020 die Allianz und der Logos von Voznyuk zu den Gründern der NIITO Clinic LLC, die am Ende in einen hochkarätiger Unternehmenskonflikt zwischen ANO "Clinic NIITO" und der Landesinstitution NNIITO geriet. Involviert dabei auch Edward Taran.

Außerdem gehörte Pevnev zusammen mit dem Kosmetiker Vasily Atamanovim die LLC "Inter-Medical". Das Unternehmen existiert von nur zwei Regierungsaufträgen. Es ist das einzige Unternehmen, dass einen nennenswerten Gewinn abwirft. Noch erstaunlicher ist, dass ausgerechnet dieses Unternehmen verkauft wurde (angeblich wegen Insolvenz), und zwar an Evgeny Chudov, einem Partner der bekannten Geschäftsleute Nikolai und Alexei Zenkovs, Miteigentümer der Siberian Food Company. Bei dieser Firma handelt es sich um eine Scheinfirma des FSB.

Pevnev kaufte die Operator 1520 LLC, die im Schienenverkehr tätig ist, von Oleg Gumenyuk. Das Unternehmen erzielte, wie alle Unternehmen, die direkt mit dem ehemaligen Polizisten verbunden sind, einen relativ geringen Umsatz: 19,5 Millionen Rubel pro Jahr (eine Steigerung von 854 %). Oleg Gumenyuk leitet allerdings auch das Seversker Glasbehälterwerk "Interglass" (Umsatz im Jahr 2019 betrug 675 Millionen Rubel).

In Nowosibirsk behielt Gumenyuk Stroyplast, ein Joint Venture mit Pechenkin. Geschäftlich verbunden ist dieses Unternehmen auch mit dem Abgeordneten der gesetzgebenden Versammlung von Omsk für "Einiges Russland" Valery Kokorin.

Das ist Pevnev, der auf der Genossenschaftsinsel, zwei Grundstücke verliert, und zusammen mit 50 Nowosibirsker Familien die Staatsanwaltschaft beschuldigt, ihr Zuhause wegzunehmen. Jetzt wollen sie den Staat auf Schadensersatz verklagen, die Zahl von 500 Millionen Rubel wird genannt, auch wegen der geleisteten Investitionen in die Infrastruktur. Wohlgemerkt Konstruktionen ohne Baugenehmigung und widerrechtlich angeeignetes Land.

Kirill Pokrovsky, einer der von der Insel "Vertriebenen", ist Abgeordneter des Stadtrates und sollte sich daher mit Baugenehmigungen auskennen. Ebenso ist er der Sohn des Regional-Abgeordneten Evgeny Pokrowsky (Einiges Russland).

Evgeny Pokrovsky, ist ein einflussreicher Politiker und Eigentümer von KPD-Gazstroy, einem der größten Entwickler in Nowosibirsk. Er trat 1998 in die Regierung ein, als er Leiter der Finanz- und Wirtschaftsabteilung des Büros des Bürgermeisters von Nowosibirsk wurde. Von 2001 bis 2005 war er als Manager der Verwaltung der Region Nowosibirsk tätig. Und seit 2005 war er der erste stellvertretende Vorsitzende der gesetzgebenden Versammlung. 2010 leitete er die Fraktion "Einiges Russland" im Regionalparlament. In der Einberufung von 2015 wurde er Leiter des wichtigsten Bauausschusses.

Ein weiterer Kunde von Kirikovich, Yuri Snytko, ist der Leiter von Green Pay LLC, an dem er zusammen mit drei anderen Personen, darunter Yulia Matveeva, beteiligt ist. Laut Kontur Focus ist Matveeva auch der Gründer von Triada Kom, das von Sergei Matveev, Eigentümer und Generaldirektor von NPP Triada-TV, einem Hersteller von Geräten für TV- und Radiosendungen, geleitet wird. Der Familienname Matveev steht ebenfalls auf der Liste der Eigentümer der Insel. Eine bestimmte Valentina Georgievna hatte bis zu sechs Standorte, einschließlich der Küste.

Im Jahr 2019 kaufte Igor Silnyagin ein Grundstück von 1,2 Tausend Quadratmetern, von Roman Shevgeni für 270 Tausend Rubel.

Ein Geschäftsmann namens Igor Silnyagin hat einen Einzelunternehmer, der sich mit Immobilien beschäftigt, sowie Investsibir LLC (der zweite Eigentümer ist das zypriotische Unternehmen Parscon Investments Limited), dessen Haupttätigkeit in der Beratung in Geschäfts- und Managementfragen liegt.

Investsibir besitzt zusammen mit Eduard Taran und Oleg Yarov Siberian Spaces. Im Sommer 2020 wurde auch die Verhaftung des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Firma Vinap, Oleg Yarovoy, im Rahmen eines Betrugsfalls bekannt. Yarovoy wurde festgenommen und später angeklagt, zusammen mit dem ehemalige Staatsanwalt von Nowosibirsk Denis Ferenets.

Fünf Grundstücke auf der Insel gehörten Tatyana Georgievna Mamedova, eine gleichnamigen Frau erscheint in den Dokumenten als Mitglied der Verwaltungskommission und Kassierer des Tschernorechensky-Dorfrats des Iskitimsky-Bezirks Anfang der 2000er Jahre. Sie kann eine Verwandte des Besitzers sein, dessen "Chinesische" Schuhfabrik im Dorf Chernorechensky bei Iskitim niederbrannte.

Seit mehr als 20 Jahren ist Region-Autocenter auf dem Personenverkehrsmarkt von Nowosibirsk tätig, dessen Gründer ist ein pensionierter Soldat, Andrei Ivanovich Khodakovsky. Es gibt eine solche Person unter den Eigentümern der Insel. Er kaufte von Anatoly Polev ein Grundstück von 1,6 Tausend Quadratmetern für 900 Tausend Rubel. Polev erhielt es übrigens für 200.000. Die Transaktionen wurden innerhalb eines Jahres durchgeführt.

Lukaschew Dmitri Aleksandrowitsch wurde Eigentümer von zwei Grundstücken, darunter 2016 in der Küstenzone für 100.000 Rubel. Sein Name stimmt mit dem Namen des Direktors von Technogaz LLC überein, einer Organisation, die Gasverteilungsnetze entwickelt. Offensichtlich eine nützliche Person für die Insel. 

Was aber ist vom gegenwärtigen Eifer bei der Aufklärung der Korruption zu halten, in deren Zuge Oleg Lagoda nun sogar 7 Jahre Haft drohen?

Interessanterweise bemerken die Behörden die Anzeichen von Korruption erst sechs Jahre nach dem Verkauf der Insel, kurz vor einem neuen Wettbewerb um den Posten des Bezirksleiters. Oleg Lagoda sitzt auf diesem Posten seit 2010, zum zweiten Mal in Folge. Die neue Wahl findet im März 2021 statt, die Entscheidung wurde auf der Sitzung des Bezirksrates im November getroffen. 

Ganz aktuell schaltete sich Wladimir Putin indirekt selbst ein und erließ ein Gesetz, welches es erlaubt, Land aus Nationalparks an Privatpersonen zu verkaufen.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.