Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Sonntag, 17. Januar 2021

Bill Gates will die Sonne verdunkeln

Nachdem Chinalobbyist Bill Gates bereits an Menschen versuchen will, woran er bei Microsoft stets scheiterte, ein Virenfreies System hinzubekommen, geht es weiter mit Sonnenverdunkelung. Er will Staub in die Atmosphäre sprühen, um die Sonne zu blockieren. Was könnte schiefgehen?


Kann es sein, dass Typen wie Gates ihren "Humanismus" von Mr. Burns inspirieren lassen?


***
"Wenn die Chilenen verstehen, was Kommunismus ist. Wenn sie begreifen, was Kommunismus wirklich bedeutet. Seht Euch den Betrug doch an! Dann werden sie verstehen, dass ich richtig gehandelt habe." 
General Augosto Pinochet

Samstag, 16. Januar 2021

Der Faschismus kommt

Laut der Studie von Michal Kosinski von der Stanford University, die am Montag im Nature Journal Scientific Reports veröffentlicht wurde, wird es in absehbarer Zeit den Künstlichen Intelligenzen in den Überwachungsanlagen möglich sein, die politische Zugehörigkeit am Gesicht zuerkennen.

Dann werden diese KIs nach Nazis suchen, sie müssen nur nach den in Deutschland geltenden Standards der grünen Anständigen programmiert werden. Die sehen wie folgt aus:


Also Rechtsextrem ist die Steigerung von Nazi, nur damit das alle richtig verstehen. Herrschaften, dieses Geschmeiß sitzt in unserer Politik, Bildungswesen, Medien ... Das ist die deutsche Elite die den Moralkodex mit gut und böse festlegt.

Dumm halt, wenn nach den Kriterien nicht mal Adolf Hitler ein Nazi ist. 

Verwundert aber nicht, wenn man die Elite dieser Grünen kennt (Bilder links und rechts).

Manchmal trägt die grüne Elite auch ihren Geist in andere Parteien hinein, so wie Jens Spahn, der die CDU durch die Pizza Connection (2. Generation, ab 2013 dann Pasta-Connection) mit dem Geist des neuen Faschismus beehrte:


"Das Ich dem Wir unterordnen."
Martin Heidegger

"Wir müssen aufhören, als Individuen zu denken und beginnen zu denken, was das Beste für die Gemeinschaft ist."
Hillary Clinton

"Gemeinschaftsrechte müssen vor den Rechten des Individuums kommen."
Adolf Hitler

Und das sind dann die faschistischen Politiker, die die künstliche Intelligenz in den Händen halten:

Oder ihre Idole:


Wenn das nicht unter allen Umständen und unter Einbeziehung aller Mittel verhindert wird, dann kommt es zur Katastrophe.

***
"Wenn die Chilenen verstehen, was Kommunismus ist. Wenn sie begreifen, was Kommunismus wirklich bedeutet. Seht Euch den Betrug doch an! Dann werden sie verstehen, dass ich richtig gehandelt habe." 
General Augosto Pinochet

Russland verarmt


Mehr als 1 Million russischer Rentner sind mit ihren Kreditzahlungen in Verzug und somit in die Datenbank der Gerichtsvollzieher übernommen worden. Das teilte der
Föderale Dienst der Gerichtsvollzieher gegenüber TASS mit.


Die Behörde berichtet: 

"Es gab zum 1. November 2020 7,8 Millionen Vollstreckungsverfahren gegen die Verzug von Schulden der Schuldner, Einzelpersonen zugunsten von Kreditinstituten." 


Der Kreml hat also die Corona-Situation ausgenutzt, um Einzelpersonen weiter zu enteignen. Oder warum vergibt man Kredite, wenn man weiß, dass die nicht zurückgezahlt werden können? Das war eine gezielte Politik der russischen Regierung.


Der Anteil solcher Verfahren an Schuldnern (Frauen und Männern) Männern ist ungefähr gleich: etwa 50 %. Gleichzeitig "haben die Schuldner das Rentenalter in 1,3 Millionen Vollstreckungsverfahren erreicht. Sie machen 17 % oder jedes sechste nicht abgeschlossene Vollstreckungsverfahren zum Einzug von Kreditschulden aus."


Insgesamt haben Gerichtsvollzieher in den vergangenen 10 Monaten 111,3 Milliarden Rubel (1,25 Mrd €) von allen Schuldnern gesammelt.


Trotz des Rückgangs der Haushaltseinkommen, die natürlich mit Corona begründet, tatsächlich jedoch eine gezielte Politik der Umverteilung sind, gibt es einen Boom staatlich verordneter Kreditvergabe. Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, hat am vergangenen Mittwoch vor der Staatsduma gesagt, dass diese Politik keine Gefahr für das Finanzsystem darstelle.


Hatten die Russen im Januar 2020 noch einen Gesamtkredit von 1,774 Billionen Rubel (19,98 Mrd €), so waren es im September 19,425 Billionen Rubel (219,78 Mrd €). Die Gesamtverschuldung der russischen Bevölkerung, einschließlich der Kredite an MFIs, erreichte einen historischen Rekordwert von 20,957 Billionen Rubel (240 Mrd €).


Russische Haushalte waren gezwungen Kredite aufzunehmen, als ihre Einkünfte sanken und die Preise für Grundnahrungsmittel stark anstiegen.


Nach Angaben der Zentralbank ist das Volumen der überfälligen Schulden von Privatpersonen gegenüber Banken allein seit Jahresbeginn um 147 Milliarden Rubel, 19 %, gestiegen und liegt mit 912 Milliarden Rubel auf einem historischen Rekordhoch. Laut BKI Equifax waren zum Ende des dritten Quartals 17,03 % der ausgegebenen Kredite länger als 90 Tage überfällig.


Auf dem gesamten Markt (einschließlich Hypotheken) erreichte die Anzahl der überfälligen Kredite ein neues absolutes Maximum: 12,6 Millionen Einheiten. Gleichzeitig “zeigt der Indikator in den letzten 9 Monaten einen fortschreitenden Anstieg um 80-500.000 monatlich“, sagt Equifax.


In Bezug auf die Anzahl der überfälligen Schulden gegenüber Banken und MFOs sind Moskau (803.000), die Region Moskau (597.000) und das Krasnodar-Territorium (490.000) führend. Die geringste Anzahl von Schulden besteht in der Republik Inguschetien (8,1 Tausend), im autonomen Chukotka-Okrug (9,9 Tausend) und in der Region Magadan (14,4 Tausend).


Die maximalen Wachstumsraten überfälliger Schulden für das Jahr wurden in der Republik Krim (100,4 %), in Sewastopol (85,4 %) und in der Tschetschenischen Republik (32,2 %) verzeichnet.


“Zum Jahresende wird es rund 13,5 Millionen Kredite und rückständige Kredite geben, d. h. jeder sechste Kredit dürfte problematisch sein“, prognostiziert Equifax.


Laut der Veröffentlichung des Projekts Fedresurs stieg die Zahl der Russen, die im Zuge der Chinesen-Pest vom Bankrott bedroht sind, um 72,6 %.


Im Jahr 2020 ereigneten sich laut Fedresurs fast 95 % der Insolvenzen auf Initiative der Bürger selbst, im Jahr 2019 betrug dieser Anteil 90,7 %.


Gleichzeitig riet der Kreml den Russen, sich ihre Erwartungen an Steuersenkungen aus dem Kopf zu schlagen. "Meiner Meinung nach hat der Staat einfach nicht das Potenzial, die Steuerbelastung erheblich zu reduzieren", sagte der stellvertretende Finanzminister Alexei Sazanov am Donnerstag auf dem Gaidar-Forum: Der Staat stellt also “unabhängig” fest, dass er die Steuerzahler braucht, während die Staatsdiener, also solche wie Alexei Sazanov, während der Pandemie ihren Reichtum mehrten. Eine Ausnahme kann laut Sazanov nur für den Ölsektor gemacht werden. Nanu, das liegt nicht zufällig an der Bedeutung des stark angeschlagenen Ölsektors für die russische Regierung?


“Das Problem ist, dass die Steuerbelastung für ein oder zwei Jahre nicht reduziert werden kann”, erklärte der stellvertretende Minister. Na gut, also dann nach zwei Jahren vielleicht? Besser als gar nicht! Iwo, denn: “Dies sollte eine systemische, langfristige Maßnahme sein” und fügte hinzu, dass das langfristige Potenzial zur Reduzierung des Steuerdrucks nicht sichtbar sei.


“Wenn es im Moment einige Überschüsse gibt, sollten sie natürlich auf die Entwicklung der Wirtschaft ausgerichtet sein. Steuerliche Maßnahmen müssen jedoch langfristig sein. Wir müssen verstehen, dass wir eine langfristige Quelle für diese fiskalischen Konjunkturmaßnahmen haben. Ich sehe solche langfristigen Quellen derzeit nicht.”


Wo der stellvertretende Finanzminister Überschüsse sehen kann, ist angesichts eines Billionenlochs im Staatshaushalt eines der vielen russischen Mysterien. Doch wenn es die gibt, dann - so wurde es bereits angekündigt - für den staatlichen Ölsektor. (Ebenso, warum der Kreml eine langfristige Quelle für die Konjunktur hat und diese dann nicht sehen kann.)


Da wir also sehen können, dass auch in Russland die ReGIERung “gut wirtschaften” kann, sei noch einmal betont, wie toll die zentrale Intelligenz arbeitet: Im Stawropol-Territorium erklärte der Regionalgouverneur Wladimir Wladimirow, dass 80 % der Getreidekulturen in Südrussland absterben können. Es fehlt an Wasser. Obwohl der Gouverneur erklärte: “Die Zusammenfassung der Niederschläge ist stark, der Winter ist schneereicher als im letzten Jahr …” Bereits im letzten Jahr verlor Südrussland 38 % der Ernte. Dabei verkündete das Landwirtschaftsministerium eine Rekordernte von 132,9 Millionen Tonnen Getreide. Tatsächlich exportierte Russland 41,7 Millionen Tonnen ins Ausland. Die Behörden schieben nun die Bedrohung auf eine Dürre, doch tatsächlich ist das Verrotten der gesamten Infrastruktur und Kleptokratie der Grund.


Kaum hat Wladimir Putin staatliche Preiskontrollen angeordnet, kam es zu sowjetischen Szenen. Mehrere Einzelhandelsketten in Russland hatten Probleme beim Kauf von Zucker und Butter. Hersteller weigern sich entweder, Produkte zu solchen Bedingungen zu verkaufen oder ignorieren Anfragen, berichtete Kommersant.


Nachdem der Zuckerpreis in Russland um 70 % und der Sonnenblumenölpreis um 21 % gestiegen war, beschlossen die Behörden, die Inflation nach der Befehlsmethode zu stoppen: Das Landwirtschaftsministerium und das Ministerium für Industrie und Handel schlossen Vereinbarungen mit Einzelhändlern und Herstellern, die versprachen, die Einzelhandelspreise nicht über 45 Rubel pro kg Zucker und 110 Rubel pro kg Butter zu erhöhen.


Mehr als 5.000 Unternehmen haben sich der Vereinbarung angeschlossen, sagte der Leiter des Ministeriums für Industrie und Handel, Denis Manturov, Ende Dezember. Die Regierung sah im Szenario der UdSSR keine Gefahr. Nee, warum auch, nachdem es in Venezuela und Kuba so toll funktioniert. Haben Staatsdiener eigentlich Hirn?


"Es gibt definitiv keinen Mangel an Nahrungsmitteln für alle Warengruppen und vor allem für wesentliche Güter", sagte Manturov und hatte das Problem gelöst. 


Warum wohl könnte es sein, dass Unternehmen sich weigern, Produkte zu verkaufen, wenn sie nicht ihre Kosten decken können? Hui, das ist eine schwierige Frage. Russland bewegt sich auf ein Nahrungsmittelnotstand zu. Der zwar durch falsche staatliche Eingriffe  erzeugt wird, aber umgehend dazu genutzt wird, die Öffentlichkeit dahin zu nutzen, dass sie mehr staatliche Kontrollen fordern, bis hin zur Enteignung von nahrungsmittelproduzierenden Unternehmen.


***
"Wenn die Chilenen verstehen, was Kommunismus ist. Wenn sie begreifen, was Kommunismus wirklich bedeutet. Seht Euch den Betrug doch an! Dann werden sie verstehen, dass ich richtig gehandelt habe." 
General Augosto Pinochet

Freitag, 15. Januar 2021

China begeht Völkermord

Ich hoffe das ist ein Fake-Account auf Twitter? Oder will jemand dem Dödel erklären, dass die Verehrung von Süleyman der Prächtige, als einer der bedeutendsten Sultane des Osmanischen Reiches, aus ihm einen Monarchisten macht?
For the foreign readers, who translated everything automatically, the Bolshevik hyena says: "The best remedy against fascists in parliaments is still a one-party system with the proletariat and the Communist Party at the top." That is what happens when someone thinks democracy is made for primates. This guy here thinks the fascists are libertarians.

Kommission des US-Kongresses spricht von Völkermord in Xinjiang


Eine überparteiliche Kommission des US-Kongresses bezichtigte Gulag-China des möglichen Völkermordes an Muslimen der Provinz Region Xinjiang. So ein Bericht vom vergangenen Donnerstag. 


Die Exekutivkommission des Kongresses für China (CECC) sagte, im vergangenen Jahr seien neue Beweise dafür aufgetaucht, dass in Xinjiang "Verbrechen gegen die Menschlichkeit und möglicherweise Völkermord stattfindet". Sie beschuldigte China auch, Uiguren in den Vereinigten Staaten belästigt zu haben.


China wurde weithin dafür verurteilt, in Xinjiang Komplexe errichtet zu haben, die als "Berufsbildungszentren" bezeichnet werden, um den Extremismus auszumerzen und den Menschen neue Fähigkeiten zu vermitteln, und die andere als Konzentrationslager bezeichnet haben.



Video: Die Rote Armee Chinas trainiert als einzige Armee der Welt Massenexekutionen. In Xinjiang kommt das täglich zur Anwendung.



Das Gulags in kommunistischen Diktaturen lediglich Bildungseinrichtungen seien, ist ein weitverbreitetes Narrativ auch unter europäischen Marxisten. In der Region Xinjiang betreibt Gulag-China 380 Haftanstalten, die bekannt sind. Davon werden 157 als Konzentrationslager klassifiziert. Auch wenn sich die hinter den marxistischen Bewegungen sich verbergenden Oligarchien ändern, so muss der Marxist grundsätzlich als Agent einer imperialistischen Politik betrachtet werden, der mit besonderer Heimtücke vorgeht und sich der destruktiven und verblödeten Bevölkerungsteile zu bedienen weis.


Die Insassen kommunistischer KZs werden als Muslime und somit als wegen ihrer Religion Verfolgte angesehen, womit die marxistische Diktatur sogar in anderen Erdteilen Sympathie erntet. Tatsächlich muss man zusätzlich erkennen, dass Uiguren von den Behörden der marxistischen Diktatur aufgrund ethnischer Merkmale selektiert und verschleppt werden. Die Kommunisten verwenden künstliche Intelligenz, um Uiguren aufgrund dieser Merkmale, die als “europäisches Aussehen” definiert werden, aufzuspüren. Die KZ-Technologie wird von mindestens zwei Institutionen der Europäischen Union bereits in Brüssel verwendet, unter dem Subjekt damit Corona-Infizierte aufzuspüren. Diese Begründung ist definitiv absurd. Des Weiteren werden Insassen der kommunistischen KZs wegen ihrer Organe ausgeschlachtet.


Der CECC-Bericht forderte eine formelle "Feststellung der USA, ob Gräueltaten begangen werden" in Xinjiang, was innerhalb von 90 Tagen nach der Verabschiedung der US-Gesetzgebung am 27. Dezember erforderlich ist. 


Gulag-China bezeichnet Berichte über den Völkermord an den Uiguren als Teil einer antikommunistischen Verschwörung von Rechten. Erinnern wir uns, dass der Amokläufer von Christchurch in Neuseeland seine Bewunderung für Gulag-China geäußert hatte, aber von westlichen Medien als “Rechter” bezeichnet wurde. Für die Kommunisten bedeutet "Rechts" einfach nur, die mit der anderen Meinung. Hat überhaupt nichts zu sagen, bezüglich politischer Gewichtigkeit. Das ist, als würden die zum Kampf gegen Sauerstoffatmer aufrufen, um möglich wenig definieren zu müssen.


Aus Xinjiang geschmuggelte Dienstanweisungen der kommunistischen Partei belegen, dass die Behörden vor Ort angewiesen werden “keine Gnade” gegen die einheimische Bevölkerung der von Peking besetzten Region zu zeigen. 


Die Repressalien verschärften sich vor einigen Jahren in der nordwestlichen Provinz, nachdem die Pekinger Diktatur die Region als militärisch wichtig klassifizierte und dort Interkontinentalraketen aufstellte, die gegen Europa zielen. Es kam zu Widerstand durch die lokale Bevölkerung, den die Kommunisten als “Terrorismus” bezeichneten. Genau so eine Täter-Opfer-Umkehr, wie jüngst in Washington von Joe Biden fabriziert wurde. Es würde mich nicht wundern, wenn die internationale Linke in der freien Welt nun den “Islamterror” weiter anheizt, um dann nach chinesischen Friedenstruppen zu schreien. Ein Dummvolk, das während der Pandemie der Chinesen-Pest gedankenlos chinesische Produkte konsumiert, bekommt auch das hin.


***
"Wenn die Chilenen verstehen, was Kommunismus ist. Wenn sie begreifen, was Kommunismus wirklich bedeutet. Seht Euch den Betrug doch an! Dann werden sie verstehen, dass ich richtig gehandelt habe."
General Augosto Pinochet

Donnerstag, 14. Januar 2021

Mit dem Patriot Act zur Verfolgung der Patrioten

Wenn der 11. September 2001 der Auftakt zum Angriff auf die freie Welt war, so können wir den 6. Januar 2021 als den Heiligen Gral des perfiden Spiels bezeichnen. Ob das zu einem Bürgerkrieg führt, hängt hauptsächlich vom Stoizismus der Massen und dem Schauspieltalent der Psychopathen ab, das gewünschte Bild in der Öffentlichkeit zu erzeugen: 

Joe Biden ist der Verteidiger der Demokratie, Donald Trump der Putschist. Und Angela Merkel hat keine Moskau und Peking Ambitionen. 


Das steckt dahinter, wenn das Monster aus der Uckermark plötzlich Twitter kritisiert für die Sperrung des Donald-Trump-Accounts. Sie erzeugen ein spiegelverkehrtes Bild der Realität. Oder ist es etwa nicht die Regierung der Heuchlerin Angela Merkel, die die Zensur nach Deutschland zurückbrachte und das deutsche Tafelsilber an die Russen und China verhökert?


Doch der Betrug zwischen Realität und öffentlicher Theateraufführung muss von der Öffentlichkeit erst einmal verstanden werden. Schaue niemals darauf, was Politiker sagen, sondern nur, was sie tatsächlich machen.


Die Terroranschläge des 11. Septembers nutzte eine republikanische Regierung, angeführt von dem Trump-Hasser George Bush, um einen Krieg gegen den Terror zu proklamieren. Im Zuge eines immensen emotionalen Ereignisses war es leicht, dafür Zustimmung zu bekommen. Vor allem, weil die Öffentlichkeit in wilden Aktionismus verfiel. Es musste etwas getan werden, eine Reaktion erfolgen. Offenbar war es nebensächlich gegen wen. Die internationale Linke griff daraufhin auch George Bush an, was den als Gegner der linken Politik erschienen ließ. Und wer war es, der dann durch die Öffnung der Grenzen und Flutung der zivilisierten Welt den Islamterror begünstigte?


Die Abneigung gegen Bush begünstigte den Aufstieg eines Kandidaten aus dem Lager der US-Linken, Barack Obama, der vor allem von Emotionen getragen wurde, anstelle von rationalem Denken. Obama machte die Öffentlichkeit glauben, mit ihm kommen eine Aufbruchsstimmung und ein Systemwechsel. Logischerweise gingen seine Unterstützer davon aus, er wird den Krieg gegen den Terror beenden. Was selbstverständlich nicht geschah. Genauso wie sie jetzt glauben, Joe Biden wird Obamacare zurückbringen, weil sie nicht realisierten, dass die Abgeordneten der Demokraten für die Abschaffung stimmten.


Anstatt den Krieg gegen den Terror zu beenden, wie erwartet wurde, benannte ihn Obama lediglich um in Overseas Contingency Operations (OCO). Überraschenderweise gelang es Obama mit diesem billigen Hütchenspiel eine bedeutende Anzahl der Öffentlichkeit zu täuschen. Statt Afghanistan und Irak, ließ Obama in diesem Zuge 7 Staaten angreifen und Flüchtlinge produzieren. 


Nicht nur das Obama die Bush-Politik unter anderem Namen beibehielt, er erweiterte diese. Das ist eine weitere Gemeinsamkeit zwischen den beiden, neben den Hass auf Donald Trump, man könnte meinen, die folgen derselben Agenda. Natürlich keine Agenda von Queer-Fabelwesen und Gendersternchenidioten, sondern eine zur Errichtung totalitärer Regime.


Der 11. September 2001 bescherte den USA den Patriot Act. Schön klingender Name, der Patriotismus ausstrahlt. Bei den Internationalen stieß das freilich auf Ablehnung. Doch dieses von den Internationalen gehasste Gesetz basiert auf dem Entwurf von wem? Das war ein in Europa damals wenig bekannter US-Politiker mit dem Namen Joe Biden, der Vizepräsident von Obama und nun US-Präsident werden sollte. Und nun besteht die Gefahr, dass der Patriot Act sehr bald nicht für, sondern gegen Patrioten angewendet wird.


Wir wissen, dass der Patriot Act nie vor Islamterror in den USA schützte. Einige vermuteten nicht zu Unrecht, dass das auch nie in der Absicht von “irgendjemanden” lag, sondern ein weitaus machiavellistischeres Spiel ist. 


Es war genau das politische Lager von Joe Biden, dass sich demonstrativ gegen die Postulierung von “Islamterror” stellte, aber auch Islamterror ermöglichte. Mit ein paar Ausnahmen (wie die allerdings immer kooperationswillige Muslimbruderschaft) war der Islamterror vor allem ein Mittel der Geheimdienste des totalitären Ostblocks, um einen Stellvertreterkrieg gegen den Westen zu führen. Warum also nicht annehmen, dass sich daran nichts Grundlegendes änderte und das dasselbe politische Lager wie früher einen Angriff auf unsere Lebensweise durch Marionetten nutzt. Man sehe sich nur mal an, wie Deutschland unter einem Kremlfreund und einer Zonenwachtel zur Drehscheibe des “Islamterrors” für Europa (und Amerika) wurde.


Die Öffentlichkeit hat dieses Zusammenspiel nie verstanden, einer macht die Vorlage für den anderen, und der “Gegner” geht darauf ein. Ein abgekartetes Spiel von Links und Rechts, von Alternativen und “das ist doch was völlig anderes”, um die gedankenlos handelnde Öffentlichkeit zu einem Punkt hinzutreiben, wo “irgendjemand” sie haben will. 


Vergessen Sie nicht, wie sehr emotionsgeladen die Diskussion um Islamterror geführt wird, und zwar auf allen Seiten. Die Menschen denken nicht, sie reagieren auf Emotionen und das macht sie anfällig für Manipulation. Wir haben das Lager der autochthonen Islamgegner, die hauptsächlich emotional agieren. Und wir haben das Lager der importierten Islamfreunde. Sowie die bunte Mischpoke Neulinker Schwachsinniger, die in keinem islamischen Staat 5-Minuten überleben könnte. Beachten Sie, wer diesen Import zu verantworten hat. Im Falle Deutschlands nämlich Gerhard Schröder und Angela Merkel und deren Regierung von Feindkollaborateuren. In den USA haben wir die Soros-Obama-Clinton-Biden-Mafia. Beide Kollektive, das deutsche wie das amerikanische, haben untereinander auch immer ganz viel Harmonie erkennen lassen.


Unter Gerhard Schröder, der im Zuge des Arabischen Frühlings schon die Idee hatte, die Grenzen zu öffnen, wurden wir mit der Kampfhundhysterie konfrontiert. Hunderassen, die teilweise seit zweihundert Jahren in Deutschland präsent waren, wurden nun zu “ausländischen Rassen”, die schrecklichen Terror verbreiteten. Ich sagte es damals, kurz vor dem Krieg gegen den Terror, die Medien machen ein Experiment. Sie werden demnächst mit dem Import des internationalen Lumpenproletariats einen Terrorkrieg gegen die Bevölkerung entfesseln. Deutschland funktioniert dabei offenbar als Labor, mit Schreckensnachrichten werden Leute emotional alteriert und in Hysterie versetzt. Tatsächlich führte dies zu restriktiven Maßnahmen gegen Hundebesitzer. Doch es war klar, dass dies nur eine Erforschung der Reaktionen im Zuge eines größeren Planes war.


Was das Spiel zum Ziel hat, stellt sich seit dem 6. Januar immer deutlicher heraus. Der bejubelte und von dem US-Senator Biden angeregte Patriot Act wird unter einem Präsidenten Biden dazu dienen, häuslichen Terror zu implantieren.


Die Grundlage dafür wurde, wie immer vorausplanend, am 16. August 2019 geschaffen: Gesetz zur Bekämpfung der Bedrohung durch den heimischen Terrorismus. Das bedeutet, dass der Patriot Act damit gegen alle angewendet werden kann, den eine Biden-Administration zum Terroristen erklärt. 


Wer hat denn diesen Gesetzentwurf in Bewegung gesetzt? Das war Adam Schiff aus demselben Lager wie Joe Biden und einer der Rädelsführer in der gefakten Russian Conclusion, mit der Donald Trump des Amtes enthoben werden sollte.


Ich möchte noch den Leser leider etwas mehr erschrecken, der ursprüngliche Entwurf aus dem August 2019 umfasst inzwischen rund 20000 Seiten. Nein, ich irrte mich nicht bei den Nullenangaben!


Damit kehrt der Patriot Act, ursprünglich gedacht zur Anwendung bezüglich eines Krieges in Übersee, und was der frühere CIA-Analyst Ray McGovern denkwürdigerweise MICIMATT (Military-Industrial-Congressional-Intelligence-Media-Academia-ThinkTank) getauft hat, in die Heimat zurück, um von der Regierung gegen seine Bürger angewendet zu werden.


Und wenn nun jemand gegen eine Biden-Administration protestiert, muss ihm klar sein, dass er zum Terroristen erklärt wird. Und das ist der tatsächliche Staatsstreich zur Entmachtung des Souveräns (das Volk).


Selbst wenn jemand zu einem friedlichen Protest von 10000 Menschen vor dem Kapitol aufruft, muss er sich die Frage stellen, wie er sich vor Falsche-Flagge-Aktionen schützt. Auf welcher Seite die Medien stehen, ist klar und sie werden das Geschehen in die von der Regierung gewünschte Szene setzen.


Schon hört man die US-Linke nach Gulag für Trump-Anhänger schreien. Der Jurist Michael Beller, als Berater für PBS Principal Counsel (Public Broadcasting Service) steuergeldfinanziert, nannte das Volk jüngst “Fucking Dumb”. Und forderte "Geh ins Weiße Haus und wirf Molotow" und forderte bezüglich der Kinder von Trump-Anhängern "und die Heimatschutzbehörde [zuständig im Rahmen des Patriot Act] wird ihre Kinder mitnehmen. Wir werden sie in die Umerziehungslager bringen”. Zu unserem Glück stellt er sich die Umerziehungslager für Kinder nicht als Konzentrationslager vor: “Sie sind nett, sie haben Sesamstraßen-Charaktere in den Klassenzimmern und sie sehen den ganzen Tag PBS”, womit er wohl Indoktrinierung mit Staatspropaganda meint. Außerdem deutet er "Was großartig ist, ist, dass COVID gerade in allen roten Staaten steigt. Das ist großartig… viele von ihnen [Trump Wähler] sind krank und sterben” offenbar an, dass der Massentod von großen Bevölkerungsteilen bei “irgendjemanden” Teil der Agenda ist.


PBS gilt in den USA als gemeinnützig. Allerdings glaubt Beller, dass gemein stehe nicht für allgemein, sondern gemeingefährlich.


Anderswo sieht es inzwischen nicht besser aus. Die kanadische Provinz Quebec steht momentan unter Polizeiwillkürherrschaft. Jede Nacht ab 20 Uhr bis 5 Uhr morgens darf niemand auf die Straße, weil man offenbar feststellte, dass Covid-19 nur in den Nachtstunden infizieren kann. Und die Polizei sucht nach etwas, dass ihr Sprachgebrauch tatsächlich als “Dissidenten” bezeichnet, die verhaftet werden sollen. Das FightTheFines.com-Projekt wurde inzwischen ins Leben gerufen, als Sprachrohr des Widerstandes.


Donald Trump hätte im Moment die Möglichkeit, mit Kriegsrecht zu reagieren, da er aber dazu bereits vorher zweimal die Chance hatte und die Karte nicht ausspielte, ist es fraglich, ob er es tun wird. Das Lager der US-Linken kennt diese Möglichkeit und hat deshalb lange vorher Donald Trump als Putschisten dargestellt. Wenn inzwischen ein Wladimir Putin Experte für Demokratie ist und sein Paket neuer totalitärer Gesetze in den Medien nicht angesprochen wird, sollte man meinen, dass jeder den Weg erkennt, auf dem wir uns befinden: gestohlene Wahlen; Sperrung als vorsätzliche Strategie zur Zerstörung der Mittelschicht; und die schreckliche Aussicht auf "Aufhebung" durch einen von Big Tech inszenierten "weichen” Totalitarismus in Anlehnung an das chinesische System.


In diesem Zusammenhang will ich noch mal an die Worte der Teleprompter lesenden Leiche, von einigen auch gewählter Präsident genannt, erinnern, die dieser nach dem 6. Januar äußerte:

“Wagen Sie es nicht, sie Demonstranten zu nennen. Sie waren ein aufrührerischer Mob. Aufständische. Inländische Terroristen.”

Verstehen Sie nun, warum die ursprüngliche Biden-Idee den Namen Patrioten Gesetz bekam? 


George W. Bush, sagte unmittelbar nach dem 11. September: 

"Entweder Sie sind für uns oder für die Terroristen."


Das ist die Realität des schönen linken Utopias, zuerst kommen sie wegen des Präsidenten und wenn die letzte Linie der Verteidigung gefallen ist, dann holen sie die Bürger.


Jede staatliche Institution, die von der US-Linken infiltriert ist, wird das Hauptaugenmerk auf die Verfolgung der Dissidenten lenken. Es werden Lager geschaffen, um die Dissidenten zu konzentrieren, und in denen Hygiene und Nahrung zunehmend weniger Prioritäten bei der Regierung genießen.


John Brennan, eine Schlüsselfigur im Staatsstreich gegen Donald Trump und Berater von Barack Obama im Umgang mit Terroristen, twitterte dieser Tage über die Einrichtung von Lagern zur “Säuberung der Bewegung“.


So wie es aussieht, stehen wir in der letzten Etappe der freien Welt und Xi Jinping hat das auch erkannt. Vor uns liegt nur noch Totalitarismus, wenn akzeptiert wird, dass die Medien die Dinge richtig darstellen.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Mittwoch, 13. Januar 2021

In Peking hat man nun Hoffnung



Warum war Xi Jinping gestern bei einer Rede vor der Kommunistischen Partei Chinas von so hoffnungsvoller Stimmung?

Am letzten Tag des Jahres 2020 hatte Xi Jinping, wie üblich noch seine Neujahrsbotschaft ausgesendet und dann am 1. Januar eine Neujahrsrede gehalten. Beide Male hatte er die Erwartungen für das Jahr 2021 sehr skeptisch gesehen.

Das war etwas völlig anderes als am 31. Dezember 2019, als er "2020 ist ein Meilenstein" sagte. Es war klar, dass der Diktator von Gulag-China davon ausging, dass sich irgendetwas von besonderer Bedeutung ereignen musste und dann kam die Chinesen-Pest aus Wuhan und die Wahlen in den USA.

Kenner der Szene wissen, dass ein kommunistischer Diktator nicht von etwas Großem reden würde, wenn es nicht der Hegemonie Chinas dienlich wäre. Und tatsächlich benutzte Peking die Pandemie, um seine Einflusssphäre zu erweitern. 

Die neu aufgetauchten Mutationen um Covid-19, insbesondere der Stamm aus Großbritannien, haben eine reichhaltige Manipulation am Genom erkennen lassen. Zu vielseitig, als das es aus der Natur stammen kann. "Jemand" hat an Covid-19 herumgebastelt. Je mehr Mutationen auftauchen, desto größer die Wahrscheinlichkeit der Wissenschaftler, die "Fingerabdrücke" zurückzuverfolgen. Definitiv ist jedoch, dass "irgendeine" zentrale Intelligenz einen biologischen Krieg gegen die Welt entfesselte. Dummerweise scheinen deutsche Geheimdienste daran keinerlei Interesse zu haben, diese Gefahr zu erkunden. Doch inwieweit ist eine Regierung nützlich, die zwar Geldforderungen an das Volk stellt, wie eine Hamburger Hafennutte, allerdings nicht ansatzweise ein Interesse zeigt, die Bevölkerung vor einem Angriff zu schützen?

DDR-Erbe! Ich habe es schon immer gesagt und wiederhole 
mich daher: Deutsche Sozialisten gehören ins
Rheinwiesenlager.
Selbst die Fabelwesen von Queer oder jeder Muslim aus dem
Merkel-Fanklub soll sich langsam Gedanken machen, was
eine chinesische Hegemonie für sie bedeutet. Bei Fragen wendet
Euch an die Muslime in den kommunistischen
Konzentrationslagern.
Während Xi Jinping 2019 das Seidenstraßenprojekt und "Gemeinschaft einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit" ausdrücklich betonte, erwähnt er nichts davon am 31. Dezember 2020 bzw. 1. Januar 2021. Seine Rede war vage und mit blumigen Worten unklaren Inhalts. Die Kenner der Szene interpretierten das mit Unsicherheit. 

Was könnte also zwischen dem 1. und 12. Januar passiert sein, dass den Optimismus in Xi Jinping steigerte?

Gestern war alles anders, der Diktator sprach sehr direkt und unverblümt über aktuelle Ereignisse. Kurz gesagt, Xi sagte, dass China aufsteigt und die Welt dominieren wird und dass die Tage des Westens nun vorbei sind. Xi benutzte den Begriff yang guizi (洋鬼子) auf Mandarin. Dies bedeutet etwa Teufel von jenseits des Meeres und es ist eine überaus harte Beschimpfung gegen Europäer, Afrikaner und (auch Hispanos) Amerikaner.

Xi Jinping bezeichnete mit historischen Begriffen des Imperialismus Gulag-China als Zentrum der Welt, dem sich alle anderen unterordnen müssen.

Der Diktator sprach auch, ohne Namen zu nennen, von "Kettenhunden" unter den Teufeln von jenseits des Meeres, die ihre eigenen Kinder verspeisen würden, wenn sie daran verdienen können.

Klar ist: Der chinesische Präsident sieht die amerikanischen Wahlen als Sieg für China an und geht davon aus, dass der Druck auf China, sich innerhalb der Grenzen des Völkerrechts und der internationalen Praxis zu verhalten, jetzt verschwinden wird. Er sagte: "China hat gewonnen."

Dies ist dem kompromittierenden Handeln unserer Politiker und Wirtschaftskonzerne zu verdanken, die mit dem totalitärsten Staat der Gegenwart kooperieren: Feindkollaborateure. Diese Leute haben uns verkauft. Aber auch Putin verkauft die Russen an Peking. 


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Dienstag, 12. Januar 2021

Das moralische Lied des Totalitarismus



Die Weichen sind gestellt und 2021 werden wir dem Totalitarismus ein weites Stück näher kommen. Es zeigt sich, das die Faschisten dabei mit Monopolen arbeiten: Deutungshoheit, Einheitsmeinung, starker Staat und nicht zu vergessen das moralische Monopol. Ganz wichtig! Bereits im Dritten Reich waren es eben die Nazis, die bestimmten, was ein Nazi ist oder was Antisemitismus ist, das ist heute genauso wie damals.


Das moralische Monopol ist ausschließlich dazu gedacht, rationales Denken zu unterdrücken und den Totalitarismus zu rechtfertigen. Warum aber ist dieses moralische Dummgeschwätz so grundsätzlich bedeutsam für die Faschisten?


Der totalitäre Infiltrant


Wenn ich im Folgenden von Sozialisten als Faschisten rede, sind damit keine antiautoritären Sozialisten gemeint, sondern ausschließlich Kollektive im starker Staatokkultismus.


Wie man die Faschisten im Stealth Modus von ursprünglichen Sozialisten unterscheiden kann? 


Wenn Sie verhindern wollen, dass ihre Gesellschaft von Totalitären unterwandert wird oder eben generellen Wert auf soziale Hygiene legen, jedoch verwirrt sind ob der vielen Namensgebungen und der Gefahr, dass man Sie bezichtigen könnte ein Problem mit anderen Meinungen zu haben, dann gehen Sie wie folgt vor:


Stellen Sie fest, wohin das Subjekt die Frage der “sozialen Gerechtigkeit” verordnet. Erklärt diese Person sie zur Aufgabe der Gesellschaft oder leugnet dieses Konzept, so haben Sie es mit Liberalen im traditionellen Sinn zu tun. Übergibt die Person allerdings die Aufgabe der Lösung der sozialen Frage in die Hände des starken Staates, wobei Staat mit Regierung interpretiert wird, so haben Sie es mit faschistoiden Tendenzen zutun.


Nicht immer haben Sie es mit einem Demagogen selbst zu tun, oftmals handelt es sich nur um einen nützlichen Idioten, der nicht weiß, was er tut. Ein kleines Beispiel:


Vor einiger Zeit meldete sich eine Person bei mir, die sich als Anarchist bezeichnete und mich in ein Gespräch verwickelte. Allerdings kamen mir schnell Zweifel beim Kollegen, also stellte ich ihm Fragen, wie er sich die Lösung vorstellt, der von ihm angesprochenen Probleme. Die Antwort entblößend: “Na also da muss die Regierung …” 


Auch wenn die Person ansonsten ganz in Ordnung war, so ist ein Etatist mit Sicherheit kein Anarchist (ohne Anführer). Ich bin mir sicher, dass er es tatsächlich glaubte, womöglich wird er sogar etwas von seinem individuellen Recht auf seine Selbstdefinierung reden, was unterm Strich nichts daran ändert, dass wir es mit einer politisch ungebildeten Person zu tun haben. Natürlich sind Minimalstaatler auch Etatisten, legen aber die Sozialfrage nicht in die Hände der Regierung, jedoch Anarchisten sind sie eben nicht.

Das moralische Monopol der Totalitären


Sozialisten (sozialistische Staatsokkultisten) egal ob sie sich rot, grün, braun oder bunt tarnen, arbeiten mit der Demagogie den jeweils “guten” Faschismus zu vertreten und deshalb aus moralischen Gründen das Recht auf ihrer Seite zu haben. Kaum jemand ist sich der Gefährlichkeit des Simplicissimus bewusst. Denn allein wenn Gerechtigkeit gleichzusetzen ist mit Recht haben, dann bräuchten wir keine Juristen. Die starke Konzentration von Anwälten unter den roten Faschisten zeigt uns bereits, dass das mit der moralischen Überheblichkeit andere Ursachen haben muss.


Verteidiger des Kapitalismus verlegen sich meistens auf die Strategie (gegenüber von Sozialisten) auf die ökonomische Vielfalt und Produktivität zu verweisen, sobald der Sozialist sein moralisches Dummgeschwätz anstimmt.


Hier wird also mit Rationalität auf irrationales Denken geantwortet. Irrational, weil der Sozialist keineswegs das Gegenteil dessen ist, was er vorgibt zu sein, also auch dem Kapitalismus nicht moralisch überlegen ist. Staatsokkultistische Sozialisten sind die Befürworter des Staatsmonopols und damit des Staatskapitalismus. Die Demagogen, die diese nützlichen Idioten produzieren, zielen auf etwas ganz anderes ab, wogegen der Konter-Sozi nicht vorbereitet ist.


Totalitärer Kollektivismus


“Das Ich dem Wir unterordnen” ist die Formel aller Totalitären, um mit dem moralischen Monopol jede Reaktion zu eliminieren. Präsentiert wird das Konzept des Nazis Heideggers logischerweise als moralisches Dogma: Dienst an der Gemeinschaft. Insbesondere Kandidaten der Quasselwissenschaften Sozialpädagogik und Philosophie (eben Heidegger) werden da zu emsigen Helfern der Totalitären. (Postmoderne Philosophie


Dabei ist das Prinzip völlig unmoralisch und unwissenschaftlich. Es bedeutet entgegen dem Überlebensinstinkt, sich selbst abzutöten (unterordnen) zu Gunsten des regierungsdiktierten Mainstream, die Umwandlung zu einem Zombie. Das ist Faschismus pur! Selbstverständlich behaupten nun die Totalitären schließlich das Böse zu bekämpfen. Doch wenn man sich genau ansieht, was da vom Mainstream zu “Rechts” demagogisiert wird, kommen sie sehr schnell auf anarchistische Charakteristika. Warum? Jeder Faschist hat zum Feind, was sein Kollektiv zerstört.


Evolutionärer Imperativ


Der Mensch interessiert sich zuerst für sich selbst und seine Nächsten, die ihm etwas bedeuten, was folgt, sind die Menschen aus seiner Umgebung, mit denen er tagtäglich interagiert und der Rest der Welt geht ihm mehr oder weniger am Arsch vorbei. Das ist ein evolutionärer Imperativ, gegen den der Totalitäre sich wehrt, mit “Das Ich dem Wir unterordnen”. Und sagt mir nicht, dem wäre nicht so, denn Heidegger war einer.


Der Grundsatz der freien Gesellschaft ist darum die nicht vorgegebene Entfaltung des Egos, faschistoide Ideologien wollen genau das Gegenteil, weil sie im Dienste irgendeiner Oligarchie stehend, ein Kollektiv von Sklaven errichten. Dabei ist die Liebe des Sozis zu seinem Massa sogar oftmals aufrichtig, nennt sich auch Führerkult und entspricht dem Hausneger in Alabama, der froh war, nicht auf den Plantagen schuften zu müssen.


Selbstlosigkeit. Die Bedürfnisse der Menschen erfüllen. Dies sind die Merkmale, mit denen Faschisten ihr bevorzugtes sozialistisches System anpreisen. Nichts hört man über Produktivität oder Schaffung von Wohlstand. Außer wenn wir von nebulösen Begriffen absehen. Totalitäre benutzen einen rein emotionalen Appell an moralische Sensibilität.


Der “normale” Mensch neigt dazu, derartige Vertreter des nützlichen Idioten als naiv oder unwissend abzutun. Kürzlich stellte ich wenig überrascht fest, das in Deutschland inzwischen Personen bei Wikipedia nach “normaler Mensch” suchen (ich kenne den genauen Eintrag dazu nicht), um eine Definition zu finden. Aber ich garantiere Ihnen an Blödheit mangelt es im Kollektiv nie. 


Vergessen Sie bei diesen Verharmlosungen nie, es waren nicht Hitler oder Himmler, die in die Wohnungen eindrangen und Menschen auf die Straße und hinein in die Züge zerrten. Es war der “Freund und Helfer”-die Polizei, es waren die Nachbarn, die jahrelang Tür an Tür lebten, es waren die Briefträger, die jeden Morgen grüßten, die Geschäftstreibenden, bei denen man einkaufte. Es waren ganz normale Menschen, die an die Berechtigung der Regierung glaubten, Herrschaft auszuüben. 

Progressiv ist Regressiv


Ein Verständnis der historischen Entwicklung der Menschheit sagt uns, dass der Glaube an den Sozialismus unter Beanspruchung eines moralischen Monopols (Wir die Moderne, der Übermensch) fest im Bewusstsein des Gesindels verankert ist. Es gibt gewisse Merkmale, die in der Sprache des Gesindels tatsächlich international vertreten ist: Der Glaube aus der Vergangenheit nichts lernen zu müssen, der Glaube an das Märchen vom guten König, der Glaube, dass andere die Pflicht haben, die eigenen Wünsche zu ermöglichen, der Glaube, dass mit dem eigenen Kollektiv alles stimmt und Kritik unberechtigt ist und der Drang, eine persönliche Entfaltung zu verhindern und stattdessen die Vorgaben der Herrschaft zu erfüllen.


Im grundlegendsten Sinne wird Moral als die Prinzipien beschrieben, die “gutes“ oder “schlechtes“ Verhalten definieren. Aber wie versteht eine Gesellschaft, was “gutes“ oder “schlechtes“ Verhalten ist?


Historisch gesehen war es die feudalistische Regierung, die dem Volk den Moralkodex definierte, ohne ihn selbst zu befolgen. Im Faschismus ist es genauso und zeigt damit, dass die Herrschaft der Oligarchen auf ein Kollektiv von dressierten Primaten aufbaut. Diese Leute mögen vielleicht glauben, die Moderne zu repräsentieren, doch tatsächlich sind sie Atavismus. 


Das erste Mal, dass dieses System infrage gestellt wurde (seitdem ist es ein dauerhafter Kampf), war im Anschluss an die Befreiungskriege, als die Bürger sich von ihren Regierungen abwendeten, sie definierten richtig und falsch nach dem öffentlichen Konsens. 


Wichtig dabei aber ist, dass diese “Wutbürger” die Anhänger des alten Systems konsequent ausschlossen und ihnen keinen Zugang gewährten. In diesem Zustand, bei dem den Totalitären der Zugang verweigert wird, ist der Totalitäre eifrig bemüht, von politischer Verfolgung zu sprechen, die Redefreiheit zu verherrlichen und geradezu liberal zu wirken. Hat er den Zugang erlangt, wird er umgehend alle eliminieren, die seiner Ideologie im Wege stehen, und zwar durch politische Verfolgung und die Bürgerrechte verweigern bzw. in Privilegien ändern, die vergeben werden, wenn dem ideologischen Diktat entsprochen wird.


Wie wird diese offensichtliche Diktatur getarnt? Durch das moralische Monopol, der damit verbundenen Bewertung von “richtig” und “falsch” definiert, durch jene die Herrschaft ausüben. Begünstigt wird das, da das Gesindel ohnehin dazu neigt der Macht zu folgen und Befehle blind zu erfüllen.


Wie sollte sich die Gesellschaft also davor schützen, zurück in den Atavismus zu verfallen? Da gibt es nur eine Möglichkeit, die von der bürgerlichen Gesellschaft in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zunächst befolgt wurde, aber eben auch konsequent aufrechtgehalten werden muss. Separatismus gegenüber dem atavistischen System.


Ohne Kumulation von Macht ist ein totalitäres System nicht existenzfähig.

Woher kommt der Moralkodex?


Aber warum wird das moralische Monopol zu einer der Säulen des Totalitarismus? 


Evolutionspsychologe Max Krasnow von der Harvard Universität erklärt Emotionen zu: “die koordinierte Reaktion verschiedener psychologischer und physiologischer Faktoren sind Systeme zu einer Klasse von Reizen.”


Totalitäre Regime vermeiden empirische Beweise und verlagern sich auf die Begründung durch Emotionen und Pathos, die in richtig und falsch interpretiert werden. Hass ist da das Zauberwort der Zeit. Die Menschen werden wegen Hasspostings verurteilt. Hass ist eine Emotion. Wo, außer in Orwells 1984, wird man wegen oder aufgrund von Emotionen verurteilt? In Unrechtsstaaten. Natürlich sind die Faschisten eifrig bemüht, das als “Wir lassen uns nicht beleidigen” darzustellen, doch in Wirklichkeit geht es um die gekränkte Eitelkeit beim expansiven Ausleben von Machtgeilheit. Oder das Vergessen, dass eine Aktion eine Reaktion provoziert. Oder anders gesagt: Kritik an den Herrschaftausübenden, die längst vergessen haben, wo ihr tatsächlicher Platz im System ist und sich für den Souverän halten. 


Wenn diese Leute sich aufgrund irrationalen Denkens selbst zerstören wollen, dürfen sie das gerne tun. Das oder sich vor den nächsten Elektrobus werfen, ich beantrage dann sehr gern und vollkommen selbstlos den Darwin-Award für sie. Doch bei der Mischpoke des asozialen Sozialisten haben wir es mit einem anderen Kaliber zu tun, nämlich die die gesamte Gesellschaft mit sich in den Abgrund reißen wollen. Und in diesem Moment geht es um Fremdbestimmung und erfordert Selbstschutz.


Max Krasnow ist dahingehend zu verstehen: Ihr Gehirn reagiert auf Dinge in der Welt um Sie herum, und diese Reaktionen haben über Millionen von Jahren Emotionen in unserem Gehirn ausgelöst. Diese Verkabelung unserer Emotionen wurde basierend auf dem Überleben entwickelt. Und weil jede neue Generation nicht von Grund auf die richtigen Überlebensinstinkte lernen kann, haben wir ein gewisses Maß an emotionalen Reaktionen und erlerntem Verhalten in unsere kognitiven Systeme eingebaut. Denken Sie an Reflexe wie das Springen in Angst, wenn Sie glauben, eine Schlange zu sehen - diese Reaktion setzt ein, bevor Ihr Geist die Möglichkeit hat, nachzudenken. Dies ist ein eingebauter Instinkt.


Allerdings kann man Instinkte gezielt stimulieren und damit Menschen glauben lassen, dass sie etwas tun müssen, obwohl es dazu gar keine Notwendigkeit gibt.

Der Stammeskodex


Die ursprüngliche Bedeutung der Moral war ein ungeschriebenes Gesetz, mit denen sich autarke Gruppen den inneren Frieden sicherten, um sich gemeinsam gegen äußere Feinde zu schützen. Es entstand ein Verhaltenskodex, vor allem, weil sie die Überlebenschancen der Gruppe erhöhten. Diese Regeln wurden durch die Hauptmerkmale des menschlichen Umfeldes geprägt. 


Dieser auf Stammesinstinkten basierende Moralkodex enthielt folgende Schlüsselmerkmale:

  • Nullsummenaustausch

  • Selbstaufopferung für das Kollektiv

  • Solidarität für Personen mit gleichen Zielen


Jedes Kollektiv basiert auf diesem Atavismus. Und jeder der das weiß, kann auf dieser Grundsätzlichkeit eine Ideologie schaffen, die die Massen verführt.


In der Urgesellschaft gab es einen berechtigten Grund zu glauben, dass jeder, der Reichtum ansammelt, dies nur auf Kosten anderer tat. Jäger und Sammler konnten nur eine begrenzte Menge an Nahrung ansammeln, um die Gruppe zu ernähren. Wenn es Person A also gelang, mehr als seinen “Anteil“ an der täglichen Lebensmittelversorgung aufzunehmen und anzusammeln, konnte er dies nur auf Kosten der Verringerung von Person B Zuteilung tun. Person Bs überleben wäre bedroht, weil sie möglicherweise nicht genug Kalorien bekommt, um zu überleben.


Stammesinstinkte stellten fest, dass Person A zum Wohle des Überlebens der Gruppe (ein gemeinsames Ziel) seine Beute mit Person B teilt (Selbstaufopferung) und keine Gegenleistung erhält (Nullsummenaustausch).


Die Ökonomen J.R. Clark und Dwight R. Lee nannten dies “großzügige Moral”. Sie wählten diese Terminologie, weil es sehr leicht ist, diese Art von moralischem Verhalten zu loben. Die Instinkte, die sich aus solchen Szenarien entwickelten, bildeten Emotionen wie Schuldgefühle und bildeten eine Grundlage für den Kodex der großmütigen Moral. 


Haben Sie bemerkt, wie das “Erfüllung der Bedürfnisse der Menschen” den Moralvorstellungen sozialistischer Demagogen entspricht?

Moralischer Wandel


Als sich die Menschheit zu größeren Gesellschaften mit komplexen Ökonomien entwickelte und es durch Mehrprodukt nicht mehr notwendig war, in Form primitiver Waldbewohner zu leben, zog dies eine wachsende Vielfalt individueller Ziele nach sich. Es entstanden nicht nur Arbeitsteilung und Handel, sondern ein neuer moralischer Verhaltenskodizes der sich um Meins und Deins bewegte. Das resultierte in der ersten Hälfte des 19 Jahrhunderts in den Liberalen, was damals lediglich Leute meinte, die das Recht beanspruchten, sich mit Waffen gegen die Regierung zu verteidigen. Das ist in Deutschland jedoch eine sehr komplizierte Entwicklung, wo Friedrich Naumann enorme Probleme zeigte, sich von den Sozialisten zu distanzieren.


Doch es begab sich in den Tagen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, dass eine gewisse Clique parasitär lebender Ballastexistenzen ein prekäres Defizit aufwiesen, zwischen Meins und Deins zu unterscheiden. Man nannte sie auch Regierung oder der Adel, der an das Mehrprodukt der Bürger gelangen wollte. Da sagten sich die Liberalen, bevor aus Meins schließlich Seins wird, ergreifen wir die Waffen gegen die Regierung.


Wer der Ansicht ist, dass es legalen Raub gibt, der wird selbstverständlich akzeptieren, wenn eine Bande von Räubern legale Herrschaft beansprucht.


Der Adel verstand es geschickt, sein um sich gescharrtes Gesindel gegen das Bürgertum zu mobilisieren. 


Diese gesellschaftliche und politische Revolution entstand, weil diejenigen, die sie praktizierten, im Vergleich zu anderen Gesellschaften wachsen und gedeihen konnten - angesichts des sich ändernden sozialen Umfelds stellten sie die Strukturen der Herrschaft der unproduktiven Parasiten infrage. Der neue Verhaltenskodizes wurde von Einzelpersonen nicht bewusst übernommen oder verordnet - sie haben sich über unzählige Generationen hinweg weiterentwickelt.


Der neue Moralkodex, der auftauchte, beinhaltete: 

  • Eigenverantwortung (individuelle Rechte) 

  • Friede des Anderen (Eigentumsrechte) 

  • Gleichheit vor dem Gesetz 

  • Einvernehmlicher Austausch


Wenn wir den alten Moralkodex (alte Weltordnung) mit dem neuen Moralkodex (neue Weltordnung) vergleichen, fällt umgehend auf, dass die tatsächliche Neue Weltordnung mit den bürgerlichen Revolutionen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Europa Einzug hielt. Die aufgezeichnete Geschichte der letzten zweihundert Jahren ist eindeutig: Die Gesellschaften, die die Neue Weltordnung übernommen haben, blühten weitaus stärker als diejenigen im Atavismus, die dies nicht taten, und es gibt absolut keinen rationalen Grund anzunehmen, warum dies sich jetzt ändern sollte.


Kurz gesagt, um erfolgreich von kleinen Stämmen zu einer großen Zivilisation überzugehen, muss sich die Gesellschaft an neue Interaktionsregeln anpassen: d. h. der neue Moralkodex.


Französische Revolution


Als Frankreich in die Französische Revolution überging, hatten die Erfordernisse des Großstaates bereits zu ökonomischen Veränderungen geführt. Dennoch stieß der Merkantilismus in Frankreich an seine Grenzen, die Regierung schaffte es mit ihren Eingriffen in die Wirtschaft nicht, die stark gewachsene Bevölkerung Frankreichs zu ernähren. Die Revolution brach daher auch nicht mit der Forderung aus, dass der König abgesetzt wird, sondern dass der König das Volk ernährt. Die Krone machte nur den Fehler, das Volk zu ignorieren.


Ironischerweise zeigt sich bei Betrachtung des Marxismus, dass dessen “neue” Weltordnung auffällig der tatsächlichen Alten gleicht, wobei die Regierung zum alleinigen Monopol wird und die Plünderung des Mehrproduktes legalisiert, und zwar unter der Behauptung, dies sei moralisch richtig. Mit den staatlichen Eingriffen des Marxismus kommen wir auch ziemlich in die Nähe des Merkantilismus. Die Frage ist, wenn bereits der Merkantilismus in Frankreich versagte, seine Bevölkerung zu ernähren, warum sollte es der Marxismus können? Weil sich der Marxist für einen Übermenschen und Visionär hält, tatsächlich jedoch geisteskrank ist. Und deshalb: Wer Visionen hat, sollte einen Arzt aufsuchen. Darum versagt das marxistische Experiment auch grundsätzlich auf diesem Gebiet. Das Prekäre ist, dass diese Psychopathen das unstillbare Bedürfnis haben, andere Personen nicht in Ruhe lassen zu können. Natürlich nicht, denn sie setzen sich an die Position des parasitären Adels und bedürfen deshalb einer bedeutenden Anzahl von Menschen, die in der Misere leben, um diese durch Mobilisierung des alten Moralkodex dazu zu bringen, den Raubfeldzug zu unterstützen.


Feindliche Manipulation


Diejenigen, die immer noch darauf bestehen, dass der Sozialismus ein moralisch überlegenes System ist, appellieren an angeborene atavistische Instinkte, die in primitiven Zeiten entwickelt wurden und von denen die Geschichte viele Beispiele aufzeigt, dass dies destruktiv auf die (tatsächlich) neue Ordnung einwirkt. Kurzum, sie manipulieren durch die Stimulation von instinktiven Verhalten. Deshalb weisen die Nachrichten dieser deutschen “Qualitätsmedien” seit den 1990er-Jahren auch immer emotionelle Narrative auf. Das war, als man das SED-Pack integrierte.


Wenn ein Feindstaat also will, dass das System eines Gegners zusammenbricht, um seine Wehrbereitschaft zu zerstören, so muss man nichts anderes tun, als dort den Marxismus einzuführen. Das ist ein Schritt, neben der Zerstörung seiner Identität, verwickeln in innenpolitische Kämpfe, Verarmung, Ablenken durch Scheinprobleme und selbstverständlich der Zerstörung der Industrie. Genau das ist das politische Programm der deutschen Regierung.


Was bewegt nun allerdings Institutionen dazu, deren Aufgabe es ist, genau diesen Verfall zu verhindern? Staatsokkultismus und der Glaube an die Legalität von Herrschaft, die dazu führt, dass die Regierung nicht infrage gestellt wird. 


Wie bekomme ich aber die Regierung des Gegners dazu mitzumachen? Korrumpiere die Eliten des Feindes, verhilf ihnen zum Beispiel zu gewaltigen Gewinnen durch Nutzung von Sklavenarbeit.


Vermutlich ist es Ihnen bereits aufgefallen, dass Kollektiv der Sklaven (und Gefangenen) operiert nach genau demselben alten Moralkodex.


Inspiriert von Marx und Engels klammern sich die heutigen Sozialisten, unter Bemühung der Modernefeindlichkeit eines Jean-Jacques Rousseau (demzufolge ein primitives Leben [und Dummheit] zu glücklichen Menschen führt) und die damit verbundene Verherrlichung des Primitivismus, an eine romantisierte Version früher Urmenschen-Philosophen, die bewusst Wertgegenstände teilen mussten, um zu überleben.


Der Trick des Sozialisten nun ist es, sich an die Stelle der zentralen Intelligenz (König) zu setzen, der es obliegt, sämtliches Mehrprodukt einzuziehen und es nach ihrem Gutdünken zu verwenden oder als Subsidien zu zuteilen. Wer nun in den Genuss von mehr Privilegien und Subsidien gelangen will, muss sich dem Moralkodex des Sozialisten unterwerfen.


Fazit


Da aber die “großmütige Moral” im historischen Kontext an der Komplexität der menschlichen Gesellschaft scheiterte, hält der Sozialist den Primitivismus für die Lösung. Selbstverständlich nicht für sich selbst, sondern nur für die anderen. Die Gründe, warum die “großmütige Moral” in einer ökonomischen Katastrophe enden muss, sind folgende:

  • Die Anzahl der Personen, die wir sinnvoll betreuen können, ist im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung gering, was bedeutet, es gibt eine begrenzte Anzahl identifizierbarer Begünstigter. Der Sozialist jedoch benötigt Leid, um Moral als Begründung zur Plünderung der Bevölkerung und Systemversagen heranzuführen. Die Betreuung der Notleidenden wird hingegen auf nicht sinnvoll zurückgefahren.

  • Eine große Vielfalt an Fähigkeiten und speziellen Anstrengungen bedeutet eine große Vielfalt an individuellen Zielen - keine gemeinsamen Ziele wie bei einem kleinen Stamm. Der Sozialist betrachtet Individualismus als Gefahr sich seiner Kontrolle zu entziehen und ersetzt den Individualismus für Kollektivrechte, wer sich widersetzt wird verfolgt und getötet, bis ein uniformes Kollektiv entsteht.

  • Nullsummen-Selbstaufopferung (Geben ohne Gegenleistung) kann nicht auf zu viele andere ausgedehnt werden, ohne den eigenen Tod zu provozieren. Wenn Sie weiter geben und nichts zurückbekommen, werden Sie schließlich verhungern. Also verlangt der Sozialist Nullsummen-Leistung von einem Kollektiv der Ausgebeuteten (Mittelklasse) um den privilegierten Lebensstil der Herschaftausübenden zu finanzieren. Solche Systemsklaven haben bestimmt schon alle mal getroffen: Person A: Warum lebt Putin in einem Palast und uns geht es dreckig? Person B: Na hör’ mal, das ist unser Präsident, der muss doch unser Volk und Land im Ausland repräsentieren? Person A: Warum er und nicht ich? Person B: Du Egoist denkst nur an dich selbst, aber unser Putin macht das doch nicht freiwillig, das ist der moralisch schwerste Teil an seinem aufopferungsvollen Dienst am russischen Volk.

  • Menschen können nicht produktiv anderen helfen, ohne zu wissen, was ihre individuellen Bedürfnisse sind. Das es individuelle Bedürfnisse im Kollektiv gibt, widerspricht grundsätzlich dem Marxismus.


Stattdessen ermöglicht ein wettbewerbsorientierter Markt auf der Grundlage von Privateigentum Unternehmern, die Bedürfnisse anderer Personen in einer großen, vielfältigen Gesellschaft besser zu erfüllen:

  • Individuen erwerben Wohlstand durch die Produktion und den Austausch von Waren und Dienstleistungen, die andere wollen.

  • Die Preise, die durch den freien Austausch von Privateigentum vermittelt werden, vermitteln die Bedürfnisse derer, die wir nicht kennen. Die Verbraucher bieten die Preise der am meisten nachgefragten Waren an, was den Unternehmern signalisiert, dass Bedarf an seinen Waren besteht. Staatlich regulierte Preise verhindern diesen Signalgeber.

  • Menschen werden reich, indem sie andere besser stellen, nicht indem sie andere schlechter stellen. Marktbörsen sind entschieden keine Nullsumme.

  • In einer Marktwirtschaft muss man anderen in der Gesellschaft dienen, wenn er Reichtümer erwerben will, auch solche, die er vielleicht nicht mag. Ob der Landwirt in Brandenburg sich weigert Milch und Fleisch in die Hauptstadt zu liefern, weil er Berliner nicht mag, dürfte eher selten vorkommen.


Um die Farce des Sozialisten zu überwinden, ist es wichtig zu verstehen, was den Gegner motiviert. Sozialisten sind in ihrem Denken die Restpopulation des Neandertalers, dessen Moralkodex in primitiven Zeiten fest im sozialistischen Gehirn verankert wurde und aufgrund ihrer beschränkten zerebralen Kapazitäten nie überwunden werden konnte.


Selbst wenn jemand will, dass nicht notorische Kleptokratie und Verführung der Massen, sondern tatsächlich “Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen“ und “Selbstlosigkeit“ Ziel der Sozialisten ist, können wir davon ausgehen, dass eine wettbewerbsfähige, immobilienbasierte Marktwirtschaft diese Ziele in der modernen Zivilisation im Vergleich zu einer zentralen Intelligenz, die von oben nach unten Herrschaft ausübt, weit überlegen ist.


Antiautoritäre Sozialisten, die auf einem freiwilligen sozialen Engagement in der Gesellschaft aufbauen, haben das auch begriffen.


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.