Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Sonntag, 4. Oktober 2020

Die Zukunft von Nord Stream 2 und der Nawalny Skandal: Wie die Deutschen Nord Stream 2 retteten

Gazprom macht ein schweres Jahr durch, der Mutterkonzern erwirtschaftet keinen Gewinn, der Streit mit Polen war eine finanzielle Niederlage, bei der Verschuldung gegenüber der Ukraine wurde kapituliert, Nord Stream 2 scheiterte, die Gaspreise fielen in Europa und dennoch ist man nun genötigt, einen neuen Transitvertrag mit der Ukraine zu schließen.

Das Alexej Miller-Team verlässt Gazprom


Wie der Pressedienst des Unternehmens bereits am Montag mitteilte, verlassen zwei "Oldtimer" den Vorstand von Gazprom, die seit Anfang der 2000er-Jahre im Unternehmen tätig sind und sich zusammen mit Alexej Miller von der Geschäfts- und Verwaltungselite von St. Petersburg in das Unternehmen gelangten.

Da wäre die Hauptbuchhalterin Elena Vasilieva, die Miller seit Mitte der neunziger Jahre zur Seite steht. Sie geht in den Ruhestand: Sie war bereits die Hauptbuchhalterin im Seehafen von St. Petersburg, wo Miller 1996-99 als Direktor für Entwicklung und Investitionen und im Rahmen von Putins-Rathaus-Mafia tätig war und frisierte Quittungen, um den Raub der Bande zu verschleiern. Beide zusammen wechselten zu OJSC Baltic Pipeline System (BPS), das Miller 1999-2000 leitete.

Der Vorstand wurde auch vom stellvertretenden Vorsitzenden und Stabschef des Vorstandes, Mikhail Sereda, verlassen, der mehr als 20 Jahre unter Miller gearbeitet hatte. Bei BTS war er stellvertretender Generaldirektor für Finanzen. Seredas Position im Gazprom Management Board wird komplett aufgelöst.

Somit haben dann alle Mitarbeiter von Miller aus der Petersburger-Mafia Zeit Gazprom verlassen.

Anfang 2019 verließ bereits Valery Golubev das Unternehmen, der stellvertretende Vorsitzende für den Inlandsmarkt (ehemaliger Mitarbeiter des KGB und der Verwaltung von St. Petersburg). Ebenso ging Kirill Seleznev, Generaldirektor von Gazprom Mezhregiongaz (er arbeitete mit Miller im Eisenbahnministerium). Die Abteilung 621 (Verwaltung von Unternehmenskosten) unter der Leitung von Michail Sirotkin wurde aufgelöst.

Millers Gasstrategie ist gescheitert


Im vergangenen Jahr erhielten die Top-Manager von Gazprom zum ersten Mal seit mehreren Jahren keine Prämien. Infolgedessen hat sich die Gesamtvergütung für den Vorstand fast halbiert - von 2,55 (30 Mio €) auf 1,33 Milliarden Rubel.

Der Abzug des Miller-Teams beendete die bisherige russische Gasstrategie, für die mehr als 20 Milliarden US-Dollar ausgegeben wurden und die in allen Richtungen mit Pauken und Trompeten scheiterte. Das, was wir nun erleben werden, ist ein völliger Strategiewechsel bei der russischen Energiewaffe, in deren Verwirrung ein erneuter Angriff gegen den Westen geführt wird. Das betrifft nicht nur die russische Seite, sondern schließt ausländische Kollaborateure ein wie die deutsche Regierung. In diesem Rahmen ist bereits das In-Szene-Setzen, um Nawalny zu betrachten, womit Merkel versucht, sich wieder einmal als "Europas schärfste Putin-Kritikerin" zu installieren und so sich Vertrauen zu ergaunern.

Inzwischen weigerten sich deutsche Behörden, den Fall Nawalny zu untersuchen, während die rot-rot-grüne Landesregierung von Berlin der russischen Staatsanwaltschaft den Zutritt zu Nawalny in der Berliner Charité genehmigte. Unklar ist, ob Nawalny gedroht wurde oder ein Deal ausgehandelt wurde, jedenfalls erklärte dieser sich anschließend bereit, nach Russland zurückzukehren. Und damit ist der inszenierte Skandal für Merkel erledigt.

Pipeline-Projekte gegen die Ukraine


Nachdem Gazprom 2015 versprochen hatte, den Gastransit durch die Ukraine vollständig aufzugeben, unternahm man drei Versuche, Kiew mit einer Gasleitung zu umgehen. Jedes Mal mit deutscher Hilfe, obwohl das Merkel-Regime im selben Moment in den Medien behauptete, auf den Transit durch die Ukraine zu bestehen.

Das South Stream-Projekt (auch als Balkan Stream bekannt), wurde von Bulgarien nationalisiert. Unmittelbar nach der Annexion der Krim und der scharfen Abkühlung der Beziehungen zum Westen. Die Regierung in Sofia folgt hierin den Ratschlägen Washingtons.

Das Turk-Stream-Projekt (South-Stream ist eigentlich nur die Fortführung dessen in Bulgarien), das auf der Infrastruktur des Südens aufgebaut ist, bekam in der Türkei Schwierigkeiten. Ankara erklärte sich bereit, nur zwei Linien (eine für sich selbst, die andere für den Export) anstelle der ursprünglich vier Linien zu verlegen, auf die Gazprom rechnete. Die Exportkapazität von Turk Stream sank infolge auf ein Sechstel der Transitkapazitäten durch die Ukraine. Darüber ist der einzige sichere Abnehmer Serbien. “Kleinrussland” ist auch die einzige Regierung, die Gazprom in der Öffentlichkeit in einer eins zu eins Umsetzung unterstützt.

Nachdem Gazprom in der Türkei abblitzte, stieg die Bedeutung von Nord Stream 2, bei der die Unterstützung der deutschen Regierung nahezu als fanatisch, panisch und radikal bezeichnet werden kann. Das Projekt sollte bis zum 31. Dezember 2019 abgeschlossen sein - dem Datum, an dem der Transitvertrag (durch die Ukraine) mit Naftogaz endete.

Mit einer üppigen bürokratischen Langsamkeit behinderte zunächst die dänische Regierung charmant und geradezu belustigend den Termin für die Pipeline. Womit man Deutsche und Russen gleichermaßen in den schieren Wahnsinn trieb. Das Nord Stream 2 Projekt wurde etwa ein Jahr hinausgezögert, wobei der Druck auf Kopenhagen vor allem aus Berlin wuchs. Die letztliche Erteilung der Erlaubnis zur Fertigstellung des letzten Abschnitts folgte auch eine sichtbare Erleichterung und euphorischer Jubel bei Vertretern der deutschen Regierung. Dieser jedoch verstummte schnell, als man bemerkte, dass dieses kleine Dänemark den Abschaum in Berlin nur verarschte. Dänemark stoppte die Arbeiten an Nord-Stream 2 wegen der Laichzeit eines Fisches. Mit den US-Sanktionen im Dezember war klar, dass Nord Stream 2 auf den letzten 160 km scheiterte. Dennoch versuchten die Berliner-Faschisten mit zunehmender Aggressivität und Konfrontation mit Washington die Pipeline zu beenden.

Tarnung durch Alexej Nawalny


Trotzdem Peking-Moskau und die Verbündeten Myanmar, Pakistan und Nordkorea sich unentwegt auf Krieg vorbereiteten, saßen die Vertreter von Gazprom (daran anschließend Mutterkonzern Rosneft) in einer gewaltigen Klemme. Sie versuchten, die Verhandlungen um einen neuen 5-Jahres-Vertrag mit Naftogaz herauszuzögern, bei dem ein Stockholmer Schiedsgericht der Ukraine 3 Mrd US-Dollar zusätzlich zusprach.

Diverse falsche Spiele der Russen führten schließlich dazu, dass der militante Flügel in Kiew in Zorn geriet und mit Enteignung russischen Öls drohte. Die deutsche Regierung intervenierte umgehend zum Schutz Moskaus. Es wurde von "Rechten" gesprochen, die womöglich einen Putschversuch in der Ukraine unternehmen werden. Die Behauptung der deutschen Regierung ist absolut falsch und hat mit der Realität nichts zu tun. Diente jedoch russischen Staatsmedien dazu, auf ein ausländisches Statement zu verweisen und damit die Schuld der Ukraine zu erklären, schließlich ist Angela Merkel als “Europas größte Putin-Kritikerin” bekannt, wer könnte da auch Kollaboration zwischen Berlin und Moskau vermuten?

Allerdings ist alles auf Lügen des Merkel-Regimes aufgebaut, die einzig darauf abzielten, den Moskalzaren Wladimir Putin zu stabilisieren. Unterstützung erhielt die Ukraine aus Polen und Ungarn. In einem Vergeltungsakt startete daraufhin die Kolchose der Berliner Edelnutten des Kremls eine finanzielle Attacke via Europäische Union, in dem sie Geldzahlungen stoppen wollen an Staaten, bei denen die Rechtsstaatlichkeit angezweifelt wird. Zufälligerweise sind die Betroffenen Polen und Ungarn. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, ausgerechnet diese Ballastexistenz für den deutschen Steuerzahler, die selbst das Bundesverdienstkreuz als höchster Ausdruck ihrer Huld in der roten Diktatur China herstellen lassen, definieren in Europa Rechtsstaatlichkeit, etwas wovon die nicht einmal ansatzweise eine Vorstellung haben.

In den deutschen Nachrichten erscheint dazu jedoch nichts anderes als der aufopferungsvolle Kampf des Merkel-Regimes um Alexej Nawalny, wobei kein einziges Mal darauf hingewiesen wird, dass der ein Ultra-Nationalist ist, was sonst von Merkel stoisch angegriffen wird. Die haben sogar versucht, Donald Trump zu bestechen, nur um Nord Stream 2 doch noch fertig zu bekommen.

Unterdessen beharrte der Kreml weiterhin auf der Fertigstellung von Nord Stream 2, bis Ende des Jahres. In Washington jedoch glaubt man an einer sehr langen Verzögerung. Energieminister Dan Bruyette erklärte dies bereits im Februar mit dem Fehlen der entsprechenden Technologie, bei dem man auf Deutschland angewiesen war.

Kampf um die Deutungshoheit über Kreml-Kollaboration

Wir bemerken natürlich das Gehabe des Merkel-Lagers bezüglich der US-Wahlen. Wieder läuft alles auf die Unterstützung der roten Ratten für den Pädophilen Joe Biden hinaus, der 3,5 Mio US-Dollar von der Frau des Moskauer Bürgermeisters erhielt.

Was machen die deutschen Medien? Permanent wiederholen im Zuge des alten Narrativs wie von vor vier Jahren: "Joe Biden hat Donald Trump Putins Hündchen genannt!" Das ist natürlich alles wenig verwunderlich, da der gesamte politische und Verwaltungsapparat im roten Affenstaat von Pädophilen versifft wurde. Beim Verfolgen der deutschen Nachrichten gewinnt jeder, der sich die Präsidentschaftsdebatte in den USA angeschaut hat, den Eindruck, als läge Joe Biden souverän vorne. Wohingegen sogar im CNN-Publikum lediglich eine Person Biden als den Sieger der Debatte betrachtete.

Offenbar ist der Plan, einen wahrscheinlich mit Drogen abgefüllten (Biden hatte unnatürlich schwarze Augen) senilen Pädophilen zum Präsidenten zu machen, dessen eigentliche "Regentschaft" dann von Kamala Harris ausgeübt wird, die ebenfalls nicht die hellste Kerze auf der Torte ist.

Wenn das eintritt kann man schon jetzt davon ausgehen, dass nicht nur Nord Stream 2 durchgewunken wird, sondern China und Verbündete sich Europa und Amerika bemächtigen.

Der Kreml wird grün


Die russische Akademie der Wissenschaften hat sich der Planung um die Zukunft von Nord Stream 2 angenommen und will das Konzept auf 4 Pipelines erweitern. Dies erzählte Vladislav Belov, stellvertretender Direktor der eurasischen Abteilung der Akademie, während einer von Rossiya Segodnya MIA (eine Nachrichtenagentur des Kremls) organisierten Online-Konferenz. Man setzt dabei auf die Lieferung von Wasserstoff und befindet sich diesbezüglich bereits in Gesprächen mit der deutschen Regierung. Allerdings wird der Kreml nun ganz grün.

"Wenn wir die langfristige Perspektive betrachten, wird das Gaspipelinesystem Nord Stream aus Russland einschließlich der Ukraine zur Wasserstoffversorgung verwendet. In das aus Russland gelieferte Gas kann bereits Wasserstoff eingemischt werden“, sagte Belov. "Weder Deutschland noch Europa können sich in Zukunft mit Wasserstoff versorgen - wir sprechen von grünem Wasserstoff, der mit Hilfe von Elektrolyseuren erzeugt wird, bei denen Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammt, und für die Übergangszeit beispielsweise vom sogenannten blauen und türkisfarbenen Wasserstoff, der kann aus Russland kommen ... In Zukunft wird es durchaus möglich sein, sowohl die fünfte als auch die sechste Niederlassung zu bauen, da dies technisch gerechtfertigt ist und wir über ein anderes Gas sprechen.“

Angela Merkel hatte richtig gesagt, das Schicksal der wichtigsten russischen Gaspipeline Nord Stream 2, werde nicht von Deutschland, sondern von der Europäischen Union insgesamt entschieden. Tatsächlich hat die EU-Kommission unter Vorsitz der Ursula von der Leyen bereits zwei wichtige Weichen stellen lassen, die das russische Megaprojekt erst möglich machen werden. Allerdings haben das viele am Prozess teilnehmende EU-Politiker nicht begriffen, da sie im Gegensatz zur deutschen Regierung von den Plänen des Kremls gar nichts wissen und Nord Stream 2 als "entschärft" betrachten.

Mit Nawalny zur Rettung von Nord Stream 2


Da das ganze Prozedere eng verbunden ist mit dem Kasperle-Theater der deutschen Regierung, die sie um die tatsächliche Vergiftung von Alexej Nawalny woben, ist der Machiavellismus in dieser Politik eine besondere Beachtung wert. Mit der erneuten Installierung als "Europas schärfste Putin-Kritikerin" und der in diesem Fahrwasser folgenden Trommelei der "seriösen" Presse, die von internationalen Medien mangels Verstehens einfach übernommen wurde, sicherte sich das Merkel-Regime wieder den Mythos, die Einzige zu sein, die Europa vor Russland beschützt. Genau dann nämlich, als dies infrage gestellt wurde, wegen der hartnäckigen Verteidigung von Nord Stream 2. Die entsprechenden Weichenstellungen der EU, einmal bezogen auf die Vielseitigkeit von Energielieferern als auch die völlige Abschaffung von Kohlestoff-Energie war leicht als anti-Russland Maßnahmen zu verkaufen. Nawalny wird dabei benutzt und darf nicht etwa als Mitverschwörer interpretiert werden.

Zur selben Zeit im Juli, als das Thema in Brüssel in einer entscheidenden Phase war, startete die Industrie und Handelskammer von Russland das gezielte Marketing, und das bedeutet in diesem Fall, es ist die Politik des Kremls für russischen Wasserstoff und Elektrofahrzeuge und Elektroflugzeuge. Niemand beachtete das allerdings in Brüssel. An eine derartige Technologie gelangte man in Russland erst durch abgewanderte Firmen, in erster Linie Deutschland. Abgewandert aufgrund der zunehmenden Repressalien einer rot-rot-grünen Umweltagenda.

Deutschland und Russland sind enorm bedeutende Wasserstoffproduzenten und das Erdölpipelinesystem lässt sich dazu nutzen. Wie die russische Seite zunächst unverständlich bekennt, können sie grünen Wasserstoff in rauen Mengen liefern, obwohl Russland wenig produziert. Das beruht darauf, dass im Zuge von mehreren sozialistischen Regierungen (wie eben Lula DaSilva und Dilma Rousseff im wachsenden Energiegiganten Brasilien) Lieferanten von "grüner" Energie an die Russen verschachert wurde. Alle diese Firmen lassen sich auf Firmen des Kremls oder Oligarchen aus Putins Umfeld verlinken.

Das neue Projekt


United Eurasia: Trans-Eurasian Razvitie Belt, wird der Name eines geopolitischen Megaprojektes voraussichtlich lauten, von dem das Nord Stream Projekt ein Teil sein wird. 300 Mrd. US-Dollar werden dafür bisher verplant. Alexander Sergejew, Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, hatte dieses bereits am 14. September vorgestellt, auf dem XV. Internationalen Forum zur Entwicklung von Verkehrskorridoren. (Wo es schwerpunktmäßig um eine neue Generation von transkontinentalen Verkehrssystemen ging.)

Das XV. Internationale Forum zur Entwicklung der Verkehrskorridore Transtec fand vom 14. bis 16. September in Moskau und St. Petersburg statt. Die Forumsseite bringt eine breite Palette von Teilnehmern am Markt für Transportdienstleistungen und Transportbau zusammen und dient für die Erörterung aktueller politischer Themen und das Treffen geostrategischer Entscheidungen, trägt zum Aufbau eines Netzwerks von Hightech-Transportadern in Russland und deren Integration in globale Transportrouten bei.

Wie Sergejew erklärte, konzentriert sich das Projekt zunächst auf die Schaffung einer Verkehrsinfrastruktur auf der Grundlage von eurasischen Hochgeschwindigkeitsverbindungen und Autobahnen von den westlichen zu den östlichen Grenzen. Diese Verkehrsadern sollen zu einem "Formkamm" werden, auf dem verschiedene Transport- und Energiestrukturen in Süd-Nord-Richtung weiter "aufgereiht" sind. Anschließend soll eine Interaktion mit Nord Stream und einer Nordseeroute organisiert werden.

Sergejew betont, dass die Kosten, die etwa dem gesamten Jahreshaushalt der Russischen Föderation entsprechen, durch private Investoren auch aus dem Ausland finanziert werden soll. Er stellte es in die Tradition der Globalisierung. Allerdings konnte oder wollte er keine Investoren benennen, die sich bereits dem Projekt verpflichtet hätten. Sergejew wies darauf hin, dass eine solche Autobahn sowohl in Westeuropa als auch in Südostasien benötigt wird, daher ist es wichtig, die Anziehungskraft von Investoren "politisch zu korrigieren".

Die Russen, aufgeschreckt vom Rubelverfall, begannen unlängst Vermögenswerte durch Immobilienkauf zu schützen. Haben jedoch nicht beachtet, dass Enteignungen legalisiert werden sollen, wenn dies der lokalen und regionalen Entwicklung dient, und das würde genau auf das neue Projekt zutreffen. Wir können sicher sein, dass dieses Gesetz bereits mit Hinsicht auf dieses Projekt realisiert wird und es in Russland zu ähnlichen Situationen kommt, wie die Vertreibung von Tausenden Menschen aus den "städtischen Dörfern" in China.

Die private Verkleidung des Projektes schränkte Sergejew umgehend ein, indem er betonte, dass ein derartiges Megaprojekt nur unter der Leitung und Führung einer zentralen Intelligenz möglich ist. Eine Rolle, die zu übernehmen sich der Kreml großzügig bereit erklärt. Es läuft alles darauf hinaus, dass andere Bezahlen und die russische Regierung bestimmt, was passiert.

Um dieses Projekt voranzutreiben, das vor 12 Jahren von den Akademikern Viktor Sadovnichy und Gennady Osipov vorgeschlagen wurde, müssen Wissenschaftler in verschiedene Richtungen arbeiten. Dabei ist die Frage der Finanzierung und wie Investoren vergütet werden sollen, die entscheidende aber ungeklärte.

Deutscher Strategiewechsel


Niemand in den Medien schien die Frage zu stellen, warum ausgerechnet die deutsche Regierung als radikaler Verteidiger von Nord Stream 2 auf "Europas schärfster Putin-Kritiker" umsattelte. Die schlichten Zeitgenossen erklärten das womöglich mit dem Abscheu über die Vergiftung von Nawalny und den enorm hohen moralischen Ansprüchen dieser "Welt-Kanzlerin". Tatsächlich geht es aber darum, das Lager derer zu kontrollieren, die skeptisch über die Positionen von Russland denken.

"Die einfachste Möglichkeit für Deutschland wäre, die Unterstützung für Nord Stream 2 einfach zurückzuziehen, damit amerikanische und europäische Kritiker es töten können", schrieb die BBC. Genau das aber wollte Berlin gar nicht, sondern sie strebten nach der Kontrolle der Anti-Russlandbewegung innerhalb der Europäischen Union, um insgeheim nach Wegen zu suchen, Nord Stream 2 zu beenden.

An dieser Stelle wird normalerweise auf irgendwelche Schadensersatzansprüche in Milliardenhöhe verwiesen, die beispielsweise von Uniper und Wintershall an die Regierung gestellt werden können und den Steuerzahler belasten. Und das muss so sein, weil die Berliner-Tawarisch des Kremls selbige sind, die für ganz Europa Rechtsstaatlichkeit definieren (Deutungshoheit). Wie aber wäre es, wenn wir mal etwas Dramaturgie in diese Telenovela pumpen? Und statt eines Schadenersatzprozesses ein Militärtribunal mit der hochpeinlichen Untersuchung über Kollaboration mit einem Feindstaat in Wirtschaft und Politik beauftragen und anschließend ein paar Hubschrauber vom ADAC mieten. Kommt dem Steuerzahler viel billiger.

In jeder scheiß Bananenrepublik, in der der Versuch unternommen wird, gegen Regierungskriminalität und Korruption vorzugehen, lautet die allererste Forderung: Aufhebung der Immunität von Politikern. Doch in dieser scheiß Bananenrepublik BRD glaubt jede abgewichste rot-rot-grüne Kartoffel, das bringt die Demokratie in Gefahr. Es ist unfassbar was für Behinderte hier die öffentliche Dikussion bestimmen!

Wie die deutsche Regierung Europa betrog

Die Aufregung um die Nawalny-Vergiftung stachelte zwar das Anti-Russland-Lager in der Europäischen Union an, erlaubte es jedoch widerspruchslos, dass die Führung im Thema von Deutschland übernommen wird. Und gegenwärtig sind eben auch wieder die Achsenmächte Frankreich und Deutschland, die Russland im Kaukasus-Konflikt zurückführen in die europäische Diskussion um Russland, unser Nachbar und sicherheitspolitischer Partner. Nun brauchen wir nämlich Russland um die Türkei zu beherrschen. Den Scheiß werden Euch die Grauen Wölfe aber ganz schnell austreiben.

Dieselben Leute, die seit Jahren gegen Nord Stream 2 zu Feld zogen und unerschütterlich sich von bewegungslosen deutschen "Panzern" in Verteidigungsstellungen umstellt sahen, brachten keinen einzigen Verdacht vor, als die deutschen Barrikaden sich in Luft auflösten und sie selbst aufgrund des fehlenden Druckes plötzlich ungeordnet vorwärts stolperten und es nämlich die deutsche Regierung war, der diesen konfusen Haufen wieder ordnete, und zwar zu den Bedingungen Berlins.

"Deutschland hat eine sehr schwache Energieposition. Sie schließen viele Kraftwerke - Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke", sagt US-Präsident Donald Trump. Zwar ist Deutschland ein bedeutender Wasserstoffproduzent, jedoch nicht bedeutsam genug, um Europa zu übernehmen. Davon allerdings abgesehen, ist man von dem russischen Verteilernetzwerk abhängig und hat alle möglichen Lagerstätten aus deutscher Hand, in die von Gazprom transferiert.

Für Deutschland und Frankreich als die tonangebenden Achsenmächte, die die EU-Lenken gibt es keinen zuverlässigen Lieferanten von billiger Energie, der die Versorgung in den benötigten Mengen garantiert. Die zunehmende wirtschaftsfeindliche Politik, welche die EU, inspiriert von Berlin und Paris allen anderen aufzwingt, wird im Endeffekt auch europäische Wasserstoffproduzenten vom Markt eliminieren und da ist es auch vollkommen unerheblich, ob die EU ein Gesetz von "Diversity" bei Energielieferanten erlässt oder nicht. Nach der Marktbereinigung, die unumgänglich kommen wird, wird sie die Anbieter-Phalanx ungemein reduzieren.

Etwas Ähnliches passierte in Deutschland bei der "Privatisierung" der Deutschen Telekom. Der Markt blühte zunächst auf unter einer Vielzahl von Anbietern, doch eine große Marktbereinigung führte zu einigen großen Überlebenden und der Dominanz der Deutschen Telekom, die weiterhin vom Staat bevorteilt wird. Das, was viele als Kapitalismus in ihrer Dummheit und ökonomischen Unkenntnis bezeichnen, ist natürlich keine freie Marktwirtschaft, sondern die Subzidienwirtschaft für regierungsnahe (damit systemrelevante) Unternehmen, die wir auch aus dem russischen "Kapitalismus" kennen.

Etwas Ähnliches wird es als europäischer Super-GAU dann im Energiemarkt geben, und Europa wird es erst dann verstehen, wenn es im Bezug auf die deutsche und russische Marktbeherrschung zu spät ist. Die Position Russlands werden die deutschen Medien vertuschen, indem sie Energie aus Brasilien zum Beispiel nicht als im russischen Besitz befindlich demaskieren.

Wie wird die pawlowsche Meute gehetzt?


Die einzige dann noch existierende Alternative als Lieferant wird auf die USA hinauslaufen, die von der Politik der Achsenmächte aus Europa jedoch vertrieben werden soll. Europäische Anbieter werden in Quantität und Preis nicht mit durch den russischen Steuerzahler zwangssubventionierten russischen Wasserstoff konkurrieren können, damit bleibt der Würgegriff der russischen Energiewaffe auch ohne Öl und Erdgas derselbe. Die Öffentlichkeit in der Europäischen Union wird mit derselben Strategie wie immer in die gewünschte Richtung gepeitscht:
  1. Angst machen: Zurück in die Steinzeit
  2. Heilung anbieten: Russische (und teilweise deutsche) Energie.
Bei diesen systemrelevanten Experten in der öffentlichen Diskussion, die im Zuge des Strategiewechsels der deutschen Regierung um Nord Stream 2, zu beobachten sind, wie sie mit ihren winzig kleinen Gehirnen durch die Politik stolpern und die Welt erklären, besteht kein Zweifel, wie diese Show ausgehen wird.

Die deutsche Regierung hat während der Inszenierungen um Nawalny, bereits mit dem Kreml die Zusage zu sehr billigen "blauen Kraftstoff" erhalten. Russland kann diesen schon jetzt unbegrenzt anbieten und gibt ihn Deutschland sehr billig, da durch Steuermittel subventioniert. Deutschland wird es in die Lage versetzen, seinen Peripher-Kolonialismus in der EU durch seine Exportindustrie exzessiv auszudehnen. Des Weiteren können sie immer noch die russische Energie als deutsche mit Gewinn weiterverkaufen und Europa abhängig machen, da das Pipelinenetz der Russen aus Deutschland ohnehin das Drehkreuzland im Verteilernetz machte.

Das eigentliche Problem ist, das die deutsche Öffentlichkeit zu doof ist Gefahren zu erkennen und die notwendige Abhilfe zu akzeptieren. Statt aus ihrer Geschichte zu lernen, dass das "Böse" bekämpft erden muss lernten die versifften Primaten: Das es Böse ist zu kämpfen. 

Unter der Dominanz vermeintlich deutscher Energie wird die gesamte EU zunehmend sich widerstandslos in die “deutsche” Hegemonie begeben, nicht nur ohne die Kumpanei zwischen Berlin und Moskau zu erahnen, sondern sogar anzunehmen, dass die Diktatur der rot-rot-grünen Sozen-Affen aus Zentraleuropa die einzigen sind die sie vor Russland schützen.

Dabei darf man sich auch nicht von den schwersten Kalibern täuschen lassen, die die deutsche Ostfront bereit hält. Zum Beispiel den "Konservativen" Peter Altmeier (tatsächlich, ein grüner Trotzkist der Pizza-Connection), der von Mal zu Mal sein eigenes Schwerkraftfeld erweitert und kürzlich einen der kleineren Staatssekretäre, der ihm zu nahe kam, als Satellit in eine Umlaufbahn zwang. Dieser Kommunist im Speckmantel glaubt nämlich an die überlegene chinesische Wirtschaft aufgrund der zentralen Intelligenz, die die Wirtschaft lenkt.

Die Struktur im Lügenhaus

Die Reputation ist zum Aufrechterhalten der Matrix unverzichtbar. Das bezieht sich auf den präparierten Lebenslauf von wichtigen Systemagenten in der Öffentlichkeit genauso wie entsprechende Leitmedien der Kollektive (Neulinks und Neurechts). Um das zu unterstützen, was die Führung der jeweiligen Kollektive wünscht, in der Öffentlichkeit zu repräsentieren. Dabei wird von Anfang an der Fehler begangen, dass akademische Bildung und Intelligenz (lösen von Problemen) nicht dasselbe ist. Denn sonst müsste man zu der Frage kommen, warum diese brillante "Wissenschaftlerin" absolut nie ein Problem löst, sondern nur verwaltet und dann mit neuen Problemen von den ungelösten Alten ablenkt.

Präparierte Dissertationen, um einen Background als seriöser, rational wissenschaftlich denkender Politiker zu frisieren, treffen nicht nur auf Angela Merkel und Wladimir Putin zu, sondern auch auf viele derer Helfershelfer.

Es wird immer wieder auf die großartigen Empfehlungen und hervorragenden Zeugnisse der Frau “Doktor” Merkel als Atomphysikerin verwiesen, um jedem anderem (insbesondere Kritikern) Reputation und Respekt abzuverlangen. Und weil sie so eine großartige Atomphysikerin ist, ist selbstzerstörerische Umweltpolitik de facto als “gut” erwiesen. Muss sie aufgrund der Atomphysik natürlich auch Expertin für Ökonomie sein, das ist für die pawlowsche Meute eine Selbstverständlichkeit. Niemand fragt sich jedoch, warum diese Atomphysikerin von der Akademie der Wissenschaften trotz ihrer tollen Zeugnisse und Beurteilungen auf ihrem eigentlichen Fachgebiet absolut keine Erfolge vorweisen kann. Das ist dann die Basis der entsprechenden Leitmedien, die offizielle Narrative dieses präparierten Kollektivs stoisch wiederholen, eine vorgegebene Meinung abverlangen und jeden möglichen Kritiker der Frau "Doktor" Merkel demontieren und auf diese Weise ein Kollektiv zusammenzuhalten. Stoisches Wiederholen einer (scheinbar) vielfältigen Presse täuscht Quellenreichtum vor und erweckt den Glauben, dass etwas wahr sein muss, da man es schon oft hörte.

Wir kennen dieses Verfahren bereits von anderswo, nämlich bei den Neurechten auf die Bedürfnisse des Umfeldes von Wladimir Putin zugeschnitten. Oder von den Reichsbürgern, Antifa, Bolschewisten oder den Faschisten und Nationalsozialisten.

Kontrolle von Aktion und Reaktion


Die Möglichkeit, Aktion und Reaktion in Kollektive zu binden, ermöglicht es, beide zu kontrollieren und damit Systemkontrolle zu erlangen. Die Aktion stellt die Weichen gemäß der Zielsetzung der jeweiligen Elite, während die Reaktion durch Scheinalternativen gebunden davon abgehalten wird, tatsächlich ein Störfaktor zu werden.

Da diese Scherenstrategie natürlich nur funktionieren kann, wenn die Führung der beiden Kollektive sich koordinieren oder gar identisch ist, ist von vornherein klar, dass es keine unkontrollierte Reaktion geben darf, geschweige denn tatsächliche freie Medien und Wahlen. Sonst bricht die Matrix zusammen.

Das führt uns zu drei Möglichkeiten, die für manch eine Person als unterschiedlich oder gegensätzlich verstanden werden. Dabei sind diese es gar nicht, weil sie dasselbe Problem von unterschiedlichen Blickwinkeln angehen. Es ist dabei völlig egal, welcher Erzählung gefolgt wird, wichtig ist nur, dass das Problem (deutsch-russische Seilschaft) angegangen wird. Wenn irgend möglich, muss das Problem durch den Angriff auf beide Kollektive, die die Matrix erzeugen, zerstört werden. Mit anderen Worten, das System muss sowohl durch Qualität in Deutschland (deutsche Patrioten) als auch Russland (russische Patrioten) angegriffen werden, als auch in Quantität. Im Falle der Quantität bedeutet das eine Absenkung des intellektuellen Anspruches durch simple Erklärungen, die eine pawlowsche Meute in die gewünschte Richtung bringen. Hört sich unschön an, ist aber aufgrund der enormen Komplexität des Problems nicht anders möglich.

Es ist nämlich viel einfacher, einen Putin kritischen russischen Patrioten verständlich zu machen, dass die Politik von Putin globalistisch und internationalistisch ist, da er die Ausplünderung des russischen Volkes und Privilegierung der Freunde Putins nicht als nationalistische Politik erkennen kann. Für einen Deutschen, dem die Ideologie ins Hirn geimpft wird, dass es außer durch Putin keine Rettung vor Angela Merkel gibt, ist das ungleich schwieriger. Man könnte auf den Nutzen von Aufklärung vertrauen, doch in der Realität ist das recht ineffektiv.

Es ist weitaus einfacher, Leute, die politisch verpeil sind, aber ihr Herz grundsätzlich auf dem richtigen Platz haben, hart in der Realität aufschlagen zu lassen. Das würde jedoch bedeuten, dass die Reaktion solange wartet, bis Berlin ganz offiziell seinen Bund mit Moskau bekannt gibt. Das wird nicht geschehen, bevor die USA aus Europa verjagt und Großbritannien und Polen zerstört wurden. Dann ist es zu spät und alle Fluchtwege verloren.

Eine andere Möglichkeit besteht eben darin, jene Personen durch "leicht verdauliche", wenngleich vereinfachte Erklärungen in die richtige Richtung zur Lösung von Problemen zu lotsen.

Überschaubarer ausgedrückt bedeutet das die Verfolgung folgender Strategien: 
  1. Deutsche Patrioten davon Überzeugen, dass die deutsche Regierung für den Kreml arbeitet. 
  2. Russische Patrioten davon überzeugen, dass Wladimir Putin und Freunde Agenten der deutschen Regierung sind. 
  3. Die deutsche und russische Regierung ist ein und dieselbe Bande von perversen Satanisten, die sich regelmäßig zum Rudelficken trifft, immer dann, wenn sie wieder genug Kinder entführt haben.
Es spielt absolut keine Rolle welche der Geschichten die richtige ist, weil die Reaktion diesmal in allen Fällen gemeinsam in die richtige Richtung schlägt. Im Gegenteil, heiße Diskussionen entbrennen untereinander, und entsprechend Auffindbare Indizien, ob die russische Regierung die deutsche dominiert, oder umgekehrt, bzw. aus harmonischer Eintracht handeln wird eine facettenreiche öffentliche Diskussion vortäuschen, die aber den echten Gegner von der Diskussion ausschließt.

Tatsächlich ist erstaunlich, dass Angela Merkel im Ausland ganz anders gesehen wird als in Deutschland. Cheltenham for Europe glaubt zum Beispiel, Angela Merkel sei eine selbstlose patriotische Person, die sich nur für andere aufopfert und verbreite dieses Foto, über das man in Deutschland nur lachen kann:


Cheltenham for Europe
steht der Labourpartei nahe. Auffällig ist, dass auch Russen in Russland, die dem Funktionsprinzip der Scherenstrategie aufsitzen, in einer verklärenden Weise die Rollen Angela Merkel und Wladimir Putin um 180° drehen, im Gegensatz zu den Deutschen. Gerade das vehemente Einschreiten des Merkel-Regimes für Alexej Navalny hat in Russland die Annahme gestärkt, Angela Merkel sei die Verbündete russischer Nationalisten gegen Wladimir Putin. Das entspricht nämlich dem Gegenteil zu dem von mit zuvor aufgezählten Punkten 1 (deutsche Patrioten) und Punkt 2 (russische Patrioten), doch die Funktionsweise der Scherenstrategie ist dieselbe.

Aus diesem Grunde finden wir im Merkel-Lager sehr oft nach Deutschland gekommene Russen, meist zugehörig der Putin-kritischen (aber völkischen) Linken, die Merkel unterstützen. Die argumentieren hier in Deutschland jedoch auf der Basis eines falschen Eindrucks, den sie in Russland gewonnen haben. Das ist fatal aus dem Grund, weil diese tatsächlichen Putin-Ablehner dennoch in der Hinsicht dem Merkel-Kollektiv dienen, dass sie als Zeugen der Alternative Merkel auftreten und die gängige Matrix der Systemmedien stützen.

Das System wird gesichert

Da es immer noch den Anschein hat, dass Angela Merkel 2021 sich straffrei zur Ruhe setzen kann, ist es natürlich für die Eurasier von bedeutender Wichtigkeit, wer ihre Rolle in der Politikshow übernimmt. Die Systemmedien stimmen die Öffentlichkeit bereits darauf ein, dass das Legat, der Angela Merkel bewahrt werden muss.

Die Forderung im Zuge der Nawalny Vergiftung nach Bestrafung von Russland kommt meistens natürlich von verblendeten Personen aus dem Merkel-Kollektiv, die Deutschland für eine Supermacht halten. Angela Merkel als die Verteidigerin der freien Welt. Dabei hat die Forderung nach der Eröffnung einer Untersuchung der Vergiftung von Nawalny durch russische Behörden, was man mit möglichen Konsequenzen für Nord Stream 2 verband, unerklärlicherweise in den Medien für einen unglaublichen Impakt gesorgt und Deutschland wurde tatsächlich als das Alpha-Männchen der Europäischen Union betrachtet. Es wäre doch toll, dieser Logik zufolge, wenn künftig jeder Verdächtige gegen sich selbst ermittelt, würde uns Polizei und Gerichte ersparen. Auf der anderen Seite gibt es gar keine Möglichkeit zu hinterfragen, ob es sich tatsächlich um eine objektive Untersuchung gehandelt hat, wenn russische Behörden eine Ermittlung starten aber nichts finden. Das alles ist ein unglaublich großer Witz.

Dass Moskau das Spiel nicht einfach mitmachte, sodass Berlin anschließend die Untersuchung als faire anerkennt, Täter unbekannt, kommt halt vor, ist bedeutsam. Selbst unter der völlig verrückten Annahme, dass russische Behörden die Nawalny-Vergiftung unparteiisch untersuchen, hätte dies nach sich gezogen, dass deutsche Behörden bzw. das Bundeswehrlabor seine Beweise und vor allem die Findungsmethode offenlegt, nur dann könnten die Ermittlungen objektiv geführt werden. Denn sollte es berechtigte Reklamationen bezüglich der Methodik geben, sind die Beweise wertlos. Deutschland wollte genau das jedoch nicht tun. Und im Endeffekt war es daher Moskau einfach, von einer Verschwörung des Westens/Deutschlands zu sprechen, während sich Merkel als die Führerin der westlichen Welt feiern ließ, obwohl sie und ihre Bande die ganze Zeit über nur wertlose Scheiße gelabert haben. Letztlich verlief alles im Sand, Nord Stream 2 ist vergessen, Weißrussland wurde inzwischen besetzt, Putin im Kaukasus wieder unser Partner und alles bleibt beim Alten, weil die Reaktion, die in der Europäischen Union anwuchs, einfach ergebnislos verpuffte.

Darüber hinaus macht es für Russland keinen Sinn, Zugeständnisse an Berlin zu machen, da sich die Position von Angela Merkel nie geändert hat. Deutschland wird Nord Stream 2 nach wie vor nicht schließen - es verhält sich nur eleganter und schlauer gegenüber jenen, die nun etwas genauer auf das Gemauschel zwischen Berlin und Moskau achten.

Indem Angela Merkel das Thema einer europaweiten Diskussion aussetzt und Deutschland als Führungsmacht der EU gehandelt wurde (wegen der Systempresse), brachte sie das anti-Kreml-Lager in der EU dazu, Merkel-Position als Führerin Europas anzuerkennen. Und damit Zwangsläufig auch ihre Meinung bezüglich Energiepolitik für selbiges Europa das von Deutschland abhängig ist. Das ist eine Katastrophe!

Damit gelang es auch dem Merkel-Regime, den Druck Polens zu lösen sowie deren Versuch zu entschärfen, eine Reaktion gegen Deutschland aufzubauen.

Eine gesamteuropäische Aktion im Fall der Vergiftung Skripall und seiner Tochter reduzierte sich lediglich auf das Ausweisen von russischen Diplomaten. Oder sagen wir, ein symbolischer Akt. Warum jemand glaubt, bei Nawalny sei alles ganz anders, ist unverständlich. Die Beweise aus dem Fall Skripall sind außerdem viel überzeugender als bei Nawalny. Außerdem geht es bei Skripall um den Einsatz von Massenvernichtungswaffen in Großbritannien, was als kriegerischer Akt hätte gewertet werden können. Doch im Fall Nawalny haben wir eine Vergiftung in der russischen Jurisdiktion, wofür Deutschland nicht zuständig ist und keine Beweise vorlegen will.
***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.