Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Donnerstag, 2. Juli 2020

Über US-Truppenabzug und Kremltrolle im Bundestag


Preise für russische Staatsanleihen brechen am Dienstag zusammen. Gazprom wäscht über 600 Millionen € schmutziges Geld in Minsk. Stockholmer Schiedsgericht verurteilt Gazprom zur Zahlung von 1,5 Milliarden Dollar an Polen. Der Kurier des Zaren, Gerhard Schröder, wird Nord Stream Beauftragter des Deutschen Bundestages. Ahnt Ihr, wer die Zeche zahlt?

Hier toppt sich das Geschehen, in der Politik, zwischen RuSSland und Deutschland gegen die USA. Scheint ganz im Widerspruch zu stehen, mit den jüngsten auffällig betont westlichen und anti-putinistischen Positionen, der FDJ-Sekretärin Angela Merkels und ihres Volkskommissariats für zerebrale Diminuierung. Ich habe wiederholt davor gewarnt, auf diesen Inszenierungen hereinzufallen, und werde es an dieser Stelle noch einmal tun.

Philipp Vetter schrieb in der Die Welt unter Erst wird der „Kremllobbyist“ ignoriert, dann folgt seine Anti-Amerika-Show folgendes, was bereits eine Menge erklärt:

“Gerhard Schröder wurde als Experte im Bundestag über das russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2 befragt. Dabei ist der Altkanzler selbst Verwaltungsrat der Firma. Sein Auftritt gerät zur unglaubwürdigen Schröder-Show.”

Der russische Agent Schröder gehört zum Establishment von Wladimir Putin und ist daher parteiisch. Das, was hier im Bundestag abgezogen wurde, ist eine Aktion zur Verarschung der Öffentlichkeit.

Dabei reden wir noch nicht einmal von Merkels Pradetunte aus dem Champs-Élysées Palast, der uns von den Berliner Hackfressen angepriesen wurde: Wählt Emmanuel Macron, um die Kreml Marionette Le Pen zu verhindern. Ist nämlich dasselbe Spielchen, wie mit Merkel.

Die europäischen Partner von Gazprom - die britisch-niederländische Royal Dutch Shell, die österreichische OMV, die französische Engie sowie die deutschen Uniper und Wintershall - finanzieren Nord Stream 2 zu 50 %, d. h. jeweils bis zu 950 Millionen Euro.

Viele haben gemerkt, das deutsche Bundespolitiker scheinen in Angst zu handeln. Angela Merkel weigerte sich, in die USA einzureisen, wohingegen sie, in diesem Zeitraum, sich mehrmals mit Wladimir Putin in ihrem strategischen Vorgehen besprach und russisch kontrollierte Territorien betrat. Wie es den Eindruck erweckt, fühlt sie sich bei den Russen sicherer als bei den US-Amerikanern. Jedoch steht das im kompletten Widerspruch zu ihren Äußerungen in der Öffentlichkeit, wo sie betont US-amerikanische Positionen vertritt und Sanktionen fordert. Demzufolge ist klar, dass wir das Publikum eines politischen Theaters sind. Natürlich könnte Washington bei einem Großteil der deutschen Bevölkerung punkten, wenn sie die Merkel in den USA festsetzen würden. Was sie ausgerechnet mit der dann in den USA anfangen können, ist natürlich eine ganz andere Frage. Spontan einfallen würde mir Waterboarding, Wassersport soll ja sehr gesund sein.

Das russische Varieté, im Deutschen Bundestag, wurde natürlich nicht ganz unbedacht gewählt und fällt zusammen mit der deutschen Präsidentschaft in der Europäischen Union, die am Mittwoch begann.

In den letzten Wochen brillierte US-Präsident Donald Trump mit einigen unfreundlichen Bemerkungen, über die Hilfsrussen an der Spree. In deren Zuge er auch den Abzug von 9 500 US-Soldaten aus Deutschland ankündigte. Das Kanzleramt zeigte sich darüber verstört und beklagte, dass Washington sie nicht informiert. Der US-Präsident muss Berlin um Erlaubnis fragen, wenn er US-Soldaten einen Marschbefehl erteilt? Was stimmt nicht mit dem Zeug, dass die im Kanzleramt rauchen?

Es ist klar, dass das Merkel-Regime in Washington zunehmend offen als Feindstaat betrachtet wird. Das ist soweit auch vollkommen richtig und erklärt die Angst der deutschen Regierungspolitiker. Ebenso macht es die Notwendigkeit deutlich, dass Merkel sich betont so darstellt, als würde sie auf der Seite der USA stehen. Damit versucht die Zonenwachtel, die Öffentlichkeit zu täuschen und das Verhalten Washingtons als irrational wirken zu lassen. Wenn die Öffentlichkeit Angst vor einer irrationalen Feindschaft vonseiten Washingtons bekommt, werden sie williger eine Annäherung an Russland als Schutzmacht akzeptieren. Doch warum brauchen wir die eigentlich, wenn das deutsche Militär so unglaublich stark ist?

Mehr oder weniger wurde das von Merkel bereits angesprochen, dass die USA ein Machtvakuum hinterlassen, dass RuSSland füllen soll. Es ist natürlich nicht so, dass Washington dem deutschen Volk nicht helfen würde gegen diese 5. Kolonne des Kremls, jedoch ist das deutsche Problem der ideologischen Subversion im Antiamerikanismus offensichtlich, sodass es kaum der Mühe wert ist, an diese Hilfsrussen in Zentraleuropa wertvolle Ressourcen zu verschwenden.

Angela Merkel selbst beklagte sich, dass die USA Europa im Stich lassen würde und sie nicht mehr verteidigen wolle. Wieso kann man denn Europa nicht von Polen aus verteidigen? Oder stehen sie dann der Marschrichtung der Roten Armee im Weg? Vielleicht sollte die Zonenwachtel mal ihren NATO-Verpflichtungen nachkommen? Natürlich sollte auf dieses dämliche Gelaber Merkels kein Gewicht gelegt werden.

Macron und Merkel sind die Motoren jener Politik, die die gesamte Europäische Union in die Falle Moskaus treibt. Warum sollte sich Washington also um diese eindeutig feindlichen Regime sorgen? Spanien ist ebenso abzuschreiben, so lange die ihre dreckigen Bolschewisten an der Regierung haben. Und die Regierungen der kleinen Staaten, insbesondere Niederlande ist zu erwähnen, sind durch Berlins Periphere Kolonialismus nicht mehr als selbstständig anzusehen.

Wladimir Frolow, ein von russischen Agitprop gern zitierter Experte für internationale Beziehungen, frohlockte bereits Anfang Juni, dass Washington der Angela Merkel ins Gesicht gespuckt habe und die deutsche Bundeskanzlerin im Interesse des Kremls handelt.

Ich möchte daran erinnern, dass Washingtons Motivation zum Truppenabzug aus Deutschland, zurückgeht auf die verräterische Aktion der Bundestrojanerin Angela Merkel, im Januar 2020. Merkel reiste nach Moskau, um sich mit Wladimir Putin in ihren gemeinsamen Strategien abzusprechen. Dort wurde darüber gesprochen, dass Merkel sich betont anti-russisch inszenieren werde, verborgen vor der Öffentlichkeit jedoch dem Kreml zuarbeitet. Erinnern Sie sich noch daran, als Russland behauptete, sich mit der deutschen Regierung besprochen zu haben. Die deutsche Seite das jedoch leugnete? Als sie es nicht mehr leugnen konnten, weigerten sie sich weiterhin zu sagen, was sie mit den Russen abgestimmt haben. Warum trauen die sich wohl nicht, es der Öffentlichkeit zu sagen? RIA Novosti freute sich Merkel: "Mit Russland und gegen die USA" Das war das Vergehen des Kremltroll Merkel, weswegen sie Angst hatte, in die USA zu reisen.

"Die Tatsache, dass Merkel keinen Flug nach Washington besteigt, ist bemerkenswert", wunderte sich die Financial Times. Und bemerkt, dass Merkel genau das Gegenteil macht, von dem, was man von ihr erwarten würde. Merkel betonte vor deutschen Journalisten, im Rahmen dieses Besuches, um sich ihre Komintern persönlich abzuholen, das Nord Stream 2 ein rein wirtschaftliches und nicht politisches Projekt sei. Tatsächlich? War das also der Grund, warum der Kurier des Zaren im Bundestag seine Putinshow abzog? Andere Frage, inwiefern sind russische fossile Brennstoffe eigentlich CO² neutral? Warum wird der Kremltroll Platzeck mit der Abwicklung der deutschen Kohleförderung beauftragt? Es ist eine der größten Verarschungen, mit denen der deutsche Michel jemals konfrontiert wurde.

Alexej Grivach, Vizechef des Instituts für Nationale Energiesicherheit und damit dem Gerhard Schröder untergeordnet, betonte wiederholt die Bedeutung der deutschen EU-Präsidentschaft für Russland. Vor den russischen Medien bemühte er sich nicht darum, irgend ein Blatt vor den Mund zu nehmen und ließ deutlich erkennen, dass das Merkel-Regime, entgegen ihrer Show in der Öffentlichkeit, mit dem Kreml paktiert. Der Tass sagte er gestern:

"Washingtons nächste schamlose Einmischung in die Souveränität der EU im Bereich der Energiepolitik … erfordert entschlossenere Maßnahmen."

Ist es nicht rührend, wie sehr ein Vertreter der russischen Regierung sich um die Souveränität der EU sorgt? Welch ungewohnte Töne vernehmen wir da, aus dem Shitholecountry an der Wolga?

Die Tass spricht das eigentliche Problem der Kollaborateure in Berlin an:

“In der Europäischen Union gibt es keine Einheit in Bezug auf Nord Stream 2 - einige Länder sind proamerikanisch.”

Da erfahren Sie auch, warum Angela Merkel und andere Politiker der Feindregierung, sich seit Januar betont als westlich gesinnt in Szene setzen. Innerhalb der EU gibt es harten Widerstand gegen Nord Stream 2 und sie halten zur Trump-Administration, Merkel will nicht als russischer Agent erkannt werden.

Kaum einer ist sich im Klaren darüber, wie detailliert die Täuschung, über die Standpunkte der Genossin FDJ-Sekretärin durchgezogen werden. Umgehend, als Merkel im Januar nach Moskau reiste, lanciert Margarete van Ackeren im Focus ihr Kommentar Merkel setzt auf Putins Macht: Wer das rügt, unterschätzt die internationale Gefahr. Weil vorhersehbar war, dass Merkels Verrat heftige Kritik auslösen wird.

Van Ackeren wurde im Mai 2018 Chefkorrespondentin bei Focus Online. Sie ersetzte Martina Fietz, die zur Regierungssprecherin von Angela Merkel aufgestiegen war. Die Artikel dieser Margarete van Ackeren sind in einer ganz merkwürdigen propagandistischen Machart, ausschließlich auf die Verteidigung von Merkel und der üblichen Konsorten im Hilfsrussen-Klub zugeschnitten. Mit Journalismus hat das nichts mehr zutun. Doch aus ihrer vorauseilenden Verteidigung der Bundestrojanerin lässt sich eben auch das Gegenteil herauslesen:

“Merkel kennt Putin. Sehr lange und sehr gut. Die Annahme, dass ausgerechnet sie ihm auf den Leim geht, ist abwegig. Die Annahme, dass sie ihm um den Bart geht, ist bizarr.”
Eben, Merkel ist sich bewusst, was sie tut und das macht sie im Einklang mit Wladimir Putin.

Schon im Fall dieses Merkel-Journalisten Erik Kirschbaum hatte ich daraufhingewiesen, dass Angela Merkel im Ausland ein anderes Bild von sich schaffen lässt, als sie es in Deutschland einschließlich der EU macht: Die Merkel-Combo und Corona in der internationalen Presse: Erik Kirschbaum und die South China Morning Post



***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.