Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Mittwoch, 8. Juli 2020

Stetige Kapitalflucht in RuSSland

Trotz positiver Aspekte auf dem Weltmarkt, steigende Ölpreise, steigende Aktienkurse, stärke Währungen der Schwellenländer, verfällt der Rubel Wechselkurs.

Am Montag, dem 6. Juli, hat der Dollar zum ersten Mal seit dem 20. Mai die Marke von 72 Rubel durchbrochen, und der Euro hat sich über 81 Rubel konsolidiert und das bisherige Währungstief unterboten.

Der Beginn an der Börse von Moskau sah vielversprechend aus: Brent stieg auf den höchsten Stand seit März und passierte 43,7 US-Dollar je Barrel. In den ersten Handelsminuten fiel der Dollar um 57 Kopeken auf 70,7975 Rubel und der Euro um 34 Kopeken auf 79,9525 Rubel, woraufhin die Kurse unerwartet und schnell anstiegen.

In Ermangelung von Nachrichten und Bewegungen im Öl-Markt stieg die amerikanische Währung in zwei Stunden um 1,28 Rubel und die europäische um 1,31 Rubel. Um 11.28 Uhr (Deutsche Zeit) wurden Transaktionen mit dem Kurs von "morgen" zu 72,01 Rubel pro Dollar und 81,2725 Rubel pro Euro abgeschlossen, während die Kurse früher 72,0775 bzw. 81,3375 Rubel erreichten.

Der Rubel schloss die vergangene Woche mit dem schwächsten Ergebnis (-2,3% gegenüber dem Dollar) unter den wichtigsten EM-Währungen ab, von denen viele vor dem Hintergrund der allgemeinen Schwäche des US-Dollars auf dem Weltmarkt ein Wachstum zeigten.

"Ein solch signifikanter Rückgang des Rubels trotz globaler Trends kann durch das Vorhandensein eines erheblichen Interesses am Kauf von Fremdwährungen von lokalen Teilnehmern erklärt werden", sagt RDIF-Chefökonom Dmitri Polevoy.

In diesem Monat werden die größten Unternehmen und Banken Dividenden zahlen, und ausländische Inhaber von Wertpapieren werden sie in Dollar umwandeln, um sie in ihrem Hoheitsgebiet abzuheben.

Am 29. Juni zahlte Rosneft Dividenden und am Montag, dem 6. Juli, war der letzte Tag, um Geld an ausländische Investoren zu überweisen.

Der Höhepunkt solcher Operationen dürfte erst Anfang August eintreten, wenn Sberbank, Gazprom und LUKOIL die Dividenden zahlen: Dies wird einen Kauf von Fremdwährungen im Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar generieren, schätzt der Analyst der Gazprombank Sergey Konygin. Depotbanken, die für die Übertragung von Dividenden an Gebietsfremde verantwortlich sind, können jedoch im Voraus Dollars kaufen, während der Wechselkurs relativ rentabel ist.

Das Interesse von Ausländer an russischen Staatsanleihen nimmt ab. Bei der letzten Versteigerung klassischer OFZ sammelte das Finanzministerium Gebote, die weniger als die Hälfte des vorgeschlagenen Volumens ausmachen - 20 Milliarden Rubel von 50 Milliarden.

Darüber hinaus wird der Rubel weiterhin durch die Wiederaufnahme der Sanktionsrhetorik gegen Russland unter Druck gesetzt.

Im US-Senat wurde ein Sanktionsgesetz eingeführt, das Maßnahmen gegen hochrangige Beamte bis einschließlich Moskalzar Wladimir Putin sowie gegen staatliche Unternehmen und Oligarchen in dessen Nähe umfasst.


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.