Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Freitag, 10. Juli 2020

NSU 2.0-Morddrohungen an Janine Wissler

Für alle die glauben, die NSU-Zitrone sei ausgequetscht: Die SED wringt noch immer und schreit nach mehr Krampf gegen Räääächtzzz ... Und findet Unterstützung beim Hessischen Buntfunk und der Frankfurter Nixschau, die im vergangenen Jahr Benjamin Netanjahu als Der ewige Jude darstellte.



Nur weil die Polizisten gemeint haben, dass, was dieser Bernd Riexinger bezüglich der Erschießung von Teilen des deutschen Volkes konnte, können sie doch auch mit diesen Gulag-ist-witzig-Bolschewisten machen. Woraufhin mit einer flapsigen und offensichtlich ironischen Bemerkung vonseiten der hessischen Polizei reagiert wurde. Nennt mich altmodisch, nennt mich reaktionär, aber ich unterschreibe das.

Nun könnte jemand meinen, dass die Kommunisten nur versuchen, mit Schauergeschichten, eine ihre üblichen tauben Nüsse zu hypen, Kipping, Pau, Wagenknecht machten es vor. Doch ganz so einfach ist das nicht, denn es geht um den NSU und der war nun mal überhaupt erst ein Fake-Produkt der DDR-Altlast im Verbund mit Antifa.

Hessen, dass bedeutet auch Prozess um Lübcke-Mord und NSU-Akten, die für 120 Jahre vor der Öffentlichkeit geheim gehalten werden sollen. Es geht um einen Skandal, der nicht der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden soll, dazu werden vor allem Skandale zur Ablenkung inszeniert und Polizisten mit einem sympathischen Sinn für Humor zur NSU 2.0 umgelogen.

In Hessen ist die Lage etwas kompliziert. Das Problem ist nicht der Landesverfassungsschutz und die Polizei, wie es Wissler behauptet. Es geht um konkurrierende Netzwerke innerhalb der Behörden, von denen einige kooperationswillig sind, während die anderen meinen die rote Schnalle mit kleinen Sticheleien in den Wahnsinn zu treiben. Diese Nachrichten, die Wissler von polizeiinternen Kreisen erhält, lassen nämlich klar die Message interpretieren: "Wir wissen was, was du nicht willst, dass es an die Öffentlichkeit geht."

Seit geraumer Zeit gibt es Informationslecks, die Polizeiermittlungen an die Öffentlichkeit bringen und es ist aus dem Zusammenhang erkennbar, dass da irgendwelche Polizisten und/oder Verfassungsschützer den Whistleblower machen. Es gibt innerhalb der staatlichen Strukturen Personengruppen, die andere Interessen verfolgen und die sind aktiv und versuchen an schmutzige Geheimnisse heranzukommen, weil Wissen nun mal Macht bedeutet. Nur das ist derart kompliziert, dass es von einer Wissler und ihrer Idioten-Kolchose nicht verstanden wird. Was aber diese speziellen Netzwerke innerhalb der Polizei z. B. nicht daran hindern kann, der Tawarisch Wissler klar zu machen, dass auch sie sehr unangenehm werden können.

Für die Genossen ist es natürlich Anlass generell zum Angriff gegen staatliche Strukturen als Kollektiv zu blasen, weil Deutschland lieber heute als morgen an Russland eingegliedert werden sollte. Und wer ist die große Schutzmacht im Krampf gegen Räääächtzzz, eben ...

Es ist natürlich einfach für die Polizisten gegen die Wissler zu stänkern, weil sie das Risiko nicht als besonders groß einschätzen, dass die Rote Armee der hessischen Frohnatur zur Hilfe eilt. Und im Grunde weiß die Wissler das nämlich auch, was die Bremsspur im roten Slip beweist.

Es war eben genau diese Dummschwätzerin Janine, die den Ermittlungen im Mordfall Lübcke vorweg griff, während ihre Antifa den Wikipedia-Artikel über Lübcke fälschte, und von einer NSU-Zelle und Stephan Ernst als NSU-Mörder schwafelte. Damit versucht zwar die SED zu beweisen, dass es ein strukturelles Problem in der hessischen Polizei gibt, basiert aber alles auf Schall und Rauch. Also eine Nebelbombe, um ein Narrativ in der Öffentlichkeit zu installieren. Absicht ist es, sich selbst abzusichern, doch es ist vor allem ein Manöver, welches von Angst getrieben wird. Nämlich Angst vor einer Reaktion aus der Dunkelheit der Ungewissheit heraus. Ein Feind ohne Gesicht scheint gleich doppelt so gefährlich, darum versucht man, dem Feind ein Gesicht zugeben.

Im Juli 2016 nannte Wissler den hessischen Verfassungsschutz einen "Nulpenverein", weil der per tue nicht Ermitteln wollte, was die SED als NSU-Narrativ vorinstallierte.

Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Heitmüller skizzierte einmal das NSU-Märchen kurz und prägnant, als politische Religion:


"Sie [Die Linke] waren Baumeister eines Konstrukts, an das sie selbst ganz fest glaubten."

Alle diese SED-Kanaillen, die sich im Zuge von NSU einen Namen machen wollen, einschließlich Wissler, sind als Strippenzieher eines politischen Theaters zu sehen, in dem sie sich unter Ausschluss jeden Realitätsbezugs, als marxistische staatsokkultistische Opposition zu den "starker Staat mehr Sozialismus"-Staatsokkultisten im Merkel-Regime installieren. Mit anderen Worten, die SED spielt Scharade, in dem sie Renegaten der gemeinsamen Ziele von Merkel-Regime und "Opposition", in den staatlichen Strukturen offenlegen will.

Bis auf wenige männliche Ausnahmen, ist das NSU-Narrativ, in seiner Star-Akteurbesetzung, in erster Linie weitestgehend vollverblödeter und durchgegenderter bolschewistischer Weiberkram. Das ließ sich schon erraten, als Claudia Wangerin (SED-Bundesvorstand) mit ...
"Bouffier sei persönlich und politisch für die Vertuschungsaktionen des LfV verantwortlich, erklärten die Abgeordneten Hermann Schaus und Janine Wissler … Laut Beweiswürdigung der Linksfraktion steht außerdem fest …"
... in der Jungen Welt versuchte, Schaus und eben selbige Wissler als Helden der sozialistischen NSU-Aufarbeitung zu installieren. Doch es bleibt eben ein esoterisches Elaborat, denn die Protokolle des Untersuchungsausschusses lassen erkennen, dass weder Schaus oder Wissler die von Wangerin gemachten Aussagen machten. Also haben wir es mit gezielter Manipulation zu tun. Man sehe sich nur mal die Bücher der bolschewistischen Hyäne Wangerin an: Die DDR und ihre Töchter - eben, die machen gerade die BRD kaputt. Wie bekommt man eigentlich, als Verfechterin des Marxismus, unter einem Hut, den Dienst des Amazon-Megakapitalisten aus den bösen USA in Anspruch zu nehmen? Doch nur mit ganz viel Hypokrisie.

Man bedenke dabei immer, dass es an keinem Tatort, der der NSU zugeschriebenen Morde, Fingerabdrücke, Fußabdrücke oder DNA gab, die das Märchen NSU beweisen könnten. Da gibt es absolut nichts außer das Gequake der DDR-Komsomolzen und ihr wohlgesonnener Staatsdiener, wie Wodka Bernie Merbitz und natürlich das Dummgewäsch der Sozen, die in deren Fahrwasser folgen. Nur die deutsche "Elite" der Ökofaschisten und Kinderliebhaber um Angela Merkel torpediert hin und wieder das Narrativ der Blutroten, in dem sie zeigen, dass sie das Gewäsch der mühsam durch das Zentralkomitee installierten NSU-"Aufklärer" nicht interessiert und man versucht das Märchen im Eigeninteresse auszuschlachten.


***

Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.