Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Samstag, 4. Juli 2020

Kreml sieht keine Gefahr in einer radioaktiven Wolke aus RuSSland

Die radioaktive Wolke, die über Skandinavien und Ostsee bemerkt wurde und die ursprünglich aus RuSSland kam, sei kein Grund zur Beunruhigung, gab der Kreml-Sprecher Dmitrie Peskow gestern bekannt.

"Es gab relevante Aussagen der IAEO, dass dieses Strahlungsniveau in keiner Weise eine Gefahr für die menschliche Gesundheit der Bevölkerung darstellt. Und zweitens - ich kann noch einmal wiederholen, dass in Russland ein sehr perfektes Überwachungssystem gibt und keine Notfallsituationen aufgezeichnet wurden", sagte Peskow.

Die Frage, ob ein Anstieg des Strahlungsniveaus im Gebiet der Russischen Föderation verzeichnet wurde, weigerte sich Peskow zu beantworten.

Strahlungsüberwachungsstationen in Nordeuropa registrierten im Juni übermäßige Konzentrationen radioaktiver Isotope in der Luft. Das niederländische nationale Institut für Gesundheit und Umwelt (RIVM) analysierte die verfügbaren Daten und kam zu dem Schluss, dass die westlichen Regionen Russlands die Quelle der radioaktiven Wolke sind.

Das RIVM meint, dass ein beschädigter Reaktors in einem Kernkraftwerk, einem nuklearen Eisbrecher oder einem U-Boot die Ursache ist. Eine weitere Option ist die Druckentlastung von Lagern für abgebrannte Brennelemente.

Der ehemalige Berater des US-Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen und Nuklearexperte Tom Moore, hielt es gegenüber Forbes für möglich, dass die radioaktive Wolke das Resultat eines missglückten Test russischer Kernwaffen ist.

Die Strahlungsquelle könnte die Burevestnik-Rakete sein, die laut Putin über ein Atomtriebwerk verfügt, oder der Poseidon-Torpedo, ein autonomes Unterwasser-Atomprojektil, das nach Angaben der Macher den Weg zu einem potenziellen Feind finden kann und Küstenstädten Schaden zufügt.

Für mögliche Raketentests spricht die Tatsache, dass am 22. und 27. Juni zweimal ein Flugverbot über der Barentssee ausgerufen wurde und die Größe des Quaratänegebietes der Raketenreichweite entspricht, so Forbes.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.