Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Sonntag, 10. Mai 2020

Krieg in Vorbereitung

Gleich zu Beginn möchte ich einwenden, dass ich mir unsicher bin, ob man noch vom Krieg in Vorbereitung sprechen kann. Das ist schwierig, insbesondere in Zeiten von Hybridkrieg.

Atomkrieg auf Basis von Clausewitz


Die Strategie von Sowjetunion und China unterschied sich während des Kalten Krieges deutlich von den Auffassungen der Abschreckung im Westen. Peking lernte hier im höheren Maß von Moskau, als es umgekehrt der Fall war. Daher übernahmen die Chinesen die Richtlinien der Sowjets, die sich völlig an Clausewitz orientierten und den Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln betrachteten. (Vgl.: Marxismus-Leninismus über Krieg und Armee, S. 2) 


NATO-Strategen weigern sich, bis heute zuzugeben, aber in der Sichtweise der Russen ist der Atomkrieg keine Ausnahme von Clausewitz. Dies machte der sowjetische Generalmajor A.S. Milovidov und V. G. Kozlov im 1974 erschienenen Buch The Philosophical Heritage of VI Lenin und Problems of Contemporary War klar. Auf Seite 37  erfahren wir, dass westliche Analysten sich bezüglich der sowjetischen Absichten, bezüglich eines Atomkrieges, irren. Die Autoren unterstellen diesen Analysten, meiner Ansicht nach zurecht, einen rein subjektiven Protest, gegen einen Atomkrieg, der nicht der Philosophie des russischen Generalstabes entspricht.

Russisches Denken



Für Moskaus-Strategen, und demzufolge den chinesischen auch, werden Atomwaffen als Teil des asymmetrischen Krieges verstanden. Demzufolge dürfen wir davon ausgehen, dass dies für Hybridkriege ebenfalls zutrifft.


Totalitäre Gesellschaften interessieren sich nicht für das Leid des Einzelnen, das ist aber die Motivation bei den westlichen Analysten, die versuchen das Denken der Russen zu verstehen. Der Fehler ist vermutlich, dass sie sich den typischen Russen nach Art der russischen bürgerlichen Intellektuellen wie Dostojewski vorstellen, die dem westlichen Denken ähnlich waren, weil sie westliche Bildung genossen hatten. Dies trifft jedoch auf die Mehrheit der Russen nicht zu, weshalb genau diese klasse der bürgerlichen das Sprichwort “Kratz an einem Russen und es kommt ein Tatar hervor”. Derartige Sprüche werden von russischer Seite heute schnell als Russophobie des Westen klassifiziert. Doch der Ursprung liegt nicht im Westen, sondern bei den fortschrittlich denkenden Russen des 19. Jahrhunderts. Eben selbiger Dostojewski nutzte ihn. Es hat denselben Ursprung, wie die ebenfalls aus Russland stammende These:
Wilde Kannibalen verstecken sich immer noch unter dem dünnen Deckmantel, der Scheinkultur der Russen.
Oder:
Russen und Tataren, Brüder auf ewig.
Es wird in Zusammenhang gebracht, mit einer genetischen Verwandtschaft, schon in Sowjetzeiten begann man wissenschaftlich belegen zu wollen, dass diese Aussagen falsch seien. Tatsächlich gibt es diese Verwandtschaften, doch das war den russischen Intellektuellen wie Dostojewski oder Puschkin egal, sie sprachen von einer Primitivität und der Denkweise eines asiatischen Eroberers. Das übersteigt die Vorstellungskraft der bürgerlich westlichen Zivilisation.

Amerikanisches Denken



Im amerikanischen Denken machen Atomkriege keinen Sinn und sie unterstellen dem Russen deshalb amerikanisches Denken. Daher kommt es, dass die Amerikaner russisches Taktieren nicht ernst nehmen oder zumindest falsch bewerten (meist als Bluff):
"Vorbereitung und Durchführung… [des Atomkrieges] müssen als Hauptaufgabe der Theorie der militärischen Strategie und der strategischen Führung angesehen werden." (Siehe die Harriet Fast Scott Trans. Der sowjetischen Militärstrategie, S. 195.)
Westliche Strategen leugnen die Möglichkeit, dass die Russen (oder Chinesen) einen Atomkrieg in Betracht ziehen und versteifen sich auf die Motivation durch Abschreckung. Das bedeutet, im Moment, in dem ein Atomkrieg beginnen sollte, stehen westliche Analysten ohne Notfallplan da, bzw. einer Idee, wie es weitergeht. Wenn es zu einem Krieg kommt, dann hat der Westen einfach keine Strategie. Genau das macht uns besonders verwundbar und dem Feind ist dies bekannt, was einen Atomkrieg erst recht wahrscheinlich macht.

Unterwerfung des Westens auf alternativer Art



Natürlich ist man sich auch unter russischen und chinesischen Strategen weitgehend einig, dass man einen Atomkrieg weitgehend vermeiden sollte. Jedoch hat Vermeiden bei diesen eine völlig andere Bedeutung als im Westen. Vermeiden bedeutet für Kommunisten, dass der Westen sich durch anderen Methoden, wie Ideologie und Propaganda, sich dem kommunistischen Denken annähert. Sobald dies auf Widerstand stößt, der nicht gebrochen werden kann, wird Atomschlag zur Option. Es gibt für Russen und Chinesen keine Option bezüglich Unterwerfung. 


Diese alternativen Unterwerfungen können auch die Zerstörung der Wirtschaft beinhalten, sei es durch den CO²-Schwachsinn, oder durch eine Pandemie und einer Welt-Gesundheitsregierung zum Beispiel. Wenn die Welt sich den gegenwärtigen Ambitionen Chinas, für eine solche weltweite Gesundheitsregierung widersetzt, kann die militärische Option erwogen werden.

Chinesisches Denken



Angesichts des chinesischen Leitgedankens, vom Volk ohne Raum, wurde der biologischen Kriegsführung ein höherer Stellenwert eingeräumt, als dem atomaren Erstschlag. Peking verfolgte die Absicht Landstriche in Nordamerika, in zweiter Hinsicht auch Europa, zu entvölkert, ohne die Infrastruktur zu beschädigen. Biologische Waffen bieten sich dazu an. Verteidigungsminister Chi Haotian beschrieb diesen Biokrieg einst. Das ist eine sehr große Gefahr für die USA, deren Pharmaindustrie mit dem militärischen Komplex Chinas harmoniert. Der Feind ist unter uns. 


Sollte sich der Westen jedoch der WHO-Waffe Pekings widersetzen, so werden auch sie zum Atomkrieg zurückkommen. Wenn es zur Konfrontation kommt, stellt die Anwesenheit russischer und chinesischer Agent im Staatsapparat eine besondere Bedrohung dar. Diese müssen umgehend isoliert, verhört oder exekutiert werden.


Die jüngsten Gefahren, wie Bloomberg oder Biden, in den USA, dürfen noch nicht als gescheitert betrachtet werden. Auch dürfen wir in Europa nicht den Fehler begehen, anzunehmen, es handle sich um ein fernes amerikanisches Problem. Auch wir in Europa sind vom Parasitenbefall betroffen.

Vorgehen des Feindes



Der Angriff des Feindes auf Verfassung und Institutionen wird sich in dieser Zeit verstärken. Und das bedeutet, dass sich bei Übernahme einer patriotischen Regierung, auf Hunderte von Verhaftungen in Politik, Justiz, Militär, Abgeordneten, Medien und Forschung eingestellt werden muss. 


Folgend der Aussage des GRU-Überläufers Wladimir Rezun, werden die russischen Geheimdienste kurz vor Beginn der Kampfhandlungen, vieler ihrer eigenen und hochrangigen Agenten enttarnen. Aus westlicher Sicht scheint das nicht logisch. Doch aus russischer Sicht wird es ein Maximum an Verwirrung und Misstrauen im Westen säen. Sie werden aber auch echte Oppositionelle, als russische oder chinesische Agenten in Misskredit bringen. Wir konnten das jüngst in Hongkong erleben. Tatsächlich haben wir diese Phase bereits seit 2016 erreicht. Rezun folgend, heißt dies, dass wir uns in Vorbereitungsphase befinden, die gekennzeichnet wird durch das Verschwinden früher präsenter kommunistischer Führer. Ich habe hier im Ostblog viele ausländische Besucher und kann nicht auf jedes Land einzeln eingehen. Aber genau das Phänomen kann man gerade in Deutschland beobachten, dass mehrere der roten Clowns jüngst in den Hintergrund traten. Bitte beachten Sie, dass diese deutschen Akteure nicht etwa von einer Spionageabwehr hops genommen wurden, die in Deutschland sowieso nur unter Ulk verbucht werden kann. Diese Akteure wurden aus der Öffentlichkeit genommen, mit Gregor Gysi geschah das vor längerer Zeit. Seit einigen Monaten gönnt sich Sahra Wagenknecht eine “Erholungspause”, hier wird tatsächlich strategisch umgruppiert und neue Aufgaben verteilt. Selbst Merkel war einige Zeit in Covid-19 Quarantäne.

Das Verschwinden der Führer



Im vergangenen Januar entließ Wladimir Putin seine Regierung. Bitte beachten Sie, unmittelbar vor Covid-19 Pandemie. Der entlassene russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew wurde jedoch nicht von seinem Posten im Sicherheitsrat entbunden. Selbst Putin ist nicht so medienpräsent wie früher. Auch Venezuela und Nicaragua sind aus dem Blickfeld der Medien verschwunden, obwohl sie in der aktuellen US-Politik sehr wohl eine Rolle spielen.


Wir wollen aber auch nicht die Spaßkanone Kim Jong-Un vergessen, der gerade unter merkwürdigen Umständen wieder auftauchte, allerdings mehr Fragen aufwirft, als beantwortet werden.


Asiatische Geheimdienste berichten, dass chinesische Spitzenpolitiker sich in Bunkern in Zentralasien zurückzogen.


Ich zitiere aus einer asiatischen Quelle: In Vietnam, Laos und Kambodscha können “unsere Geheimdienstorgane bestätigen:… Schlüsselführer… [Partei und Militär] haben sich abwechselnd versteckt.“ Die asiatische Quelle fügt hinzu, dass China und Russland die Reaktion des Westens auf Covid-19 untersuchen und sich auf "ihre nächsten Schritte in einer aggressiveren Koordination in Richtung der letzten Phase des donnernden Krieges ..." vorbereiten. Der Erstschlag, sagt die Quelle, wird überraschend sein.


Marschall K. Moskalenko schrieb in Voyennaya mysl ' (Januar 1969): 
“Der Einsatz qualitativ neuer Waffen… wird in einem zukünftigen Krieg Bedingungen schaffen, um in seiner Anfangszeit Ergebnisse zu erzielen, die nicht mit denen vergangener Kriege zu vergleichen sind. Der erste Atomschlag kann sofort zur Desorganisation der Regierung, der militärischen Kontrolle und des gesamten Hinterlandes eines Landes führen und den systematischen Einsatz der Streitkräfte und alle Maßnahmen zur Mobilisierung stoppen. All dies wird eine aussagekräftige Wirkung haben… “


Bitte glauben Sie nicht, dass unsere gegenwärtige Situation den Umständen entsprechend friedlich sei. Das ist sie definitiv nicht. Wir sind seit vielen Jahren einem intensiven ideologischen Angriff ausgesetzt. Gegen unsere Institutionen wurden fortschrittliche Methoden der psychologischen Kriegsführung eingesetzt. Unsere Medien wurden untergraben und gegen uns eingesetzt. Aber die US-Amerikaner haben Donald Trump trotzdem gewählt, und Trump hat sich den Konvergenzmechanismen widersetzt. Er widersprach dem kommunistischen Plan. Und Frankreich, wählt Marine Le Pen.

"Atomkrieg… sollte nicht allein als gigantisches technisches Unternehmen betrachtet werden - als Abschuss einer enormen Anzahl von Raketen mit Atomsprengköpfen…. Der Atomkrieg ist ein… vielseitiger Prozess, der… wirtschaftliche, diplomatische und ideologische Kampfformen beinhalten wird. Sie alle werden den politischen Zielen des Krieges dienen."
Marxismus-Leninismus über Krieg und Armee, S. 12



Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.