Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Mittwoch, 4. März 2020

Der Syrienkonflikt eskaliert

Kriegsstimmung an einer russischen Schule in Swerdlowsk. Foto: Andrey Gorislavtsev

Konfrontation in Syrien, zwischen Türkei und RuSSland. Was müssen wir wissen, dass uns der rote Staatsfunk nicht erzählt? RuSSland und Türkei glänzen mit selber Kriegspropaganda gegen Deutschland, Frankreich und Österreich.
Derzeit, neben dem Coronavirus, beherrscht die Eskalation im Nahen Osten die internationale Berichterstattung. Wie gewöhnlich gibt es eine Diskrepanz zwischen der Berichterstattung deutscher Medien und den tatsächlichen Zuständen in Syrien. Jedoch ist unklar, was es bedeutet. Wir wissen nur, dass es vonseiten Moskaus und Teherans ein grundsätzliches Interesse gibt, die USA in einen Krieg im Nahen Osten zu verwickeln. Doch Washington konnte die Taliban gerade zu einem Frieden zwingen und kann nun freie Kapazitäten abziehen, nachdem sie den unentschlossenen Gotteskriegern noch einmal eine Denkhilfe gaben, mit einer Bombardierung. Außerdem teilte die NATO dem kranken Mann am Bosporus bereits eine Abfuhr, für seinen Versuch, das Militärbündnis in seinem Dienst mit hineinzuziehen. 

Im Shitholecountry an der Wolga hat man das Kriegsbeil unterdessen ausgegraben und bereitet an Schulen von Swerdlowsk Kinder (zumindest von dort wurde uns davon berichtet) auf einen "blutigen Krieg" gegen die Türkei vor und verursachte damit Bestürzung bei den Eltern. Die Abgeordnete und Bürgerbeauftragte Olga Vekovshinina ließ über ihre Assistentin verlautbaren, man habe diesbezüglich bereits eine Anfrage an das Bildungsministerium gesendet. Die nationalbolschewistische Bewegung RUS organisiert diese Touren durch die Schulen, offenbar im Dienst der Regierung, obwohl sich Erdogan und Putin zu einem Stelldichein für den 5. und 6. März verabredeten. Zeugen der Veranstaltungen sprechen von einem heillosen mystifizierenden Pathos, der die Erfolge des russischen Zarenreiches im Krieg gegen das Osmanische Reich grotesk überzieht. Wohingegen Olga Vekovshinina von einer "Plage mit Jesuitenmethoden" sprach. 

Doch es gibt eben auch Anzeichen, die darauf hindeuten, dass es den Veranstaltern im Endeffekt nicht allein um die Türkei geht, sondern einem Krieg gegen Europa. Anton Ivanov ein Vertreter von RUS rechtfertigte die Durchführung dieser Veranstaltungen, mit einer Rhetorik gegen ein schwules und verweichlichtes Europa. Explizit angesprochen werden Deutschland und Österreich. 

Während nun der deutsche Außenminister seine Rolle als Moskauer Opposition mehr schlecht als recht erfüllt, will Röttgen (CDU) dem Erdogan mehr Geld anbieten. Damit will man noch mehr Steuergeld verbraten. Tja, so kann man sich auch zu seinem Autismus öffentlich bekennen.

Es waren Türkei, RuSSland und der Iran, die ab 2012 die Flüchtlingsströme generierten, die nach Europa kamen. Barack Obama musste formell handeln, eben auch mit einer gespielten Opposition, und eine "rote Linie" ziehen, die allerdings mit dem Giftgaseinsatz 2013 überschritten zu werden drohte. Als das US-Militär von Obama Schritte einfordert, rückt 2014 prompt der ISIS in den Vordergrund der internationalen Medien und lenkte vom Treiben der drei genannten Staaten gekonnt ab. Obwohl türkische und russische Truppen immer näher kamen, schien der ISIS seltsamerweise nur mit den Kurden beschäftigt zu sein, die auch von den Türken und Russen bombardiert wurden.

2015 dann folgte die Muselschwemme über Europa, dank des Teamworks vom Kommunisten und griechischen Regierungschef Tsipras und Angela Merkel.

Im Jahr darauf liebäugelt Erdogan unverständlich mit russischen Abwehrraketen. Bei mehreren Treffen zwischen Erdogan, Putin und Rouhani wird das Bild von "beste Kumpels" verbreitet, man teilt Syrien unter sich in Interessensphären auf. 

Doch nun ist das dynamische Trio sich plötzlich spinnefeind. Es ist zwar möglich, dass sich Erdogan in Syrien über den Tisch gezogen fühlt, doch logisch gesehen, können Iran und RuSSland auf ihren Kumpel Erdogan nicht verzichten, ohne strategische Einbußen hinzunehmen. Hat das Gerede von der Renaissance des Osmanischen Reiches irgend eine Substanz, müssen sich Ankara, Moskau und Teheran irgendwann natürlich zwangsläufig in die Wolle bekommen. Doch die Situation lässt einen faden Beigeschmack von Falle im Raum stehen.

Während nun in Russland die Kriegspropaganda gegen die Türkei mit Europa, explizit Deutschland und Österreich, verbunden wird, trat die türkische Tageszeitung Yeni Söz, die im Ruf einer Regierungsnähe steht, mit Säbelrasseln nicht gegen RuSSland auf, sondern - oh Wunder - Europa. Also dieselbe Türkei, der Merkel bereits Milliarden gab und Röttgen wieder geben will.

Erstaunlich ist, wie ähnlich sich dabei die Rhetorik von Erdogan und RUS sind. Erdogan nannte Europa "verrottet" und "Zentrum des Nationalsozialismus". Aus früheren Fällen ist zu entnehmen, dass Erdogan damit gegen Deutschland abzielt. Speziell war das im Fall des stets am Leben gehaltenen Narrativ vom NSU festzustellen. Was also tut Ankara wirklich?  Er benutzt in guter aus Deutschland bekannter Tradition, den "Kampf gegen Rechts" gegen Europa, höchstwahrscheinlich mit Ziel Deutschland, ganz im Sinne der deutschen internationalen Linken. Man beachte dies insbesondere bei der Die Linke SED, als Agenten Moskaus. 

Selbst die Bundesregierung, die an der Zerstörung der deutschen Wehrkraft schuld ist und ihren Verpflichtungen gegenüber der NATO nicht nachkommen will, hat kürzlich erneut wieder "Rechtsradikalismus" zum größten Problem in Deutschland erklärt. Das muss man sich vorstellen! Sowohl RuSSland, als auch Türkei stoßen Kriegsdrohungen aus, und wir wissen, dass wir ein Migratenproblem mit Erdoganfans und Putintrollen haben, während die Bundesregierung sogar den Weg für die Invasoren ebnet, durch Wehrkraftzersetzung

Wenn das Coronavirus zur befürchteten Pandemie wird, worauf es die Bundes- und Landesregierungen aller Propaganda zum Trotz anzulegen scheinen, dann dürfte Deutschland, wie ein reifer Apfel, ohne größeren Aufwand fallen. Wie Yeni Söz am vergangenen Dienstag schrieb, könne man "Deutschland an einem Nachmittag und Frankreich, wenn sie überhaupt den Mut haben zu kämpfen, in einer Stunde besiegen". In Anspielung auf den amerikanischen Politologen George Friedman heißt es weiter: "Friedman liegt falsch. Wenn man dem internationalen Forschungsinstitut Gallup glaubt, das gefragt hat, ob die Menschen für ihr Land kämpfen würden, haben die Europäer die weißen Fahnen schon jetzt ausgepackt, falls es zum Krieg kommt.“ Das ist im gegenwärtigen Zustand Deutschlands und der herrschenden Osmanisierung in Medien und Staatsstruktur überaus realistisch. Die Türkei ist hochgerüstet und hat die stärkste und modernste Armee Europas, hat Millionen Fanatiker hier und einen vor sich hin menstruierenden deutschen Generalstab zum Gegner. Das muss zwangsläufig in einer Katastrophe enden.

Wenn wir davon ausgehen, dass Moskau, Ankara und Teheran uns nichts vorspielen, um sich im entscheidenden Augenblick wieder brüderlich in den Armen liegen, mit dem Ziel ein verrottetes und von Nazis beherrschtes Europa gemeinsam zu überfallen, sieht die Lage für RuSSland in Syrien eben auch nicht so rosig aus. Bereits jetzt zeigt sich die Unterlegenheit der syrischen Luftwaffe, mit russischen Modellen, gegenüber den türkischen F-15/16 Kampfjets. 

Doch sollten auch die Berichte stimmen, dass die türkische Armee mobile Raketenrampen und Schulter gestützte Luftabwehr an die Söldner in Idlib übergab, ist die russische Luftwaffe selbst in der Gefahr, vor aller Welt bloßgestellt zu werden, bei der Unterlegenheit seiner Militärtechnik. Diese Berichte stammen allerdings vom Kreml selbst und sind deshalb als fraglich einzustufen. Da man dort bereits mit Panzerabwehrwaffen vom Typ Javelin und Milan ausgerüstet ist, dürfte selbst eine massive Panzerattacke mit hohen Verlusten und wahrscheinlicher Niederlage enden. Dies würde einen langen und aufreibenden Infanteriekrieg nach sich ziehen, was nicht im Interesse Moskaus ist.

Erdogan wird nicht scharf darauf sein, eine offene Konfrontation mit RuSSland und Iran zu riskieren, was ihn die russischen Touristen kosten wird, die die Touristikindustrie der wirtschaftlich gebeutelten Türkei noch geradeso über Wasser halten. In Ankara kommt ein zermürbender Stellungskrieg ebenfalls ungelegen. 

Außerdem haben wir bisher zwei Größen im Nahen Osten nicht einbezogen, die ein entscheidendes Gewicht haben. Israel und die USA. Man beachte nun die kommende Rhetorik in Ankara gegen diese beiden Staaten und einer möglichen Panik über echte oder eingebildeten Mossad-Agenten, dann wissen Sie das der große Knall bevorsteht.

Was aber auf das dümmliche Geschwafel unserer 5. Kolonne von der großartigen Europäischen Union zugeben ist, wurde wiedereinmal klar. Das Hauptinteresse liegt in der Repression der eigenen Bevölkerung, doch als politisches Gewicht nimmt keiner der internationalen Akteure, einschließlich Großbritannien, diesen Klub von Loosern, Narzissten und Schwachköpfen ernst. Die EU verschwindet realpolitisch in Bedeutungslosigkeit. Doch das irgendwer da draußen, ob Europa, RuSSland oder Amerika, dann ein Interesse haben wird den universellen Megaballern der Germanschewiki zu Helfen, können Sie vergessen.


Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen