Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Montag, 13. Januar 2020

Putin schmeißt 'ne Party in Jerusalem

Selbstverständlich ist Deutschland nicht weit. Der polnische Präsident Andrzej Duda sagte seine Teilnahme, an der 75. Gedenkfeier der Befreiung des KZ Auschwitz, ab. Die diesjährige Gedenkfeier, am 23. Januar in Jerusalem, wurde komplett vom Kreml finanziert.

Es handelt sich dabei natürlich, um die ganz große Show für RuSSlands Oligarchien und ihre Germanschewiki, vertreten von Steinmeier. Namentlich aufgeführt wird, der dem Kreml nahestehende russische Oligarch 
Wjatscheslaw Mosze Kantor, als Kopf der Organisation des 5. Welt-Holocaust-Forums, er rief auch die NGO Europäischer Jüdischer Fond ins Leben und steht dieser vor. Er gilt als der 29. reichste Mensch in RuSSland.

Offiziell wird das Yad Vashem Institute als der Organisator des 5. Welt-Holocaust-Forums genannt. Die Organisatoren legten fest, dass nur Vertreter der USA, RuSSland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland sprechen werden. Eine Einladung (ohne Rederecht) erhielt auch der polnische Präsident Duda, doch dieser sagte am vergangenen Dienstag, unter Verweis auf "Putins Party", offiziell ab.

Die Entscheidung von Yad Vashem, die Nähe zu Putin nahen Oligarchen zu suchen, ist als äußerst fragwürdig zu betrachten, angesichts der jüngsten Verteidigung des Hitler-Stalin-Paktes durch den Moskalzaren, was auch nicht zum ersten Mal geschah. Wohingegen gleichzeitig von Putin den Polen eine Schuld am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gegeben wurde, ganz nach Art des neonazistischen Revisionismus.

Die Stiftung From the Depths kritisierte neben dem Ort der Feierlichkeiten, Jerusalem statt Auschwitz, auch die vorgesehenen Reden von Wladimir Putin und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Yad Vashem: World Holocaust Center als nützliche Idioten des Kremls in Erscheinung treten. Auf den ersten Blick scheint das alles noch harmlos zu sein und interpretierungsfähig, wie es auch die Begründung der Stiftung From the Depths mit Sicherheit sind, bei der Kritik an Wladimir Putin oder Emmanuel Macron. 

Gewiss vertritt Letzterer mit Frankreich den Staat, der bei der Vernichtung der Juden beispiellos kooperierte. Genau aus diesem Grund gibt es auch so wenige Überreste der Kultur französischer Juden vor 1941. Auf der anderen Seite gehört Frankreich zu den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges, was allerdings General Charles de Gaulle zu verdanken ist, der die Kollaboration der französischen Regierung nicht anerkannte und heute gewiss als böser Nationalist beschimpft werden würde.

Und unser Genosse Putin, vertritt eben nicht nur die Sowjetunion als Siegermacht, sondern auch den Staat, der mit seinen Rohstofflieferungen den Zweiten Weltkrieg erst ermöglichte und mit diversen Entjudungskampagnen dem Zeitgeist des damaligen Deutschland Tribut zollte.

Noch wichtiger aber ist, dass die polnische Regierung nicht zu Wort gelassen wird und hier wird eben Politik im Sinne des Kreml betrieben, denn beide Staaten befinden sich in einer feindlichen Situation wie 1939. Das Zusammenspiel RuSSland + Deutschland, gegen Polen, verdient in diesem Zusammenhang besondere Aufmerksamkeit.

Es war die polnische Exilregierung, die den Holocaust international bekannt machte:


Es gibt aus einem speziellen Grund so viele Zeugnisse von überlebenden Juden aus Polen, weil die Bevölkerung versuchte den Juden zu helfen. Auch wenn es zugegebener weise auch Gegenbeispiele gibt, aber ein Volk ist eben keine homogene Masse.

Der russische Diktator Wladimir Putin verteidigte wiederholt den Hitler-Stalin-Pakt (auch: Molotow-Ribbentrop Pakt), im typischer bolschewistischer Dialektik der Sowjetunion, was von Historiker als Revisionismus und Mythos abgetan wird. (➽Die 7 bedeutendsten roten Mythen im Revisionismus über den Zweiten Weltkrieg mit Kommentaren von russischen Historikern

In Anbetracht, dass sogar Deutschland, als Initiator der industriellen Tötungsmaschnerie, durch Steinmeier, ein Rederecht zugestanden wird, bekommt diese Peinlichkeit eine geradezu diabolische Aura. Der Schulterschluss des Merkel-Regimes, mit dem Mafiastaat an der Wolga, scheint das Feuer zu sein, in dem die Achse Berlin-Moskau geschmiedet wird und das Schmiedefeuer ist dazu ausgerechnet das der Krematorien von Auschwitz. 

Beide Staaten haben sich in niederträchtiger Weise gegen die Republik Polen verschworen, was natürlich Erinnerungen an den Molotow-Ribbentrop-Pakt aufkommen lässt, bzw., wer die andere Erklärung bevorzugt, die deutsche Regierung als das entlarvt, was sie ist, eine Spielfigur des Kreml in seinem Hybridkrieg gegen den Westen. 

Nun wird es umgehend der Einwand kommen: "Aber darf man denn Merkel und Putin mit Hitler und Stalin vergleichen ..." (Angesichts des neuen Stalinkultes in RuSSland, wird es Putin sogar eine Ehre sein.) Das können wir, da beide Regierungen (und da kann auch wieder diese Paradetunte aus dem Champs-Élysées hinzugerechnet werden) sind penetrante Aufrüster der iranischen Atombombe, eine kriminelle Regierung die kürzlich, während der Unruhen, an einem Tag über 1 500 "Wutbürger" grausam abschlachtete, ohne das die Zonenwachtel auch nur Piep gesagt hätte. Erschwerend hinzukommen die martialischen Sprüche der pädophilen Mullahs, die - im Gegensatz zu Nazi-Deutschland - den Wunsch nach einem erneuten Holocaust sogar öffentlich verkünden.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Kommentare:

  1. Die Polen waren bei weitem nicht die Ersten die den "Holocaust" bekannt gemacht hat. Bereits am 31. Mai 1936 berichtet die NYT vom "the European holocaust". Bereits im Februar des gleichen Jahres kannte die NYT bereits die Opferzahl von 6 Millionen. Einfach mal das Archiv der NYT besuchen. Steht dort alles in schwarz und weiß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1936, so so ... Wann ging das im besetztem Polen los?

      Tatsächlich kommen Holocaustberichte, in der US-Presse, mindestens seit Anfang der 80er, des 19. Jahrhunderts vor. Guckst du hier: https://www.newspapers.com/image/121109765/?terms=Holocaust

      So auch im Jahre 1936, allerdings reden die von etwas ganz was anders. Einem verheerenden Brand, der bis 1936 als der folgenschwerste der Geschichte der USA galt. Nur hier geht es eben um die Shoa, sollte aus dem Kontext auch erkenntlich sein.

      Löschen