Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Donnerstag, 23. Januar 2020

Ionity erhöht Strompreis an Ladesäulen für E-Autos

Zur großen Freude, aller Liebhaber des Mickey Mouse Autos rot-grün Verstrahlter, gibt der Strom-Ladesäulenbetreiber IONITY bekannt, am 31. Januar den Strom an Ladesäulen zu erhöhen.

Den deutschen Ökoesoteriker erschreckt so was natürlich nicht, insbesondere, wenn er nicht weiß, wie exorbitant teuer der deutsche Strom bereits ist, im internationalen Vergleich. Für Direktkunden von IONITY kann sich die Akkufüllung im schlimmsten Fall verzehnfachen. Dabei sind die nicht einmal die teuersten Anbieter des Ladeservice. Da kann sich IONITY also sagen: Da geht noch was. Noch teurer kann es im Ausland werden, wo die Stromabnahme für Ausländer noch teurer werden kann, und der deutsche Urlauber schnell in einem dreistelligen Bereich für eine Akkuladung liegen kann. 

Zum bevorstehenden Preisanstiege wurde sogar ein Fake-Interview in Umlauf gebracht, das den Preisanstieg bei IONITY als richtig verteidigt. Wenn so was passiert, insbesondere vom größten deutschen Servicedienstleister, dann sind das böse Ohmen, da liegt noch was im Busch, aber das Beste wollen sie uns noch nicht verraten.

Im Moment geht es aber "nur" um eine Preiserhöhung auf 79 cent je Kilowattstunde, bzw. einen Preis für Direktkunden von IONITY, der für 100 km bei 12 € liegt. 

Wenn dann endlich alle Möglichkeiten für einen Diesel oder Benziner zerstört wurden, wenn das E-Auto der Deutschen liebstes Kind geworden ist, dann werden Sie sehen was "teuer" wirklich ist. Beachten Sie bitte auch, wie der Mobilmarkt insgesamt schrumpft an Variation und monopolisiert wird. Die machen das nicht ohne Grund, und wozu Deutschland das Kartellamt hat, ist da auch ein Fragezeichen. Die Monopolisierung ist jedoch nicht ein Fehler des Kapitalismus, wie man dann sagen wird, sondern wird durch die Politik regelrecht erzwungen, durch Eingriffe in den Markt. Sie wissen ja, Schiffe und Flugzeuge will man nicht, dann bleibt eventuell die Bahn für große Reisen.

Wenn das Gemurre über die höhersteigenden Preise zu sehr zu nimmt, dann werden Sie feststellen, dass rot-grün schnell höhere Preise für Diesel und Benzin fordert. Beachten Sie dabei, dass es sich hier um Eingriffe in den freien Markt handelt, nicht das Petroleum treibt die Preise hoch, sondern die Steuern darauf. Geld, dass der Bürger einzig zu entrichten hat, damit Ökofaschisten ihre alternative Realität nicht gefährdet sehen.

Wer eines der einfachen E-Autos hat und nur Kurzstrecken fährt, wird mit 100 km auskommen und kann dann zu Hause seinen Akku aufladen. Dabei wird wieder vergessen, dass die Strompreise in Deutschland unverschämt sind und künftig stark ansteigen werden. Das schmälert also diesen Heimvorteil, der unbemerkt bleibt, da generell alles stark teurer wird.

Wer aber weiter als hundert Kilometer fahren will, muss unterwegs zwingend eine Ladestation anfahren und natürlich entsprechend warten, bis der Akku voll ist. 

Natürlich gibt es E-Autos von Tesla und Jaguar, die einen Radius von 500 km erreichen können. Aber wird dabei vergessen, dass diese Autos nicht kostengünstiger arbeiten, sondern diese Mehrleistung simpel auf mehr Akku beruht. Der Akku ist das teuerste Ersatzteil am E-Auto, also passen Sie mal bloß gut auf.

Die Ladeleistung einer Haushaltssteckdose liegt lediglich bei rund 2,3 kW, ein gängiger Akku mit einer Kapazität von 23 kWh müsste also schon in der Theorie für 10 Stunden ans Netz. Weil das Laden in der Praxis aber schleppender geht, je voller die Batterie wird, dauert es tatsächlich noch länger. Die heimische Steckdose bietet sich also nur dann an, wenn das Auto länger nicht gebraucht wird. Wer das Auto aber für größere Strecken und längere Zeiträume benötigt, kommt um die öffentlichen Ladestellen nicht herum.

Zugegeben, der Standard-Tesla Wallmount lädt mit 22 kW. Tatsächlich haben viele E-Auto-Besitzer keine Wallbox und erst Recht keine Solaranlage, weshalb die ganz normale 230 Volt Steckdose verwendet wird. Genau deshalb wird die heimische Steckdose auch auf nahezu jedem Verkaufsportal an vorderster Stelle gepriesen:



Wer sich darüber hinwegtröstet, mit 50 Km am Tag auszukommen und dann bequem 10 Stunden warten zu können, bis der Akku wieder aufgeladen ist und Urlaubsreisen sowieso nicht mag, der wird sich bald mit neuen Problemen konfrontiert sehen.:


"Stromnetzbetreiber aus mehreren EU-Ländern wollen ab 2021 den Ladestrom an privaten Ladestationen beschränken. So soll verhindert werden, dass es in Spitzenzeiten zur Überlastung der Verteilernetze kommt. Das könnte Deutschlands Elektro-Pläne bremsen. Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit Ihrem Diesel-PKW zur Tankstelle und wollen volltanken. Doch der Tankwart winkt ab: 'Sorry, mehr als zehn Liter kann ich Ihnen nicht geben. Sie können das Auto aber hier lassen, dann tanke ich es Ihnen in ein paar Stunden voll.' Ein ähnliches Szenario erwartet künftig Fahrer von Elektroautos: Zu Spitzenzeiten, also wenn etwa abends alle ihre Stromer zuhause aufladen wollen, droht die Überlastung der Verteilernetze. An nicht-öffentlichen Lade-Säulen für Elektroautos muss Leistung sinken. Die Konsequenz wäre: Die Stromzufuhr wird gedrosselt - man könnte auch sagen: Der Strom wird rationiert. Statt 11 bis 22 kW an einer leistungsfähigen Wallbox werden dann zum Beispiel nur 5 kW bereitgestellt. Die Ladezeiten an der hauseigenen Steckdose verlängern sich deutlich. Öffentliche Ladesäulen sollen davon allerdings nicht betroffen sein."

Rationieren, ja da gewöhnen Sie sich schon mal daran und beim Strom wird das nicht bleiben. Denn wenn die Sozzen für etwas Experten sind, dann dafür, wie man etwas rationieren muss, dass es ohne sie im Überfluss geben würde.

Und da reden wir noch nicht einmal davon, dass ein ganzer Rattenschwanz an Problemen folgt. Bisher gingen wir hier nämlich davon aus, dass jeder zu Hause eine Steckdose in der Nähe seines Autos hat. Doch frage man mal die Bewohner von Plattenbauten, ob er ein Parkplatz mit Steckdose hat. Verlängerungskabel aus dem Keller legen? Das vergessen Sie mal gleich wieder, da machen Ihre Nachbarn nicht mit, wenn das nicht über Ihren eigenen Stromzähler fließt.

Kaiser Wilhelm hielt das Auto für eine vorübergehende Mode, dass sich gegenüber dem Pferd nicht durchsetzen werde, wer hätte ahnen können, dass er recht behält. 


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Rote Psychos: Chuck Schumers

Gehören auch Sie zu jenen, die sich ärgern, wenn ich sage, dass die politische Linke aus Psychos besteht? Hier sehen Sie Chuck Schumers, der seinem unsichtbaren Freund befiehlt, seinen Sitz zu verlassen.



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Schweizer lassen russische Agentenoperation auffliegen

Reuters meldete, das schweizerisches Sicherheitspersonal eine russische Geheimdienstmission vereitelte, während der Konferenz Davos. Zwei Russen, die sich als Klempner getarnt hatten, konnten zunächst verhaftet werden. Umgehend präsentierten sie Diplomatenpässe, weshalb ihnen nach den internationalen Spielregeln, diplomatische Immunität zugestanden werden musste. Unter dem Schutz dieser verließen sie die Schweiz.

Es ist längst überfällig, den Umgang mit Rotzland zu verschärfen. Das mit der diplomatischen Immunität für seine Agenten ist längst zur Standardprozedur geworden. Man verschone mich, mit irgendwelchen Apfelplantagen in Ostdeutschland, die soooo sehr unter den Sanktionen gegen RuSSland leiden. Herrschaften, wer nach 30 Jahren noch immer nicht die Strukturen des RGW überwinden konnte, der tue dem freien Markt einen Gefallen und eliminiere sich selbst aus der Ökonomie.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Montag, 20. Januar 2020

Im grünen Weltbild ist Kuba das am nachhaltigsten entwickelte Land der Welt

Nur damit Sie wissen, wohin die Reise auch mit Deutschland gehen wird: kubanische Zustände.

Dass was der deutsche Michel meist einfach rot-grüne Agenda nennt, ist die Agenda 21 des Club of Rome.

Auf Greenleft dazu: "Die sozialistische Insel übertrifft fortgeschrittene kapitalistische Länder wie Großbritannien und die Vereinigten Staaten, die Kuba seit sechs Jahrzehnten unter Strafe stellen." So heißt es im Text. Das Arbeiter- und Bauernparadies Venezuela kommt immerhin noch auf Platz 12.

Dazu müssen Sie wissen, "Fortschritt" (in diesem Zusammenhang) meint, dass die Menschen in Subsistenzwirtschaft leben und zum Düngen auf's Feld kacken. Und natürlich geht es in der Ökofaschismus Esoterik immer um die Senkung des CO².

Der neue spanische Minister "für Konsum" - der Kommunist Alberto Garzón hat immer das kubanische "Wirtschaftsmodell" empfohlen - "el único país cuyo modelo de consumo es sostenible y tiene un desarrollo humano alto es Cuba" (Das einzige Land, dessen Konsummodell nachhaltig ist und eine hohe menschliche Entwicklung aufweist, ist Kuba) so wird es dann auch in España und Deutschland kommen.

Ich hoffe Sie haben den angegebenen Link und die darin verwiesenen weiterführenden Links aufmerksam studiert. Haben Sie die Formel dieser grünen Entwicklung richtig verstanden? Kurz: Je weniger Menschen, je besser. Ist Ihnen klar, worauf die hinauswollen?

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself


Fesch, Bunt und Hipp - Chinas modernes Henkermobil

Wenn Putins Freund, dieser Altkanzler Gerhard Schröder, das nächste mal Deutschland auffordert, von den USA ab- und zu Gulag-China zu rücken, dann hoffe ich, der deutsche Michel erinnert sich an den hier verlinkten Beitrag von M.Forschung und Wissen.de Speziell bezüglich diese "freiwillige Spende". Enteignungen, Schutzgeld und Menschenhandel waren schon immer wesentliche Einnahmequellen von Roten.

Hinrichtungen in umgebauten Exekutionsfahrzeugen


Teil 1, Teil 2, Teil 3 - Letzter Teil enthält grausige Bilder von Opfern der Genickschüsse. Entscheiden Sie selbst, ob sie den Anblick ertragen oder lieber den Teil 3 nicht anklicken.

Jedes Jahr exekutiert Gulag-China doppelt so viele Menschen, wie alle anderen Staaten der Welt zusammen (einschließlich all dieser grausigen Islamstaaten).

Diese mobilen Hinrichtungsstätten gehen zurück auf die Vergasungswagen der Bolschewisten, diese Idee übernahmen später die Nazis von den Sowjets.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Spanische Regierung unterstützt kubanische Diktatur

Der Nationalbolschewismus (Neurechts) und Kulturmarxismus (Neulinks) sind keine Oppositionen, wie man auch am Verhältnis der Diktatur von Venezuela und Brasilien, unter der Regierung von Lula und Rousseff, eigentlich hätte erkennen können. Ebenso ließ sich dort deutlicher als in Europa erkennen, wie beide Lager mit Moskau kooperieren. Es handelt sich dabei lediglich um eine Strategie zur Kontrolle des Dummvolkes, die sich einbilden, die eine Seite sei das Gegenteil der anderen.

Im Bezug auf die marxistische Diktatur auf Kuba, kann man ebenfalls beides erkennen. Was wir uns hier etwas genauer ansehen wollen.

Nach den USA forderte auch die tschechische Regierung von Havanna die Freilassung politischer Gefangener.

Tomáš Petříček, Außenminister der Tschechischen Republik, sagte, er sei "ernsthaft besorgt" über die Situation des Leiters der Patriotischen Union Kubas (UNPACU), José Daniel Ferrer, in einem Video auf Twitter. Wie üblich stürzten sich natürlich castristische Trolle auf ihn. Kuba ist eine Diktatur, Punkt. Damit endet die Diskussion, wer Kuba verteidigt, scheidet aus der demokratischen Diskussion aus. So einfach ist das, natürlich verstehen das Kommunisten nicht, doch dafür gibt es eben den Landwehrkanal. Sie können mir es glauben, eine andere Sprache versteht das Pack eh nicht.

Der karibische Kettenhund Moskaus arbeitet auf alle Fälle nicht nennenswert unterschiedlicher als die Spezialdienste des Kreml, was dem antikommunistischen Lager den Umgang mit den bolschewistischen Hyänen vereinfacht. Deutschland sollte alle wirtschaftlichen und finanziellen Verbindungen nach Kuba kappen, die diplomatischen Beziehungen beenden und hier lebende Kubaner, die die kommunistische Diktatur verteidigen umgehend deportieren, von mir aus auch mit dem Hubschrauber direkt in die Nordsee, ist mir egal, toter Marxist, guter Marxist.

Der tschechische Minister bezeichnete Ferrer als "anerkannten friedlichen Verfechter der Menschenrechte auf Kuba". Er bemerkte auch, dass "die Regierung ihn vor Monaten eingesperrt hat, ohne Anklage zu erheben".

"Ich bin schockiert über Berichte über schwere Schläge, Misshandlungen und schreckliche Haftbedingungen", fügte Petříček hinzu, der auch die Gelegenheit wahrnahm, eine direkte Botschaft an das Castro-Regime zu senden: 

"So sollen sie die Menschen nicht behandeln. Sie können es besser machen. Bitte lassen Sie Herrn Ferrer und andere politische Gefangene wie Fernando González Vaillant oder José Pupo Chaveco frei. Sie haben diese Menschen inhaftiert, weil Sie sich ein besseres, freies und demokratisches Kuba gewünscht haben. Aber Veränderung ist unvermeidlich. Es ist vor 30 Jahren in der Tschechoslowakei passiert und ich weiß, dass es in Kuba passieren wird." 

"Sie können diese Veränderungen nicht aufhalten, indem sie Menschen ewig verfolgen", sagte er. Petříček verwies auf die sogenannte Samtene Revolution, die 1989 in seinem Land stattfand und sich gegen das kommunistische Regime von Gustáv Husák richtete.

Die kubanische Diktatur wird in Deutschland oft als "richtige Demokratie" bezeichnet, von diversen Megaknallern, aus den Lagern der "Neulinken" (tatsächlich: Kulturmarxisten), als auch der "Neurechten" (tatsächlich: Nationalbolschewisten). Insbesondere zweitgenannte politische Flatearther sehen es als Paradebeispiel eines "patriotischen" Staates. Es ist schon interessant, wie die beiden angeblichen Gegenpole immer dann einer Meinung sind, wenn das Moskauer Lager der Schurkenstaaten davon profitiert. 

Diese Kumpanei der angeblichen Gegenpole sieht man auch bezüglich der Castro-Diktatur sehr deutlich. Alejandro González Raga, Direktor des kubanischen Observatoriums für Menschenrechte (OCDH), machte in einem Interview in Madrid, mit dem antikommunistischen Radio Martin (aus Florida), darauf aufmerksam, das beide durch die Open Society von George Soros unterstützten spanischen Parteien Podemos (Wir können/schaffen das) und Izquierda Unida (Vereinigte Linke - beide Parteien mit kulturmarxistischer Agenda) die kubanische Diktatur massiv unterstützen.

Er sagte: Es ist "unserere Besorgnis über die Machtübernahme einiger Parteien, die die kubanische Regierung offen unterstützen. Ich würde sogar sagen, dass ist mehr als Solidarität. Es sind Nachahmungen der Parteien, die derzeit in Lateinamerika regieren und denen sie zugehören. Diese politische Interessengruppe, die als Sozialismus des 21. Jahrhunderts [demokratischer Sozialismus] bekannt ist“.

Er fügte hinzu: "Aufgrund der Erfahrung, die wir sechzig Jahre in Kuba gemacht haben, sind wir besorgt, ob die spanischen Institutionen stärker sind als die venezolanischen und hoffen, dass diese Gruppen sich letztendlich nicht durchsetzen können."

Dann verlas Martí Noticias einige Fragmente des Briefes der OCDH an den spanischen Präsidenten Pedro Sánchez, in dem er die Linken aufforderte, seine Politik gegenüber der Insel nicht zu beeinflussen:

"Wir sind zutiefst besorgt über den negativen Einfluss, den einige Mitglieder des neuen Ministerrates auf die traditionelle Verteidigung der demokratischen Werte und Menschenrechte Spaniens in Lateinamerika ausüben könnten, insbesondere im Fall Kubas", heißt es in dem Text.

"Die Affinität und Verteidigung des kubanischen Regimes durch die Minister der nunmehr vereinigten Regierungspartei ist absolut öffentlich, einschließlich Alberto Garzón
, Pablo Iglesias und Irene Montero (...) Das kubanische Regime,  gelobt zum Beispiel von seinem neuen Minister Garzón (jetzt Izquierda Unida, zuvor Kommunistische Partei Spaniens), als Beispiel für menschliche Entwicklung und andere Dinge hatte 2019 rund 120 politischen Gefangene, 3.157 willkürlichen Inhaftierungen und ein erdrückendes politisches und wirtschaftliches System. Eine Realität, die kein Demokrat akzeptieren und noch viel weniger begrüßen kann“, sagt er und rückte indirekt die neue spanische Regierung ins Lager der Totalitären.

Der Brief erinnert die spanische Exekutive auch daran, "dass es ein Widerspruch ist, Regierungsprojekte zu finanzieren, Schulden zu erlassen und andere Kooperationsaktivitäten, die heute mit Kuba durchgeführt werden, zu tätigen, wenn daneben keine Notwendigkeit oder Verbindung zu einer echten und integralen Öffnung der Bürger von Kuba besteht".

OCDH empfahl Sanchez, die Notwendigkeit einer Außenpolitik im Einklang mit den demokratischen Grundsätzen Spaniens zu führen und Initiativen zu ergreifen, die das Regime dazu drängen, "die Teilnahme aller Kubaner am politischen und wirtschaftlichen Leben" ihrer Nation zu ermöglichen.

Die Organisation sandte einen weiteren Brief an die neue Außenministerin, Arancha González Laya, der an den Fall des Oppositionsführers José Daniel Ferrer erinnert, der seit dem 1. Oktober 2019 zu Unrecht inhaftiert ist und Opfer von Folterungen wurde, im Aguadores-Gefängnis in Santiago de Cuba.

Bis heute hat die Regierung von Pedro Sánchez die willkürliche Inhaftierung von Ferrer durch die kubanische Tyrannei nicht verurteilt.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Samstag, 18. Januar 2020

Ex-Richter der venezolanischen Diktatur beim Shopping in den USA

Wenn die Guten sich nicht erheben, dann gewinnt das Böse. Ein Venezolaner erkennt einen Ex-Richter des Oberstengerichthofs von Hugo Chavez und Nicolas Maduro, der Hunderte venezolanische Oppositionelle in Gefängnis sperren ließ und immer wieder betonte, wie sehr er das "Imperio" (USA) hasst. Und da schau her, der kriminelle Richter im Ruhestand ist bei Shopping in den Straßen der USA. Der Venezolaner, der das Video macht und wegen der Kommunisten in die USA flüchtete, verfolgt den verbrecherischen Richter und beschimpft ihn ununterbrochen, als Kriminellen und Chavisten (die Anhänger von Hugo Chavez). 

Wie lange noch werden die Menschen auf diese Sozialisten hereinfallen und ihnen auf den Leim gehen? Die Dummheit stirbt nie aus und so werden sie die Roten immer wieder an die Macht bringen, solange man ihnen verspricht, dass sie etwas von der Plünderung der nationalen Ökonomie abbekommen. 

Marxismus bedeutet, Kapitalismus für die herrschende Clique und Sozialismus für das Volk, hatte der kubanische politische Gefangene Daniel Ferrer einmal erklärt. Doch es ist fraglich, wann die Menschen begreifen, dass der Sozialismus, von dem die Marxisten reden, einfach nur ein großer Betrug ist.

Vielleicht sollte jemand im Raum Houston/Texas etwas Ähnliches mit der Familie López Adams machen, die dort den ersten Enkel von Andrés Manuel López Obrador (AMLO - der rote Präsident von Mexiko) hatte, wo sie in der luxuriösen Nachbarschaft der Stadt The Woodlands, wohnen. Es besteht kein Zweifel, die Sozialisten sind die eigentlichen Raubtierkapitalisten!

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Dienstag, 14. Januar 2020

Die Energiewaffe der Sowjetunion: RuSSland versucht Weißrussland zu annektieren.

Wenn Alexander Lukaschenko dem Kreml mit der NATO droht, während Putin seine Ambitionen zur Eingliederung von Weißrussland in die Sowjetunion 2.0 fortführt, dann sollten wir vor allem die Füße still halten.

Zu allererst ist Lukaschenko auch ein Diktator, allerdings einer, der festgestellt hat, dass man als Alleinherrscher eines flächenmäßig großen europäischen Staates ganz gut leben kann. Natürlich will er kein Befehlsempfänger von Moskau sein, doch was hat das mit der NATO zu tun? Nichts! Die NATO verteidigt keine anderen Staaten, als ihre Mitglieder. Lukaschenkos Drohung ist leer, das wird man im Kreml auch wissen. Entweder der Herrscher von Weißrussland ist derart verzweifelt, dass er lächerliche Drohungen ausspricht, oder er glaubt tatsächlich die alte Ostblock-Propaganda, dass die NATO eine Bedrohung der Sowjetunion/RuSSland sei.

Lukaschenko hat den richtigen Zeitpunkt längst verpasst, für eine mögliche Annäherung an den Westen. Wir werden bald grüne Männchen "unbekannter" Herkunft in Minsk sehen, die eine "russische Minderheit" schützen wollen. 

Lukaschenko hat eine 25-jährige Diktatur vorzuweisen, die immer abhängig von der Energie und Geld aus RuSSland blieb. Doch ist es eben die gegenwärtige Anwendung der Energiewaffe, von der man in Westeuropa, mit Hinblick auf Gazprom, als Feldbeispiel lernen kann. Kürzlich verringerte Moskau die Kredite für Minsk und erhöhte einseitig die Kosten für Energie. Lukaschenko hatte sich nie um alternative Energielieferanten gekümmert und geriet somit in eine monopolistische Mausefalle. 1997 formte Minsk und Moskau eine enge Allianz gegen den Westen, was den Irrwitz seiner Drohung gegen Moskau, mit der NATO, noch einmal unterstreicht. Seit der Besetzung der Krim 2014 stieg in Minsk die Angst vor einer Annexion durch RuSSland, dessen größte Minderheit Russen sind. Jene Methode, diese als Kriegsgrund zu benutzen, ist in Moskau sehr beliebt.

"Es ist eine gewaltige Arbeit, die nur geleistet werden kann, wenn beide Seiten einen politischen Willen teilen", sagte Putin und zeigt, wie so ein gemeinsamer Wille erzeugt werden kann, wenn der andere Mitspieler im Moskauer Game of Thrones nicht mitmachen will. Er vermied eine Antwort auf die Frage, ob er, mit der Bedrohung Weißrusslands, versuche seine Beliebtheit bei den Russen zu steigern. Aber ja, es ist so. Weißrussland soll heim ins Reich.

Was Europa jedoch aus den Aktionen gegen Weißrussland lernen kann, ist, dass man im Kreml nie aufhörte, wie in der Sowjetunion zu denken. Das sollte die große Freude des zentraleuropäischen Homo Stultus, bezüglich Nord Stream 1+2 zwar dämpfen, doch wird es das natürlich nicht tun, da der Germanschewiki sein Hirn längst schredderte, um mehr Platz im Kopf zu haben, wo er seine Wolkenschlösser von Energiewende und rosa Einhörnern freier entfalten kann.

Die Gas- und Ölleitungen, die Moskau nun als Drohgebärde gegen Minsk sperrte, sind dieselben Leitungen, die auch in den Westen gehen. Nun soll sich diese Infrastruktur der Moskauer Energiewaffe natürlich ändern. Im Bezug auf die Ukraine oder Weißrussland reden wir immer noch von sowjetischen Installationen, die extrem marode sind. Nord Stream 1+2 will Deutschland zum zentralen Verteilerpunkt für Westeuropa machen. Das heißt, wenn künftig sich eine Regierung entschließt, den politischen Willen des Kreml nicht zu teilen, dann wird in Deutschland einfach der entsprechende Hahn zugedreht. Natürlich sieht das für Deutschland eine enorme wichtige Rolle vor, vor allem was den sich entwickelnden Hass der Betroffenen gegen Deutsche maximiert. Noch aussagekräftiger ist es, wie sicher sich Moskau sein muss, dass man die Germanschewiki in der Tasche hat.

Wegen Nord Stream 2 hat Washington kürzlich Sanktionen erlassen und der Deutsche, der das ja so unbedingt will, zeigte sich verärgert. Der Homo Impius in der Politik reagierte parteiübergreifend und im Moskau vorauseilendem Gehorsam, das sich Washington in innere Angelegenheiten einmische. Das ist so natürlich nicht ganz richtig, wie Homo Impius sehr wohl selber weiß, aber nicht sagen will. Denn die Energiewaffe ist eben eine Waffe, die Moskau gedenkt zur Unterdrückung der Nachbarn Deutschlands einzusetzen. Dies wiederum bedeutet, dass Homo Impius der deutschen Politik, williger Vollstrecker in einer imperialistischen Zielstellung ist. Nicht nur aggressiv, sondern eben auch einmischen in die inneren Angelegenheiten.

Auch die Geschehnisse in Weißrussland lassen Germanschewiki natürlich nicht aufhorchen. 

Wenn ein Nachbar von Russland nicht so will, wie Moskau anordnet, wird inmitten von Gesprächen, bei denen es um eine harmonische Partnerschaft eigentlich gehen sollte, der Hahn abgedreht und die Leute stehen mitten im Winter in der Kälte.

Schon 2006 setzte Putin die Energiewaffe ein, 2009 erneut und wieder 2014. Immer im Winter. Das bedeutet, zumindest für rational denkende Menschen, dass, wenn man sich im Bereich Energielieferungen auf Geschäfte mit dem Kreml einlässt, man genügend Lagerstätten zur Verfügung haben muss, im Falle, das Putin den Hahn abdreht. Die Alternative ist dann natürlich frieren, oder sich bedingungslos dem Willen des Kreml unterwerfen. Und da kann sich nun der Germanschewiki selbstverständlich glücklich schätzen, dass er in Genossin Merkel und ihrem Volkskommissariat von Berliner Hackfressen, eine so weise und vorausschauende Führung bekommen hat, die bereits vor einiger Zeit alle deutschen Lagerstätten für Erdgas an Gazprom verscherbelte. Deutschland ist damit komplett an Rotzland ausgeliefert worden. Selbst wenn der Germanschewiki irgendwann aus seinem Delirium heraus den gesunden Menschenverstand entdecken sollte, ist es dann zu spät. Auch wenn man dann versucht, an Erdgas von anderen Lieferern heranzukommen, wo lagert man das ein? In den Silos, die nun Gazprom gehören? Naja, man kann ja mal fragen, wenn man lieb bitte sagt, werden die das bestimmt machen.

Im Moment hat es den Eindruck, als wolle Trump die bekloppten Germanschewiki vor sich selbst retten, werden die natürlich sich mit Händen und Füßen dagegen wehren und leider dabei, den Rest des deutschen Volkes mit gesunden Menschenverstand, unter Gewalt, mit in den Abgrund reißen. Was für ein krankes Pack haben wir uns da bloß herangezüchtet.

Nord Stream wurde von europäischen Energieunternehmen, unter anderem Shell, OMV und Engie, neben dem deutschen Steuerzahlern mitfinanziert, unterliegt jedoch ausschließlich der Politik von Gazprom. Und da laufen dann immer noch Idioten frei rum, die dir was von einer Kanzlerakte zu erzählen versuchen.

RuSSland benutz die Energiewaffe, um anderen Staaten zu diktieren, was sie zu tun haben und kann die Preise nach Belieben erhöhen, wenn es seine Monopolstellung gefestigt hat. Das werden dann die Tribute sein, die die Vasallen gen Moskau zu entrichten haben. Und genau in diesem Plan spielt eben die "Energiewende" der Bekloppten dem Kreml in die Hände.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Montag, 13. Januar 2020

Putin schmeißt 'ne Party in Jerusalem

Selbstverständlich ist Deutschland nicht weit. Der polnische Präsident Andrzej Duda sagte seine Teilnahme, an der 75. Gedenkfeier der Befreiung des KZ Auschwitz, ab. Die diesjährige Gedenkfeier, am 23. Januar in Jerusalem, wurde komplett vom Kreml finanziert.

Es handelt sich dabei natürlich, um die ganz große Show für RuSSlands Oligarchien und ihre Germanschewiki, vertreten von Steinmeier. Namentlich aufgeführt wird, der dem Kreml nahestehende russische Oligarch 
Wjatscheslaw Mosze Kantor, als Kopf der Organisation des 5. Welt-Holocaust-Forums, er rief auch die NGO Europäischer Jüdischer Fond ins Leben und steht dieser vor. Er gilt als der 29. reichste Mensch in RuSSland.

Offiziell wird das Yad Vashem Institute als der Organisator des 5. Welt-Holocaust-Forums genannt. Die Organisatoren legten fest, dass nur Vertreter der USA, RuSSland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland sprechen werden. Eine Einladung (ohne Rederecht) erhielt auch der polnische Präsident Duda, doch dieser sagte am vergangenen Dienstag, unter Verweis auf "Putins Party", offiziell ab.

Die Entscheidung von Yad Vashem, die Nähe zu Putin nahen Oligarchen zu suchen, ist als äußerst fragwürdig zu betrachten, angesichts der jüngsten Verteidigung des Hitler-Stalin-Paktes durch den Moskalzaren, was auch nicht zum ersten Mal geschah. Wohingegen gleichzeitig von Putin den Polen eine Schuld am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gegeben wurde, ganz nach Art des neonazistischen Revisionismus.

Die Stiftung From the Depths kritisierte neben dem Ort der Feierlichkeiten, Jerusalem statt Auschwitz, auch die vorgesehenen Reden von Wladimir Putin und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Yad Vashem: World Holocaust Center als nützliche Idioten des Kremls in Erscheinung treten. Auf den ersten Blick scheint das alles noch harmlos zu sein und interpretierungsfähig, wie es auch die Begründung der Stiftung From the Depths mit Sicherheit sind, bei der Kritik an Wladimir Putin oder Emmanuel Macron. 

Gewiss vertritt Letzterer mit Frankreich den Staat, der bei der Vernichtung der Juden beispiellos kooperierte. Genau aus diesem Grund gibt es auch so wenige Überreste der Kultur französischer Juden vor 1941. Auf der anderen Seite gehört Frankreich zu den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges, was allerdings General Charles de Gaulle zu verdanken ist, der die Kollaboration der französischen Regierung nicht anerkannte und heute gewiss als böser Nationalist beschimpft werden würde.

Und unser Genosse Putin, vertritt eben nicht nur die Sowjetunion als Siegermacht, sondern auch den Staat, der mit seinen Rohstofflieferungen den Zweiten Weltkrieg erst ermöglichte und mit diversen Entjudungskampagnen dem Zeitgeist des damaligen Deutschland Tribut zollte.

Noch wichtiger aber ist, dass die polnische Regierung nicht zu Wort gelassen wird und hier wird eben Politik im Sinne des Kreml betrieben, denn beide Staaten befinden sich in einer feindlichen Situation wie 1939. Das Zusammenspiel RuSSland + Deutschland, gegen Polen, verdient in diesem Zusammenhang besondere Aufmerksamkeit.

Es war die polnische Exilregierung, die den Holocaust international bekannt machte:


Es gibt aus einem speziellen Grund so viele Zeugnisse von überlebenden Juden aus Polen, weil die Bevölkerung versuchte den Juden zu helfen. Auch wenn es zugegebener weise auch Gegenbeispiele gibt, aber ein Volk ist eben keine homogene Masse.

Der russische Diktator Wladimir Putin verteidigte wiederholt den Hitler-Stalin-Pakt (auch: Molotow-Ribbentrop Pakt), im typischer bolschewistischer Dialektik der Sowjetunion, was von Historiker als Revisionismus und Mythos abgetan wird. (➽Die 7 bedeutendsten roten Mythen im Revisionismus über den Zweiten Weltkrieg mit Kommentaren von russischen Historikern

In Anbetracht, dass sogar Deutschland, als Initiator der industriellen Tötungsmaschnerie, durch Steinmeier, ein Rederecht zugestanden wird, bekommt diese Peinlichkeit eine geradezu diabolische Aura. Der Schulterschluss des Merkel-Regimes, mit dem Mafiastaat an der Wolga, scheint das Feuer zu sein, in dem die Achse Berlin-Moskau geschmiedet wird und das Schmiedefeuer ist dazu ausgerechnet das der Krematorien von Auschwitz. 

Beide Staaten haben sich in niederträchtiger Weise gegen die Republik Polen verschworen, was natürlich Erinnerungen an den Molotow-Ribbentrop-Pakt aufkommen lässt, bzw., wer die andere Erklärung bevorzugt, die deutsche Regierung als das entlarvt, was sie ist, eine Spielfigur des Kreml in seinem Hybridkrieg gegen den Westen. 

Nun wird es umgehend der Einwand kommen: "Aber darf man denn Merkel und Putin mit Hitler und Stalin vergleichen ..." (Angesichts des neuen Stalinkultes in RuSSland, wird es Putin sogar eine Ehre sein.) Das können wir, da beide Regierungen (und da kann auch wieder diese Paradetunte aus dem Champs-Élysées hinzugerechnet werden) sind penetrante Aufrüster der iranischen Atombombe, eine kriminelle Regierung die kürzlich, während der Unruhen, an einem Tag über 1 500 "Wutbürger" grausam abschlachtete, ohne das die Zonenwachtel auch nur Piep gesagt hätte. Erschwerend hinzukommen die martialischen Sprüche der pädophilen Mullahs, die - im Gegensatz zu Nazi-Deutschland - den Wunsch nach einem erneuten Holocaust sogar öffentlich verkünden.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Donnerstag, 9. Januar 2020

Die Mehrheit irrt sich niemals Teil 1: Hooton und Morgenthau Plan

Der Ursprung des deutschen Problems liegt beim deutschen Michel selbst. Diese Erkenntnis ist auch der Weg zur Heilung des deutschen Michels, doch ist es einfacher gesagt als getan. Was ich hier ausführen werde, im Bezug auf Gesellschaftsstruktur und die Rolle des Dummvolkes, bzw. der Eliten, ist kein auf den deutschen Michel spezifiziertes Problem, sondern gilt selbstverständlich auch für andere Nationen. Hier jedoch wende ich mich natürlich in erster Linie an eine deutsche Leserschaft und aus Gründen der Überwindung von Kommunikationsbarrieren, schreibe ich vereinfachend vom deutschen Michel. Das Spezielle am deutschen Michel ist sein unerträglicher Staatsokkultismus, gepaart mit epidemischen Kollektivismus. Wobei auch bei den Franzosen ein nervender roter Trend nicht abzustreiten wäre, jedoch überlagert da das anarchistische Element.
Vor geraumer Zeit erzählte mir eine Leserin, dass ein Psychologe ihr gesagt habe, wenn sie ein Problem mit dem Willen der Mehrheit habe, liege das Problem nicht bei der Mehrheit, sondern bei ihr. Also, Kollektivismus statt Individualismus? Na da ziehe ich doch meinen Hut vor der deutschen akademischen Welt, die haben es noch immer drauf:




Das Dummvolk ist die Mehrheit



Gott sei Dank sieht es im internationalen Vergleich anders aus, Gesellschaftsforscher sind sich einig, dass die Mehrheit eines Volkes dumm ist. Wie das zuvor genannt Beispiel bereits zeigt, gibt es auch bei einer akademischen Ausbildung keinerlei Gütesiegel dafür, nicht doch auf einen Idioten zutreffen. 

Um es an einem vereinfachenden Beispiel zu erklären:

Auf einer Party mit 100 Gästen wird man durchschnittlich nicht mehr als 2 Hochbegabte treffen. Etwa 8 Begabte. Der Rest weist abfallende Tendenz auf.

Und jetzt erkläre ich etwas, das insbesondere unsere Intelligenzbestien, unter den Hooton-Planern und Morgenthau Fans verärgern wird:

Die Senkung des IQ's ist die Reaktion auf die Bildung totalitärer Kollektive (insbesondere wenn das heimische Dummvolk durch Import vermehrt wird), das hat nichts mit die USA, Zionisten, Illuminaten oder Freimaurern zutun. Zwischen intellektueller Elite und evolutionsresistentes Dummvolk gibt es ein Problem in der Kommunikation. Sei es konstruktive oder destruktive Elite, dass Problem besteht grundsätzlich bei beiden und kann nur durch Manipulierung überwunden werden. Konstruktive Eliten werden dennoch auf eine positive Entwicklung im Staat achten. 


Struktur der Gesellschaft als Beispiel


Die Bewertung der gesellschaftlichen Schichten, im Bezug auf die Party mit den 100 Gästen (versinnbildlicht Staat/Gesellschaft), wird sehr unterschiedlich ausfallen. 

Die Mehrheit wird die Party bewerten von, geil, so viele tolle Freunde da, mit denen man sich toll unterhält, nur waren da ein paar die komische Sachen geredet haben bis hin zu, war ganz okay, habe auch ein paar Freunde getroffen. Die Bewertung der Party ist abhängig von der gebotenen Unterhaltung (Unterhaltungsmedien), nicht intellektuellen Ansprüchen. Je nachdem, wie stark ein intellektueller Bedarf beim Individuum besteht, wird die Bewertung der Party zwischen positiv und negativ schwanken.

Die zwei Hochbegabten werden wahrscheinlich zur Bewertung kommen: Furchtbare Party, zumindest habe ich einen Freund getroffen, und dann waren vielleicht noch 8 weitere da, die ganz okay waren, aber der Rest ...

Die 8 Begabten werden womöglich sagen: Eine Party wie viele andere, aber da waren zwei auf der Party, das waren richtige Augenöffner.

Die Hochbegabten geben den Begabten Einblicke in die essenziellen Probleme der Gegenwart und, je nachdem, wie das Bedürfnis nach anspruchsvollen Themen ist, weitere der "Normalen" anzieht, die verstehen wollen, wovon dort gesprochen wird, weil es für sie völlig neu ist.

Das Dummvolk hingegen spricht über völlig andere "Probleme", wie beispielsweise, welche Haarfarbe ihren Individualismus ausdrücken könnte, zu allem anderen haben die evolutionsresitenten keinen Zugang.

Der Versuch der Wenigen, das intellektuelle Ambiente etwas zu fördern, ist zum Scheitern verursacht. Wer auf der Party bestimmt ist das Dummvolk, denn: Die Mehrheit irrt sich niemals ...

Insbesondere gilt das, wenn die Partyleitung das Dummvolk mit Falschinformationen füttert, die vor Verschwörungstheoretikern warnen, die die Erhöhung von Eintrittspreisen angekündigt haben und die Wenigen auffordern, sich gefälligst anzupassen unterzuordnen, und nicht die geltende Ordnung durcheinanderzubringen. Es werden sogar "Faktenchecker" installiert, die den Partygästen versichern, dass es keine Fakten gibt, die auf eine bevorstehende Erhöhung der Eintrittspreise hindeuten. Das analytische Denken beruht allerdings sehr wohl auf Fakten, nämlich die gegebene aktuelle Politik und die Pläne der Partyleitung, wohin diese die Weichen stellt. Nun die bevorstehenden Züge, wie bei Schach, vorausdenkend, kann man sehr wohl vorhersehen, wie die Zukunft aussehen wird.


Umgang mit der Reaktion


Irgendwann werden die Wenigen feststellen, dass ihre Interessen, mit der Mehrheit nicht kompatibel sind und die Hochbegabten verlassen den Saal. Die Begabten beginnen sich zu langweilen, diskutieren untereinander noch etwas weiter, doch letztlich geht einer nach dem anderen.

Was passiert aber mit der Gesellschaft im Saal, nachdem diese Leute gingen, die komische Sachen redeten? Der durchschnittliche IQ sinkt, und zwar rapide, obwohl wenige gingen. Niemand musste sie auffordern zu gehen, auch wurden sie nicht von irgendeiner anderen Partyleitung abgeworben, dafür jedoch herzlich begrüßt als sie kamen und blieben, weil sie auf Menschen trafen, die verstehen wovon sie reden.

Irgendwann beginnt es dann, dass einige der "Normalen" die sich für die Gespräche der Wenigen interessierten und mehr lernen wollten, sich verwundert umblicken und sich fragen, wo denn auf einmal diese ganzen tollen Leute von früher hin sind, die so intelligent redeten. Sie stellen fest, dass die gingen und werden sich zur neuen intellektuellen Elite entwickeln, ohne an die Qualität der alten Klasse heranzureichen und dennoch werden sie bald vor demselben Problem mit dem Dummvolk stehen, denn: Die Mehrheit irrt sich niemals ...

Selbst das Dummvolk wird irgendwann feststellen, dass irgendetwas geschehen ist, da es an Goethes und Schillers etwas rar geworden ist und die "Party" im internationalen Vergleich mit anderen "Party" zurückfällt und nicht mehr die Leistung erbringt, wie man es von früher kannte: 
In den 1970er arbeite ein deutscher Facharbeiter für die Familie, die Ehefrau hatte das nicht nötig, mit drei Kindern, leistete sich zwei Autos und baute am eigenen Haus.
Nun geht das alles plötzlich nicht mehr und das Dummvolk muss sich das erklären, denn es fühlt einen zunehmenden Druck und Forderungen durch die Partyleitung, deren Eintrittsgelder (Steuerlast) abnehmen aber eben nicht nur gleich früher in die eigene Tasche wirtschaften wollen, sondern sogar mehr als früher wollen.

In einer solchen Situation würde auch das Dummvolk schnell das Thema Ausbeutung ansprechen und die Urheber identifizieren. Dies ist eine vollkommen logische Entwicklung, die die beiden Hochbegabten nämlich zuvor bereits den Begabten erklärten, aber vom Dummvolk als komische Sachen, die die reden abgetan wurde, um weiterzufeiern.

Die Partyleitung weis das auch, weil sie in einer kriminellen Weise auch hochbegabt sind (destruktive Elite). Sie senden daher ihre Lakaien aus, die dem Dummvolk einreden, einer von ihnen zu sein, ebenfalls das herrschende System zu beklagen und als ihr Volkstribun ihnen einen Ausweg zu bieten und Alternative.

Natürlich stellt das Dummvolk Fragen, doch da die destruktive Elite weis, das sie es mit Idioten zutun hat, können sie ihnen derart bescheuerte Antworten geben, die von denen geglaubt werden, z.B.:

  1. Wieso können wir nicht mehr leben, wie früher? Das ist der Systemfehler des Kapitalismus.
  2. Warum verblödet diese Party? - Weil die Kapitalisten durch dunkle Mächte den IQ senken.
  3. Warum müssen wir mehr Eintrittsgeld bezahlen? - Weil die Partyleitung den ganzen Planeten retten muss, den der Kapitalismus zerstört.
  4. Warum sitzen in der Partyleitung FDJ-Funktionäre, Gazpromhuren und Stasi-Agenten? - Mit einer derart konterproduktiven Einstellung wird dich das Sicherheitspersonal gleich ruhig stellen.

Die rote Clique


Das Absinken, des IQ's des deutschen Michels, ist ein vollkommen logisches Resultat von die Mehrheit irrt sich niemals und die Manipulation (meist vorenthalten von Informationen, wenig Lügen) durch eine destruktive Elite. Die konstruktive Elite hat es irgendwann nämlich satt, das Dummvolk vor ihren drohenden Untergang zu warnen. Inzwischen haben nun die Lakaien und Systemhuren der destruktiven Elite den Platz, der warnenden Stimme, als Scheinalternative übernommen und sorgen dafür, dass das Dummvolk nicht vom vorgegebenen Pfad abweicht (der nach Moskau führt) und am Ende sogar einen Ausweg findet.

Mit anderen Worten, Sahra Wagenknecht oder Björn Höcke sind ebenso wenig eine Alternative für Deutschland, wie Nawalny eine Alternative für Rotzland ist. Was mit echten Oppositionellen nämlich in RuSSland passiert, wissen wir von Boris Nemtzow oder Alexander Litvinenko und anderen.

In Deutschland traut man sich das zwar noch nicht ganz so (kommt aber), was womöglich an den stationierten 50 000 US-Soldaten liegen könnte, die die rote Clique unbedingt loswerden will, aber sollte man sich doch die Frage stellen, warum ausgerechnet eine FDJ-Kommissarin den zusammengewachsenen deutschen Michel darstellen muss, während Vera Lengsfeld inzwischen verfolgt wird, wie früher in der DDR. In unverschämter Weise wage ich da mal frech zu bezweifeln, dass der Grund dafür an den Zionisten an der Wall Street liegt, sondern wohl eher am heimischen dreckigen Pack mit den Arbeiter- und Bauernparadies Utopien.


Morgenthau-Plan


Wenden wir uns nun dem Morgenthau-Plan zu und der industriellen Verödung Deutschlands. Wenn der Morgenthau Plan Anwendung finden sollte, warum Jahrzehnte nach dem 2. Weltkrieg und warum von FDJ-Funktionären, Gazpromhuren und Stasi-Agenten ausgeführt? Weil es nicht der Morgenthau-Plan ist, der seit der Erlangung der Unabhängigkeit in Deutschland angewendet wird, sondern eher Hitlers Nerobefehl, was ich im kommenden Teil noch einmal genauer ausführen werde, wo ich auch auf die EU-Nazis und Die Grünen als NSDAP-Erben genauer eingehen werde.

Der Morgenthau Plan sah vor, aus Deutschland (in den Grenzen von 1938) einen Agrarstaat zu machen. Diese Überlegung war Kriegsbedingt. Deutschland, dass in kurzer Zeit zwei Weltkriege begann, würde dazu als Agrarstaat nicht mehr in der Lage sein. Aber eins steht zumindest fest, in einem Agrarstaat verhungert man nicht so leicht. Und Hunger werdet Ihr kennenlernen, das garantiere ich Euch! Ihr werdet einen unglaublichen Hunger kennenlernen, der sich bestenfalls mit Venezuela und Kuba vergleichen lässt. Und das ist bestenfalls! Wahrscheinlicher ist ein Holodomor. 

Im Zuge der Teilung Deutschlands durch Stalin, der Etablierung einer Light-Version von Nazi-Deutschland in der DDR, und der Konfrontation des Kalten Krieges, wurde der Morgenthau Plan nicht angewendet und der Marshallplan kam.

Zwar galt während des ganzen Kalten Krieges die Devise bei westlichen Strategen: Wir müssen die Amerikaner in Europa halten, die Russen draußen und die Deutschen unten. Jedoch ist offenkundig, dass die BRD nicht in dem Sinne des Morgenthau Planes unten war, sondern zur ökonomischen Führungsnation in Europa wurde (was die Gazpromhuren gerade ändern). Es ging um den Sozi-Michel, der mit Moskau paktiert. Und das ist richtig so, deutsche (Staats-)Sozialisten müssen ganz unten gehalten werden.

Inzwischen haben wir die Sozi-Michels an der Macht, die Deutschland plündern, einschließlich die Agrarwirtschaft vernichten, industriell veröden und das Tafelsilber an Gazprom verhökern, den Amerikaner raus aus Europa wollen und den Russen reinholen. Wir sehen also, die westlichen Strategen des Kalten Krieges hatten recht.


Europäische Union als Befriedung Europas


Mit dem Aufbau der EG, aus der dann die EU, wurde, sahen die Strategen dann eine Möglichkeit, den Aufwand in Europa für die USA zu verringern. Die enge wirtschaftliche Verflechtung Westeuropas schien einen Krieg untereinander unwahrscheinlich werden zulassen und damit eine militärische Konfrontation, die sich dann nämlich an die EU-Außengrenze verlegen würde, gegen den Ostblock.

In die Idee (der EU) klickte sich die 5. Kolonne schnell ein, es ging darum, wie man diese Idee in den Dienst Moskaus stellen könnte. Und so machten die deutschen Sozis (und Grüne) aus der Idee einer Freihandelszone, die Idee eines Zentralstaates nach Sowjetart. Die deutsche Kanzlerin spricht zwar auch von der Verteidigung einer EU-Außengrenze, jedoch eben nicht nach Osten, sondern (orientiert sich an Hitlers Atlantikwall) gegen die USA. Sehen sie sich da mal die seriöse deutsche Qualitätspresse an, insbesondere die mit Nazi Ursprung, wie Der Spiegel und Stern, und dann das angebliche Gegenteil der alternativen Presse (Scherenstrategie), ein Herz und eine Seele beim Antiamerikanismus wie im Ostblock. Hier ein Beispiel vom Compact Magazin und Spiegel. 


Was ist ein Compact Magazin? Wir komprimieren die Nachrichten, in dem wir, bedingt durch die von uns erwünschte Politik, die den Leser verwirrenden Details weglassen. Was ist ein Spiegel? Gibt die Realität seitenverkehrt wieder.

Es ist eine logische Reaktion, wenn Menschen Kollektive meiden, insbesondere marxistische. Flüchtlinge bewegen sich nicht vom ausbeutenden Kapitalismus hin zum marxistischen Kollektiv, das tun nicht mal die Genossen der DKP und Die Linke SED, die Kuba für eine echte Demokratie halten. Weil die schlicht und ergreifend, die Zustände Kubas in Deutschland erzeugen wollen, das hinter ideologisches Dummgewäsch verbergen, was das Dummvolk glaubt. 

Auch in der DDR kannte man die Erklärungsnot dazu und beschwerte sich, dass sie Fachkräfte ausbilden und die BRD diese einfach abwirbt. (War denn die DDR-ReGIERung Besitzer der Bürger?) Das war nicht der Grund, die DDR Flüchtlinge (ausgenommen solche wie Kahane, mit Sonderauftrag) gingen, weil die SED in der DDR eine Scheiß-Party ablieferte.

Marxistische (totalitäre) Kollektive verursachen Flüchtlinge, die sich in Massen vom reglementierten Markt wegbewegen und hin zum freien Markt. Das ist in Kuba erkennbar, die sich zum Klassenfeind USA bewegen. Nein Genossen, an der Ausbeutung der Kubaner sind nicht die Sanktionen der USA schuld, sonst wäre Fidel nicht als reichster Mann von Lateinamerika gestorben, sondern die über 80 % Steuern, die Kubaner zahlen müssen und schwachsinnige Kommunisten, die sich einbilden, sie würden die Ökonomie besser verstehen als die Kapitalisten. Wir sehen es bei den Venezolanern nach Kolumbien und anderswo fliehend. Und es war mit den DDR-Leuten nicht anders, die in die BRD wollten. 

So ist die reale Welt außerhalb der sozialistischen Matrix und wer sich eine Besserung von den Missständen der Reglementierungen des freien Marktes, durch deutsche Sozis, durch noch mehr Marxismus und Steuern verspricht, muss ein selten dämliches Rindvieh sein oder Kommunist. Wahrscheinlich aber eher beides.

Siehe auch:

Die Mehrheit irrt sich niemals Teil 2: Vom deutschen Wesen und anderen Krankheiten (folgt)



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself

Montag, 6. Januar 2020

Venezuela spricht von "möglicher Invasion" durch die USA und setzte Spezialtraining für das Militär an

So, das ist nun das Spezialtraining des venezolanischen Militärs, bezüglich einer "möglichen Invasion". Dies war am Wochende in vielen Teilen Venezuela ähnlich zu beobachten. 🤔 Freuen die sich etwa auf die Befreiung vom Sozialismus? Oder gilt, wie so oft, das alte Sprichwort: Hast du Marx in der Birne, gib's kein Platz mehr für's Gehirne. Immer daran denken, das ist das Land vordem die USA angst haben, weil es zu einem neuen Vietnam werden wird. Zumindest nach Ansicht von Radio Eriwan. 



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Kuba: Wutbürger gegen Uniformierte

Die Büttel der marxistischen Diktatur Kubas, griffen grundlos die Teilnehmer eines Nachbarschaftsfestes, am vergangenen Wochenende, in der Ortschaft Zulueta (Vorort von Villa Clara) an, das Video wurde von Nachbarn der Zone aufgenommen.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Donnerstag, 2. Januar 2020

"Der Diktator bist du!" (Video Spanisch)

"Der Kommunismus ist ein Richter, der das Denken bestraft. Und unsere Strafe ist die unsichtbare Zensur."

Eine Passage aus dem Lied El Dictator eres  (Der Diktator bist du!). Komponiert und gesungen von Miss Perez Reality und der kubanischen Feministin Ana Olema Dania Perez, die damit ihre "himno feminista" (feministische Hymne) El violador eres tú (Der Vergewaltiger bist du) zu einer antikommunistischen Hymne adaptiert. Das Lied richtet sich in erster Linie gegen die marxistische Diktatur auf Kuba, generell jedoch gegen alle anderen sozialistischen Bruderstaaten. 



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.