Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Donnerstag, 26. Dezember 2019

Der schwachsinnige (Hilfs-)Russe

Das Denken der Totalitären zu kennen, hilft zu verstehen, warum RuSSland bei beiderlei Variationen des Totalitarismus [Kommunisten+Nationalsozialisten] so beliebt ist. Es gibt ein grundsätzliches Problem, mit der Demokratie. Wir können die Putinisten daher, als die Flachearther der Politik bezeichnen.
Um Wladimir Putlers Rotzland zu verstehen, reicht es aus, sich einen einzigen Tweet von Dimitri Medwedew, Premierminister der russischen Förderation, anzusehen ...



"Die Trump-Administration hat völlige Ohnmacht gezeigt, indem sie demütig die Exekutivgewalt auf den Kongress übertragen hat."
Was Iwan nicht versteht, immerhin gemäß Angela Merkel unser Partner für die Sicherheit Europas, nennt sich Gewaltenteilung und wird traditionsgemäß von allen Totalitären (nicht nur Merkel oder Putin) als überaus lästig empfunden. Das ist freilich nachvollziehbar, wenn jemand vom Führerkult getrieben wird.

Ich kann freilich nicht mit Sicherheit sagen, dass Medwedew seinen Tweet selber verfasste, oder ob er dabei nüchtern war, aber immerhin hat er inzwischen genug Zeit gehabt, sich davon zu distanzieren, wenn er denn gewollt hätte. Fakt bleibt demzufolge, es handelt sich um den offiziellen Tweet eines Ex-Präsidenten und Ministerpräsidenten von Putin-RuSSland. Auch wenn Medwedew ihn nicht persönlich geschrieben haben sollte, es ist ein Statement zur Denkweise an der obersten Ebene der Macht, in der Russischen Föderation.  

Und was sehen wir? Die Diskussionen über Ohnmacht der anderen, von einer Person, die das halbe RuSSland als "elendig" bezeichnete, und an der dort herrschenden Kleptokratie einen sehr bedeutenden Anteil hat, obwohl er vom politischen Profil eher als Leiche angesehen werden kann. Völlige Unzulänglichkeit, Verlust der Verbindung zur Realität.

Ich erspare mir jetzt einmal, die "Erfolge" vom Putlers Rotzland gegenüber den USA, auf den Gebieten  Wissenschaft, Gesundheitswesen, Wirtschaft, Militärmacht und politischer Einfluss aufzulisten. Die Liste wird eh mehr als nur kurz. Es ist gewiss nicht unbedingt Medwedew, auf den die USA wartet, um etwas besser zu machen, er könnte in RuSSland beginnen. Die Demokratie zeichnet sich keinesfalls dadurch aus, wie von dieser Ostblock-Intelligenz des Totalitarismus oft zu hören ist, dass diese vorgibt makelos zu sein, sondern, sie zeichnet sich dadurch aus, auf erkannte Fehler reagieren zu können, selbst wenn das einem durch Wahlen legitimierten Blender an den Kragen gehen sollte. 

Und auch wenn Putins Freunde in den USA von Donald Trump fordern, er müsse seine Steuererklärung offenlegen, es ist kein Wunder, das Trump reich ist, er hat es selbst in der freien Wirtschaft erreicht. Es ist unerheblich, zu erfahren, warum ein Wirtschaftsmogul reich ist, bevor er Staatsdiener wurde. Was uns viel mehr interessiert, ist, wieso Leute reich werden, nach dem sie in den Staatsdienst gingen. Da ist eben dieser Medwedew zu nennen, der seine Trauer zu kompensieren pflegt, in dem er Villen kauft, aber auch Putler selbst, der Schlösser und teuere Uhren sammelt, aber auch der deutsche Ex-Kanzler und Putin-Freund Gerhard Schröder ist da zu nennen, der der größte Grundbesitzer in Rumänien wurde. 

Besonders witzig ist die Kritik an Trump, nach der Freude der deutschen Hilfsrussen, über einen Trump, der dem Putin so freundlich gesinnt sei. Was haben die politischen Flachearther da wohl erwartet? USA wird die Sanktionen aufheben? Amerika wird Moskau zu Füßen liegen? Inzwischen betrachten aber auch diese alles etwas differenzierter und verteufeln Trump, im erheblichen Maß mit derselben Rhetorik der Merkelisten. Schauen Sie mal darauf, es nimmt gerade zu, dass Neurechts und Neulinks bezüglich der Ankerpunkte Antikapitalismus, Antisemitismus, Antiamerikanismus zusammenrücken.

Alle Fantasien der Putinisten entpuppten sich als platzende Seifenblasen, weil sie von Politik ebenso wenig Ahnung haben, wie von Wirtschaft (Wirtschaftswunderland RuSSland). Der Grund ist, dass sie der Propaganda von Radio Eriwan absoluten Glauben schenken und die Versprechen Putins, wie den Zeichentrickfilmen über Wunderwaffen, für bare Münze nehmen. Sie lassen sich von Wunschvorstellungen lenken und von Fantasien beflügeln, wahrscheinlich noch ein Erbe der deutschen Romantik, derselbe Grund der den permanenten Führerenzug des Germanschewikis verursacht.

Während Donald Trump lernte, Reichtum zu schaffen, trotz der Rückschläge, wie eine Bankrotterklärung, wieder auf die Erfolgsschiene zu gelangen, haben Putin Schergen nie etwas anderes als das Klauen des von anderen geschaffenen Wertes gelernt und sich so zu bereichern, wie es ein Wegelagerer macht, also etwas wie die Anti-Version eines König-Midas. 

Natürlich werden solche Betrüger, Diebe, Erpresser, Räuber und Mörder, also die russische Mafia, die in Rotzland die eigentliche Regierung stellt, so etwas wie Gewaltenteilung ablehnen, denn sonst werden sie womöglich selbst angeklagt. Erschwerend hinzukommt, dass die Gewaltenteilung auch in der russischen Verfassung erwähnt wird, doch eine Verfassung in einem Mafiastaat ist traditionsgemäß nur ein Alibi und schmückendes Beiwerk, was lediglich dazu dient, nicht als das demaskiert zu werden, was man wirklich ist: ein Anti-Rechtsstaat.

Doch die tiefe Misere im Verbrecherstaat Putlers wird deutlicher, wenn die Gewaltenteilung in anderen Staaten Anwendung findet und von russischen Spitzenpolitikern als demütigend bezeichnet wird. Besser lässt sich kaum verdeutlichen, dass ein Land von einer destruktiven Elite beherrscht wird.

Ein Duma-Zirkus mit ausgebildeten Clowns, die ihre Eier im FSB-Archiv abgaben, reicht ihnen nicht aus. Glauben Sie mir, die Entwicklung der russischen Elite wird niemals weg von Putin, hin zu etwas Besserem führen. Nach und nach werden alle Reste in der Verfassung, die nach Demokratie klingen und daher die Bürger Untertanen auf dumme Gedanken bringen könnten, ausgemerzt. All das wird geschehen, um die Bojaren nicht zu verärgern oder die Lakaien zu verwirren. Sollte das dem einen oder anderen deutschen Michel irgendwie bekannt vorkommen, dann könnte dies daran liegen, dass die deutschen Eliten mit Putler paktieren.

Ein russischer Spitzenpolitiker schämt sich nicht für's Stehlen und illegales Bereichern und fürchten auch nichts anderes, als den Machtverlust, was bei denen nämlich einer Kastration gleich kommt. 

Interessant wie mysteriös bleibt hingegen der eigentliche Beweggrund, der Medwedew dazu veranlasste, diesen Tweet abzusetzen. Wollte er sich mal wieder zum Idioten machen? Ich glaube nicht, dass dies jemand ernsthaft bezweifeln kann.

Das Geheimnis ist freilich ein anderes. Zwanzig Jahre an der Macht verloren sie sich in ihrem Elfenbeinturm und verloren schließlich den Kontakt zur realen Welt, um zusammen mit allen anderen Putinisten in einem Paralleluniversum abzutauchen.

Demütigend ist für ein Volk an dieser Geschichte lediglich, dass sie von solchen Schwachsinnigen unterdrückt werden. Doch es war eben nicht Amerika der sie ernannte und ins Amt setzte, es war das alte System der Sowjetunion. 

Es gab einen sehr wichtigen Grund, warum von allen Staaten ausgerechnet in RuSSland sich damals der Kommunismus festsetzen konnte und Handeln und Denken weiterhin bis heute bestimmt. Von ganz Europa galt RuSSland damals als Periphere der zivilisierten Welt. Das Nichtverstehen, bzw. das Verstehen der Gewaltenteilung als Obszönität, bestätigt das. 

Eigentlich ist das Denken von Medwedew, genauso wie das der Putinisten und Merkelisten ein klassisches Beispiel für den „Reverse-Cargo-Kult“: Wenn Wilde sich gegenseitig davon überzeugen, dass weiße Menschen Flugzeuge aus Stroh haben und damit fliegen können, weil weiße Menschen ihre Seelen an Dämonen verkauft haben.

Aufgrund dieser Beschränktheit, muss schließlich diese Vorstellungen der Demokratieimitation, wie sie bei Neurechts und Neulinks vorherrschen und identisch sind, in eine Renovation der Monarchie führen. Natürlich benennt man das nicht so, denn man ist sich sicher "richtige" Demokratie zu praktizieren. Aus diesem Grund kann eine Koexistenz mit diesen Kreaturen nur in einer Diktatur möglich sein. Sei es nun im Sowjet-Style oder andersherum, nach Art von Pinochet. Für uns fortschrittliche Menschen hoffen wir auf Letzteres, sollten wir nicht das Glück haben und die Geisteskranken ziehen in die gelobten Länder Rotzland, Gulag-China, Nordkorea, Kuba oder Venezuela. Die primitiven Missgeburten, mit ihrem progressiven atavistischen Denken, müssen unbedingt von Positionen der Macht abgehalten werden.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden nicht gewertet.