Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Freitag, 29. November 2019

Ideologischer Aufbau des Ostblocks - Körber-Stiftung

In einer Umfrage sprachen sich 64 % der Deutschen dahingehend aus, dass es eine Entfremdung gibt, gegenüber der USA. Dies berichtete unter anderem MSN.com. Nun gut, da machen wir uns nichts vor, die gibt es wirklich. 

Doch wer ist denn dafür verantwortlich? Die klassischen Kremltrolle der SED, da erinnere man sich an Wagenknecht, die für Merkel auf die Barrikaden stieg und den Rauswurf des US-Botschafters forderte, als er wagte die auserwählte Führerin des Germanschewiki zu beleidigen. Wir haben da die Marxisten in der SPD, die schon immer das Tor Moskaus zur BRD waren. Es sind diese ekligen Grünen-Pädophile, die sich zwar als Transatlantiker tarnen, aber eben von einer USA unter dem Diktat von Killary Clinton sprechen, die dem Kreml erlaubte 25 % des US-Uranium zu kaufen. Und natürlich Merkels Bande in der CDU, die die BRD der Energiewaffe des Kreml ausliefert. Mit anderen Worten, es sind jene in Deutschland, die alles verkörpern, worauf wir kotzen.

MSN urteilt: "Umfrage belegt ..." Wirklich? Ist das so? Schauen wir uns an, von wem die Umfrage stammt. Es ist die Körber-Stiftung, die diese Umfrage am vergangenen Dienstag herausbrachte. 

Aufgefallen, in der ultraseriösen deutschen Presse, ist mir außerdem noch eine andere Umfrage, die weitaus mehr deutschen Michels suspekt vorkommen dürfte, insbesondere jenen mit Bezug zu Bundeswehr und (echter) Patriotismus. Nämlich eine, die uns bestätigt, dass mehr als zwei Drittel der verarschten deutschen Michels dem Kommissariat von Genossin Merkel (nämlich: "RuSSland unser Nachbar und sicherheitspolitischer Partner") ihr volles Vertrauen in militärischer Planung ausspricht, und sich in Außenpolitischer Hinsicht "sicher" fühlt. Donnerlittchen, das haut den stärksten Eskimo vom Schlitten! Der Tagesspiegel berichtet dies, unter anderen deutschen Medien.

Wer kann diesen Quatsch veröffentlichen? Oh, wunder! Auch das stammt aus der Körber-Stiftung. Übrigens ist mir dieser sinistere Klub schon oft als Eurasier aufgefallen. Die Körber-Stiftung ist verlinkt mit Igor Nikolaevich Morozow (KGB/FSB), ein Anheizer der Reichsbürger, wie z. B. die deutschen Medien werden von den USA kontrolliert. Nun, angesichts einer klar erkennbaren Struktur in den deutschen seriösen Medien, die die öffentliche Meinung in ein klar erkennbares Ziel schubst, ist schon deutlich erkennbar, wer hier die deutschen Medien tatsächlich dominiert - allerdings sind es offenbar die Eurasier und russische Spezialdienste.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Donnerstag, 28. November 2019

Leserbrief: Die USA ruiniert China und die Proteste von Hongkong

Meiner Meinung nach ist es nicht China, die die USA beraubt, sondern die USA ruinieren die chinesische Ökonomie. Damit will ich keinesfalls China davor in Schutz nehmen, dass es eine totalitäre Diktatur ist [...] Die Bevölkerung der westlichen Welt könnte wirklich mal sozial handeln und chinesische Dienstleistungen und Waren boykottieren. Genau das passiert jedoch nicht. Wenn die USA diejenigen wären, die hinter den Protesten [in Hongkong] stehen, wie China behauptet, so könnte auch die CIA versuchen zu sagen, dass China hinter den Protesten steckt. Was wir aber definitiv sagen können ist, dass  bürgerliche Unruhen sich auch in Westeuropa ausbreiten, und wenn jedes Land untergeht, kommt die Neue Weltordnung (Kommunismus) [...] China kauft für Milliarden von Dollar niedrig verzinste US-Staatsanleihen, aus dem das Kapital erst nach 30 Jahren ausgezahlt werden kann. Würden sie das auf dem Sekundärmarkt zu Geld machen, dann würden sie Geld verlieren. Für sie wäre es günstiger, wenn sie die Anleihen besichern, aber ihr Kreditrahmen ist ausgeschöpft und die Kassen laufen leer [...] Brechen die Staaten Europas, Amerikas und die entwickelten Asiatenländer zusammen, durch die Destabilisierung von Moskau und Peking, sowie deren Verbündeter, dann würde der IWF die Zentralbank jedes dieser Länder werden. Der IWF befindet sich in Privatbesitz der gleichen Mehrheitsaktionäre wie die Europäische Zentralbank und die Federal Reserve. Der größte Einzelaktionär ist das House of Windsor. Die Bankiers glauben, dass sie den Krieg mit Anleihen gewinnen. Scheint soweit zu funktionieren. Stimmen Sie mir darin zu?

Würde ich tun, wenn Sie nicht weiträumig Mist geredet hätten. Ich stimme Ihnen darin zu, dass die Trump-Administration der chinesischen Wirtschaft arg zusetzt. Will der staatliche Rotfunk der Zonenwachtel ebenso wenig zugeben, wie die "alternative Presse", weil kontrollierte Alternative. Was der Ostblock in Hongkong betreibt, machen sie selbstverständlich auch im Westen. Dazu sehe man sich nur die ganzen marxistischen Volkstribune im hilfsrussischen Lager, dieser lächerlichen alternativen "Patrioten" an, die nämlich genauso Verräter sind, wie Merkel. 


Der Handelskrieg der USA gegen die Achsenmächte


Das die USA das mit China (oder RuSSland, Iran, Türkei, Venezuela, Cuba ...) tun, beklage ich nicht, im Gegenteil, ich finde das völlig in Ordnung. Natürlich wollen die "seriösen" Medien, die Position der Schwäche den USA anlasten und stellen China als übermächtig dar, die Medien der Alternativen tun das auch und so scheint es ein logisches komplettes Ganzes zu ergeben. Wenn beide "Gegenpole" dasselbe sagen, dann muss es wohl richtig sein. So ist nämlich der pawlowsche Reflex bei den Massen und Sie fallen eben auch auf diesen Trick rein. Denn was würde passieren, wenn die Wahrheit ans Licht kommt? Ausländische Kapitalanleger ziehen sich von China zurück und die Arbeitsplätze kehren zurück nach Hause, das wäre für die Verbrecher der rot-rot-grünen Agenda natürlich ein Horrorszenario.

Das China so unentbehrlich wäre, sind Lügen der Kollaborateure, Kriegsgewinnler und 5. Kolonne, deshalb müssen die unbedingt dieses Bild, des übermächtigen Chinas aufrechterhalten. Auch wenn ich nicht sage, dass es einfach wird (was der Bundesregierung zu verdanken ist), kann sich die deutsche Wirtschaft sehr wohl von China emanzipieren. Sollte sich der Wind doch noch drehen können, was nur dank der USA geschehen kann, dann werden die Kollaborateure und Feinde des deutschen Volkes selbstverständlich wieder ihr Mäntelchen in den Wind hängen wollen, doch es ist nicht 1945, diesmal gibt es das Internet und da werden wir viel mehr Stützen des Regimes überführen können und aburteilen.  


Zustand von RuSSland und China


Kurz zusammengefasst: Der Zustand von Rotzland, trägt das Gütesiegel: Unter aller Sau! Die sind am Rand des Abnippelns. Und wären eine kleinere militärische Bedrohung, hätten Putins Freunde im Westen ihn nicht aufgerüstet. Dennoch begrenzt sich die militärische Hauptgefahr auf die Atomkapazitäten, alles andere sind Märchen von Wunderwaffen in Zeichentrickfilmen. Die Gefährlichkeit Moskaus basiert in erster Linie auf seine 5. Kolonne, im Westen, die Massenmanipulation und Kollektive der Low IQ Bevölkerung. Die Zerstörung unseres Militärs und Wirtschaft. Dann die von Moskau ausgehende Korruption und seine Bedrohung durch mafiöse Seilschaften, einem Konglomerat aus russischer Mafia und Geheimdiensten. Das in deutschen Medien herbeifantasierte Wirtschaftswunder, des Moskalzaren, ist ein Ammenmärchen, das sich auf simpler Bilanzfälschung aufbaut.

Die größere militärische Bedrohung geht von Gulag-China aus, da reden wir von einem ganz anderen Kaliber. Die chinesische Wirtschaft ist zwar ein Gigant, doch seine ökonomische alles beherrschende Position gehört wiederum in die Märchenwelt deutscher Schreiberlinge, die ihr Journalistenhandwerk bei den St. Pauli Nachrichten erlernten und Wirtschaft an der Lumumba-Universität in Moskau. 

Schon seit vielen Jahren betreibt Peking Bilanzfälschung. Deren Angaben man schier willenlos folgt, denn, wie sollte man auch mal vermuten können, ob Totalitäre eventuell lügen könnten? Das geht doch nicht, das ist doch "Hate Speech" und rechte Verschwörungstheorien.


Bürgerliche Unruhen


Kommen wir zu dem Phänomen der Unruhen in der westlichen Welt. Wenn die Menschen Probleme als unerträglich empfinden, neigen sie dazu zornig zu werden und diesen abzulassen. Zum Beispiel Gelbwesten in Frankreich. Das diese jedoch von Moskau angezettelt werden ist wieder so eine Medienlüge. Andere Alternativen hingegen gehören natürlich in den Bereich der kontrollierten Opposition, z. B. die Gelbwesten in Venezuela, die Nicolas Maduro unterstützen. Insbesondere in Deutschland, wo der deutsche Michel per tue nicht verstehen kann, dass man sich vor trotzkistischer Unterwanderung schützen muss. Wichtig zu begreifen ist, es gibt nicht die ultimative Strategie, die die Roten nutzen und auf die man sich konzentriert. Die Roten werden jede Chance nutzen, von der sie sich Erfolg versprechen, auch einen Scheinpatriotismus und die Reichsbürgermähr von der Kanzlerakte. Und das bedeutet, man hat stets hell wach und flexibel zu handeln.

Dass der Untergang der westlichen Welt die Etablierung des Kommunismus bringt, liegt aber nicht an den bürgerlichen Unruhen an sich, sondern daran, dass es kein natürlicher Zusammenbruch ist, sondern ein kontrollierter, der die hochscheu gemachten Opfer (Bürger) in eine gewünschte Richtung (Erlösung kommt von Moskau) drängen. Was meinen Sie, warum wohl der parasitäre Steuernippler Gazprom-Sigi, aus dem Moskauer Energieklub, das Volk als "Pack" beschimpft, während sein direkter Vorgesetzter, Gerhard Schröder, Teil des russischen Establishments ist und Kremeltrollende Marxisten, wie Jürgen Elsässer und Sahra Wagenknecht, zur Spitze der "alternativen" Patrioten gehören und versprechen, dass Putin der Messias Deutschlands sei?


Chinas Strategie


Gulag-Chinas wirtschaftliche Situation ist dramatisch zu nennen und davon weiß niemand etwas, der den Darstellungen der offiziellen deutschen Medien glauben schenkt. Sogar Dirk Müller, bei dem ich bei seinen politischen Diskursen jeden Moment den Aufruf zum Kommunismus erwarte, hat lange vor Donald Trump erkannt, dass der Turbokapitalismus der kommunistischen Partei auf eine gigantische Blase hinausläuft, die zwangsläufig zu einer Weltwirtschaftskrise führen muss. Das ist von den Kommunisten auch so geplant, um damit die Rückkehr zur marxistischen Wirtschaft zu begründen. 

Aber natürlich wollen sie die Blase platzen lassen, wenn sie militärisch bereit sind. Darüber hinaus wären die westlichen Staaten zu diesem Zeitpunkt ökonomisch völlig zerstört und dank der destruktiven Politik de facto ohne Waffen, um die rote Welle aufzuhalten, die dann über Europa und Nordamerika schwappt. Natürlich ist das nicht alles, denn marodierende Banden, importierter Musels, werden im zusammengebrochenen Europa unter größten Grauen nach der Macht greifen. Sozi-Stichwort: "die Terroristen sind unsere Kinder"Das Volk ist entwaffnet und das verbleibende bewaffnete Sicherheitspersonal, wird damit beschäftigt sein, genau die zu beschützen, die die Situation herbeiführten. Der Bürger aber wird entwaffnet und hilflos auf sich allein gestellt sein. Wenn die rote Welle dann in Europa eintrifft, wird die gepeinigte Bevölkerung diese als neue Ordnungsmacht und Retter begrüßen. 

In Washington ist man sich über diesen Plan im Klaren und breitet sich auf Militäreinsätze im Inland vor. Der Wirtschaftskrieg von Donald Trump sind bereits Maßnahmen, im Zusammenhang mit diesem Krieg. Die Maßnahmen treffen alle Verbündeten von Moskau und Peking. Bolivien und Uruguay sind gefallen. Venezuela liegt in den letzten Zügen, Türkei jammert, Kuba und Iran sind dem Zusammenbruch sehr nahe. Die Ökonomie von RuSSland und China hatte ich schon erwähnt. Rotzland und China sind noch nicht bereit für die Endphase ihres Planes und sehen diesen nun in Gefahr durchkreuzt zu werden. Dazu gehört auch, dass die EU wackelt. Wer war es denn, der gegen die US-Maßnahmen, gegen den Iran wetterte und die Sanktionen zu umgehen versuchte? Genau diese EU-Fanatiker, um Macron und Zonenwachtel Merkel. Das bürgerliche Aufbegehren ist daher nichts schädliches, sondern ganz im Gegenteil unterstützenswertes, aber die Kontrolle der Marxisten über die Reaktion muss zerstört werden.


Gegenreaktion


Selbstverständlich könnte man auch in Deutschland etwas tun, doch dazu muss sich an der Regierung etwas ändern und vor allem die Medien gesäubert werden. Mit einer entsprechenden Medienmaschinerie könnte man zum Beispiel, dass Thema der Muslime in chinesischen Konzentrationslagern stark in der Öffentlichkeit präsent machen. Das Problem mit den Kollaborateuren der chinesischen Diktatur werden die importierten Musels dann klären, ohne das sich eine Regierung selbst die Hände schmutzig machen müsste. Übrigens ist ganz genau dies auch die Absicht der Marxisten, die Musels zu einem späteren Zeitpunkt als Tötungspersonal gegen Juden zu nutzen.

Die Triaden in Peking hielten das Anhäufen der US-Staatsanleihen für ein wichtiges Mittel, gegen die USA. Können diese ihre Schulden begleichen, dann gibt es Geld für die Diktatur. Könnten sie es nicht, wäre der ganzen Welt die Überlegenheit der Chinesen demonstriert. Fortan würden immer mehr Verbündete der USA diese infrage stellen und mit China liebäugeln. 

Doch diese Politik betreibt China seit geraumer Zeit nicht mehr. Im September vergangenen Jahres berichtete ich, dass Chinas BIP in Wirklichkeit schrumpft und sie Staatsanleihen an die USA zurückverkaufen, weil sie dringend Geld brauchen. Die deutschen "seriösen" Medien berichteten auch davon, aber erklärten dem deutschen Michel, in ökonomischen Fragen unsicher, dass dies dazu diene, um der USA zu schaden. Und Radio Eriwan tat genau dasselbe. Die ganze Politik der KPCh ist nun darauf aus, den nützlichen Idioten im Westen, also den liberalen Ökonomen, vorzugaukeln, man sei liquide und locken mit großen Gewinnspannen, um Geld aus Europa nach China zu ziehen. Wer in China investiert wird kurzfristig zwar traumhafte Gewinne erzielen können und davon im Westen schwärmen, wie toll alles ist, auf lange Sicht wird jedoch der Tag kommen, an dem alles enteignet und der Besitz verstaatlicht wird.


House Windsor und die Privatbanken


Der letzte Teil ihrer Zentralbanken-Story sind schlicht weg marxistische Propagandamärchen. Wenn Sie selber erkennen, dass die gegenwärtige Situation auf einen Zusammenbruch und Chaos hinausläuft, was durch einen totalen Wirtschaftscrash quasi über Nacht passieren kann, warum glauben Sie, ausgerechnet die Zentralbanken überleben die anderen staatlichen Strukturen? 

Stimmrecht im IWF haben die Regierungen von 189 Mitgliedsstaaten, und nicht etwa Privatbanken. Das Stimmrecht ist abhängig von den geleisteten Kapitaleinlagen, sodass ziemlich schnell klar wird, dass die IWF-Politik von den USA und Europa bestimmt wird. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist in den Händen der Notenbanken, der Mitglieder der EU. Privatbanken erscheinen da nur als Fußnote. Im Falle der Bundesbank, als deutsche Zentralbank, wird der Vorstand von Bundesregierung und Bundesrat bestimmt. Es stimmt nicht, dass die Zentralbanken in Privatbesitz sind, weder Rothschild, noch Wall Street Banker und schon gar nicht die Reptilioniden vom Planeten Oligarchia. Wenn die staatlichen Strukturen zusammenbrechen, gilt dies auch für die Staatsbanken. Kommt dann die rote Welle als neue Ordnungsmacht, werden die unterworfenen Gebiete  Europas von deren Strukturen einfach absorbiert. Das neue Brüssel heißt dann nämlich Moskau. 

Die Einzigen, mit Aussicht auf Überleben können eventuell Privatbanken sein, zum Beispiel in dem sie ein eigenes Geldsystem starten. Doch dank eben solcher marxistischer Lügen, die Privatbanken hätten an allem Schuld, wird es wahrscheinlicher sein, dass die Low IQ Bevölkerung, die diese Geschichten glaubt, über die Banker herfällt, um sie als Schuldige aufzuknüpfen. 

Was das Haus Windsor betrifft, von den großen Anteilseignern der EZB (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien) steht Großbritannien an dritter Stelle, doch ihre ganze Argumentationsbasis wird da vom BREXIT torpediert. Wer in der EU bleiben will sind die englischen Sozis, also die, die die Privatbanken verstaatlichen wollen. Die britische Zentralbank ist die Bank of England und seit 1946 verstaatlicht, nicht im Privatbesitz der Windsors.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Mittwoch, 27. November 2019

Hatte ich also doch recht mit Juri Kofner von CCC?

Im Februar 2017 hat das Center for Continental Cooperation (CCC) von Juri Kofner noch über mich gehetzt, inzwischen zeigte sich, dass ich mit meiner Ausführung über diesen Hilfsrussen Klub wohl ganz richtig lag.

Zumindest musste er sich im August verteidigen, da sitzt er gleich am Tisch, einschließlich der EU-Flagge (siehe Foto im Link). 

Nur kommen dabei einige sehr interessante Einblicke zustande, die ihn eher widerlegen. So schreibt er, dass das früher so verherrlichten Netzwerk der Macht "existiert einfach nicht". Diese Netzwerke, mit denen Kofner früher selbst sich schmückte (siehe Screenshot in Link zwei), sind nun eine Erfindung der Agitatoren gegen ihn, um RuSSland künstlich zum Feind zu machen. Na ja, es ist ja nicht unbedingt so, als das diese Agitatoren keine Hilfe von Wladimir Putin dazu bekämen.

"Weil ich immer für bessere Beziehungen zwischen Europa und Russland ..." Interressante Auslegung von Subversion.

"Eines dieser Interviews war in der Tat mit Martin Sellner, dem Leiter der Identäre-Bewegung in Österreich. Ein Interview mit jemandem zu führen bedeutet jedoch nicht, die Meinung dieser Person mitzuteilen." Ich hoffe, dass die Hilfsrussen, in den Reihen der Identitären alle mitbekommen, dass er sich von ihnen distanziert.

"Fakt ist, dass ich 2015 das 'Center for Continental Cooperation' als Nebenhobby gegründet habe. Dieses Internetportal wurde jedoch in seiner kurzen Existenz nie als juristische Person registriert. Ihr einziges Ziel war die Förderung der Ost-West-Zusammenarbeit durch Artikel und wissenschaftliche Diskussionen. Wir organisierten auch kleine Runde Tische an der Moskauer Staatlichen Universität für Internationale Beziehungen (MGIMO), an der ich zu dieser Zeit studierte. Alle Veranstaltungen waren rein studentischer und wissenschaftlicher Natur. An einer dieser Veranstaltungen nahm Maxim Dvorak-Stocker als Austauschstudent teil. Dies war mein einziger Kontakt zu Maxim Dvorak-Stocker. Ich habe mich über die Teilnahme eines deutschen Studenten an unserer Veranstaltung gefreut und es wäre mir nicht in den Sinn gekommen, den Hintergrund aller deutschen Studenten in Moskau (von denen es nicht so viele gibt) zu überprüfen."
Na das hört sich doch ganz anders an, als früher, nämlich nach der Enttarnung eines Hochstaplers. Das CCC wurde inzwischen aufgelöst, wenn man das so nennen kann. Der frühere Webspace ist nun einer "Eurasische Studien" zugeordnet, dahinter steckt selbstredend Kofner. Allerdings hat er nun die Verweise zu den Neurechten entfernt. Wegen der bösen Agitatoren im Westen natürlich. Das geht schon mal gar nicht und da bemüht sich Kofner sogar seines jüdischen Stammbaums: 

"Diese Beschuldigungen sind besonders lächerlich und gemein, angesichts meines jüdischen Erbes."

Komisch, noch so einer wie George Soros. Die erinnern sich alle nur daran "Juden" zu sein, wenn sie kritisiert werden.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Dienstag, 26. November 2019

Martin Lee und die politische Situation in Hongkong

Martin Lee Chu-ming gilt im Westen als Stütze der Demokratie in Hongkong. Wobei das Lob aus den Mündern der diversen Spezialdemokraten doch eher verdächtig ist. 
Bei der Beurteilung des Hongkonger Politikers, dem Gründer der United Democrats of Hong Kong, die sich dann zur Demokratischen Partei (Pan-Demokraten) umbenannte, gilt es vorsichtig zu sein. Er gilt als Vater der Demokratie in Hongkong und wird als Verfechter der Menschenrechte gepriesen. Selbstverständlich ist Hongkong traditionell von Agenten der kommunistischen Partei zersetzt. Dies gilt insbesondere für patriotische und demokratische Bewegungen. Wir kennen so was auch von Deutschland, wie Sahra Wagenknecht bei den Gelbwestenprotesten.

Die russische Tscheka machte das bereits während der NEP-Phase von Lenin, später während der beiden Liberalisierungsphasen von Stalin. Die Kommunisten machen das, um Antikommunisten zu identifizieren, die ihnen gefährlich werden können. Wenn die Liberalisierungsphase vorüber ist, werden diese als erstes in die Todeslager verschleppt, um die Reaktion auszulöschen. Man darf nicht vergessen, dass die Spitze der kommunistischen Oligarchie aus Psychopathen (Dunkle Tetrade) besteht, die genau das machen, was andere Psychopathen auch machen, sie spielen mit ihren Opfern. 


Sind die Demokraten die Verräter von Hongkong?


Ist Martin Lee auch so ein falscher 50er oder ist es vielleicht der immense Druck Pekings, die ihn zur Kollaboration mit der Diktatur zwingt? Es ist schwer zu beurteilen. 

Die Hongkonger werfen der Demokratischen Partei vor, ihre Sache verraten zu haben und mit der kommunistischen Partei zu paktieren. Dahinter kann man auch Enttäuschung vermuten, darüber, dass die Demokratische Partei auf Kompromisse einging, die den energischen Vertretern der Separation zu sehr nach Kollaboration aussehen. Man muss jedoch bedenken, dass die extremen Position nie glücklich sein können, solange man auf eine Kooperation zwischen Hongkong und Peking angewiesen ist. Die Alternative, der offene Bruch und Unabhängigkeitserklärung der Hongkonger, hätte die Besetzung durch Gulag-China zur Folge und eine brutale Unterdrückung in Todeslagern. Auf der anderen Seite werden Kompromisse nicht das unvermeidliche aufhalten, Gulag-China ist eine totalitäre Diktatur und wird nie etwas anderes tun, als totalitäre Macht (starker Staat) anstreben.

Lee verteidigte sich gegen Vorwürfe, damals keine Wahl gehabt zu haben. Als das Ende der Kolonialzeit näher kam, machte London unmissverständlich klar, dass man Hongkong nicht als eigenes Land entlassen werde. Es gab keine andere Wahl, so Martin Lee, als mit Peking offiziell zu kooperieren, im Rahmen aller Legalität. Er selbst bezeichnete sich als naiv, den Versprechen Pekings geglaubt zu haben, man werde die Sonderrechte Hongkongs respektieren. 


Wie ehrlich ist Martin Lee?


Doch Lee muss sich über Skepsis nicht wundern, wenn er doch selbst den Kommunisten und Diktator Deng Xiaoping lobte. In den 1980ern war Xiaoping generell unter den Hongkongern sehr beliebt (ähnlich wie mit Gorbatschow im Westen), man hoffte auf nachträgliche Veränderungen in der Diktatur. Inzwischen ist klar, dass alles eine große Täuschung war. Kann man Martin Lee jedoch vorhalten, auf die kommunistische Propaganda reingefallen zu sein, wie viele Millionen andere auch?

Die vertraulichen Aufzeichnungen aus den Sitzungen des Kabinetts von Margret Thatcher, im März 1983, erzählen eine völlig andere Geschichte. London war klar, dass die meisten Hongkonger weiterhin als Kolonie bei Großbritannien bleiben wollten. Ebenso weist man darauf hin, dass die kommunistische Regierung in Peking die Öffentlichkeit belügt. 

Bis September 1982 hatte sich Thatcher konsequent geweigert, Hongkong an Gulag-China auszuliefern. Doch der Vorgänger der Demokratischen Partei, Meeting Point, unter hauptsächlicher Lenkung von Martin Lee, gründete sich 1983 und führte bereits zu dieser Zeit den Namenszusatz einer  „demokratischen Einigungsbewegung“. Für einen derartigen Peking vorauseilenden Gehorsam gab es zu dieser Zeit keinen Grund. Noch erstaunlicher ist die Koinzidenz, dass just im Juni selben Jahres, die Pekinger Diktatur auf dem chinesischen Volkskongress klar stellte, das man beabsichtige, die volle Kontrolle über Hongkong zu erlangen.


Peking manipulierte die Hongkonger Politik von Anfang an


Der Hongkonger Wirtschaftswissenschaftler, Leo Francis Goodstadt, warnte, dass die kommunistische Partei die Hongkonger Eliten umwarb. Man versprach ihnen großzügige Privilegien, wenn man die Unabhängigkeit aufgab. Das übliche Verfahren, um nützliche Idioten zur Kooperation zu bewegen, man spekuliert auf Korruption. Selbstverständlich kapieren die nützlichen Idioten nicht, dass man nicht auf das gegebene Wort eines Kommunisten vertrauen kann, wenn man seiner totalitären Herrschaft ausgeliefert ist. Unter diesen umworbenen Eliten befanden sich alle Parteiführer, die sich für die Rückkehr Hongkongs an Gulag-China einsetzten. Dies meint eben auch Martin Lee und Szeto Wah von Meeting Point.

Gemäß des Verhaltens von Großbritannien, im Fall von Gibraltar, gegenüber der spanischen Ansprüche, ist nicht nachvollziehbar, warum Martin Lee behauptet, damals keine andere Wahl gehabt zu haben.

Meeting Points Nachfolger, Pan-Demokraten, war das bedeutsamste Propagandamittel der Pekinger Farce von "ein Land, zwei Systeme". Warum verbreiteten sie so eifrig direkt kommunistische Propaganda? Viele Hongkonger fühlen sich heute von ihnen betrogen. Kann Martin Lee wirklich so dumm sein oder ist er unehrlich?

Die Lobe von Lee für Xiaoping sind ein weiteres Problem, wie konnte er getäuscht worden sein und die wahren Beweggründe nicht erkannt haben? Der chinesische Diktator hatte sich ausdrücklich von Lenins NEP inspirieren lassen, der nur auf Scheinkapitalismus spekulierte, um Geld aus dem Ausland in die bankrotte Sowjetunion zu bringen. Auch Xiaoping hatte klar gemacht, dass die Wirtschaftssonderpolitik im Jahre 2025 enden soll, danach soll zum Staatskapitalismus zurückgekehrt werden. So steht es in den Statuten der kommunistischen Partei von China. Sollte Martin Lee so etwas nicht gewusst haben, dann war er definitiv in der Politik fehl platziert. 

Da die Kommunisten grundsätzlich den Kapitalismus benutzen, um Gelder anzuhäufen und ihre Diktatur auszubauen, sollte mit diesen Staaten nicht gehandelt werden. Die liberalen Wirtschaftsbeziehungen werden von China oder RuSSland immer genutzt werden, um die Institutionen in den Feindstaaten zu unterwandern und die Wirtschaft in ihrem Interesse zu manipulieren, meist durch Korruption, siehe allein Gazprom und die Bundesregierung von Deutschland. Es ist daher unwahrscheinlich, dass Martin Lee nicht gewusst haben will, dass der Weg, den er für Hongkong einschlug, die Stadt in die Sklaverei führt. Wenn man Verhandlungen mit Mördern und Dieben führt, kann man sich hinterher nicht damit rausreden von Mord und Raub nichts gewusst zu haben. Es kann im Umgang mit Totalitären nur zwei ehrliche Politiken geben, entweder die Flucht oder die erbarmungslose Vernichtung des Machtapparates, mit maximaler Gewalt.


Proteste von Gulag-China provoziert?


Es geht nun das Gerücht um, dass die Proteste in Hongkong von der KPCh selbst provoziert wurden, um einen Grund zum Einmarsch zu haben. Ich halte das für eine böswillige Diskreditierung der langen Tradition echter Demokratie in Hongkong. Niemand wird öffentlich behaupten können, das Gulag-China wegen dieser Proteste das Recht habe in Hongkong einzumarschieren und ihre Sonderrechte abzuschaffen, die mit Großbritannien vereinbart wurden, ohne sich als Teil der 5. Kolonne zu demaskieren. 

Würde sich beweisen lassen, dass das Arbeiter- und Bauernparadies die Proteste selber auslöst, würde das der Welt nur zeigen, wie verlogen die Triaden in Peking sind. 

Sehr viel sinnvoller ist die offizielle Lüge der Pekinger zu beachten, die Proteste seien von der CIA provoziert. Warum? Weil das bedeuten würde, dass die Hongkonger aus freien Stücken gar nicht sich widersetzen und die Proteste das Resultat eines Angriffs einer ausländischen Macht sind und daher die Militärintervention legitim sei, da ein Angriff auf die Souveränität besteht.

Dies führt uns zu einer anderen interessanten Frage. Wenn nun, Gulag-China so sicher ist, das die CIA hinter den Protesten in Hongkong steckt, warum verhängen sie deswegen keine Sanktionen gegen die USA?

Eben aus oben beschriebenen Gründen, dass die Kommunisten den Kapitalismus benutzen, um ihre Feindstaaten zu berauben. Sanktionen würde ihre mafiösen Netzwerke sabotieren. Sanktionen gegen die USA erlassen, bedeutet für China genauso viel, wie ein Dieb, der ein offenes Fenster verschmäht.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Montag, 25. November 2019

Eine kurze Betrachtung des Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Donald Trump

In den letzten Tagen fuhren dubiose Akteure, der Demokratischen Partei, teilweise noch bizarrere Kronzeugen gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump auf, die unter rationaler Betrachtung recht eindeutig der Moskauer 5. Kolonne  zugeordnet werden können. Das House Intelligence Committee (US-Kongress) hat Aussagen von nationalen Sicherheitsbeamten und Diplomaten zu hören bekommen, die durch Interpretation, Suggestion oder schlicht reines Hörensagen, das Narrativ des DNC zu stützen suchten, Präsident Trump habe die Ukraine erpresst, eine Untersuchung gegen die Erdöl+Erdgas Beraterfirma Burisma Holdings einzuleiten. Explizit gegen Hunter Biden, dem Sohn des früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden.

Das Ganze war von Anfang an ein Einblick in die kranke und verdrehte Welt linker Oligarchen, wobei alle diese Hauptfiguren einen sowjetischen Background haben. Die ukrainische Regierung selbst ließ verlautbaren, dass man keineswegs erpresst wurde, sondern, ganz im Gegenteil, über die Anfrage aus Washington, ob die Möglichkeit einer Untersuchung besteht, sehr erfreut war. Der DNC drehte die Story nun so hin, als handle es sich um das aus dem Weg schaffen eines Konkurrenten, bei den Präsidentschaftswahlen. Unsinn, wenn man sich die erzielten Ergebnisse von Biden ansieht, weiß man, dass der keine Chance hat, zum US-Präsidenten gewählt zu werden.

Es wundert daher nicht, dass die republikanischen Akteure im Kongress immer wieder betonten, dass kein Zeuge präsentiert wurde, der tatsächlich einen Beweis für das Narrativ des DNC präsentierte. Dazu musste man sich die Übertragungen im US-Fernsehen ansehen, denn das, was dem deutschen Michel in den Propagandamedien, wie Tagesschau, präsentiert wurde, war ein recht abenteuerliches Zusammengeschnipsel, um den deutschen Michel ideologisch infame und sehr böswillig in die von den Gazprom-Huren verordnete Ostblock-Matrix zu zwingen. Es freute mich insbesondere, erstaunlich viele Deutsche gesprochen zu haben, die genau das auch taten, sich an der Quelle informieren, ohne auf staatliche Propaganda zu achten.

Star-Zeugen der Anklage in dieser Farce waren Fiona Hill, eine NSC-Beamtin und Tochter eines britischen Bergmanns, der in der Sowjetunion auf Kosten Moskaus eine Ausbildung an einer marxistischen Universität erhielt. Fiona Hill hatte mit Christopher Steel direkt an der Fälschung des Anti-Trump-Dossiers gearbeitet. Des Weiteren ist Alexander Vindmann zu nennen, ein in der Sowjetunion geborener Beamter der US-Streitkräfte. Und natürlich, der hier im Ostblog früher erwähnte US-Botschafter Gordon Sondland, der seine ursprünglich entlastende Aussage gegen Donald Trump plötzlich änderte, nach dem die Antifa (in allen Vorgängen als Schlägertruppe der Oligarchen involviert) marodierend dessen Hotel zerlegen wollte. Und natürlich auch David Holmes, vom US-Außenministerium, der aussagte ein "peinliches Gespräch" zwischen Präsident Trump und Sondland belauscht zu haben.

Der republikanische Kongressabgeordnete für Texas, William Ballard Hurd (Will), zeichnete noch einen recht banalen Wert des Impeachment-Verfahrens. Er erklärte, dass die ganzen präsentierten Zeugenaussagen gar nichts über angebliche Bestechungen oder Erpressungen erkennen lassen, sondern nur ein zwangloses und chaotisches Handeln von Donald Trump, aber so sei man das von ihm inzwischen gewöhnt. Das hört sich an, als versuche man das ganze Unterfangen (nachdem es klar ist, dass es scheiterte) ins Amüsante und Anekdotenhafte zu ziehen. Und diese Darstellung ist meineserachten nicht nur naiv, sondern sehr gefährlich. 

Rudy Guliani, der im Zuge des Verfahrens, diskreditiert wurde, mit gefälschten Beweisen einer Kooperation mit Moskau, die aber nicht vom DNC kam, sondern von den russischen Spezialdiensten selbst ausgelegt wurden, schildert den Hintergrund der Ukraine Affäre weitaus dunkler und unheilschwanger. Er meint, dass fast alle Beamten in der Ukraine korrupt seien, aber fügte hinzu, dass diese Korruption nicht ausschließlich auf Ukrainer zu begrenzen sei. Er erklärte, dass die Verantwortung, wie US-Hilfe jeglicher Art in der Ukraine eingesetzt wird, von US-Beamten überwacht wird. Die Idee ist es, auf diese Weise Zweckentfremdung und Unterschlagung zu verhindern. Die Realität allerdings sieht deutlich anders aus. 

Es geht um große Summen und die Aufgabe erfordert eine schier übermenschliche Stärke, der Versuchung zu widerstehen. Aus diesem Grund scheinen Berichte glaubhaft, dass hier und da eine Hand die andere wäscht und man sich als Ausländer den landestypischen Gepflogenheiten anpasst, insbesondere, wenn man sich gegenseitig ein Alibi geben kann. Und bei dieser Gelegenheit setzt Guliani noch einen Seitenhieb dazu und erwähnte, ukrainische Zeugen präsentieren zu können, die das Narrativ des DNC mehr als nur widerlegen können. 

Natürlich muss die Ukraine-Affaire immer im Zusammenhang mit dem Steel-Dossier und dem Narrativ unserer KGB-Kanzlerin gesehen werden, dass Donald Trump mit Hilfe des Kreml ins Weiße Haus gelangte. Angela Merkel, Bill und Hillary Clinton, Barack Obama und Joe Biden selbst ... Ist es nicht eine auffällige Konstante, dass dieses Narrativ von Trump als Marionette Putins, immer von Leuten mit kommunistischen Hintergrund kommt? Insbesondere im Fall der schon in der DDR als russophil bekannten Zonenwachtel, die Deutschland an Gazprom verhökert. Wir dürfen wohl davon ausgehen, es hierbei mit der berühmten  Dezinformatsiya zu tun haben. 

Wer meint, das könne doch nicht sein. Dem rate ich die aktuellen Vorgänge in Hongkong zu verfolgen. Insbesondere bezüglich der Wahlen des District Council und Legislative Council. Altbekannte Kämpfer gegen die Gulag-Diktatur, die insbesondere in Social Medien, die wahren Identitäten der zur Wahl stehenden Kandidaten als von der kommunistischen Partei ausgesucht offenlegen, werden nun von Staatsmedien beschuldigt Pro-Peking zu sein. Wem gehören denn die Staatsmedien? Eben und warum legt China dann "seine" Leute offen, wenn sie die als  Demokraten getarnte 5. Kolonne offen legen?

Kommunisten die Antikommunisten beschuldigen Kommunisten zu sein, scheint die nicht wirklich neue Masche zu sein, um die Reaktion unten zu halten. Es ist die logische Weiterentwicklung der Kommunisten, die einen Demokratisierungsprozess vollzogen haben und nun ganz auf Basis der westlichen Werte basieren. Gequirlte Kinderkacke ist das, nicht mehr!

Die Chinesen sind da etwas pfiffiger als die Deutschen, die noch immer den Marxisten Jürgen Elsässer für einen "Rechten" halten. Natürlich kann man argumentieren, man sei irgendwann "aufgewacht" und habe zur Besinnung gefunden. Nur sollte eben dieses "Aufwachen" dann auch irgendwo erkennbar sein. Selbstverständlich gibt es dieses zur Besinnung kommen wirklich, doch die Leute, denen ich es glaube, zähle ich an zwei Händen ab. Es gibt gewisse Muster, die einen echten oder falschen Dissidenten überführen. Man sehe sich nur öffentliche Auftritte von Angela Merkel an, jede Gestik und Mimik ist so gekünstelt, das schreit gerade zu nach Lügen. Deshalb verstehe ich nicht, wie die Deutschen auf diese Kanaille reinfallen konnten, ich würde der nicht einmal einen Gebrauchtwagen abkaufen. Gut, bei der Low IQ Bevölkerung ist das freilich selbsterklärend, genauso wie die Marxisten für Rechte halten können.

Es ist dieselbe Masche wie bei den Kommunisten mit Sowjethintergrund, die behaupten Donald Trump sei die Marionette von Putin. Es geht um die Deutungshoheit, die diese freilich aufrecht halten können. Das rote Gulag-China funktioniert wie der Mafiastaat, dessen Nervenzentrum die kommunistische Partei ist.  

Destruktive Elite (Immobilienhaie, gewisse Bankenelite, Medieneigentümer usw.) ist es und sie haben ein brutales Tötungspersonal, das sie schützt: die Staatssicherheit. Im Prinzip ist es dasselbe System, wie im kleptokratischen Rotzland, Cuba, Venezuela oder jeglichem anderen Arbeiter- und Bauernparadies. In Deutschland dürfte das geringfügig anders aussehen, angepasst an die Singularitäten.

Im Falle Hongkong erinnern wir uns an die Übergabe der britischen Kronkolonie an China, als Peking eine Werbekampagne mit "Zwei Systeme, eine Nation" startete, die den Quatsch von der friedlichen Koexistenz mit dem Kommunisten und deren "Demokratisierungsprozess" fabulierte. Wir sehen nun in Hongkong, dass dies von Anfang an eine Lüge war und es keine friedliche Koexistenz mit dem kommunistischen Verbrechermenschen geben kann. Nicht in Hongkong, nicht in den USA und ebenso wenig in Deutschland. In Hongkong wurden die Wahlen von der dortigen Demokratischen Partei gewonnen, die mit der kommunistischen Partei kooperiert. Was für ein Zufall, und das in einer Stadt, die mehr als die Hälfte seiner Einwohner zum Protest gegen die kommunistische Diktatur auf die Straße bringt.

Guliani reiste in den Kaukasus und die Ukraine, um Untersuchungen bezüglich all dieser Dinge anzustellen. Was viele im DNC, Ukraine und Moskau erschreckte. Daraufhin kam es zu den Versuchen der russischen Spezialdienste, um Guliani zu diskreditieren. Wohingegen der DNC behauptete, Guliani würde einen "separaten Kanal der US-Politik" betreiben. Das ist Unsinn. Guliani reiste als Anwalt von Donald Trump, um Nachforschungen anzustellen, dies ist vollkommen legal und ändert nichts daran, wenn der Mandant der US-Präsident ist. Zu behaupten, dass US-Präsident Trump falsch, oder noch besser sogar illegal handelt, wenn er einen politischen Gegner untersuchen lässt, entkräftet nicht den Umstand, dass dieser Kontrahent dennoch ein nationales Sicherheitsrisiko sein kann. Insbesondere bei hochrangigen Politikern sollte man da viel genauer hinsehen. Das gilt nicht nur für Washington, sondern ganz besonders auch für die roten Lappen an der Spree.

Das US-System ist, wie eigentlich auch das deutsche, ein System, dessen Funktionieren auf Kontrolle beruht. Dies ist nur ein etwas störender Einfluss für den einen oder anderen und möchte der Öffentlichkeit gern ausreden, dass es eine Notwendigkeit zur Kontrolle gibt. Das die Regierung ihr Freund sei? Das ist Blödsinn, betrachte die Regierung als einen Gebrauchtwagenhändler und frage, ob man den Versprechen trauen kann. Was würden Sie da tun? Logisch, sie würden das Auto, das man Ihnen verkaufen will, auf Herz und Nieren überprüfen, oder etwa nicht?

Die Kontrolle dient auch dazu mögliche Infiltranten zu blockieren und aufzuspüren und das ist etwas, dass der 5. Kolonne nicht gefällt.

Und in diesem Licht muss dann auch das Impeachment-Verfahren der Demokraten gegen Donald Trump gesehen werden. Der DNC will den Eindruck erwecken, dass ihre Korruption kein Verbrechen ist, sondern den Versuch kriminalisieren ihre Verbrechen aufzuklären. Würde die USA dieses linke (in beiderlei Wortbedeutung) Gesetz akzeptieren, und wie es in Deutschland ganz eindeutig getan wurde, wird aus Unrecht Recht gemacht und der Rechtsstaat wird zum Linksstaat. In einem solchen Verbrecherstaat, wird der Versuch der Aufklärung zum Verbrechen.

Aus diesem Grund stellen wir uns dem eigentlichen Problem in dieser Angelegenheit: Wovor hat der DNC Angst, wenn Joe Biden doch angeblich unschuldig ist und er bei der ukrainischen Regierung unter Poroschenko nicht intervenierte, um die Ermittlungen gegen Burisma einzustellen? Merken Sie es? Die werfen Donald Trump vor, was sie selber taten. Genauso wie Peking den Antikommunisten in Hongkong vorwirft, für Peking zu arbeiten.

Statt die Unschuld ihres Mannes öffentlich zu machen, sabotieren sie die Untersuchung und kriminalisieren die Untersuchenden. 

Der Versuch der Aufklärung krimineller Transaktionen kann nicht selbst kriminell sein, sondern entspricht geltendem Gesetz. Doch dieses Video (Englisch) ist doch etwas "originell":


Also beim besten Willen, wer da keine Fragen hat, muss ideologisierter rot/grün Wähler, überzeugter Merkelist, oder sonst auf irgend eine andere Art und Weise behämmert sein.

Es kann kein Verbrechen von Donald Trump sein, diesen seltsamen Seilschaften nachzugehen. 

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Samstag, 16. November 2019

Clinton unterstützt Schiff: Trump schüchtert Zeugin ein

Die "Starzeugin" der Demokraten in der Schein-Amtsenthebungsuntersuchung ist die ehemalige US-Botschafterin in der Ukraine Marie Yovanovitch. Ihre Relevanz für das Verfahren scheint zu sein, dass ihre Gefühle verletzt wurden, als Präsident Trump über sie twitterte, dass ihre diplomatische Tätigkeit nur aus Versagen bestand. 

Während ihres Zeugnisses twitterte Trump eine Zusammenfassung ihrer schlechten Leistung und der Vorsitzende des Putschkomitees, Adam Schiff, las sie umgehend vor, mit dem Vorwurf, der US-Präsident habe den Zeugen eingeschüchtert. Offensichtlich hat sich der Schwerpunkt für Schiff von der Findung von Beweisen auf Tweets verlegt, die der Zeugin nicht bekannt gewesen wären, wenn sie Schiff nicht vorgelesen hätte. Womit die eigentliche "Einschüchterung", sofern man das so nennen will, eher Schiff zu verdanken ist.

Während Yovanovitch aussagte, war Schiff wohl damit beschäftigt, auf seinem Handy zu spielen, weil er sofort bemerkte, als Trump diesen Tweet verschickte:



Schiff unterbrach das Verfahren, las den Tweet laut vor und nannte ihn "Zeugeneinschüchterung".



Schiff fragte Yovanovitch, was sie von dem Tweet des Präsidenten halte und sie stimmte zu:

"Es ist sehr einschüchternd", sagte Yovanovitch.

"Es soll einschüchtern, nicht wahr?", fragte Schiff.

"Ich kann nicht von dem sprechen, was der Präsident will, aber ich denke, der Effekt ist einschüchternd", sagte Yovanovitch.

Würden Sie sich das genau ansehen? Schiff klagte an und ein Zeuge stimmte sofort zu. Das nennt man "Bestätigung". Leider ist dies das dann auch schon alles, was man als "Beweise" gegen Präsident Trump präsentiert in dieser Farce einer Amtsenthebungsuntersuchung. Alle Zeugenaussagen basieren auf den verletzten Gefühlen der Menschen und nicht auf irgendetwas, das Beweisen ähnelt.

Aber was denkt Hillary Clinton? Nein im Ernst, Hillary mischte sich schnell mit diesen Skandal ein.



Nee, echt jetzt Hillary? Können wir uns das von Jeffrey Epstein oder Vince Foster bestätigen lassen, ob Zeugeneinschüchterung ein Verbrechen ist? Hoppla, das können wir nicht, weil jeder der was über die Clinton aussagen will "Selbstmord" begeht.

Hillary bekommt hier einen Orden für Heuchelei, weil sie nicht gesagt hat: "Zeugen zu töten ist ein Verbrechen, egal wer es tut. Punkt."

Die Clintons haben vor langer Zeit herausgefunden, dass die Vernichtung von Zeugen eine weitaus effektivere Methode ist, als sie einzuschüchtern. Tote Männer erzählen keine Geschichten.

Zurück zu der Anschuldigung gegen Trump, wie ist das ein Versuch, einen Zeugen einzuschüchtern? Er bedroht Yovanovitch weder offen noch verdeckt. Er weist einfach darauf hin, dass sie bei ihrer Arbeit schrecklich war und deshalb wurde sie gefeuert. Diese Schein-Amtsenthebungsuntersuchung entwickelte sich zu einer Therapiesitzung.

Das einzige, was Yovanovitch zu dieser "Untersuchung" mitbringt, ist, dass sie traurig ist, dass sie von ihrem Posten entlassen wurde. Sie weint viel und spricht mit einer Babystimme, um sich als hilfloses Opfer erscheinen zu lassen.

Trump ist richtig. Präsidenten haben die Befugnis, Botschafter zu ernennen und abzurufen. Die Demokraten sind so verzweifelt, den ordnungsgemäß gewählten Präsidenten und die Vereinigten Staaten zu stürzen, dass sie argumentieren wollen, dass die Entlassung eines Diplomaten eine strafbare Handlung darstellt.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Linke Medien erklären Sieg im Impeachment gegen Donald Trump, weil GOP-Zeuge eine Fliege trägt

Es wird immer surrealer, oder macht sich Verzweiflung breit? Warum packt das ganze rote und grüne Geschmeiß nicht seine Sachen und kann die westliche Welt verlassen? Nee, schon klar. Weil sie sich anderswo nicht so parasitär leben können. Nachdem ich nun mehrmals berichtete, dass die Linken Tatsachen Ignorieren und Beweise auslassen, will ich Ihnen nun nicht verschweigen, dass die Linken gestern bereits ihren Sieg in der Anhörung zur  Amtsenthebung von Donald Trump erklärten, da der stellvertretende Außenminister George Kent bei der Anhörung eine Fliege trug.

Chris Cillizza von CNN, twitterte:








Beeindruckend. 3 Tweets über Kents Fliege? Wie viele Tweets hat jeder bei CNN über Adam Schiffs unfähigkeit geschrieben, irgendwelche Beweise gegen Donald Trump zu präsentieren? Ich würde wetten, dass es genau null sind.

Diese Cillizza-Tweets könnte man noch als inoffiziellen Scherz im CNN Netzwerk abtun. Aber offenbar wurden die liberalen Medien angewiesen, sich auf Kents Fliege zu konzentrieren, weil Vox einen ganzen Artikel darüber schrieb, wie diese Modewahl Trumps Schuld beweist:


Möchten Sie allen Ernstes in diesem Utopia der Lehmbohrer leben, indem die Schuld und Unschuld abhängig gemacht wird, von der Kleidung eines anderen? Das, was diese seriösen Qualitätsmedien betreiben, ist nämlich Mobbing und hat nichts mit Journalismus zu tun, nicht mal mit dem der Boulevardpresse.

Der ganze Artikel ist auch so dumm, wie er von Anfang an vermuten läßt:

"Für sein Zeugnis am ersten Tag der öffentlichen Anhörung der Amtsenthebungsuntersuchung des Repräsentantenhauses gegen Präsident Trump beschloss der Beamte des Außenministeriums, eine Fliege zu tragen.
Das Ensemble verleiht Kent ein harmloses Aussehen, wenn er sich mit Botschafter William Taylor, dem zweiten Zeugen, stellt, der einen schwarzen Anzug mit einer dunkelgrünen Krawatte trägt - typisch für Washington. Die öffentlichen Anhörungen sind ein historischer Moment für die Teilnehmer und das Land, da dies die vierte Amtsenthebungsuntersuchung gegen einen US-Präsidenten ist.
Als Kent mit seiner Eröffnungsrede anfing, zog er Vergleiche mit einem diplomatischen Herrn Rogers (oder einem strengeren Bill Nye?). Kents adrettes Outfit wird ihn wahrscheinlich von zukünftigen aussagenden Zeugen abheben, die am Freitag und später in der nächsten Woche erscheinen werden - und viel darüber aussagen, wer er ist und was er zur Untersuchung mitbringt."
Linke glauben nicht nur, dass eine Fliege Trump schuldig spricht, sie glauben sogar, dass ein Vergleich mit Typen mit gruseliger Pedo-Stimmung Kents Glaubwürdigkeit untergräbt.

Der Artikel erklärt uns explizit, worauf es im Justizstaat bei der Aussage in einem bedeutenden Fall ankommen sollte:
"Angesichts der jahrzehntelangen Erfahrung von Kent im Außenbereich spiegeln diese Accessoires seine Autorität und persönliche Verbundenheit mit dem Thema wider, zu dem er Zeugnis geben soll. Im Kontext eines hochkarätigen Zeugnisses kommt es auf das Aussehen einer Person an. Wir zeichnen unbewusst Hinweise und machen Annahmen über eine Person, die auf ihrer Selbstdarstellung beruhen. Kent wurde veranlasst, über sein Know-how in der Ukraine zu sprechen, und wie die Öffentlichkeit auf sein Zeugnis reagiert, wird zum Teil davon abhängen, wie er sich präsentiert. Unabhängig davon, wie seine Modewahl öffentlich aufgenommen wurde, war sich Kent wahrscheinlich bewusst, dass dieses öffentliche Zeugnis sein Moment in der Geschichte ist."
So, nun wissen Sie es! Und auch, dass Kent nur die Fliege wählte, weil man ihm einen Geltungsdrang unterstellt. Erinnern Sie sich noch, wie deutsche Medien Trump wegen der Beleidigung der Demokratie anklagten, als dieser sich das symbolische Gehalt von 1 Dollar pro Jahr auferlegte? Ja, genau, die sind genauso bescheuert, wie ihre linken Kollegen in den USA.

Glauben Sie etwa, dass diese Leute richtig im Kopf sind? Was glauben Sie, wie eine Gesellschaft aussieht, wo diese Schwachköpfe die Mehrheit sind? Richtig, wie in einer Irrenklinik.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Hauptbelastungszeuge gegen Trump als Sicherheitsrisiko identifiziert

Gordon Sondland, US-Botschafter bei der EU
Völlig ignoriert von Mainstream-Medien

Gordon Sondland, der Botschafter der USA bei den Europäischen Union, ließ die Russen die Gespräche mit Donald Trump mithören. Gordon Sondland ist als Zeuge von Adam Schiff im Impeachment Anhörung gegen Donald Trump aufgelistet.

Am 26. Juli saß Sondland in einen Café in Kiew und rief, entgegen allen Protokollen, den US-Präsidenten von einem unsicheren Handy an. Klingt zu nächst nur nach einem fahrlässigen Verhalten. Sowohl AP als auch die Washington Post stellten in ihrer Berichterstattung fest, dass ein sensibler öffentlicher Anruf in der Ukraine mit ziemlicher Sicherheit von GRU und FSB abgehört wird.

"Die Auswirkungen auf die Sicherheit sind enorm - die Kommunikation mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten über ein offenes Mobiltelefon ... In einem Land, das so mit russischen Geheimdiensten verfilzt ist, da ist es fast sicher, dass die Russen den Anruf mithörten." Sagte Larry Pfeiffer, ehemaliger Stabschef des CIA-Direktors, gegenüber der Post.


Michael McFaul, ehemaliger US-Botschafter in RuSSland, zeigte sich von Sondlands Verhalten sehr irritiert. "Mit einem Handy aus Kiew zu telefonieren bedeutet, dass die ganze Welt mithört", sagte er.


"Russland hat bereits gezeigt, dass es in der Lage ist, die Anrufe von US-Diplomaten in Kiew zu überwachen", schrieb Ellen Nakashima von der Post.

Sogar CNN meinte: "Wenn dies zutrifft, ist der Anruf zwischen Botschafter Sondland und Präsident Trump eine ungeheure Verletzung traditioneller Spionageabwehrpraktiken, auf die alle nationalen Sicherheitsbeamten - einschließlich politisch ernannter Botschafter wie Sondland - wiederholt aufmerksam gemacht werden."

Man neigt dazu Sondland der Fahrlässigkeit zu überführen. Doch tatsächlich ist das Problem wohl gravierender. AP berichtete im bereits verlinkten Artikel: "In einer Anhörung vor einer verschlossenen Tür im vergangenen Monat sagte die ehemalige Beraterin des Weißen Hauses in Russland, Fiona Hill, dass sie besorgt sei, dass Sondland ein Risiko für die Spionageabwehr darstelle, wie aus einem vom Haus veröffentlichten Protokoll hervorgeht. Hill berief sich auf die Gewohnheit von Sondland, persönliche Handynummern herauszugeben - ihre und die des nationalen Sicherheitsberaters John Bolton sowie seine eigenen - und darauf, dass er sich vor den Besprechungen nicht angemessen informieren konnte.“
Hill fuhr fort, dass Sondland sich oft mit Leuten traf, von denen er nicht sagen konnte/wollte, wer diese sind. Und das ist eben derselbe Zeuge von Adam Schiff, der gestern sein Zeugnis vom Mittwoch revidierte, um bei der gestrigen Anhörung Donald Trump zu belasten.



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Die Grünen-Nazis

Zum Artikel.
Verfassungsschutz warnt von Neonazi Veganern.
Werden die etwa von den Die Grünen unterwandert?
Stehen Claudia Roth und Chem Özdemir bereits unter
Observation? Legen die Neonazis ihren Bezug zur Nation
ab und entwickeln sich vollständig zu grünen Faschisten?
Oder wird insuedthueringen.de noch irgendwann begreifen,
dass vegan kein moderner, sondern ungesunder Lebensstil
ist, der dem menschlichen Ernährungssystem widerspricht?
Fragen über Fragen, im Land der Doofen und Bescheuerten.
Gutmenschen Blödmenschen triggern ist nicht nur richtig, sondern wichtig zum Schutz der Demokratie. Aus eigenem Antrieb schaffen die es nämlich nicht, zu begreifen, dass ihre moralische Borniertheit nicht gesunden Menschenverstand ersetzt. Und genau in diesem Punkt ist, so fern man Unterschiede in den Totalitarismen unbedingt suchen will, dieses Blödmenschengewichs dem historischen Nazi noch um einiges ähnlicher als dem traditionellen Kommunisten, dem das moralische Monopol weniger interessierte. 

Das Auftauchen von Schwarmintelligenz und die Machtergreifung durch ein sozialistisches Kollektiv (der institutionalisierten Linken), dem der gesunde Menschenverstand abhandenkam, ist das alarmierende Anzeichen faschistischer Machtergreifung. Weil das Manipulieren des Kollektives einen gewissen Grad an Verblödung bedarf, um zu funktionieren. Das ist der Grund, für eine sehr oft gestellte Frage: Woher kommen plötzlich die ganzen Blöden?

Wir schieben daher diese ganzen Blöden bei Seite, und stellen fest, dass Deutschland mit diesem "Neuen Menschen" tatsächlich eine extrem antisemitische Gesellschaft bekommt: 
Deutsche Partnerstädte verweigern angegriffenen Israelis öffentliche Solidarität
Wie die Grünen den iranischen Antisemitismus politisch korrekt machten
Vom Nazi-Fackelumzug zur Rot-Rot-Grünen-Wiedervereinigungsfeier; Judenfeindlichkeit am Brandenburger Tor

Dem einen oder anderen wird das nur nicht klar, weil er sich von den Heuchlern, wie etwa Volker Beck, täuschen lässt. Oder auch den Auszeichnungen gegen Antisemitismus, die der Zentralverrat der Juden in Deutschland der Angela Merkel nachwirft. 

Was dabei vergessen wird, ist, dass der gesellschaftliche Umbau, den wir in ganz Deutschland erleben, hin zu den die Öffentlichkeit dominierende Idioten ohne gesunden Menschenverstand, vor dem Zentralverrat der Juden nicht halt macht, sondern eben die Gescheiten wegmobbt und die Führung vertrauensvoll in die Hände jener überträgt, die mit Sicherheit nicht die hellsten Kerzen auf der Torte sind. Und da schließe ich Charlotte Knobloch explizit mit ein, nicht ohne Grund wird die sowieso nie israelischer Staatsbürger sein. 

Die größte Barriere zum Verstehen, dass die Grünen die wahren Nachfolger der NSDAP sind, ist vor allem der Umstand, dass die Grünen den deutschen Nationalismus ablehnen. Dabei wird nicht begriffen, dass es sich lediglich um einen Strategiewechsel handelt. Die NSDAP baute sich genauso um eine Pädophilenbewegung auf, wie die Grünen, die ideologischen Denker dabei sind bei beiden weitgehend dieselben. Und kürzlich konnte ich selber feststellen, dass bei diesen Merkelfans in der CDU, die nichts weiter sind als grüne Unterwanderer, sich genau dieselbe pädophile Elite zeigt, die sich in den Wandervögeln verbirgt. Diese Bewegung, die mit jener der NSDAP identisch ist, findet sich auch bei SPD und Die Linke SED (und anderen Parteien von weniger Bedeutung).

An der Nazibewegung war nichts (oder kaum) konservativ. Sie wollten ein völlig neues und sozialistisches Deutschland, eine Zertrümmerung der alten Gesellschaft und ihrer Werte, und die Schaffung eines völlig neuen Typus des Deutschen, den Neuen Menschen des Sozialismus. Und das entspricht völlig der Politik der Pädophilen AG. Das die sich nun explizit anti-nationalistisch geben, Grün statt Braun und Sonnenblume statt Hakenkreuz verwenden, sollte mit Rückblick auf die Historie und den vorhersehbaren Reaktionen im Ausland (nämlich Rheinwiesenlager auf und Grüne rein), aus Gründen der Tarnung selbsterklärend sein. Doch das ist nebensächlich, beide NSDAP und die Grünen sind sich in ihrer Bewertung des traditionellen Deutschlands, des jüdisch-christlichen Abendlandes und dieser abscheulichen Vision eines neuen Menschentypus vollkommen gleich, weil hinter beiden Bewegungen dieselben Eliten stehen.

Es freut mich daher besonders, dass die ehrenwerte The Jerusalem Post zumindest beginnt die Scharade dieser zutiefst verabscheuungswürdigen abgefuckten Bande von Bastarden und Triebtätern zu durchschauen.



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.