Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Der Skandal in Washington, von dem niemand spricht

Der tödliche, aber verschwiegene Skandal der Regierung, bekannt als Fast and Furious, hat dank der "Schweigemauern" die Angela Merkels guter Freund, Barack Obama, den Medien auferlegte jahrelang geruht. Neu aufgedeckte E-Mails haben den Fall jedoch erneut aufgerührt und die Anatomie einer pathologischen Vertuschung durch sein Kabinett aufgedeckt. Eine Regierung die versprach, die transparenteste in der Geschichte zu sein.
Ein Bundesrichter hat die Veröffentlichung von mehr als 20.000 Seiten mit E-Mails und Memos erzwungen, die zuvor von Obama fälschlich als Privilegien für Führungskräfte deklariert wurden und so der Geheimhaltung unterlagen. Eine vorläufige Überprüfung zeigt, dass hochrangige Obama-Funktionäre den Kongress bis heute daran hindern, Grenzschutz nach Mexiko mit Waffeneinsatz zu erlauben. 

Fast and Furious war ein Programm des Justizministeriums, das es Obama erlaubte, Angriffswaffen - darunter Gewehre mit Kaliber .50, mit denen ein Hubschrauber abgeschossen werden können - an mexikanische Drogenkartelle zu verkaufen, um anschließend das Auftauchen dieser Waffen zur Begründung der Entwaffnung des amerikanischen Volkes heranzuziehen. Interne Dokumente zeigen, dass das eigentliche Ziel darin bestand, eine Krise herbeizuführen, die ein scharfes Durchgreifen gegen legal bewaffnete Bürger erlaubt. Fast and Furious war nur ein Vorwand, um strengere Waffengesetze zu verhängen.

Nur der Plan schlug fehl, als Justizbeamte den Überblick über die fast 2.000 Waffen verloren, die im Rahmen des Programms verkauft wurden, und sie begannen, an Mordschauplätzen auf beiden Seiten der Grenze aufzutauchen - darunter einer, bei dem der US-Grenzschutzbeamte Brian Terry ermordet wurde.

Während der damalige Generalstaatsanwalt Eric Holder sich auf Politik konzentrierte, starben die Menschen. Mindestens 20 weitere Todesfälle oder Gewaltverbrechen wurden mit Waffen in Verbindung gebracht, die von Menschenhändlern aus Mexiko begangen wurden.

Das Programm wurde erst nach Terrys Tod im Jahr 2010 durch die mexikanische Mafia bekannt, die den Beamten mit halbautomatischen Waffen in den Rücken schossen, die sie von der Obama-Administration bekommen hatten. Auf frischer Tat ertappt, log "die transparenteste Regierung der Geschichte" über das Programm gegenüber dem Kongress und bestritt, dass es jemals überhaupt existiert habe.

Dann verschwor sich das Team Obama, um die Ermittlungen zu sabotieren, das dafür verantwortlich war, indem es zunächst Dokumente unter Vorladung zurückhielt - für die Holder eine Verweis des Kongresses erhielt - und später das Privileg der Exekutive geltend machte, Beweise versiegelt zu halten.

Dank der gerichtlichen Anordnung muss die Justiz die "sensiblen" Dokumente ausspucken. Bisher wurden 20 500 leicht redigierte Seiten erstellt, obwohl Kongressermittler sagen, dass sie kaum die gesamte interne Kommunikation der Abteilung unter Vorladung abdecken. Sie behaupten, dass die Verwaltung weiterhin "Tausende von Dokumenten zurückhält".

Trotzdem zeigt der vorliegende Stapel, inwieweit hochrangige Obama-Aktivisten versucht haben, Informationen vom Kongress fernzuhalten.

Der Grad der Behinderung wurde "mehr als zuvor verstanden", sagte Jason Chaffetz, Vorsitzender der Hausaufsicht und der Regierungsreform, kürzlich in einem Memo an andere Mitglieder seines Gremiums.

"Aus den Dokumenten geht hervor, wie hochrangige Beamte des Justizministeriums - einschließlich des Generalstaatsanwalts - die dem Kongress vorgelegten Informationen genauestens verfolgten und kontrollierten", erklärte er.

Sie klagen auch Lanny Breuer (ehemals stellvertretender Generalstaatsanwält der Criminal Division) an, eine alte Clinton-Hand, die 2013 zurücktreten musste, nachdem sie fälschlicherweise die Genehmigung von Fast and Furious verheimlichte.

In einer E-Mail vom Juni 2011 wird beispielsweise das Zurückhalten von ATF-Laborberichten vom Kongress erörtert, und in einer E-Mail vom Juli 2011 werden hochrangige Justizbeamte aufgeführt, die sich bereit erklären uneingeschränkt mit den Verschwörern zusammenzuarbeiten.

Die für Holder und andere Delinquenten ausgearbeiteten Anweisungen machen deutlich, dass die Justiz beabsichtigte, ATF-Beamte zu Sündenböcken für den Skandal zu machen.

In einer E-Mail vom Oktober 2011 an seinen Stabschef erklärte Holder darüber hinaus, er stimme einer Strategie zu, sich mit links identifizierenden Medien des Themas anzunehmen, um ein plausibles Narrativ zu Fast and Furious zu installieren, anstatt dies dem Kongress zu überlassen.

"Hochrangige Beamte haben kalkulierte Anstrengungen unternommen, um den Kongress zu behindern", empörte sich Chaffetz.

"Im Laufe der Ermittlungen", berichtete er, "hat das Justizministerium Falschinformationen zur Verfügung gestellt, Dokumentenanfragen blockiert, Dutzende von Seiten geschwärzt und doppelte Dokumente erstellt und sich geweigert, zwei Vorladungen des Kongresses nachzukommen."

Obama ist stolz auf Offenheit, Transparenz und Rechenschaftspflicht, doch das Verhalten seiner Regierung widerspricht solch hohen Grundsätzen. "Transparenz sollte keine jahrelangen Rechtsstreitigkeiten und eine gerichtliche Anordnung erfordern", betonte Chaffetz.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Berlin schlimmste antisemitische Stadt Europas

Ungeachtet der Proteste von Juden in Deutschland und den USA, wurde Angela Merkel der Theodor-Herzl-Preis verliehen. Besonders makaber, dass diese Preisverleihung ihr den Ausspruch "Hüterin der Zivilisation" zugesteht.

Zur selben Zeit überholt der Antisemitismus von Merkels Reichshauptstadt die Islamhochburg Malmö, im kunterbunten Schweden, und gilt damit nun als die gegenwärtige Antisemitismus-Hauptstadt von Europa.


Verwundert freilich wenig, dass Land Berlin wird ja rot-rot-grün regiert und damit von den drei schlimmsten antisemitschen Parteien Deutschlands. Ohnehin kann man davon ausgehen, dass Antisemitismus bei den Kartoffeln von Die Linke SED, SPD und Die Grünen obligatorisch für einen Parteinbeitritt ist.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Kubanische und venezolanische Agenten legen Feuer in chilenischer Metro

Ausgebrannte Wagons der Metro in Santiago de Chile (Bild aus El Mostrador)
Geheimdienst von Chile bestätigt kubanische und venezolanische Agenten, als Provokateure der derzeitigen Unruhen verblödeter Linker und als Drahtzieher der massiven Beschädigung von privaten und öffentlichen Eigentum. 

Kubanischer und venezolanischer Botschafter der beiden kommunistischen Diktaturen orchestrierten die Demonstrationen in Chile, berichtet die Panama Post unter Berufung auf den chilenischen Geheimdienst.


Auch die Tageszeitun La Tercera bestättigt dies unabhängig von Panama Post. Agenten Provokateure der immensen Zerstörungen in Chile, waren Geheimagenten aus Venezuela und Kuba, die von ihren Botschaften aus operierten. 118 Stationen der Metro in der chilenischen Hauptstadt Santiago wurden in Brand gesteckt, was zweifellos "eine weitere Stichprobe der Beteiligung der Linken an den Destabilisierungsaktionen der Region bedeutet, wie in Peru und wie es in Ecuador passiert ist".


Bevor die roten Unruhen zum Systemsturz in Chile begannen, wurde bereits in Peru un Ecuador offengelegt, dass die beiden marxistischen Diktaturen Agenten mit Sabotageaufträgen unter den Flüchtlingen in andere Staaten einschleusten, was in beiden erwähnten Staaten bereits Ausschreitungen generell gegen Venezolaner und Kubaner provozierte.

Die Geheimpolizei Chiles sprach auch von organisierten Gruppen, die koordiniert gegen die Metrostationen vorgingen und diese demolierten. 

Julio Borges, der für auswärtige Angelegenheiten zuständige Kommissar der Regierung von Juan Guaidó in Venezuela, gab vergangene Woche eine Pressekonferenz, um "Beweise für die regionale Destabilisierung vorzulegen, die von Nicolás Maduro und dem kubanischen Regime gefördert wurde".

Er erklärte, dass "dieselben Quellen auf die Rolle von Ausländern bei gewalttätigen Demonstrationen verweisen, deren Ursprung Venezolaner und Kubaner sind".

Über diese Agenten Provokateure gelang es der chilienischen Geheimpolizei Verbindungen zu den kommunistischen Geheimdiensten offenzulegen. Auch wurde erwähnt, ohne Identitäten preiszugeben, dass eine Reihe "anderer Ausländer" permanent überwacht werden, die an den roten Unruhen beteiligt waren, darunter auch Personen aus Spanien, Frankreich und Deutschland.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Montag, 28. Oktober 2019

Wer ist besser als Macron?

Französische Reporterin: Sie haben eine sehr niedrige Arbeitslosenquote in den USA und wir haben eine sehr hohe in Frankreich. Woher kommt das? Was ist ihr Rezept? 

Donald Trump: Vielleicht haben wir einen besseren Präsidenten als sie.


"Wenn Du ein Land eroberst, zerstöre ihre Menschenwürde und zerstöre die Volkswirtschaft." 

Fidel Castro



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Samstag, 26. Oktober 2019

Trump, die Kurden und was zum Teufel machen die Germanschewiki?

Wie mir meine kleinen Vögelchen zwitscherten, ist der Germanschewiki nicht nur besorgt um die Kurden, sondern sogar überaus besorgt. Selten hatten die Kurden so viele Freunde, im Land der Doofen und Bescheuerten, wie jetzt. Der Germanschewiki ist besorgt, wenn syrisch/russische Truppen von der US-Navy/Air Force bekämpft werden: "Trump, das Schwein: 'Wie kann er nur! Das hilft vor allem ISIS". Und man ist besorgt, wenn die US-Truppen abgezogen werden: "Wie kann er nur, das hilft doch nur ISIS. Hoffentlich hat das Elend mit Trump bald ein Ende.''
Nancy Pelosi, für alle Kommunisten
und Sonstige, für die man auf Fertig-
gerichte schreibt: Vor Verzehr Nylon
entfernen!
Dieses Bild ist bearbeitet
worden.

Wo es raucht, da gibt es Feuer


Für gewöhnlich wird das noch untermalt, von einigen richtungsweisenden Beschimpfungen im Sinne von, Trump der Russenagent im Weißen Haus (Link 1). Keine Sorge, Trump wird wiedergewählt!

Ja, so ist das nämlich, wenn man auf einem abgeschotteten Eiland, irgendwo zwischen Davos und Westeros, vor sich hin stümpert und versucht dem Rest seiner Kommune das Game of Thrones zu erklären. Kennen Sie die auch? Solche Freaks, von denen man glaubt die hätten früher die Katapulte aus Mordor gezogen, rote "Konservative" und noch besser die Variante "Patriot", tauchen gerade permanent in Gruppen der Konservativen auf, um die Deutungshoheit an sich zu reißen. Und dabei greifen sie genau auf die Propaganda des Merkel-Regimes zurück. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mich kotzt dieses Gescheiß nur noch an. Die versuchen ständig einen wieder auf die Merkel-Linie zu trimmen.

Und wie sie da gackern, die tomasischen Qualitätsmedien, wie sie auf einmal einen Krieg Türkei und USA herbei wünschen. Erstaunlich, bei den sonst Pazifisten. Es ist freilich klar warum sie das wollen, die USA in Kriege verwickeln, dann "Kriegstreiber" schreien aber mit der Absicht die USA zu schwächen. 

Noch besser die CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, brachte ins Gespräch Bundeswehr nach Syrien zu verlegen. Grandios nicht wahr, deutsche Soldaten sollen in den syrischen Krieg, während Syrer sich auf Kosten des Steuerzahlers die Eier schaukeln. Brillant, da klatsch ich doch Standing Ovations - vorzugsweise auf die entsprechende Hohlbirne! Könnte es sein, dass man die USA in permanente Kriege verstricken will, um sie zu schwächen? Natürlich ist das so, damit sie beim Kampf, wenn es für sie zu Hause darauf ankommt, nicht mehr Widerstand leisten oder nicht ausreichend.

Warum eigentlich immer die USA, und nicht die Deutschen? Vorzugsweise genau diese von mir erwähnten "Influencer", die vorgeben "westliche" Werte zu vertreten? Ich würde keine deutschen Soldaten nach Syrien schicken, aber ich würde den Kurden Waffen schicken. Für deutsche Soldaten gäbe es im eigenen Land genug zu tun. Aber so sind die Deutschen, mit weniger, als die Welt retten geben die sich nicht zu frieden, darum ist Deutschland auch, wie es ist. Das Ablenken mit Begebenheiten im Ausland, ist ein uralter Trick um von internen Problemen abzulenken. 


Homo Impius und die Lobotomiemedien


DIE WELT sieht aber den Westen kapitulieren, weil die USA keinen Krieg in Syrien führen will. Und DIE SÜDDEUTSCHE sieht RuSSland den Ton angeben. LOL, wieder aus dem Dornröschenschlaf erwacht? Oder was habt ihr bezüglich der Machtstrukturen in Syrien aus den letzten vierzig Jahren mitbekommen? War nämlich nicht anders.

Was der Germanschewiki selbstverständlich nicht mitbekam, beim Genuss seiner Qualitätsmedien, war, dass der kurdische Oberbefehlshaber am Mittwoch dem US-Präsidenten Donald Trump dankte. Ziemlich eindeutig! Wurde in allen kurdischen Medien gebracht. Offenbar hat es der kurdische Oberbefehlshaber versäumt, sich bei den moralischen deutschen Überfliegern nach deren Meinung zu erkundigen. Wer könnte die Lage in Syrien auch besser bewerten, als der zentraleuropäische Homo Impius, der bestens darüber informiert ist, was in der Welt geschieht. Was sich dieser Mazloum Kobane auch einbildet!

Kommen wir zur Rolle gewisser "Konservativer" und gewisser Vertreter "westlicher" Werte, mit zunehmender Orientation an Polemik, Populismus und Propaganda der FDJ-Sekretärin Kommissarin Angela Merkel und sprechen wir ein wenig darüber, was es auf sich hat mit Verrätern, die ihre Gegner Verräter nennen. [Siehe dazu Link 1] Wichtig ist es zu verstehen, wie die verlogenen roten Hunde denken! Das ist gar nicht so schwer, wie es am Anfang den Anschein hat, schaffen sie es doch täglich zu demonstrieren, dass angeborene Instinkte und Triebe im Zusammenspiel mit der Hirnanhangsdrüse das Gehirn überflüssig machen, um halbwegs angenehm durchs Leben zu kommen. 


Das Rechtsverständnis der Roten basiert auf Stalin


Die einstige sowjetische Anwältin Simona Pipko (ab den 1950ern-Beginn der 1980er) erklärte, dass das gesamte Rechtsverständnis des Ostblocks auf Stalin beruhte, sowohl im politischen als auch rechtlichen Sinn, und auch über Stalins Tod (und angeblicher Abkehr vom Stalinismus) hinaus weitergeführt wurde. Dies gilt ebenso für die in Westeuropa ansässige institutionalisierte Linke. (Nicht verwechseln mit der freien Linken.)

Stalin erklärte das Rechtsverständnis, so Pipko, wie folgt: 
"Er sagte den Kommunisten, sie sollten nie ein Verbrechen zugeben."
Die Verteidigungstechniken (z.B.: Whataboutism, bzw. siehe wiederum Link 1), sahen vor, den wirklichen politischen Gegner der Tat zu beschuldigen. Vorzugsweise bedienen sich die Internationalisten dann plötzlich des Patriotismus. Bisher gingen diese Internationalisten immer zu einem sozialistischen Patriotismus über, wenn sie irgendwo die Macht an sich gerissen hatten. Denn die Roten sind Werte verneinender  Abschaum (genau das steht bei Karl Marx nämlich geschrieben), der aus niederen Beweggründen heraus agiert, und kommt mir da jetzt bloß nicht mit eurem deutschen Moralscheiß, weil: Interessiert mich nicht!

Alle Roten sind korrupt! Nicht nur die natürlich, aber mit Sicherheit die! Daher fand ich die Klassifizierung einer mir namentlich nicht bekannten Kubanerin so treffend: Marxismus = Maximalkorruption. Der Unterschied ist nur, dass sich Rote eine Suppaduppa-Moralmaske aufsetzen, damit es niemand für möglich hält. 

Sie alle haben bei Stalin gelernt, seit Beginn der 1930er beschuldigte Stalin seine Gegner mit Verbrechen, die bei ihm selbst nachweisbar sind. Das ist ethische Amputation.


Haltet den Dieb, schreit der Dieb


Pipko wies offenbarend daraufhin, dass die US-Senatorin und Sprecherin der Demokraten, Nancy Pelosi, als auch der Repräsentant Adam Schiff (beide attackieren Donald Trump als Marionette Moskaus, wie es das Monster aus der Uckermark es tut), exakt dem Leitfaden von Stalin folgen. 

Nancy Pelosi, wiederholt immer noch das Narrativ, dass Donald Trump für den Kreml arbeitet, vermutlich mangels notwendiger Fantasie sich ein neues Märchen auszudenken. Bei einem Treffen sagte sie zum US-Präsidenten: "Mit Ihrer Außenpolitik führen alle Wege zu Putin." Früher hatte sie Trump wörtlich einen Verräter genannt. 

Wie reagierte Donald Trump? Ist er davon geschlichen? Im Gegenteil, er konterte. Trump zog Pelosi und alle anderen Spitzenpolitiker der Demokraten durch den Kakao und nannte Pelosi eine drittklassige Politikerin. 

Der eigentliche Grund für Pelosis Hühnergegacker aber war, dass Donald Trump sie in aller Öffentlichkeit, wenn nicht gar eine Kommunistin, so doch zumindest eine Sympathisantin der roten Pest nannte. Er sagte, dass der gegenwärtige Zustand in Syrien von den Kommunisten provoziert wurde, (an Pelosi gewandt) "und das könnte Ihnen gefallen".


Das Verhalten der Medien


Die Medien reagierten noch eindeutiger, so wurde ausgiebig von Pelosi geschrieben, dass sie sich Trump entgegenstellte, doch dass er die bolschewistische Hyäne enttarnte und das Problem in aller Öffentlichkeit unmissverständlich ansprach, das erwähnten die Medien nicht. Zum Beispiel war das auch so in der New York Times.

Warum tun die Medien das? Der Kommunismus breitet sich in der einst freien Welt wie ein Karzinom aus und immer mehr Menschen gelangen auch unabhängig von einander zu dieser Erkenntnis. Man sehe sich allein Deutschland an, die Publikationen von Bürgern, mit Bezug auf die rote Gefahr und Linksfaschismus, nehmen exponentiell zu. Die herkömmlichen Medien hingegen ignorieren die Bezüge zum Kommunismus. Vor gut 10 Jahren sah das in den deutschen Medien noch ganz anders aus. 

Je mehr Konservative, Libertäre und sonstige freie Bürger das Ausbreiten der marxistischen Pestilenz ansprechen, desto mehr steuern die "seriösen" Medien dagegen. Und dies ist, weil sie Lobotomiemedien sind. Sie versuchen, dass der Bürger das Offensichtliche nicht erkennt und keine Zusammenhänge herstellt. Das ist pathologische Manipulation.

Man kann Menschen für eine gewisse Zeit täuschen, das kommt zum einen auf den eigenen Intellekt an, je dümmer, desto länger dauert es, aber nicht nur. Es hat auch was mit Ablenkung zu tun, Scheinprobleme werden erzeugt, in der der Getäuschte über Unsinniges nachdenkt. In den deutschen Medien werden die Menschen gefüttert mit Nachrichten von weniger Wichtigkeit und die wirklich alarmierenden Themen werden verschwiegen. Taucht ein Skandal auf, dann können Sie sicher sein, das man von einem größeren Skandal ablenken will. Oder eben, das häufigste Verbrechen der Medien, gewisse Informationen werden dem Konsumenten vorenthalten, die jedoch dramatisch dessen Sicht auf das Geschehen ändern würden. Das macht man, damit das Volk nicht über das Wesentliche nachdenkt, denn dann würde das ganze Land in Flammen stehen.


Das Zusammenspiel der marxistischen Agenda 


Angesichts der Unterwürfigkeit der Medienlandschaft, gegenüber der marxistischen Agenda, ist klar, das diese niemals kritisch über die das systemvergiftenden Kommunisten der Gegenwart berichten werden. Weil sie sich damit selbst der Mittäterschaft belasten. Die Verbrechen der Kommunisten werden daher allzugern übersehen, relativiert und geleugnet. Nicht weil man es nicht besser wüsste, sondern, weil man die Agenda unterstützt und fördert, und zwar, weil man davon profitiert - insbesondere durch eine rundum Absicherung durch den Steuerzahler. 

Menschen gehen meist den Weg des geringsten Widerstandes, und wenn man sie vor die Wahl stellt, auf eine Karriere ohne Qualifikation, mit guten Verdienst, ohne viel Arbeit oder, wenn man sich gegen das System stellt, der organisierten Diffamierung, Psychoterror, Nachstellungen durch die SA, Gefängnis oder Mord zum Opfer zu fallen, dann werden die meisten den ersten Weg ergreifen. 

Selbstredend das wir dann in den sensiblen Punkten der Gesellschaft (etwa Politik und Medien, was jeder Bürger mitbekommt) eine merkwürdige (für viele Normalbürger unerklärliche, ja gespenstische) Kumulation an rückgratlosen, narzisstischen, ungemein blöden Egozentrikern feststellen werden. Denn jeder aufrechte Bürger wird sich dennoch dem Raubsystem verweigern und gemäß Gewissen und Anstand handeln. 

Man begehe nicht den Fehler, die oftmals extrem idiotischen Aussagen von diversen Systemlingen in der Politik auf spaßige Clownereien von Doofen und Bescheuerten zu reduzieren, denn was denen an Intelligenz fehlt, machen sie durch Heimtücke und Niedertracht wieder weg. Und glauben Sie mir, die haben auf diesem Gebiet so viel Übung, die hintergehen Sie jedes Mal. Ein evolutionierter Mensch kann sich gar nicht so tief auf deren Niveau herablassen und deshalb werden Sie immer aufgrund deren Erfahrung betrogen.


Die Ratten nisten sich ein


In diesem Zusammenhang gibt es einen wichtigen weiteren Punkt zu beachten, dass die Verriegelung des Systems der freien Welt, wie zur Zeit des Kalten Krieges, vom Westen aufgehoben wurde, im Zuge der Perestroika und dem gefakten angeblichen Demokratisierungsprozess der Kommunisten. 

All jene die 1989 den Untergang des Kommunismus bejubelten, sind inzwischen längst des Idiotismus überführt. Es zeigte sich nun immer mehr Menschen für offensichtlich, was ich 1989 bereits ankündigte: 
Glasnost und Perestroika deklarieren keine Demokratisierung des Marxismus, der unreformierbar ist, sondern einen Strategiewechsel.

Die Strategie des Gesindels änderte sich, jedoch keineswegs seine zu erreichende Ziele. Die Sowjetunion tat das übrigens 6x in ihrer Geschichte und der Westen hat es immer noch nicht verstanden. Reformkommunisten nennen sich nicht so, weil sie den totalitären Charakter des Marxismus reformieren, sondern weil sie das freiheitliche System des Westens zum Totalitarismus reformieren wollen und sich dabei den Anschein geben wollen, alles gehe mit rechten Dingen zu.

Die Perestroika Lüge führte dazu, dass der Westen seine Fäuste sinken ließ. Es ist ein Irrtum zu glauben, der Marxismus versuche tatsächlich eine Alternative zum Kapitalismus zu sein. Das ist einer der fatalen und weitverbreiteten Irrtümer. Der Marxismus bedient sich des Kapitalismus, um sich zu finanzieren. Das ist auch der Grund für Wirtschaftssonderzonen in Gulag-China, Nord Korea oder Kuba. Der Marxist ist jemand, der Marx gelesen hat. Der Anti-Marxist hat Marx verstanden. So ähnlich drückte es Ronald Reagan aus. Im Grunde genommen ist der Marxismus ein Oxymoron, doch der Kommunist versteht das Wort nicht, weil sein Studium in Singen und Klatschen ihn nicht auf die reale Welt vorbereitet hat. Beziehungsweise, es ist eine pawlowsche Meute:


"Die Ideologie des Marxismus wird in die weichen Köpfe von mindestens drei Generationen amerikanischer Studenten gepumpt, ohne von den Grundwerten des Amerikanismus herausgefordert oder ausgeglichen zu werden ... Die meisten dieser Leute die in den 60ern graduierten besetzen nun Machtpositionen in der Regierung, im öffentlichen Dienst, der Wirtschaft, den Massenmedien und im Bildungssystem ... Sie sind so programmiert, dass sie nach einem bestimmten Muster nachdenken und auf bestimmte Reize reagieren. Sie können ihre Meinung nicht ändern, auch wenn Sie sie authentischen Informationen aussetzen."

Yuri Bezmenov


Sowjetische Hintergründe bei den Vertretern "westlicher Werte"


In den Jahrzehnten nach der Perestroika nutzte das Lumpengesindel jede nur erdenkliche Chance, ihr eigenes degeneriertes Pack in das System einzuschleusen, so wurde in der Zeit von Bill Clinton in den USA und Gerhard Schröder in der BRD jegliche Spionageabwehr kastriert, um die Tore ganz weit aufzustoßen. Moskauer Spezialdienste haben ihre Kettenhunde platziert und in Führungspositionen gehievt. Die marxistische Penetration war parteiübergreifend und forciert. Was unter Bill Clinton und Gerhard Schröder sich von einem Karzinom zur Seuche entwickelte, wurde unter Barack Obama und Angela Merkel zur Pandemie. Und genau darum haben wir das Chaos, das erst nun immer mehr Menschen erkennen und sich fragen: 
"Wie konnte es nur dazu kommen?"


Ob nun Hillary oder Bill Clinton, Bernie Sanders, Joe Biden usw. alle haben zur Zeit des Kalten Krieges Russisch gelernt und reisten in die Sowjetunion. Zur Zeit des Kalten Krieges gab es für ein derartiges Verhalten nur zwei Möglichkeiten, entweder man wollte zur CIA und im Ostblock eingesetzt werden, oder man wollte für den Feind arbeiten. Angesichts der desaströsen und destruktiven Agenda, die ihre Politik bestimmt, ist auch ziemlich schnell erkennbar, dass diese (sofern sie nicht vollkommen bescheuert sind) von einem Feind geschickt sein müssen, um die einst freie Welt für eine Invasion vorzubereiten. 

Sei es Clinton, sei es Pelosi oder wer auch immer, sie haben einen bekannten sowjetischen Background. Warum sollten ausgerechnet diese nun Donald Trump der Kumpanei mit Moskau beschuldigen? Weil sie gemäß den Regeln der Kriegskunst handeln und versuchen stets in der Offensive zu bleiben, es ist diesen roten Missgeburten selbstverständlich klar, dass früher oder später diese Vorwürfe gegen sie erhoben werden, darum ringen sie nach der Deutungshoheit zu diesem Thema um sich abzusichern. Sie wissen aus oben genannten Gründen, dass die Medien sie schützen, und darum hat die Times eben nichts von Trump Hinweis auf die Kommunistin Pelosi geschrieben. Aus demselben Grunde hörten Sie auch nichts von Mazloum Kobane und seinen Dank an Donald Trump, aber Sie hörten sehr viel davon, dass die Politik von Donald Trump dem Kreml diene. Was natürlich eine unverschämte Verschwörungstheorie genannt wird, wenn Sie mal Fragen stellen, nach dem Ausverkauf Deutschlands an Gazprom. 

Auch wenn Nancy Pelosi sich bemüht stets zu betonen, dass sie Peking und Moskau meidet, so straft sie ein genauerer Blick auf ihre ideologische Vergangenheit umgehend der Lüge. 

Und deshalb muss man sich immer selber fragen, was passiert, wenn offensichtliche Verräter andere des Verrates bezichtigen. Es passiert dasselbe wie beim Dieb der "Haltet den Dieb" schreit: Verwirrung in der Menge, die nach dem Dieb Ausschau hält und dabei dem Schreihals einen Korridor öffnet und dieser sich nun ungehindert vorwärts bewegt.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Freitag, 25. Oktober 2019

Kuba: Die Frau von José Daniel Ferrer wird mit Baby im Arm festgenommen

José Daniel Ferrers Frau wird mit ihrem Baby im Arm verhaftet, weil sie im Céspedes Park protestiert

Die Ehefrau von José Daniel Ferrer, der seit über drei Wochen inhaftierte Gründer der Patriotische Union Kubas, wird mit ihrem Baby im Arm verhaftet, weil sie im Céspedes Park protestiert, für die Freilassung ihres Mannes.


Die Staatssicherheit Kubas hat an diesem Freitagmorgen Nelva Ortega, die Frau des Oppositionsführers José Daniel Ferrer, mit Baby im Arm verhaftet. Es gibt Gerüchte, dass Ferrer vom Staatsschutz in einem der Foltergefängnisse ermordet wurde. 

Carlos Amel Oliva Torres, Vorsitzender der Jugendfront der Patriotischen Union Kubas (UNPACU) steht neben ihr mit einem Plakat.


"Sofortige Freiheit oder Beweis des Lebens! Weil wir nichts über ihn wissen, darum bin ich mit seinen Kindern hier und wir wissen nichts über ihn", rief Nelva Ortega aus dem Céspedes Park in Santiago de Cuba mit ihrem und Ferrers 
Baby im Arm.

"Unmittelbare Freiheit, Freiheit! Er wurde 24 Tage lang entführt, sie haben ihn entführt! Wir wollen Sicherheit, dass er lebt!", fuhr der kubanische Arzt fort.

"Kein Elend mehr, kein Hunger mehr, Freiheit für die Menschen in Kuba! Bis wann? Die Veränderung ist jetzt, es lebe die Patriotische Union Kubas (UNPACU!) Es lebe das freie Kuba, Freiheit und Demokratie für das kubanische Volk!"

Doch die Günstlinge der Tyrannei stoppten die tapfere Frau.
Wie im Video zu sehen ist, legen die roten Schergen der Polizei, die von deutschen Nationalbolschewisten gern als Patrioten gesehen werden, weil sie selbst ein widerwärtiges Gewichs sind, Handschellen an.

Der Führer der UNPACU ist seit dem 1. Oktober nach einem Jahr starken Aktivismus seit 24 Tagen inhaftiert. Ferrer hatte den Mut zu sagen, dass er und andere Mitglieder der Bewegung, die ebenfalls inhaftiert waren, weiterhin auf die Straße gehen würden, "bis die Tyrannei niedergeschlagen wurde".

Verhaftung von Ferrer, durch die rote Scheiße. Er brachte die wahrscheinlich kürzeste und prägnanteste Definition des Kommunismus, nicht Alternative zum Kapitalismus. Sondern: "Monopolkapitalismus für sie und Sozialismus für das Volk." 

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Anonymousnews.ru entdeckt die STASI

Nanu?! Die Hilfsrussen bei anonymousnews.ru haben den Stasi-Sumpf um Bodo Ramelow entdeckt. Naja, den Nationalbolschewisten Matthias Schindler als Trotzkisten bezeichnen, ist schon etwas daneben. Ansonsten besteht der Artikel eigentlich nur aus copy&paste von diversen anderen Artikeln, damit hört die Eingenarbeit bei anonymousnews auch schon auf.


Nur wird wieder ignoriert, wer dabei ebenfalls bis zum Hals in der Scheiße mit drin steckt. Die russischen Nationalisten scherzen bereits, dass die deutsche Regierung alle Hundert Jahre einen ihrer Agenten sendet, um RuSSland zu zerstören.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Der rote Tag X in Berlin

Das Foto zeigt keinen Aufmarsch der Hitler-Jugend, es ist die FDJ im Mai 1950, Linksfaschismus und Rechtsfaschismus lässt sich nun mal leicht verwechseln.

Im September 1948 hatte sich die Lage im belagerten West-Berlin dramatisch verschärft, die Linksfaschisten griffen nach der Macht. Zu Beginn des Monats war es bei einem Massenaufmarsch der Linksfaschisten aus der Zone zu Schießereien gekommen, die einen allgemeinen Aufstand im Dienste Moskaus gegen die Westalliierten auslösen sollten. Doch die Westberliner schlossen sich dem nicht an, so scheiterte der Putsch, den Moskau als Willen des deutschen Volkes präsentieren und sich dann selbst den Germanschewiki als Schutzmacht präsentieren wollte, vor den bösen USA. 

Mitte September blieb die Situation aufgeheizt, doch Bill Downs von CBS sprach von einem "lauwarmen Krieg" und zeigte sich selbst überrascht, wie sehr die Westberliner die Westalliierten unterstützten. 

Die Sektorenkommandanten planten eine Gesprächsrunde, initiiert von General Clay, der für den amerikanischen Sektor Berlins die Befehlsgewalt hatte. Doch die Russen sabotierte die Gespräche und hofften weiterhin einen Aufstand anzetteln zu können.

Die Medien sprachen in diesen Tagen von einem Tag X einer roten Revolution und einer kommunistischen Verschwörung, die nach der Macht in Berlin griff. Der parlamentarische Betrieb der Zivilgesellschaft wurde durch rote U-Boote sabotiert. Es gab einige Streiks, Blockaden und Demonstrationen, doch sie schafften es nicht Massen für sich zu gewinnen und zur Unterstützung zu bewegen. Die Ausbildung von "Arbeiterkommandos" in Kampftechniken und Schulung marxistischer Ideologie wurden offengelegt, sie sollten als Partisaneneinheiten gegen die Westalliierten operieren. Dazu gehörte auch die Vorbereitung von Terroranschlägen auf Westberliner, die dann den US-Amerikanern angelastet werden sollten. Damit hoffte man, die Bevölkerung zur Unterstützung des Moskauerlagers zu bewegen.

Doch die Westberliner konnten dem linksfaschistischen Lager nichts abgewinnen und hielten zu den Westalliierten, froh darüber, dass die roten Barbaren nicht über sie herrschten.

Der Tag X blieb aus, doch allen war klar, dass die Roten nur eine Verschnaufpause einlegten, weil ihre Strategie scheiterte. Sie würden bei der Gier nach der totalen Macht nie aufgeben und zurückkehren, mit anderen Strategien und neuen Verkleidungen.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Proteste wegen Antisemitismus der Bundesregierung.

Die Vergabe des Theodor-Herzl-Preises an Angela Merkel führte zu Protesten von Juden in den USA und Deutschland. So berichtet die Jerusalem Post. Ich warne immer davor, die Juden als Unterstützer der Bundesregierung zu sehen. Was die Medien Euch da präsentieren sind vor allem Kostümjuden, die der deutschen Öffentlichkeit präsentiert werden. Auch wenn der Zentralverrat der Juden von Deutschland der Zonenwachtel die Preise gegen Antisemitismus hinterher wirft, Angela Merkel bleibt eine Antisemitin. 

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Unsere Müsilinazis müssen jetzt ganz tapfer sein, ...

... aber Fleischessen ist Antifaschismus. 😂







Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Dienstag, 15. Oktober 2019

E-Roller sind hipp?

Wenn Kids meinen ihr e-Roller sei ja so neu, so hipp und die Zukunft... Da zeig ich gerne die Urgroßmutter 1916 Kids: Es gibt einen Grund, warum man auch die Windmühlen abgeschafft hat.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Fake News über Angriff auf Kurden, um Präsident Trump zu diskreditieren

ABC News hat gefälschtes Filmmaterial von Türkei-Übergriffen auf Kurden veröffentlicht, Video gelöscht und Fehler eingestanden.



Ein Ausschnitt aus ABC News World News Tonight, der am Sonntag ausgestrahlt wurde, zeigte das Video einer alten Demonstration von Kriegswaffen in Kentucky und beschrieb das Filmmaterial als einen türkischen Angriff in Syrien.

In dem Segment porträtiert Tom Llamas das Video als einen Angriff des türkischen Militärs auf kurdische Zivilisten in Nordsyrien, berichtete Gizmodo .

"Dieses Video hier scheint zu zeigen, wie das türkische Militär kurdische Zivilisten in einer syrischen Grenzstadt bombardiert", sagt Llamas.

"Die Kurden, die gemeinsam mit den USA gegen den IS gekämpft haben , berichten jetzt von entsetzlichen Gräueltaten, die von türkisch unterstützten Kämpfern gegen diese Verbündeten begangen wurden."

Das von ABC gezeigte Filmmaterial entspricht einem auf YouTube im Jahr 2017 veröffentlichten Video mit dem Titel „Knob Creek Machine Gun Night Shoot 2016“.



Knob Creek Gun Range in West Point, Kentucky, veranstaltet laut Gizmodo regelmäßig eine "Military Gun Shoot and Military Gun Show".

"Das Maschinengewehrschießen und die Militärgewehrshow finden alle zwei Jahre statt, normalerweise am zweiten Wochenende im April und Oktober", heißt es auf der Website der Waffenseite.


"Eine Vielzahl seltener und exotischer Waffen wird für jedermann zu sehen sein, darunter wassergekühlte Brownings, Minigewehre, AK-47, MG-42, Tommy Guns, M-16, Vickers, Uzi's, MP5 und viele andere zu zahlreich, um sie zu erwähnen.“

Später im Segment World News Tonight wiederholt der ABC-Auslandskorrespondent Ian Pannell Llamas Behauptung der Echtheit des Filmmaterials.

"Dieses Video von ABC News scheint die Wut des türkischen Angriffs auf die Grenzstadt Tell Abyad vor zwei Nächten zu zeigen", sagt Pannell.

Laut Gizmodo hatte ABC das Segment auf YouTube gepostet, es jedoch deaktiviert, als Gizmodo Kontakt mit dem Netzwerk aufnahm.

ABC hat seitdem eine Korrektur herausgegeben:



"Wir haben ein Video runtergenommen, das an diesem Morgen am 'World News Tonight'-Sonntag und  Good Morning America' ausgestrahlt wurde und an der syrischen Grenze zu sein schien, unmittelbar nachdem Fragen zur Genauigkeit gestellt wurden", twitterte ABCs World News Tonight. "ABC News bedauert den Fehler."



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Shit-hole-cities in Deutschland: Berlin

Während des deutschen Herbst in Westdeutschland noch eine Ausnahmeerscheinung, inzwischen Alltag "im Besten Deutschland aller Zeiten".




Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

In Nordkorea streitet man sich wortwörtlich um Scheiße, um die kommunistische Revolution zu erfüllen

Die Behörden in Nordkorea haben neue Quoten zum Sammeln von menschlichen Fäkalien bekanntgegeben.



Ich habe es immer gesagt, Kommunisten sind Scheiße! Dies ist der klassische Beweis dazu: Der Konkurrenzdruck um menschliche Scheiße wird in Nordkorea immer härter geführt, da die Kommunistische Partei die zu erfüllenden Quoten drastisch erhöhte. 😁 Um Düngemittel für die Landwirtschaft im nächsten Jahr vorrätig zu haben, müssen die Nordkoreaner um die Wette scheißen, um das Arbeiter- und Bauernparadies nicht zu gefährden. 😂

Im kommunistischen Nordkorea ist man auf menschliche Fäkalien angewiesen, weil Scheiße das einzige Düngemittel ist, dass in der kommunistischen Revolution in Überfülle vorhanden ist. 🤣 Um das Ziel des sozialistischen Utopias zu garantieren, erlässt die KP jedes Jahr neue Sammelquoten.


Im Januar, kurz nach der Neujahrsansprache von Diktator Kim Jong Un, wurde die Quote - offenbar aufgrund der hohen Vorgaben die Genosse Kim beim Scheißelabern vorgab - auf 100 kg pro "wettbewerbsfähiger Bürger" festgelegt. [Gröhl! Ich glaub mit platzt das Zwerchfell.]

Wer meinte, dass die ReGIERung in Pjöngjang nun ordentlich Nahrung bereit stellte, auf den üblichen Essensmarken, damit die Nordkoreaner ordentlich scheißen, sah sich getäuscht. Der tatsächliche Grund für die hohen Quoten ist es, dass die Bürger die Quoten nicht erfüllen können, und deshalb eine Strafe zahlen müssen, die dem Staat zugute kommt.

Aus diesem Grund kommt es bereits zu bizarren Situationen, dass sich die Leute gegenseitig die Scheiße stehlen, oder mit Erde vermischen, um die Quoten zu erfüllen.

Die Scheißquoten der Scheißkommunisten für das nächste Jahr wurden übrigens gerade am 8 Oktober vom Landwirtschaftsministerium verkündet: 8 Tonnen pro Haushalt.

Nordkoreaner bei dem Versuch, die Quote zu füllen, haben bereits auf Gewalt zurückgegriffen und Nachbarn buchstäblich auf dem Klo überfallen.

Die Menschen kämpfen, um öffentliche Toiletten. Es ist wie in einem Film von Monthy Pythons Flying Circus, dieser realexistierende Sozialismus.

Es zeigt sich jedoch, wie die marxistische Wirtschaft tatsächlich funktioniert, denn es gibt gewisse Leute, abgesehen von jenen Beamten, die sich auf Bestechungsgelder freuen, für die die Scheißideen von Kommunisten ein Wahnsinns Geschäft sind.

Wieso gibt es Bestechungsgelder bezüglich des Erfüllens der Quote, fällt dies nicht auf?

Im Kommunismus dreht es sich um nichts anderes, als die illegale Bereicherung, aufkosten der Arbeit anderer. Kontrolliert wird bei der Abgabe der Scheiße, nur der Bürger. Es liegt im ermessen des Beamten, was er in die Liste einträgt: Soll erfüllt/nicht erfüllt. Daher ist er empfänglich für Bestechungsgeld. Was danach geschieht, interessiert niemanden. Selbst wenn man feststellt, dass die auf dem Papier eingetragene Menge nicht der real vorhandenen entspricht, wird das niemand bemängeln. Weil die ReGIERung dann zugeben muss, dass ihre Beamten nicht der marxistischen Ideologie verpflichtet sind, die sie den Bürgern abverlangen.

Es zeigt sich, dass die landwirtschaftliche Güllequote für bestimmte Unternehmer ein Segen war.

Da die bereits früher geforderte Menge an Scheiße weit über dem Bedarf lag, gibt es nun Händler, die getrockneten Kot verkaufen. Bürger kaufen es, um die Scheiße wieder mit Wasser zu vermengen und um auf ihre Quote zu kommen. 


Das ist marxistische Ökonomie! Sie zwingen den Bürger ihm seine Scheiße auszuliefern und anschließend verdienen sie Geld damit, dass sie dem Bürger seine eigene Scheiße verkaufen.

Die Kacke-Händler legen ihren menschlichen Kot draußen zum Trocknen ab, sodass es überall ist. Es ist wirklich schwer zu atmen, wenn man auf die Straße geht.

Während die Scheiß-Mission der Kommunisten für Stadtbewohner schwierig sein mag, ist die Quote eine große Unannehmlichkeit für diejenigen, die in ländlichen Gebieten leben.

Um ihre Quote zu erfüllen, haben die Menschen auf dem Land den ganzen Humus [dunkler, nährstoffreicher Boden] genommen, um ihn mit Scheiße zu mischen, und es werden sogar zermahlene Kohle in die Mischung gegeben. Selbstverständlich führt das zur Bodenerosion und schweren Umweltschäden.

Da es nicht genug dunkle Erde gibt, um sich mit der Scheiße zu vermischen, eilen Menschen jeden Alters zu den Kohlengruben, um die Klumpen ​​zu holen.

In der Stadt Ryanggang brodelte es bereits unter Wutbürgern. 
Die Menschen haben keine Zeit mehr, sich um sich selbst zu sorgen, sie stehen nur noch bereit um die schwachsinnigen Einfälle der ReGIERung zu erfüllen. Es ist schon so schwer, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, aber es gibt so viele Dinge, die die ReGIERung ihnen abverlangt. Die Leute werden wütend.

Die Einwohner beschweren sich, dass die Behörden sie in diesem Jahr gezwungen haben, so viele dieser Missionen durchzuführen, dass sich die Menschen nicht einmal an alles erinnern können.

ReGIERungsbeamte sind von diesen Aufgaben unter ihrer Autorität allerdings befreit, aber die Ohnmächtigen müssen sie ausführen. Diese machtlosen Menschen sind die einzigen, die leiden müssen. 


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Nord Koreas Modepolizei greift durch, Zustände wie bei Musel

Die Behörden in Nordkorea gehen gegen das vor, was sie als "antisozialistisches Verhalten" bezeichnen, indem sie die Regeln für nicht konforme Kleidungsstile strikt durchsetzen.


Der Repressionsapparat des Arbeiter- und Bauernparadieses Nordkorea gehen gegen das vor, was sie als "antisozialistisches Verhalten" bezeichnen, indem sie die Regeln für nicht konforme Kleidungsstile strikt durchsetzen.

Frauen, die beim Tragen einer bestimmten Art von faltenfreier Hose [🤔 Gefahr für den Marxismus?] erwischt wurden, wehren sich gegen das Durchgreifen und streiten sich mit den Genossen der KP, deren Aufgabe es ist, ihre Kleidung zu regulieren.

"In diesen Tagen hat das Zentralkomitee [der KP] angekündigt, den Antisozialismus auszurotten, und so haben sie ihre Unterdrückung verschärft", sagte ein Nordkoreaner aus der Provinz North Hamgyong.

"Die Beschwerden nehmen zu, da Kleidungsstile und sogar Sprechweisen gezielt behandelt werden", fügte die Quelle hinzu.

Demzufolge sagen die Bürger, dass die erneuerte Kampagne anachronistisch ist und nur dazu gedacht ist, sie auf das alte Niveau zurückzubringen. Die KP meint offenbar, Nordkoreaner leben in zu viel Luxus.

Eine Methode der Unterdrückung ist es öffentlich gedemütigt zu werden, weil man eine faltenfreie Hose getragen habe.  Solche Personen werden umgehend festgenommen und öffentlich Stundenlang erniedrigt. Nach einem solchen Fall, als eine Frau wegen ihrer faltenfreien Hose [ich verstehe das immer noch nicht] stundenlang gedemütigt wurde. In der größten Stadt im Norden, 
Chongjin (Bezirk Shinam), kam es zu Szenen zwischen Wutbürgern und den Apparatschiks der Kommunisten, die zu eskalieren drohten.

Die Inspektoren beriefen sich darauf, die Öffentlichkeit umfassend über erneutes Vorgehen gegen antisozialistisches Verhalten informiert zu haben und fragten, ob die Nichteinhaltung die Politik des Zentralkomitees in Frage stelle. Wutbürger erwiderten darauf, dass es für sie unvernünftig sei, von den Bürgern zu erwarten, dass sie ihre Hosen mit Falten tragen, wenn die Kommunisten ihnen keinen Strom und Bügeleisen liefern, um welche hineinzubügeln.

"Es ist nicht wie in alten Zeiten, als man seine Kleider mit mit Holzkohle beheizten Bügeleisen bügeln konnte", sagten die Wutbürger.

Frauen werden von den Kommunisten viel häufiger drangsaliert, wegen ihrer Kleidung, als Männer. Dies liegt daran, dass die faltenfreien Hosen, die die Kommunisten als dekadentes kapitalistisches Kleid bezeichnet haben [wenn es von anderen und nicht ihnen selbst getragen wird], unter Frauen, die ihre moderne Schönheit ausdrücken möchten, ein beliebter Stil sind.

Die Kommunisten erklären hingegen [Achtung, jetzt kommt es], dass sie lediglich die Frauen respektieren, Achten und sie beschützen wollen, da enganliegend faltenfreie Hosen aufreizend sind und die Frau damit eine Vergewaltigung provoziert.

Früher trugen Nordkoreanerinnen gern Jeans mit Metallnieten, Röhrenhosen und Elasthan, aber heutzutage gewinnen die faltenfreien Hosen an Beliebtheit, weshalb Frauen, die sie tragen, gezielt zu Opfern staatlicher Repression werden.

Die Kommunisten sagen auch, dass diese Art von Hosen den Kapitalismus verherrlicht und im Widerspruch zum Sinn der kommunistischen Revolution stehen.

Das Durchgreifen der Modepolizei ist nicht unbedingt neu. Doch früher war es üblich den Beamten zu bestechen und sich so freizukaufen. Doch jetzt werden die Bürger aggressiver und es kommt häufig zu Auseinandersetzungen zwischen Wutbürgern und roten Ratten.

Frauen protestieren nachdrücklich gegen die Behörden, indem sie die Politik dazu nutzen, Schönheitsstandards durchzusetzen.

In Nordkorea ist es durchaus üblich, im Namen der Unterdrückung des Antisozialismus gegen die Mode vorzugehen, vor allem, wenn wichtige nationale Feiertage näher rückt. Im August 2018 war ein solches Vorgehen bereits im der 70.sten Jahrestag der Revolution zu beobachten. Am 9. September war der Nationalionalfeiertag von Nord Korea.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Gulag-China unterstützt Gulag-Korea, beim Umgehen von Sanktionen

Während RuSSland sich bemüht die UN-Sanktionen gegen Nord Korea (zumindest vorerst) zu befolgen und der Moskalzar mit eingeklemmten Schwanz herumläuft, gibt sich Rot-China keine große Mühe, um seine Unterstützung für das rote Eremitenkönigreich zu verbergen. 


Ein nordkoreanischer Apparatschik wurde in die chinesische Grenzstadt Dandong entsandt, um den Geldtransfer über die chinesisch-koreanische Grenze zu organisieren.

Durch die Verwendung geliehener chinesischer NamenIdentitäten können Nordkoreanische Apparatschiks und chinesischen Unternehmen, die am Schmuggel und umgehen der Sanktionen beteiligt sind, Geldüberweisungsdienste anbieten, die ihnen aufgrund von US- und UN-Sanktionen nicht zur Verfügung stehen dürfen.

Die Sanktionen, die darauf abzielen, Pjöngjang Devisen und andere Ressourcen zu entziehen, die in sein Nuklearprogramm einfließen, lassen internationale Banken vorsichtig sein, nach Nordkorea Geld zu überweisen, aber in der Praxis werden sie über private Makler abgewickelt.

Die chinesischen Banken in Dandong wissen über den nordkoreanischen Agenten Bescheid und arbeiten mit ihm zusammen.

Beliebt dabei ist besonders die Changshin Bank, die zu diesem Zweck eine Reihe von falschen Konten betreibt.

Die Kosten für das Geschäft


Es gibt Geld zu verdienen, wenn man Geld zwischen Banken sendet, und obwohl die nordkoreanische Agentin das Geld schnell sendet, verdient sie daran mit. 


Wenn Geld von einem Teil Chinas auf ihr Bankkonto mit geborgtem Namen überwiesen wird, kann sie das Geld Berichten zufolge innerhalb von zwei bis drei Tagen nach Nordkorea überweisen, sammelt jedoch 0,5% der Überweisungen von weniger als 10.000 US-Dollar und 0,3% aller über 10.000 US-Dollar.

Die Überweisungsgebühr, die sie erhebt, ähnelt der Gebühr, die chinesische Banken für die Überweisung von Geld an [inländische] Banken erheben. Angesichts der Tatsache, dass sie für so niedrige Gebühren Bargeld nach Nordkorea senden kann, ist es klar, dass die Frau direkt von den nordkoreanischen Behörden geschickt wurde und mit den chinesischen Banken direkt interagiert.


Eine Handelsbeamtin aus einer chinesischen Grenzstadt sagte, dass die Kundinnen nicht nur nordkoreanische Arbeiterinnen seien, die Überweisungen in geringem Umfang senden. Große chinesische Unternehmen, die hoffen, ihre Beteiligung an Nordkorea zu verbergen, leiten ihr Geld ebenfalls über sie.

Vor den Sanktionen hatte Korea Kwangson Banking Corp. ein Büro an einem festen Standort eingerichtet und Kunden konnten zuverlässig Geld nach Nordkorea senden. Aber unter Sanktionen kann ein solches Bankbüro nicht existieren.

Diese Frau die an der Changshin Bank agiert, ist wie eine sich bewegende koreanische Kwangson Bank.

Ist China dabei?


Es ist sehr wahrscheinlich, dass nicht nur chinesische Banken an der Vereinbarung beteiligt sind, sondern dass die chinesischen Behörden auch Überweisungen über diesen Agenten ermöglichen.

Die Frau an der 
Changshin Bank ist dafür verantwortlich, eine Reihe von Konten über geliehene Identitäten zu führen und eine große Menge Bargeld nach Nordkorea zu senden. Da all diese Prozesse gegen die Sanktionen der Vereinten Nationen und das chinesische Recht verstoßen, ist dies ohne die Mitarbeit der chinesischen Behörden nicht möglich.

Lim Sooho, ein leitender Forscher am Seouler Institut für Nationale Sicherheitsstrategie, erklärte, dass der von den Quellen beschriebene Vorgang des Geldtransfers nach Nordkorea plausibel sei, aber nur, wenn die chinesische Bank nicht erkenne, dass die Frau Geld nach Nordkorea unter gefälschten Identitäten sendet.

Lim fügte hinzu, dass das Schema, selbst wenn es wahr wäre, in größerem Maßstab schwierig sein würde, um es vor Behörden zu verbergen. Er sagte, dass Chinas Zentralbank von verdächtigen Aktivitäten bei chinesischen Regionalbanken Kenntnis haben muss.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Nordkoreaner werden in RuSSland diskriminiert

Während die russischen Behörden ihre Bemühungen zur Einhaltung der UN-Sanktionen gegen Nordkorea verstärken, erfahren Nordkoreaer in Wladiwostok Beschimpfungen und Diskriminierung durch Russen und Menschenrechtsverletzungen durch die Polizei.

Die Sanktionen, die darauf abzielen, Pjöngjang Ressourcen und Bargeld zu entziehen, die in seine Nuklear- und Raketenprogramme fließen könnten, sehen vor, dass alle nordkoreanischen Arbeitssklaven bis Ende des Jahres aus RuSSland nach Hause zurückkehren müssen und keine neuen Arbeitsvisa für Nordkoreaner ausgestellt werden.

Ein erstes Kontingent von Abgeschobenen kam Ende August nach Pjöngjang. Der russische Botschafter in Nordkorea, Aleksandr Matsegora, sagte in einem Interview mit russischen Medien am 5. September, dass alle nordkoreanischen Arbeiter in Russland zurückgeführt werden sollen.

Jetzt sagen diejenigen, die bleiben, dass die Behörden und und Gruppen russischer Bürger sie behandeln, als ob sie Untermenschen wären.

"Nordkoreanische Arbeiter in Russland werden als untermenschlich behandelt", sagte ein russischer Staatsbürger koreanischer Abstammung am Sonntag gegenüber Radio Free Asia.

"Die Arbeiter konnten sich nicht beschweren, weil sie sich illegal mit einem dreimonatigen Touristenvisum in Russland aufhalten", sagte die Quelle.

Obwohl nordkoreanische Migranten beschäftigt sind, hauptsächlich im Baugewerbe in Wladiwostok und Umgebung, veranlassen ihre schäbigen Erscheinungen die Einheimischen, sie so zu behandeln, als wären sie Vagabunden und Landstreicher.

"Die Einheimischen behandeln die nordkoreanischen Arbeiter eher als Bettler, als dass sie mit ihnen sympathisieren, weil sie abgemagerte Gesichter haben, sehr dünn sind und zerlumpte Arbeitskleidung tragen."

Visa-Probleme verändern die Lebensbedingungen


Die Quelle sagte, dass Nordkoreaner, die über ein ordnungsgemäßes Arbeitsvisum verfügten, etwas von diskriminierendem Verhalten der Russen abgeschirmt waren, weil sie alle in der Nähe von Arbeitsstätten zusammenlebten.

"Früher wohnten nordkoreanische Arbeitnehmer, denen ein ordnungsgemäßes Fünfjahresvisum ausgestellt wurde, in auf den Baustellen errichteten zeitweiligen Wohnheimen, aber jetzt ist es schwierig, solche Gruppenlebensregelungen zu organisieren, wenn sie kurzfristig ins Land einreisen, mit einem befristeten Visa."

Diese Unterkünfte bewirkten, dass die Arbeiter von der Gesellschaft isoliert blieben, wodurch die Exposition gegenüber diskriminierendem Verhalten der Einheimischen beseitigt wurde.

"Jetzt übernachten Gruppen von vier bis fünf Personen in billigen Unterkünften, die etwa 5.000 Rubel (70,52 €) pro Monat kosten, und pendeln zur Baustelle", fügte die Quelle hinzu.

"Nordkoreanische Arbeiter werden von Russen als Bettler behandelt, weil ihr schäbiges Aussehen verrät, dass sie aus Nordkorea stammen, aber wenn (Russen) Südkoreaner treffen, sind sie höflich und behandeln sie mit Respekt ... Unterdessen erhaltendie Nordkoreaner verbale Beleidigungen."
Das diskriminierende Verhalten beschränkt sich nicht nur auf Russen. Migranten aus anderen Ländern, die neben den Nordkoreanern arbeiten, behandeln sie ebenfalls schlecht.

"Vielleicht behandeln usbekische und kasachische Arbeiter auf den gleichen Baustellen, beeinflusst von den Russen, Nordkoreaner wie Bettler. Wenn es Neuigkeiten gibt, dass Nordkorea Raketen abgefeuert hat oder neue Waffen testet, verspotten sie die Nordkoreaner und sagen Dinge wie 'Ihr Müll-Land hat wieder Raketen abgefeuert." 

Eine andere Quelle, ebenfalls ein russischer Staatsbürger koreanischer Abstammung aus Wladiwostok, erläuterte, auf welche Weise nordkoreanische Arbeiter vorgehen, um Misshandlungen zu vermeiden.

"Einige nordkoreanische Arbeiter geben vor, Südkoreaner zu sein. Aber die Leute können leicht herausfinden, dass sie aus dem Norden kommen, weil sie [schäbig] gekleidet, dünn und gebräunt sind."

Durchgreifen der Polizei


Die zweite Quelle war Zeuge eines Polizeieinsatzes auf einer Baustelle:

"Letzte Woche haben Dutzende von bewaffneten Polizisten der russischen Einwanderungsbehörde eine Baustelle umstellt und begonnen, nach illegalen Ausländern zu suchen. Ich habe gesehen, wie ein Polizeibeamter, von dem bekannt ist, dass er Nordkoreanern gegenüber hart ist, mit einem Taser in der Hand ausgestattet, einen Nordkoreaner beschimpft, weil er sich nicht schnell genug umgezogen hat."

Ein Nordkoreaner beklagte sich darüber, dass die bewaffnete Polizei sie getreten habe, als ihnen befohlen wurde anzutreten. Er wurde ohnmächtig, nachdem er geschlagen wurde. Die Polizei beleidigte den Rest weiter und nannte sie Hurensöhne.

Die Russen, die an der Seite der Nordkoreaner arbeiteten, zeigten ihnen kein Mitgefühl und verspotteten sie.

Nordkoreanische Arbeitssklaven arbeiten ca.16 Stunden am Tag, um monatlich rund 900 € an die ReGIERung in  Pjöngjang abzutreten. (Der russische Mindestlohn beträgt zur Zeit 161 €.)


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!