Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Mittwoch, 3. Juli 2019

Ursula von der Leyen als EU-Kommissionsvorsitzende - Die Hilfsrussen übernehmen Europa


Die EU treibt nach Osten


Wie ich es vor den Wahlen zum EU-Parlament prognostizierte, trifft es nun tatsächlich zu:
Die Schlüsselpositionen der Europäischen Union werden mit russischen und chinesischen Strukturen (wobei es da zu einem Interessenkonflikt zwischen Moskau und Peking kommt) durchzogen, während das Parlament fraktionierter ist und das Lager der Nationalisten gestärkt wurde. Nur nutzt das eben nichts, wenn diese Nationalisten ihrem Messias Putin huldigen. Die EU wird zur roten Diktatur. Eine ganze Reihe der üblichen Idioten haben es bereits angekündigt, die Öffentlichkeit hat es nur nicht verstanden.


Riesenerfolg für Merkel


Ursula von der Leyen (alias: Flinten Uschi, alias: Röschen) soll die neue EU-Kommissionsvorsitzende werden. Stern nennt dies einen "Riesenerfolg für Merkel". Welt sieht das als eine "Sensationsnominierung" an. Und das Handelsblatt freut sich auf die "überzeugte Europäerin". Die muss bei der Bundeswehr offenbar einen tollen Job gemacht haben, so wie die gefeiert wird.


Hilfsrussen im Vormarsch


Just kurz nachdem die Trolle der Bundesregierung dafür sorgten, dass der Kreml sein Stimmrecht im Europarat zurückbekommt, soll jemand aus deren zentralen Kern der EU-Kommission vorsitzen? Wer glaubt, dass hier etwas anderes getan wird, als Putins Marionetten strategisch zu platzieren, dem kann nicht mehr geholfen werden. Und wenn wir da nun die Putin-Trollerei im EU-skeptischen Lager betrachten, dann ist uns klar, dass der ganze Kontinent auf eine Katastrophe zusteuert. Gott sei Dank hat es Marine Le Pen verstanden, doch der übelste Hort des Hilfsrussentums, die Germantschewiki, sind ein schweres Gewicht in Europa. Ich war übrigens positiv überrascht, bei den Macron-Gegnern derart viele und gut präparierte echte Putin-Gegner anzutreffen. Vive la France!


Uschi & FROGS


Natürlich ist auch Ursula von der Leyen (geborene Albrecht) ein pseudowestlicher Maulwurf des Kremls, was nicht nur aus dem Umstand klar wird, dass sie mit Merkel rummurkst, sondern ihre ganze politische Laufbahn macht das deutlich. Die wurde nämlich von einem der übelsten Kremltrolle Deutschlands gefördert, der Hannoverische Milliardär Carsten Maschmeyer, beide waren während der Studienzeit eng befreundet. 

Noch als Ministerin trat Uschi werbend für Maschmeyer Projekte auf. Dessen Privatvermögen belief sich 2010 noch auf 650 Millionen Euro, 2019 wurde es mit 1,2 Milliarden notiert. Er baute die sogenannte, Maschmeyer-Connection auf, auch bekannt als Hannover-Connection oder FROGS (Freunde Gerhard Schröders), oder: Leine-Klüngel. 


Prominente Mitglieder


Maschmeyer förderte sie alle: Gerhard Schröder (SPD), Sigmar Gabriel (SPD), Stephan Weil (SPD), Frank-Walter Steinmeier (SPD), Christian Wulff (CDU), Philip Rösler (FDP), Patrick Döring (FDP), Jürgen Tritin (Die Grünen Pädophilen AG) und eben auch Ursula von der Leyen (CDU). Ohne ihn wäre der Kremltroll Gerhard Schröder (der bei der Bertelsmannstiftung auch Kurier des Zaren genannt wird) nie Bundeskanzler geworden. Geschweige denn Ministerpräsident von Niedersachsen, übrigens beerbte Schröder in diesem Fall den Vater von der Ursula, Ernst Albrecht. 

Das Netzwerk der Hannover-Connection ist selbstverständlich Parteiübergreifend und es gehören auch Schauspieler, Künstler und natürlich Geschäftsleute dazu. Ja sogar die ehemalige Landesbischöfin, Margot Käßmann. Oder Peter Hartz, Vorstandschef von VW. Als Großaktionär von VW hat die Regierung von Niedersachsen ein Machtwort bei der Ernennung des Vorstandschefs. Und die deutsche Öffentlichkeit hatte auch nie verstanden, warum ausgerechnet dieser dann, für die rot-grüne Regierung von Gerhard Schröder und Joschka Fischer, den Sozialstaat reformierte. Und denkt dran Leute, auch das mit der Kampfhundhysterie fällt in diese Zeit, ich habe euch 1998 bereits gesagt, was das bedeutet. Ich zitiere mich mal selbst:


"Aber es war auch die Zeit der Kampfhundhysterie, als die Medien von 'ausländischen Rassen' sprachen, ungeachtet davon, dass diese 'ausländischen Rassen' seit bis zu 200 Jahren in Deutschland existierten. Und diese 'ausländischen Rassen' zerfetzten Kinder und Rentner, bissen in Furie um sich und lebten offenbar im Blutrausch. Ganz plötzlich, nicht seit 200 Jahren und auch vollkommen an jeder Statistik vorbei. Die Hunde waren ab 1998 nicht aggressiver als 100 Jahre zuvor. Die deutschen Medien erprobten die Macht der Suggestion. Damals sagte ich bereits, nun werden sie wohl irgendwas mit angeschleppten Ausländern machen. Ich habe recht behalten, nicht dass dies eine große Gabe der Vorhersehung gewesen sei, ich kenne nur die deutsche Geschichte. Genau dasselbe war auch am Ende der Weimarer Republik geschehen. Nur die Akteure haben sich geändert, damals waren es Osteuropäer."

Der Klüngel


Aufgebaut wurde der Hannoverische Klüngel (verbandelt mit der Helgoland Mafia) vom Namensgeber Carsten Maschmeyer und Gerhard Schröder. Nach Angaben von Focus gehörte auch der Anwalt der Hells Angels, Götz von Frommberg (alias: der Pate, alias: Geheimrat von Hannover), zum erlauchten Kreis. Übrigens wird der Hannover Klüngel von der Springer Presse energisch gedeckt. Frommberg war ein entscheidender Faktor im Rotlichtmilieu von Hannover und organisierte wilde Nuttenparties für FROGS, wobei Sigmar Gabriel dummerweise kurzfristig ins Visier der Medien geriet.

Gerhard Schröders Ex-Frau, Doris Schröder-Köpf, wurde von der Hannover-Connection, als eigentliche Journalistin, in den Aufsichtsrat von Karstadt platziert, da ein Hauptanteilseigner, Nicolas Berggruen, zum Klüngel gehört. Auch setzte er den Gerhard Schröder in sein in New York ansässiges Nicolas Berggruen Institute, dieses fungierte als Berater für die Schwarzenegger-Regierung, während der Pleite von Kalifornien.


Ursprung des Filzes in Hannover


Hannover wurde bereits vor Schröder und Maschmeyer zu einem merkwürdigen Filz gemacht, meinte Lutz Hachmeister, der einen Film und Buch über die Hannover-Connection machte, in einem Interview. Zentrum dieses Ur-Filzes, Ernst Albrecht, der Vater von Ursula von der Leyen. Albrecht hatte sich durch Kauf von Wählerstimmen zum Ministerpräsidenten aufgeschwungen:
"Mit Albrecht begann der Aufstieg Hannovers zum personellen Machtzentrum der Republik. Er war der erste Vertreter eines charismatischen, industrienahen, zugleich merkwürdig religiös geprägten Politikertypus."
Bezüglich des Übertragens von Albrecht auf Maschmeyer-Schröder sprach Hachmeister von einer "Milieu-Übertragung", in seinem Buch Hannover: Ein deutsches Machtzentrum.


Keimzelle


Zur ersten Garde dieses Hannover Netzwerkes gehörte auch Carl Schmitt, Philosoph und Staatsrechtler der Nazis. Er bezeichnete die Nürnberger Rassegesetze als "Verfassung der Freiheit". Ein besonders für sein antidemokratisches und antiliberales Denken bekannter Totalitärer, der unter andern durch Niccolò Machiavelli, Jean-Jacques Rousseau, Georges Sorel und Bruno Bauer geprägt wurde. Zusammen mit Martin Heidegger, der für Alexander Dugin und seinem Eurasischen Reich von Bedeutung ist, engagierte sich Carl Schmitt, nach dem Krieg, bei der Frankfurter Schule und der Grundidee zur Europäischen Union. 

Doch nicht nur Nazis gehörten dazu. Mit Jürgen Hogrefe kam auch ein Maoist dazu, einer der ersten Pressesprecher (1983-85) von Die Grünen Pädophilen AG, dann bis 2003 Redakteur für Augsteins Der Spiegel, anschließend Generalbevollmächtigter von EnBW Energie Baden-Württemberg AG (2003-9).  


In der Bundesregierung


Anwalt und Korvettenkapitän Eckart von Klaeden gehört dazu. 2009 machte ihn Angela Merkel zum Staatsminister im Bundeskanzleramt und wechselte von dort in den Vorstand von Daimler. 

Sein Bruder Dietrich hingegen wurde bei der Springerpresse für Regierungsbeziehungen zuständig. Das heißt, er richtete die Presse auf Merkels Bedürfnisse aus. Bzw. hatte dafür zu sorgen, dass die Hannover Connection dementiert wird.

Die Schwester der beiden, Sandra von Klaeden, war für die niedersächsischen Kabinette unter Christian Wulff und David McAllister tätig. 


Uschis Aufstieg


Von der Leyen begann mit Bürgermeisterwahlen in kleinen Kaffs, beeindruckend jedoch die enormen Geldmittel, die ihr offenbar im Wahlkampf zur Verfügung standen. Die damals stellvertretende Bürgermeisterin von Sehnde, Regina Runge-Beneke (SPD), kommentierte das mit den Worten: 
"So etwas haben wir hier noch nie erlebt."
Das eröffnete ihr den Weg zu einem Landtagswahlkreis. Wahlkreis 39 war der ursprüngliche ihres Vaters. Sie gewann gegen den amtierenden erfahrenen Politiker Lutz von der Heide, mit einer Stimme. Doch wegen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl (Ende 2001) musste das Ergebnis annulliert und die Wahl wiederholt werden. Dies verschaffte Uschi zusätzlich einen Wahlkampf von rund 6 Monaten. Und nun wurde es interessant, dass die mediengewaltige BILD sich für die unbekannte Politikerin stark machte, da mussten einflussreiche Leute dahinter stehen. Die BILD entwarf den Anschein, es gebe eine böswillige Verschwörung, die die Wahl von "Röschen" zu verhindern sucht. Sie gewann die Wahlen im Mai 2002 überragend.

Es war Christian Wulff, der Ursula von der Leyen zur niedersächsischen Ministerin machte. Kurz darauf wurde sie Bundesministerin. Sogar die TAZ kam zu dem Schluss, dass "Kronprinzessin" Röschen wohl gezielt aufgebaut wird und wunderten sich, dass es mit der rot-grünen Regierung in Berlin plötzlich von Niedersachsen wimmelte. Uschi war sogar bereits als Nachfolgerin von Bundespräsident Horst Köhler im Gespräch gewesen.

Jede, absolut jede, Person, dieser FROGS der Putinisten Maschmeyer und Schröder, hat Dreck am Stecken und beteiligt sich an der Vernichtung Deutschlands und Installierung der Kremlleute. 

David von der Leyen, ein Sohn von Uschi, ist bei der McKinsey tätig. Diese Beraterfirma verpflichtete Ursula von der Leyen, während sie Verteidigungsministerin war. Und wir alle wissen über den tollen Zustand des deutschen Militärs bescheid. 

zur Vertiefung des ideologischen Umfeldes:
Der Club of Rome und die grüne Agenda
Die EU und ihr Nazi-Ursprung


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Kommentare:

  1. Ich könnt nur noch heulen das die leute das nicht raffen ......

    AntwortenLöschen
  2. Ich könnte jeden Tag Tränen vergießen, für dieses Land. Aber das wird uns nicht helfen.

    AntwortenLöschen