Donnerstag, 4. Juli 2019

Deutsche Bank: Umbau wird auf 5 Milliarden € geschätzt

Die Kosten, für die geplante Umstrukturierung des Wertpapierhandels der Deutschen Bank, könnten sich auf 5 Milliarden € belaufen. Nach Ansicht der Financial Times (FT) wird sich der diesjährig zu erwartende Verlust, des Kreditinstitutes, noch weiter erhöhen, als zuvor angenommen. Dieses Jahr beabsichtigt der Vorstand 1 Milliarde € einzusparen und bis 2022 vier weitere Milliarden. Die Deutsche Bank wollte dazu gegenüber der FT keine Stellungsnahme abgeben.

Vorstandsvorsitzender Christian Sewing will die Umstrukturierung erst dann öffentlich vorstellen, wenn nach Ablauf dieser Woche und mehreren Umverteilungen (die sich als Nutzlos herausstellen werden) die Profite nicht angehoben werden können. 

Derzeit werden bei der Bank 20 000 Mitarbeiter entlassen, sowie Vermögenswerte veräußert. Dadurch erhofft man sich die Einsparung von 3 bis 5 Millarden €. Die Bank of America Corp. schätzte Anfang dieser Woche, dass die Deutsche Bank dennoch Kapital durch Anleger aufbringen muss, im Umfang von 5 Milliarden €. Genau das versucht Sewing zu vermeiden, weil dies die Aktionärsversammlung ändern und der Wert der Aktien sinken wird. Die Aktie ist diese Jahr um rund 1 % gefallen.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen