Sonntag, 9. Juni 2019

FACEBOOK, GOOGLE & andere: "Gefährlich für die Demokratie"

"Sie haben liberale Regeln aufgestellt und sie stellen liberale Angestellte ein. Die Angestellten bevorzugen politisch liberale Kandidaten, und wenn Sie sich darüber beschweren wollen, müssen Sie mit den liberalen Angestellten sprechen, und Sie wissen, es gibt nur eine Art ... wir sind auf allen Seiten eingeschüchtert." 
Dan Gainor vom Media Research Center

Kleine Bemerkung für den Zentraleuropäer, der mit den Gepflogenheiten in den USA nicht vertraut ist: Wenn die Amis von "Liberals" (Liberale) sprechen, oder von "Snowflake", bzw. auch einmal "dumb commie". Dann ist das eher so zu verstehen, wie im Deutschen das "Sozi!", "Linke" oder "vollgekiffter rotgrüner Halbaffe". Meint der Ami hingegen im klassischen Sinn einen Liberalen, dann sagt er eher "Libertarian". Das gilt es bei der Bewertung vom Dan Gainor Zitat zu beachten, er bezeichnete die genannten Konzerne als "Gefährlich für die Demokratie".

CBN News berichtet, dass Technologie-Giganten wie Facebook, Google, Amazon und Apple im Zentrum einer großen Untersuchung der US-Regierung stehen. Die meisten Leute bekommen es nicht einmal mit, dass es in den USA eine große Systembereinigung gibt, da sie nur auf die Leute achten, die sie aus den Medien kennen. Seit 2017 wurden tausende Geschäftsführer und Politiker in der westlichen Welt gezwungen, ihre Posten zu räumen (Auch Andrea Nahles ist in dieser Sparte zu verbuchen). 

In einer Ankündigung vom Montag gab der Justizausschuss des US-Kongresses (Repräsentantenhaus) Pläne bekannt, eine eingehende kartellrechtliche Untersuchung der Technologieunternehmen durchzuführen.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sagte in einem Tweet: "Unberechtigte, konzentrierte Wirtschaftsmacht in den Händen einiger weniger ist für die Demokratie gefährlich ... die Ära der Selbstregulierung ist vorbei."

Die Untersuchung wird unter anderem beinhalten, ob Technologieunternehmen wettbewerbswidrige Praktiken anwenden. Die Untersuchung erfolgt nur wenige Tage nach Berichten, dass das Justizministerium sich darauf vorbereitet, Googles interne Praktiken und Suchrankings zu überprüfen.

Präsident Donald Trump hat die Technologiegiganten beschuldigt, Stimmen, insbesondere Christen und Konservative, unterdrückt zu haben.

"Ich denke, Google, Twitter und Facebook betreten wirklich sehr, sehr schwieriges Gebiet", sagte er in der Vergangenheit auf Twitter.

Die konservative Candace Owens wurde von Facebook suspendiert, nachdem sie bekannt gegeben hatte, dass liberale Politik für schwarze Familien schädlich sei. Nach einer Gegenreaktion behauptete Facebook, die Sperre sei ein Fehler und stellte ihren Account wieder her.

Es ist ein Thema, das sowohl Republikaner als auch Demokraten Zusammen bringt und zu einem Gesprächsthema für Demokraten geworden ist, die sich um das Präsidentenamt bewerben. Senatorin Elizabeth Warren (Demokraten) stellte eine Plakatwand auf, auf der die Aufteilung großer Technologieunternehmen gefordert wurde. In der Zwischenzeit verspricht das Panel einen umfassenden Überblick über die Marktmacht der Technologiegiganten, was zu einer umfassenden Überarbeitung der Kartellvorschriften führen könnte.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen