Montag, 20. Mai 2019

Merkel im Kampf gegen Rechtspopulisten

Angela Merkel, die Bundeskanzlerin aller Doofen und Bescheuerten, sagte, die europäischen Wähler stünden vor der Wahl zwischen liberalen Werten und destruktivem Nationalismus und bekannte sich diese Woche zum Einsatz gegen ein zunehmend polarisierten und fragilen Kontinent.

Anlässlich einer mehrtägigen Wahl zum Europäischen Parlament, die am 26. Mai endet, setzt sich Zonenwachtel Merkel gegen Anti-EU-Parteien aus Großbritannien und Polen ein, die genügend Sitze gewinnen könnten, um die Politikgestaltung im Snowflake-Block zu stören. Ihre bevorzugte Bühne war Kroatien, ein EU-Mitglied seit 2013, das in den 1990er Jahren einen nationalistischen Unabhängigkeitskrieg gegen Jugoslawien führte.

"Unsere Werte bedeuten, dass wir stolz auf unser Land sein und gleichzeitig daran arbeiten können, Europa aufzubauen", sagte die Weltkanzlerin aller Tofu-Würstchen
 am Samstag vor 6000 Zuschauern in Zagreb. "Es gibt populistische Strömungen, die diese Werte in vielen Bereichen missachten und unsere europäischen Werte zerstören wollen."

Nun, unsere Werte sind erstmal nicht identisch mit denen von Merkel, deren Werte sich in der FDJ und dem RGW bildeten. Wenn diese marxistische Ignoranz die Zukunft Europas ist, haben wir einen steinigen Weg vor uns. Erstens war das Konzept der EU das einer Freiwirtschaftszone, was man als liberalen Wert verstehen kann. Merkel und ihre faschistoiden Kumpane hingegen wollen einen Zentralstaat und Auflösung der Nationalitäten im Sinne von Leo Trotzki. Dies sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge und letzteres hat definitiv nichts mit westlichen Liberalismus zu tun. 


Davon abgesehen das die Merkel in Zagreb die Kroaten schlicht belog mit ihrem idiotischsten Boo-Boo, gilt es auch etwas anderes zu betrachten. In all den Jahren als Bundeskanzlerin, hat sie nämlich nichts, ja rein gar nichts bewegt, außer eben alles zu zerstören. Von all den aufgetretenen Problemen hat sie die meisten selber verursacht und kein einziges gelöst, sondern lediglich verwaltet und durch den Fokus auf neue Probleme davon abgelenkt. Das geht sogar noch weiter! Man sehe sich ihre Zeit als Atomphysikerin an, trotz bester Zeugnisse und Bewertungen hat sie in ihrem eigentlichen Fachgebiet rein gar keine Leistung vorzuweisen. Wie kann man da ernsthaft annehmen, dass ausgerechnet die das zukünftige Europa aufbaut?

Die Gegner von Merkel und Macron versammelten sich in Mailand, wo der stellvertretende italienische Ministerpräsident Matteo Salvini eine Versammlung von 12 nationalistischen Parteien aus ganz Europa anführte. Er war gegen Migration und forderte eine Politik des "Fiskalschocks" wobei er sich auf Präsident Donald Trump bezog, um das Wachstum in Italien anzukurbeln. Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass die römische Regierung zu Moskau auf Distanz geht.

Da der Brexit und der Niedergang der etablierten Parteien (dank Merkel nämlich) in Europa zu einer Stärkung für Nationalisten beitrug, wird erwartet, dass Anti-EU-Parteien an Sitzen gewinnen werden.

Das Bild ist nicht einheitlich. In Deutschland, das die meisten Sitze im Europäischen Parlament hat, deuten Umfragen darauf hin, dass die proeuropäische Grüne Partei zusammen mit der Anti-EU-AfD zulegen werden, während Merkels CDU verlieren wird. Desweiteren scheint es so, dass die CDU-Parteispitze auf Merkels Rücktritt nach den EU-Wahlen drängen wird.

Während Salvini die Anleihemärkte mit seinen Herausforderungen an den EU-Haushalt und Schuldenbeschränkungen verunsichert hat, stritt er sich auch mit seinem Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung über seine Rhetorik gegen Europa.

"Wir wollen nach Europa gehen, um es von innen zu verändern, nicht um es zu zerstören", sagte Luigi Di Maio, Salvinis stellvertretender Ministerpräsident, am Sonntag gegenüber Reportern.

Salvini betrat am Samstag auf einem überfüllten Domplatz in seiner norditalienischen Heimatstadt die Bühne mit Le Pen, Jörg Meuthen und Geert Wilders.

Salvini bezeichnete seine Feinde recht eindeutig, als „die Eliten und Mächte, die dieses Europa im Namen der Finanzen, der multinationalen Konzerne, des Gottesgeldes und der unkontrollierten Einwanderung besetzt haben: Macron, Merkel, Soros, Juncker".

"Dieses Europa würde uns zwingen, die Steuern zu erhöhen", sagte Salvini. "Aber wenn Sie die Liga zur ersten Kraft in Europa machen, werde ich nicht aufgeben, bis alle in Italien 15% Steuern zahlen."

Le Pen dankte Salvini für die Organisation der Demonstration und nannte sie den Beginn einer „demokratischen Revolution“ in Europa. "Keine Diktate mehr aus dem europäischen Superstaat, keine Einwanderung mehr, Basta Islam", sagte Wilders.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen