Samstag, 18. Mai 2019

GRU-Chef sagt, USA planen in Nikaragua und Kuba den Umsturz

Russland: GRU-Chef vermutet, dass die USA in Kuba (Nikaragua) Techniken der „Farbrevolution“.

Der Chef der russischen Direktion des Auslandsgeheimdienstes, bekannt als GRU, sagte, dass die Vereinigten Staaten möglicherweise "Farbrevolutionen" (nach dem Vorbild Maidan un der Ukraine) auf Kuba und in Nikaragua planen. Dies berichtete TASS am 25. April. 

Ja klar, warum könnten die Leute auf Kuba und in Nikaragua auch etwas gegen ihr Arbeiter- und Bauernparadies haben? Völlig unverständlich, muss also CIA dahinterstecken. Natürlich kann die Unzufriedenheit eines Volkes den US-Interessen gelegen kommen, selbstverständlich können sie diese unterstützen. Doch so zu tun, als gäbe es nur die unglücklichen Menschen in den zwei roten Diktaturen, weil der CIA dahinter steckt, ist schon ein starkes Stück Kreml-Tobak. 

Die Aussagen stammen aus dem Versuch Russlands, seine Sicherheitsbeziehungen zu Lateinamerika, insbesondere zu Venezuela, zu erweitern, und zwar inmitten des anhaltenden Konflikts mit den Vereinigten Staaten. Gleiches gilt auch bezüglich der anti.USA und pro-russischen Manifestationen in Haiti. 

Moskau unterhält auch einige kleine, aber bedeutende Sicherheitsbeziehungen zu Kuba und Nikaragua und bildet dort die Polizei aus. Wiederholt kamen zwei russische Flugzeuge mit rund 100 Soldaten und Militärpersonal sowie 35 Tonnen Fracht in Venezuela an (diesmal am 23. März). Zu den mehreren hundert russischen Truppen und Söldnern begaben, die sich bereits im Land befanden um venezolanische Wutbürger zu morden, foltern und zu verschleppen.

Bei einem PR-wirksam inszenierten Ereignis sind zwei russische Flugzeuge bereits am 22. März auf dem internationalen Flughafen Simon Bolivar in Caracas (Hauptstadt von Venezuela) gelandet. Ein Flugzeug traf mit 100 russischen Militärangehörigen ein, darunter der Stabschef der Bodentruppen, General Wasili Tonkonschkurow, dass andere landete mit 35 Tonnen unbekannter militärischer Ausrüstung. Laut einem ungenannten venezolanischen Militärbeamten sind die russischen Streitkräfte dort als Teil eines Abkommens, um das südamerikanische Land bei der militärischen Ausbildung zu unterstützen und sich an einer Zusammenarbeit zu beteiligen.

Die russischen Soldaten könnten die erste Welle zusätzlicher Truppen sein, die in Venezuela eintreffen und dort bleiben werden. Ein größerer russischer Einsatz würde den Einsatz einer US-Militärintervention in Venezuela erhöhen, da der Einsatz von militärischer Gewalt zur Entfernung des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro eine direkte Konfrontation mit den russischen Streitkräften auslösen könnte. 

Natürlich könnte ein semi-permanenter russischer Einsatz die Bemühungen der USA, Maduro zu stürzen, erschweren, aber es würde Moskau ermöglichen, strategische Fortschritte in Washingtons Nähe zum Ausland zu erzielen und ausländischen Energieunternehmen kurzfristig die Aussicht auf größere Investitionsmöglichkeiten zu nehmen . 

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen