Sonntag, 19. Mai 2019

Deutschland fordert Neuwahlen in Österreich

Nach Volk ohne Raum Politik, Forderungen nach Neuabstimmung zum BREXIT in Großbritannien, sowie nach Neuwahlen in den USA (weil Hillary Clinton nicht gewann), greift Deutschland erneut in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates ein. Diesmal trifft es Österreich, gaaaanz zufällig natürlich kurz vor den Europawahlen.



Die Österreicher sollten eigentlich jetzt der Flinten Uschi ein "vagöds God" aussprechen, dafür, dass sie die Bundeswehr so runter gewirtschaftet hat. Andernfalls würden bei dieser rot-grünen Frauenpower Deutschland in seine Ostmark einmarschieren, wieder einmal.

Wenn man daran denkt, dass diese enthirnten Kellernazis in Deutschland nichts und rein gar nichts erledigt bekommen, sollten die eigentlich mal die blöde Fresse halten, in die selbige Andrea Nahles noch schlagen wollte, als sie glaubte, die SPD wird sich am neuen Merkelkabinett nicht beteiligen. Sie hält die Klappe aber nicht, denn wer ein Ego hat, dass einem beinahe platzen lässt, muss ab und zu halt mal das Maul aufmachen, um heiße Luft abzulassen. Nicht ganz allein, der BND hat wieder mitgemischt, so wie schon früher in Polen. Aber solange es keinem CIA oder Mossad etwas angelastet werden kann, ist das dem deutschen Michel relativ egal, denn er glaubt, dass Ausland hasst ihn, weil er so viel klüger und fleißiger ist als andere Völker.

Das DDR-Stasi Konzept von der Messe in Leipzig funktioniert also immer noch ... (mit gekauften Huren westdeutsche Manager auf's Kreuz legen). In einigen Jahren, wenn wir in Runddörfern mit 2 Stunden Strom je Tag leben und Veganerfraß mit Eselskarren auf Marken für Nahrungsrationen angeliefert wird, wird es einen von ARTE / Phönix produzierten Politthriller über diese Farce geben, den genießen dann alle im Zeltkino, welches die Müslinazis 2-mal je Jahr den Untertanen gestatten.



Warum will Bundeskanzler Sebastian Kurz Neuwahlen? 


Um diese Frage zu beantworten, ist es als Erstes hilfreich, anzuhören, was der österreichische Bundeskanzler selber sagte.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass es internationalen Druck auf Österreich gab, der darauf abzielte die Koalition von ÖVP und FPÖ zu sprengen. Mit der eindeutigen Zielsetzung, die österreichische Souveränität anzugreifen und eine Regierung zu stürzen. Und mit internationalem Druck meine ich in erster Linie hier Bundesrepublik Deutschland Dantes Siebter Kreis der Hölle, unter der Herrschaft der Berliner Gazpromhuren. 

Das 4. Reich hatte Österreich permanent damit gedroht, die Alpenrepublik völlig zu isolieren, und drohte mit geheimdienstlichen Aktionen, was für ein kleines Land wie Österreich sehr kostspielig werden kann. 

Nachdem Hans-Georg Maaßen unfair aus dem Weg geräumt wurde, wurde diesmal peinlich darauf geachtet, dass mit Thomas Haldenwang wieder ein höriger Systemling die Zügel der Staatsmacht an sich reißt und umgehend gegen Österreich zu Felde zieht, wie der Die Welt zu entnehmen ist.

Ein weiterer Grund ist wohl sehr entscheidend, denn die österreichische Verfassung ähnelt im Bezug auf die Position des Bundeskanzlers der Verfassung Ende des deutschen Kaiserreiches, bzw. dann der Weimarer Republik.  Der Bundeskanzler von Österreich wird vom Bundespräsidenten ernannt und ist nicht primär ein Bundeskanzler, dessen Macht ausschließlich vom Parlament abhängt. Angesichts des politischen Lagers, dem der Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu zuordnen ist, ist davon auszugehen, dass er die Chance genutzt hätte Sebastian Kurz (ÖVP) zu entlassen, wenn der die Koalition nicht aufgekündigt hätte. 

Mit der Ankündigung von Neuwahlen nahm Sebastian Kurz diese Möglichkeit dem Präsidenten aus den Händen. Ändert jedoch nichts daran, dass dadurch das Ziel der deutschen Kellernazis, Totalstaatler und sonstiger Imperialfantasten erreicht wurde. 

Sebastian Kurz wählte eine geschickte Strategie, in dem er sich nach dem Video von Heinz-Christian Strache (FPÖ) umgehend und unmissverständlich distanzierte. Gewiss spekuliert er darauf, dass Wählerpotenzial der Unzufriedenen nun hinter sich zu versammeln.


Zum Strache-Video und Ibiza-Affäre


Das Problem ist jedoch, dass die Medien - und da ist eben wie so oft der Systemling Jan Böhmermann wieder einmal auffällig aktiv - den Strache als Kremltroll darstellen und damit wieder Nationalismus mit Russland in Verbindung stellen. Genauso wie darauf rumreiten wird und die Merkel-Clique wieder einmal als Konterpart zu installieren. Den Ausverkauf Deutschlands an Gazprom und Rosneft nimmt der deutsche Michel ja ebenso wenig wahr, wie das zur gleichen Zeit als die Ibiza-Affäre losging, die deutsche Bundesregierung das Volkskommissariat für zerebrale Diminuierung, Vertreten durch Heiko Maas den Rauswurf RuSSlands aus dem Europarat verhinderte. Zufall? In der Politik passieren keine Dinge aus Zufall!

Bezüglich des Videos zur Ibiza-Affäre muss ich eingestehen, dass einzige was mich an Strache überraschte war, dass die mitwirkende Russin nicht minderjährig war. Doch davon jetzt mal abgesehen, was hat denn Strache gemacht, was die Gazpromedelhuren der deutschen Politik, angeführt von Gerhard Schröder und Sigmar Gabriel nicht vorher getan haben, ohne das es die deutsche seriöse Presse interessierte?

Um die Ibiza-Affäre ins Rollen zu bringen, möglichst rechtzeitig, dass es noch die EU-Wahlen beeinflusst, wurde die Süddeutsche Zeitung benutzt. Es ist auffällig, wie oft die SZ für solche Inszenierungen genutzt wird. Zusammen mit dem Der Spiegel etablierte die SZ ein gemeinsames Narrativ zur Ibiza-Affäre am Donnerstag, 17. Mai. 

Der Hauptgrund ist natürlich die Destabilisierung der österreichischen Regierung. Ein erwünschter Nebeneffekt ist freilich, den "Nationalismus", was auch immer darunter verstanden wird, mit RuSSland in Verbindung zu setzen. Was hat den österreichischer Nationalismus mit Kremltrollerei zu tun? Nichts, eben! Was hat denn Putin mit russischen Nationalismus zu tun? Nichts, eben! Die russischen Nationalisten sind gegen Putin, die deutsche seriöse Presse, eben solche wie SZ und Der Spiegel geben nur die russischen Nationalbolschewisten als Nationalisten aus. Insbesondere bei den traditionellen Kremlverbindungen der Familie Augstein ist das interessant.

Beide Punkte, Destabilisierung der österreichischen Regierung und die Verbindung Nationalisten und Kreml, hätten angemessen vor der EU-Wahl platziert werden müssen, doch es musste nicht zwangsläufig ausgerechnet am 17. Mai passieren. Warum wählte man ausgerechnet diesen Tag? Weil die Außenminister der EU-Staaten zusammen kamen, um ein ganz großes Thema zu behandeln: Der Rauswurf von RuSSland aus dem Europarat, wo die sich dank der deutschen Regierung einnisten konnten. Heiko Maas verhinderte dies allerdings. Und nun stellen Sie sich mal vor, was das beherrschende Thema an diesen Tag gewesen wäre, hätte man nicht die Ibiza Affäre gehabt? Eben, sowohl das "antiputinistische" Lager der Merkelfans, als auch das der "Patrioten" hätte sich die Frage gestellt, warum ausgerechnet die Bundesregierung, angeführt von "Europas schärfster Putinkritikerin" sich für den Verbleib Russlands im Europarat einsetzen. Ok, es hätte nicht allen zu denken gegeben oder an ihrer Programierung zweifeln lassen. Doch außerhalb der von pawlowschen Reflexen getrieben Meute der sozialistischen Gossenjunkies, wären einige stutzig geworden.

Am Beispiel der AfD habe ich schon einmal geschrieben, dass der Kreml nicht an Nationalismen der europäischen Völker interessiert ist. Die Strategie des Kremls verfolgt das Ziel eines Internationalismus und die Vernichtung die Replatzierung der Nationalismen durch Nationalbolschewismus. 

Wenn Heinz-Christian Strache gemeinsam mit Johann Gudenus im Juni 2017 auf Ibiza sich mit Unbekannten trafen, von der eine als die Nichte eines russischen Oligarchen gilt, was glaubt ihr wohl, wer das Video machte und dann den Medien zuspielte?

Nach einem kleinen Spionageskandal in Österreich rückte die österreichische Regierung, allerdings in erster Linie ÖVP, zum Kreml auf Distanz. Die Gazprom Aktivitäten in Österreich koordinieren sich dort um Centrex Europe Energy & Gas.

Das Politiker wie Sebastian Kurz bedingt auf russische Propaganda reinfallen können, ist ihnen kaum zu verübeln, es sind Menschen und Millionen fallen nun mal darauf rein, meist lediglich, weil sie den Weg des geringsten Widerstandes suchen. Sie fallen auch darauf herein, weil die eigentlichen Kremltrolle dieselben Schlüsselwörter benutzen (Patriotismus, nationale Identität, Traditionen ... ) und oberflächlich erst mal davon ausgehen, dass man dieselbe Sprache spricht. Doch dem ist eben nicht so, da diese Kremltrolle in diesen Begriffen neue Werte, gemäß ihrer eurasischen Ideologie, verbreiten und Kollektive um sich scharen, die dann diese Ideologie indoktriniert haben. Auf diese Weise übernehmen die Trolle dann ganze Bewegungen. Doch das funktioniert eben nur, mit den vollständig Enthirnten auf unbestimmte Zeit, jeder echte Patriot stellte sich früher oder später dann die Frage, was hat österreichischer Nationalismus mit dem Kreml zu tun und wird dem Treiben der pro-Kreml Akteure immer genauer auf die Finger schauen.

Man könnte fast denken, nach dem Sturz von Kurz und Strache ist dank dem gemeinsamen Handeln von deutschen Totalstaatlern, Geheimdienst und Systempresse der Anschluss Österreichs ein 2. Mal geglückt.

Ich fasse es nicht, zu welchen Mitteln diese Regierung des "Besten Deutschlands aller Zeiten" mit ihren Systemmedien greift, um den öffentlichen Diskurs zu manipulieren, und sich in innere Angelegenheiten anderer Staaten einmischt! Alles worauf man hat Stolz sein können, an einem freien und demokratischen Deutschland, wurde durch die Regierungen ab Gerhard Schröder und Joschka Fischer, fortgesetzt bei Merkel, systematisch zerstört.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen