Donnerstag, 16. Mai 2019

Der Iran soll das Bündnis zwischen den USA und Israel besiegen, sagt der iranische Verteidigungsminister

Der Islamische Staat im Iran wird das Bündnis zwischen den Vereinigten Staaten und Israel besiegen, teilte  Verteidigungsminister Amir Hatami am Mittwoch der Nachrichtenagentur des Islamischen Staates (IRNA) mit. "Wir werden die amerikanisch-zionistische Front besiegen", sagte er.

"Der Iran hat das höchste Maß an militärischer Bereitschaft und Verteidigung, um jeder Art von Bedrohung und überhöhten Anforderungen zu begegnen." Die USA schickte zusätzliche Truppen in den Nahen Osten, einschließlich eines Flugzeugträgers, B-52 -Bomber und Patriot - Raketen - eine Demonstration der Stärke gegen das, was US-Beamte eine iranische Bedrohung ihrer Truppen und ihre Interessen in der Region nennen.

Separat am Mittwoch, ein iranischer Senior-Beamten sagte gegenüber Reuters, dass das Regime der pädophilen Mullahs für alle Szenarien bereit ist, nicht nur die „Konfrontation der Diplomatie“, sondern, dass die USA den Luxus eines neuen Krieges im Nahen Osten sich nicht leisten können.

Sonderregierungsbeamten in Irak äußerten am Mittwoch, nachdem sie nach der iranischen Drohung mehrmals ihre Besorgnis ausdrückten Israel werde neben den USA Opfer der iranischen Konfrontation sein. Wie der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bereits am Dienstag ebenfalls anklingen ließ.

"Wir sind uns einig in unserem Wunsch, die iranische Aggression zu stoppen", sagte er. "Israel und alle anderen Länder in der Region und alle Länder, die Frieden in der Welt suchen, sollten auf der Seite der Vereinigten Staaten gegen die iranische Aggression sein."

Iran äußert teilweise Aussetzung des Atomabkommens


Dass von den Achsenmächte, Berlin-Moskau-Teheran, ausgearbeitete Atomabkommen, welches von Seiten der USA zunächst 2015 durch Barack Obama anerkannt wurde, wurde von der Mullah-Diktatur teilweise unterbrochen
, sagte die Atombehörde Energieagentur des Landes der ISNA Nachrichtenagentur, diesen Mittwoch

Im Rahmen des Abkommens durfte Teheran angereichertes Uran bis zu 300 kg und schweres Wasser bis zu einer Menge von etwa 130 Tonnen produzieren. Der Iran könnte den Überschuss zur Lagerung oder zum Verkauf ins Ausland schicken.

Der Beamte sagte, dass der Iran von nun an keine Begrenzung der Produktion von angereichertem Uran und schwerem Wasser mehr haben werde. Die ersten Aktionen des Irans scheinen nicht das Atomabkommen zu verletzen, aber das Land hat davor gewarnt, dass, wenn die Weltmächte auf die Sanktionen gegen die iranische Wirtschaft nicht innerhalb von 60 Tagen verzichten, beginnt man Uran auf einem höheren Niveau anzureichern. Die Europäische Union und Außenminister aus Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich haben erklärt, dass sie sich weiterhin für das Abkommen einsetzen, Ultimaten aus Teheran jedoch nicht akzeptieren werden.

Das Abkommen begrenzt auch den Anreicherungsgrad des Iran auf 3,67%, weit weniger als die 90%, die für Waffen benötigt werden, und weit unter dem Vorkonventionsniveau von 20%.

Am Dienstag, teilte der Oberste Führer des Irans, Ayatollah Ali Khamenei, mit, Teheran will nicht den Krieg mit den USA, trotz der wachsenden Spannungen zwischen den beiden Erzfeinden über die iranische Atom Entwicklung und Raketenprogramm. Khamenei sagte auch, seine Nation werde kein weiteres Atomabkommen mit Washington aushandeln.

Die USA befehlen US-Regierungsbeamten, sich aus dem Irak zurückzuziehen


Die Vereinigten Staaten haben Nicht-Sonderbeamten 
am Mittwoch angeordnet, sich aus dem Irak zurückzuziehen, nachdem Washington wiederholt Bedenken wegen Drohungen iranischer Streitkräfte geäußert hatte.

Das US-Außenministerium hat beantragt, Beamte aus der US-Botschaft in Bagdad und dem Konsulat in Erbil zu entfernen, teilte die Botschaft in einer Erklärung mit.

"Die regulären Visa-Dienste an beiden Stationen werden vorübergehend eingestellt", heißt es in der Erklärung, in der empfohlen wurde, dass die Ausreise so bald wie möglich erfolgen sollte. Die Anzahl der betroffenen Mitarbeiter war nicht klar.

Am Dienstag bestätigte das US-Militär ihre Besorgnis über mögliche bevorstehende Bedrohungen aus dem Iran für die US-Truppen im Irak, obwohl ein britischer ranghoher Kommandeur Zweifel geäußert hat und für Teheran hat der Vorfall einen Wert bezüglich eines „psychologischen Krieg".

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump, bezeichnete die Situation als Versuch des Iran sich von Sanktionen durch Erpressung zu befreien. Im Zusammenspiel mit den derartigen Sabotage gegen Öltanker und Pipelines, scheint der Iran den Plan zu verfolgen, die Versuche anderer Staaten der Region zu untergraben, dass durch die Sanktionen ausfallende iranische Öl auszugleichen, um dies als wirtschaftliches Druckmittel zu benutzen.

Der irakische Premierminister, Adel Abdul Mahdi sagte am Dienstag, dass er, aus Gesprächen mit den Vereinigten Staaten und dem Iran, Indikationen empfang, die darauf hindeuten, dass „es ... gut enden“ würde, trotz der martialischen Rhetorik.

Washington schickte allerdings Truppen in den Nahen Osten, einschließlich eines Flugzeugträgers, B-52-Bomber und Patriot-Raketen in einer Demonstration der Stärke gegen die iranische Bedrohung.

Ein hochrangiger Befehlshaber der iranischen Revolutionsgarden sagte, Teheran werde sich bei aggressiven Schritten der Vereinigten Staaten rächen.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, die Entscheidung, nicht für Notfälle geschultes Personal zu entfernen, beruhe auf einer Sicherheitsbewertung, nannte jedoch keine Details darüber, wie viele Personen von der Maßnahme betroffen sein würden.

"Die Gewährleistung der Sicherheit der US-Regierung und der zivilen Teams hat für uns höchste Priorität und wir sind zuversichtlich, dass die irakischen Sicherheitsdienste uns schützen können", hieß es dazu. "Aber diese Bedrohung ist ernst und wir wollen das Risiko eines Schadens verringern."


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen