Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Freitag, 12. April 2019

Mexiko will Kubaner deportieren

In Mexiko sind die Kommunisten an der Macht. Will ich nur mal gesagt haben,
sonst könnte man sie noch mit den Nazis verwechseln.

Das die Roten weltweit, deutsche seriöse Medien insbesondere, allerdings auch alternative Medien zum Thema Asyl eine sehr ... Nun ja, ich will nicht gerade schizophrene Art haben, um damit umzugehen. Aber doch ja, ganz klar ist es bei denen nur ein politisches Werkzeug der Zerstörung. 

Obwohl die rote Regierung Mexikos, die ganz eng mit dem Merkel-Regime kooperiert, laut tönt, dass alle nach Mexiko kommen sollen, um illegal in die USA zu gelangen, haben sie ein deutliches Problem mit den Flüchtlingen aus dem sozialistischen Arbeiter- und Bauernparadies Kuba.

Eine Gruppe Kubaner protestierte in Tapachula gegen ihre bevorstehende Abschiebung nach Kuba. Diesmal ohne Unterstützung der sonst obligatorisch auftauchenden roten Menschenrechtler, die Deportationen verhindern wollen. Seit geraumer Zeit werden Kubaner bei der Einreise nach Mexiko in Tapachula festgehalten und ihnen die Weiterreise an die Grenze zur USA verweigert.

108 Kubaner sind interniert und 15, denen die Deportation bevorstand, sind bereits ohne weitere Informationen zu ihrem Verbleib verschwunden.

Video spanisch, mit Impressionen zum Zustand der internierten Kubaner in Tapachula.





Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen