Donnerstag, 25. April 2019

Das Mysterium des russischen Wirtschaftswunders

Über die Gaunereien der Bundestrojanerin, im Bezug auf die frisierte Wirtschaftsbilanzen im "besten Deutschland aller Zeiten", habe ich in letzter Zeit häufiger geschrieben. Es wird Zeit zu zeigen, dass in Russland nichts anderes passiert.

Die russische Ökonomie ist eine sehr interessante Sache, führt auch in den deutschen seriösen Medien immer wieder zur Bejubelung des russischen Wirtschaftswunders, dazu noch aus eigener Kraft, und sogar obwohl der Autor des jeweiligen Artikel manchmal sogar selber mitteilt, dass das Wirtschaftswachstum nichts als Bilanzfälschung ist, aber der Schreiberling merkt es offenbar nicht.

Dieses Jahr fallen die Realeinkommen russischer Arbeiter das sechste Jahr infolge. Die Sanktionen mehrten sich in dieser Zeitspanne beträchtlich. Der Netto-Kapitalabfluss verdreifachte sich allein 2017, auf 28. Milliarden Dollar. Wobei angeblich das BIP, im selben Jahr, um 1,4% wuchs.

Hatte Wladimir Putin etwa recht, als er 2017 das Überwinden der Krise verkündete? Dies kann nicht sein, angesichts der Kürzungen, bis hin zu Renten, in der Zeit danach.

Hat das BIP-Wachstum tasächlich positive Gründe? Wohl eher nicht!

Das globale BIP wächst im Durchschnitt um 3,5% pro Jahr. Indien und China wachsen doppelt so schnell, die EU zwei Mal langsamer. Theoretisch müsste Russland wie China wachsen, um eine Chance zu haben, den Industrieländern näher zu kommen und den Rückstand nicht weiter zu erhöhen, aber 1,4% sind besser als ein Rückgang. Das Volumen des russischen BIP belief sich im Jahr 2016 auf 1281 Milliarden US-Dollar, d.h. 2017 gab es eine Steigerung von fast 18 Milliarden US-Dollar.

Im selben Jahr ereignete sich ein weiteres wichtiges Ereignis: Der Reservefonds der Russischen Föderation, bei dem alle zusätzlichen Öl- und Gaseinnahmen aus dem Haushalt einflossen, ist nicht mehr vorhanden, und die Reste seiner Mittel waren dem National Welfare Fund zugeordnet.

Zwischen diesen beiden Ereignissen besteht eine direkte Verbindung. Bevor der Reservefonds in Vergessenheit geriet, sank er im Laufe des Jahres von 31,30 auf 17,05 Mrd. Dollar, dann 14,25 Mrd. Der National Wealth Fund "verlor ebenfalls an Gewicht" von 71,26 auf 66,94 Mrd Dollar. (Link) Insgesamt wurden 18,57 Milliarden Dollar in die russische Wirtschaft gepumpt, d.h. sie erhöhten das BIP direkt um nur 1,44%. Allerdings nicht durch mehr Wirtschaft, sondern dem Einsatz der Reserven.

Aber das ist noch nicht alles. Geld in der Wirtschaft bewegt sich. In einer sehr vereinfachten Form sieht es so aus: Die Menschen kaufen Waren und Dienstleistungen für Geld aus ihren Löhnen, dieses Geld fließt an Produzenten zurück, die wieder Waren produzieren und den Menschen Gehälter zahlen, wofür ... und so weiter. Im Allgemeinen erhöht jeder Rubel, der in diesen Zyklus fällt, das BIP um einen etwas größeren Betrag. Dieser Multiplikatoreffekt ermöglicht es der Regierung, das BIP-Wachstum zu stimulieren und die Staatsausgaben auf Kosten gedruckten Geldes zu erhöhen. Es ist klar, dass dies die Inflation vorantreibt und das Wachstum der Geldmenge kontrolliert werden muss. (Außer bei roten Voodoo-Ökonomen zumindest.)

Dennoch führen zusätzliche Haushaltsausgaben unabhängig von der Quelle zu einem durchschnittlichen BIP-Anstieg - mit einem Koeffizienten von 0,91. Das heißt, die Ausgaben des Reservefonds und des National Wealth Fund für den Haushaltsbedarf hätten auf Kosten des Multiplikators das BIP um etwa 1,3% steigern müssen.

In der Summe hätte der Effekt der Verwendung von Reserven 2,7% des BIP-Wachstums betragen müssen, und wir sehen nur 1,4%. Das heißt, die Wirtschaft selbst ist weiter geschrumpft, und zwar beträchtlich. Putin erreichte das Wachstum nur durch die Verbrennung von Reserven, die sind nun natürlich weg.

Es ist ähnlich, den Patienten mit Krebs im Endstadium Aspirin zu verabreichen und auf seine Genesung zu hoffen, obwohl alle anderen Symptome der Krankheit nicht verschwunden sind und sich der Allgemeinzustand weiter verschlechtert.

Seien Sie also nicht überrascht über die plötzliche und scharfe Verschärfung der wirtschaftlichen Probleme von 2018/19. Probleme werden in Russland nie gelöst.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen