Freitag, 1. März 2019

Leserbrief: Die Weißgardisten sorgten für eine Invasion durch 14 Staaten

Wegen der Weißgardisten griffen Vierzehn (14!!!) Staaten in den Bürgerkrieg ein, die Weißen haben dafür gesorgt, dass diese Ausländer Russland invadieren. Daher ist die Schuld an den Opfern nicht allein auf den Bolschewismus zurückzuführen.

Sie haben es noch immer nicht verstanden, die Roten lösten den Bürgerkrieg ausDie Bolschewisten als Verteidiger Russlands gegen die Intervention zu malen, ist alte Sowjetpropaganda, um sich einen patriotischen Anstrich zu verpassen. Da beginnen die Internationalisten augenblicklich mit Xenophobie und Pseudo-Nationalismus zu argumentieren. Besonders pervers, weil die Bolschewisten ja als ausländischer Agent (nämlich der deutschen Monarchie) agierten.

Der Entente-Intervention ging es darum, die Folgen durch den Wegfall ihres östlichen Verbündeten, im Krieg gegen Deutschland einzudämmen, und den Frieden von Brest-Litowsk zu verhindern, der es Ludendorff ermöglichen sollte, die Truppen der Ostfront gegen die Entente im Westen zu werfen. 

Das was Sie mir jetzt als patriotische Tat präsentieren wollen, ist tatsächlich klassisch nach Manier der Internationalisten als Hoch- und Landesverrat und anti-nationalistisch motiviert zu verstehen. Und da reden wir noch nicht einmal davon, dass diese russischen "Patrioten" angeführt wurden von einem Typen, dessen Hirn von der Syphilis zerfressen wurde, was aber wohl die merkwürdigen Patriotismus Vorstellungen erklärt, bzw. den Bankräuber aus Georgien, Stalin, oder den "russischen" Patrioten Felix Dscherschinski, der ein polnischer Adliger war.

Weder Großbritannien noch Frankreich oder die USA versuchten, einen Teil des russischen Territoriums zu annektieren oder die Bolschewisten durch militärische Gewalt zu stürzen und gewährten dem anti-bolschewistischen Widerstand eine sehr spärliche Hilfe.

Bereits im Frühjahr 1919 beschloss die Entente, jegliche militärische Intervention im russischen Bürgerkrieg vollständig einzustellen. Keine der verschiedenen "Interventionen" stellte jemals eine glaubwürdige Bedrohung für die Bolschewisten dar.

Dass ausgerechnet das Deutsche Reich dann im Baltikum die Bolschewisten bekämpfte, ist wieder eine andere Geschichte. Die deutsche Öffentlichkeit, angewidert von den Grausamkeiten der Bolschewisten, und alarmiert von den Kommunistenaufständen in Deutschland, die bereits zu diversen Räterepubliken führten, durfte auf gar keinen Fall wissen, dass ihre eigenen Eliten dafür verantwortlich waren, insbesondere da sie in unsicherer Position versuchten ihren Stand in der Weimarer Republik aufzubauen. Insbesondere da Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg bereits nach der Herrschaft in ganz Deutschland gegriffen hatten, was Gott sei Dank im Landwehrkanal endete. Ob KPD oder USPD, alle hatten einen tschekistischen Hintergrund. Und nee, daran waren nicht die Nazis Schuld, sondern die Freikorps standen unter dem Kommando der SPD, auch wenn das angesichts der modernen bolschewistischen Hyänen kaum vorstellbar ist. Natürlich mussten diese existierenden Verbindungen vor dem Volk verheimlicht werden.

Bzw. es lag an der kurzfristigen Meinungsverschiedenheit von Ludendorffs Mannen und Moskau, die annahmen, Deutschland sei nach dem Ersten Weltkrieg eine leichte Beute. Was es auch gewesen wäre, hätten die Polen es nicht verhindert. Doch sehr schnell arbeiteten die Hochverräter der adligen Ratten mit der roten Schweinerei wieder zusammen.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen