Donnerstag, 14. Februar 2019

Ureinwohner gegen die rote Diktatur in Venezuela

Angehörige des Volkes der Pemones demonstrieren gegen die rote Diktatur.

Das Volk der Pemones (manchmal auch Arecuna, Aricuna Jaricuna, Kamarakoto oder Taurepang genannt), die im Grenzgebiet Venezuela, Brasilien, Guyana (Letzteres Land gegenwärtig unter einer Marionettenregierung aus Caracas), erklärte, dass jegliche internationale Hilfe, die nach Venezuela gebracht werden soll, und so viel es auch sei, dürfe ihr Territorium passieren. Wenn es dadurch zu militärischen Handlungen der Truppen der Diktatur kommen sollte, werden sich die Pemones dieser entgegenstellen, so in einer Erklärung des Volkes, nachdem das Militär die Grenze abriegelte um internationale Hilfen zu blockieren. 


"Wir sind physisch bereit und gewappnet, die Grenze zu öffnen, um humanitäre Hilfe zu erhalten", sagte der Bürgermeister von Gran Sabana, Emilio González. "Weder die Nationalgarde noch die Regierung können das aufhalten."

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen