Mittwoch, 27. Februar 2019

Leserbrief: Wäre Russland unter den Weißgardisten weniger blutig gewesen?

Glauben Sie etwa, dass es Russland besser ergangen wäre, wenn die Weißen statt der Bolschewisten gewonnen hätten, angebliche Patrioten die willkürlich einen Bürgerkrieg auslösten, Bourgeoisie, die sich mit Terroristen verbündet, die sich als Revolutionäre tarnen, und Generälen die ihren Schwur gegen den Kaiser brachen?

Sie sind wohl Fan von Zakhar Prilepin? Ob ich glaube, dass es einem Land, dass es im Zuge seiner Industrialisierung teilweise auf ein Wirtschaftswachstum von 8 Prozent brachte und nach dem Sieg der Bolschewisten eine rückgängige Entwicklung durchlief, unter der provisorischen Regierung besser ergangen wäre? Aber definitiv!

Die ganze Frage baut auf bolschewistischer Propaganda auf und hat nichts mit der tatsächlichen Historie zutun. General Lawr Georgijewitsch Kornilow, General Michail Wassiljewitsch Alexejew, und der Sozialrevolutionär Boris Wiktorowitsch Sawinkow (als Köpfe der Februarrevolution) so einfach abzustempeln, ist typisch für bolschewistischen Revisionismus. 

Die Genannten waren nicht die, bzw. alleinigen Macher, der Februarrevolution, sondern eher ihre Gesichter in der Öffentlichkeit. Die tatsächlichen Anführer der Februarrevolution waren die Generäle Michail Gordejewitsch Drosdowski, Sergei Leonidowitsch Markow, Wladimir Oskarowisch Kappel, Nikolai Nikolajewitsch Judenitsch, Alexander Pawlowitsch Kutepow  - alles überzeugte Monarchisten, die der Meinung waren, das der Kaiser unter schlechtem Einfluss stand und sich eine Gefahr herausformt, weil die Bolschewisten sich mit dem deutschen Feind verbündeten. Was ja wohl nicht ganz unbegründet war.

Der einzige Antimonarchist war General Anton Iwanowitsch Denikin. Und die Position von Admiral Alexander Wassiljewitsch Koltschak ist unklar. 

1922 machten die Führung der Weißgardisten im Semski Sobor (Wladiwostok) ziemlich eindeutig klar, dass sie zurück zu einer Form Monarchie wollten. Wobei unklar ist, in welcher Form.

Kornilow: 
"Ich war nie gegen die Monarchie… Ich bin ein Kosak. Ein echter Kosak kann nichts anderes als ein Monarchist sein."
Alexejew:
"Im Laufe der Zeit muss Russland auf die Wiederherstellung der Monarchie zugehen."
Wrangel:
"Der Zar muss nur erscheinen, wenn die Bolschewiki besiegt sind."
Denikin gab zu, dass die Hälfte seiner Truppen den Zaren unterstützt. Anzunehmen das er sich daher den anderen unterordnen würde. Eidbrecher waren es also so nicht! 

Alles darüber hinaus, ob es Russland besser ergangen wäre, ist reine Spekulation. Und daher können Sie mir im Gegenzug vielleicht folgende Fragen beantworten:

  1. Hätte ein Terrorist und Sozialrevolutionär wie Sawinkow eine Zwangskollektivierung, Massenmorde, Zwangsumsiedlungen, Verschleppungen und ein landesweites System von Konzentrationslagern aufgezogen?
  2. Hätte General Kornilow Millionen Ukrainer getötet, in dem er ihnen die Ernte stahl?
  3. Hätte Kerenski, immerhin ein Sozi, Gesetze erlassen, um die Gebiete Malorossiya, Kuban und Wolga abzuriegeln, damit die Bewohner verhungern?
  4. Hätte Denikin Abschussquoten gefordert, nur um ein monatliches Soll von willkürlichen Hinrichtungen zu erfüllen?
  5. Hätte der Liberale Pawel Nikolajewitsch Miljukow (Außenminister der provisorischen Regierung) einen Pakt mit Ribbentrop unterzeichnet oder Kirchen niederbrennen und plündern und den Klerus oder einfache Kirchgänger ermorden lassen?
Ich denke, dass die Februarrevolution nicht ansatzweise an den inhumanen, abartigen und bis in seine letzte Zelle bösartigen Bolschewisten hinabreicht. 


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen