Mittwoch, 23. Januar 2019

US-Regierung unterstützt Demonstrationen in Venezuela

US-Vizepräsident Mike Pence, richtete sich, im Namen des US-Präsidenten Donald Trump und des US-amerikanischen Volkes, an die Demonstranten in Venezuela um die Solidarität der US-Regierung zu erklären:


"Wir sind bei Ihnen, wir stehen mit Ihnen, und wir werden bei Ihnen bleiben, bis die Demokratie wiederhergestellt ist und Sie Ihr Geburtsrecht von Freiheit zurückfordern."


Im typisch roten Tonos sprach der sozialistische Diktator Hugo Chavéz daraufhin vom Imperialismus der USA und man werde die Beziehungen zu den USA überdenken. Was genau hat der wohl nicht verstanden, nachdem das Weiße Haus vor Monaten bereits eine Exilregierung legitimierte?

Mike Pence nennt im Video Maduro einen Diktator, der keine legitimierte Macht habe. 

"Lassen Sie mich im Namen des Präsidenten Donald Trump und des gesamten amerikanischen Volkes die unerschütterliche Unterstützung der Vereinigten Staaten zum Ausdruck bringen, während Sie, die Venezolaner, Ihre Stimme erheben, um die Freiheit zu fordern", sagte Pence, nachdem er mit "hola" gegrüßt hatte , "was auf Spanisch" Hallo bedeutet.

"Nicolas Maduro ist ein Diktator ohne legitimen Machtanspruch. Er hat die Präsidentschaft nie in einer freien und fairen Wahl gewonnen und hat seine Macht behalten, indem er jeden gefangen hält, der es wagt, sich ihm zu widersetzen."

Pence erklärte die Unterstützung der US-Regierung für Oppositionsführer Guaido, mit dem er Anfang dieses Monats telefoniert hatte, und die Nationalversammlung, die er anführt, als "letzte Spur der Demokratie". Pence sagte, Washington unterstütze Guaidos Entscheidung, die Befugnisse der Körperschaft durchzusetzen, Maduro zum "Usurpator" zu erklären und auf die Errichtung einer Übergangsregierung zu drängen.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen