Mittwoch, 23. Januar 2019

Terrorist bittet kolumbianischen Präsidenten um den Dialog mit Terroristen, die ein Bombe zündeten

Kremeltroll Timochenko, einer der Führer der marxistisch-leninistischen FARC, bittet den kolumbianischen Päsidenten Iván Duque, die Verhandlungen mit der marxistisch-leninistischen ELN nicht abzubrechen, nach dem diese eine Bombe in Bogota zündeten und die Urheber in die marxistisch-leninistische Diktatur Kuba flüchteten. Entzückend!

In einem offenen Brief, der Samstag Nachmittag veröffentlicht wurde, an den Präsident Iván Duque, fordert Rodrigo Londoño (alias: Timochenko) diesen auf, die Friedensverhandlungen mit der ELN nicht auszusetzen.

Der kommunistische Terrorist fordert auch, nach dem die Marxisten eine Bombe in einer Polizeischule von Bogota zündeten... Moment, ich zitiere wörtlich: "keinen totalen Krieg auszulösen". Das sind Psychopathen!

Er besteht auch gegenüber dem Präsidenten darauf, dass "Frieden immer besser sein wird als Krieg". Der richtige Moment, um auch mal den Islam zu zitieren:



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen