Donnerstag, 17. Januar 2019

Dimitri Peskow, fürchtet um den Rechtsstaat in RuSSland

Gut, da hätte er etwas gemein mit Millionen von Bewohnern RuSSlands, doch so einfach ist dann wieder nicht. Dimitri Peskow hat eine höchst eigenwillige Auslegung zum Rechtsstaat, die jedes Totalstaatlers nämlich. Und so beklagt Peskow nicht ein RuSSland der Wahlmanipulation, der Folter, Schauprozessen und Morden, er beklagt die Verfolgung der Beamten durch das Volk.


„In unserem Land ist es allgemein geduldet, Beamte zu verfolgen. Ich habe hier zum Beispiel mein ganzes Leben im Staatsapparat gearbeitet. Wegen meiner Arbeit habe ich meine Familie und meine Frau seit Wochen nicht gesehen. Wie viele andere Beamte. Aber trotzdem - eine Maß passt für alle: Sie sagen, alle Beamten sind Diebe, Abschaum und so weiter. Ist das nicht eine Verfolgung?"

Jesse, da kommen mir gleich die Tränen! 

Der Pressesprecher des russischen Diktators, Dmitri Peskow, beklagte sich darüber, dass die russische Gesellschaft Beamte schikaniert. "In der Gesellschaft ist die Einstellung gegenüber den Beamten so, dass ich mich manchmal schäme zu sagen, dass ich ein Beamter bin", sagte Peskow in einem Interview mit Argumenten und Fakten. Und das hat natürlich kein bisschen was mit den Beamten zutun, ganz klar, Wutbürger haben schuld.

Weil diese ganzen Totalstaatler, seien es die Putinisten, Nazis, Monarchisten, die Marxisten oder der grüne Abschaum alle grundsätzlich denselben Charakter und Denkweise haben. Sie glauben an den totalen Staat. Und alle denken die wie Verbrecher.
  • Sie fordern Respekt, weil Beamte den Staat repräsentieren. Doch Respekt kann man nicht einfordern, sondern muss ihn sich verdienen, aufgrund seiner Leistung.
  • Die Verfassung soll Beamte vor dem Volk schützen. Irrtum! Die Verfassung soll das Volk vor Machtmißbrauch durch die Regierung schützen.
  • Die Regierung ist der Souverän. In der Monarchie ja, aber in einer Demokratie ist das Volk der Souverän und die Regierung ist diesem in gewissen Maß Rechenschaft schuldig.
  • Beamte sind Staatsdiener. Hört sich zwar gut an. Das Problem ist aber im Punkt zuvor begründet. Wenn jemand glaubt, dass die Regierung oder das Volk der Souverän ist, dann bekommt das Staatsdiener gegensätzliche Bedeutungen. 

Peskow zufolge gibt es in der russischen Gesellschaft "keine Toleranz gegenüber den Worten anderer". Das hat er aber nett erkannt, ob er da wohl an Ildar Dadin dachte, der in den Gulag kam, weil er laut aus der Verfassung vorgelesen hat?


„Einerseits haben wir Menschen, die vielleicht viel für das Land tun, aber sie wissen nicht, wie sie ihre Gedanken ausdrücken sollen. Auf der anderen Seite gibt es in einer Gesellschaft keinerlei Toleranz gegenüber den Worten anderer Menschen. Manchmal kann eine peinliche Phrase zu Belästigung führen“, erklärte Peskow.


Peskow Träger einer 500 000 Dollar Armbanduhr, dessen Millionen teuere Hochzeit vom Oligarchen Sijawudin Magomedow bezahlt wurde, wies darauf hin, dass es in Russland viele Beamte gibt, und die meisten im öffentlichen Dienst sind "selbstlos zum Wohle des Landes tätig, sie sind nicht an Korruption beteiligt".



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen