Sonntag, 20. Januar 2019

Die schmutzige Braunkohleindustrie: Geklaute Kohle für Deutschland und Türkei

Es ist ein großes Thema, dass die rote und grüne Pest die Vernichtung der Braunkohleindustrie fordern. Gleichzeitig ist die Stromversorgung Deutschlands, nach Vernichtung der Atomindustrie weitgehend auf Kohlekraftwerke angewiesen. Deutschland hat Kohlelagerstätten von Weltbedeutung. 

Beachten Sie dabei nicht nur, dass das, was uns als Umweltpolitik verkauft wird, eine enorme Anzahl deutscher Arbeitsplätze vernichtet, dafür sorgte, das die deutschen Importe von russischer Importe drastisch angestiegen sind. Den Roten, aber schon gar nicht den "Kremlkritischen" Grünen scheint dies ein Problem zu sein. Ihr Problem beschränkt sich auf der Vernichtung deutscher Arbeitsplätze, woraus einer noch größere Abhängigkeit von Russland resultiert.

Kürzlich weigerte sich "Europas größte Putinkritikerin", Angela Merkel, Sanktionen wegen der russischen Inszenierung der Aggression in der Kertschstraße zu verhängen. Merkel wurde deshalb auch von Agitprop gelobt, die sich der Ukraine widersetzt.

Auf der anderen Seite gehen russische Förderkapazitäten zurück, nicht das es an Kohle mangelt, sondern der zerfallenden Infrastruktur wegen. Die Frage stellt sich da, woher die deutlich ansteigenden Kohleimporte aus Russland kommen?

Das ist ziemlich leicht erklärt und zeigt auch was für Heuchler Die Grünen sind. Die russische Kohle, die auch nach Deutschland teilweise gebracht wird, kommt aus dem Donbass, Ostukraine. Der Konflikt, mit aktiver Beteiligung des Kreml, wird von Die Linke in Deutschland gefördert. Der Transport der Kohle aus den indirekt von Russland besetzten Gebieten erfolgt per Frachtschiff, wie auch schon das Sinken der Volgo-Balt 214 vor der türkischen Küste nahelegt, wird die Kohle unter panamesischer Flagge verschifft.

Der stellvertretende ukrainische Minister George Tuka (Ministerium für temporäre besetzte Gebiete) behauptet, dass solche Kohle normalerweise mit der Eisenbahn in die russischen Häfen des Asowschen Meers geliefert wird. In die dortige Häfen wird während des Verladens ein Teil der Rostower Kohle mit einem größeren Anteil Donbass-Kohle gemischt. Die Russen geben gefälschte Begleitdokumente aus, die die Herkunft der Kohle, die angeblich aus dem Rostower Gebiet stammt, bestätigen. Der größte Teil der Donbass Kohle wird allerdings an die Türkei geliefert, der kleiner Teil geht nach Deutschland und andere Staaten.

Nach Angaben des ukrainischen Ministeriums begann der Raubbau im Frühjahr 2017, zur selben Zeit stiegen die deutschen Kohleimporte aus Russland um rund 60% an.

Im vergangenen Jahr stiegen die russischen Kohleexporte aus den Asow-Häfen um fast 1,3 Millionen Tonnen. Ohne das die Regierung neue Produktionenanlagen eröffnet oder dringend benötigte Investitionen in die Infrastruktur getätigt, die diesen Produktionsanstiegen um immerhin 58% erklären würden.

George Tuk sagt, es geht um viel Geld - es geht um Hunderte Millionen Dollar. Nach Angaben des ukrainischen Ministeriums exportiert Russland aus dem Teil des ukrainischen Donbass, der nicht von der Regierung kontrolliert wird, jährlich bis zu 3 Millionen Tonnen Kohle in Höhe von 280 Millionen US-Dollar.

Der stellvertretende Chef des Hafens in Asow teilte auf Anfrage mit, dass man keine Informationen darüber habe, woher die verladene Kohle stammt.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen