Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Sonntag, 20. Januar 2019

Der karibische Stalin, Nicolás Maduro, kann durch die Zeit reisen

Das die (institutionalisierte) Linke nur Müll erzählt, kennt man zur Genüge aus Deutschland. Aber tatsächlich handelt es sich dabei, um eine schwere globale Epidemie von Idiotitis. Der venezolanische Diktator, Nicolas Maduro, meinte jüngst (siehe Viedo - Spanisch):


"Ich kam in die Zukunft, ich sah, dass alles gut lief und ich kehrte zurück."

Umgehend wälzte sich eine humoristische Lawine durch das Internet, die Nicolas Maduro in Verbindung zur Spielberg Filmetriologie Zurück in die Zukunft stellte.

Wir kennen bereits viele ähnliche selten dämmliche Aussprüche von Maduro, die an die intellektuellen Standards von Alexandria Ocasio-Cortez und Sawsan Chebli erinnern. Einmal erklärte er. dass nicht einmal Jesus Christus es mit ihm aufnehmen kann, ein anderes Mal, er könne mit den Tieren reden. Daher wundert es wenig, wenn er nun auch durch die Zeit reisen kann. 

"Seien Sie versichert, dass sich alles gut entwickeln wird und dass wir gestärkt und klüger aus dieser Beziehung herauskommen. Eine Handvoll unreifer Improvisierer wird dem republikanischen Leben in Venezuela nicht schaden können ", sagte der Präsident bei einer Inspektion der Vorbereitungen für die Militärübung von 2018 in Soberanía.

"Sei versichert. Ich sage dir mit Sicherheit. Ich kam in die Zukunft, ich sah, dass alles gut lief und ich kehrte zurück und das die bürgerlich-militärische Union unserem Volk Frieden und Glück garantiert ", schloss der sozialistische Diktator.

Diese Aussagen von Maduro haben die Menschen in sozialen Netzwerken wie erwartet dazu gebracht, unzählige Meme zu erstellen. Die kinematografische Sage von Zurück in die Zukunft wurde am häufigsten verwendet und viele fragen sich, ob der venezolanische Präsident einen DeLorean zu Hause hat.



Es ist nicht das erste Mal, dass Maduro seine ungewöhnlichen Fähigkeiten zeigt. Im Jahr 2013 sagte er, dass der verstorbene Diktator Hugo Chavez in Form eines "kleinen Vogels" erschien und ihn als seinen Nachfolger mit Macht segnete.

"Plötzlich kam ein kleiner Vogel herein, sehr wenig, und er umflog mich drei Mal. Er stand auf einem Holzbalken und begann zu pfeifen, eine hübsches Pfeifen. Ich habe es gesehen und dann auch gepfiffen. Wenn er pfeifte, pfiff ich und pfiff. Der kleine Vogel sah mich komisch an, nicht wahr? Er pfiff ein bisschen, er flog eine Runde und verschwand, und ich spürte seinen (Chavez) Geist", sagte Maduro während des Wahlkampfs.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen