Montag, 21. Januar 2019

Der Club of Rome und die grüne Agenda

George Soros und die Drogen


Ethan Nadelmann ist der Kopf hinter der Bewegung zur Legalisierung von Drogen in den USA. Die Bewegung heißt Drug Policy Alliance, und lässt sich im Jahre 2000 als George Soros finanzierte Gründung entziffern. Soros unterstützte, laut Forbes, die Legalisierung von Marihuana mit über 200 Millionen Dollar. Die Bewegung war von Staat zu Staat unterschiedlich erfolgreich, aber sie haben die Gesetze bezüglich Marihuana beträchtlich liberalisiert.

Auch wenn Marihuana zugegebener Maßen eine eher leichte Droge ist, so beschränkt sich Drug Policy Alliance nicht auf diese, sondern setzt sich für die Legalisierung aller Betäubungsmittel ein, bis hin zu Heroin und Opium. Wie es unter den rot-grünen Gesindelbewegungen üblich ist, wird es wie üblich vom gesellschaftlichen Abschaum, der sich ziemlich klar in der Grüne Jugend herauskristallisiert, unter dem Deckmantel der Harmlosigkeit von Marihuana versteckt. Immer beliebt der Hinweis auf bewusstseinserweiternde Drogen. Betäubungsmittel erweitern nicht das Bewusstsein, für das die Hirnfunktionen von ausschlaggebender Bedeutung sind, Betäubungsmittel verändern die Hirnfunktionen und sei es auch nur ein simples Aspirin, aber sie erweitern diese nicht. Der Exzess dieser Drogen führt zu schweren Hirnschäden. Man möchte sagen, ein Blick auf grüne Politiker beweist dies auch sehr schön, doch befürchte ich, dass bei denen ein Großteil bereits ohne Hirnaktivität geboren wurde und deshalb so naturstoned wirken.


Die Grünen weltweit


Die Grünen sind in der ganzen westlichen Welt in variierten Strategien von George Soros angeregt worden. Ebenso sind die Grünen die Spitze der Liberalisierung des Drogenkonsumes. Hier führt dann wohl eines zum anderen. Doch angesichts der sonstigen Politik dieser Parteien, die weltweit untereinander vernetzt sind und sich in den Strategien abstimmen (ausgenommen Die Grünen im Iran), einer Politik, die auf die Vernichtung der Wirtschaft aus ist, scheinen die damit bezweckte Absicht wohl hinter den intellektuellen Kapazitäten pubertierender grüner Idioten zu liegen. Ich bin ja liberal und gönne es ihnen, von mir aus dürfen die sich alle eine Überdosis setzen, das darf man als aktiven Beitrag zur Evolution verbuchen, doch den Leuten hinter den Die Grünen geht es um etwas anderes. 

Diese Hintergründe werden in Europa nicht untersucht, Polizei und Justiz ist zu stark von den Parasiten zersetzt. Doch in Lateinamerika lassen sich die dortigen Grünen Bewegungen alle mit der organisierten Kriminalität und Drogenhandel verbinden, genauso wie sie die Förderer unkontrollierter Migration sind, in deren Sog, wie bei Mexikos La Bestia, Drogen in großen Mengen in die USA gebracht werden. Ähnlich der Gaza-Scheiße und Hamas, werden hier Frauen und Kinder als "Schutzschilde" genutzt und die Destabilisierung der Grenzen so mit einem scheinbar humanitäres Anliegen versehen. Es geht aber darum, allerlei kriminelle Aktivitäten zu verbergen.

Sie dürfen daraus nun nicht schließen, dass Die Grünen als Apparat einer omnipotenten Mafia operieren. Die Grünen sind eher als Cheer Leader einer Mafia aktiv. Auch wenn Die Grünen in ihrer Essenz immer aus einem Kern mit hochkriminellen Kapazitäten verfügen, sind die meisten nur Mitläufer oder nützliche Idioten, die aufgrund ihrer bestenfalls nur ansatzweise ausgebildeten Großhirnrinde tatsächlich den ganzen Scheiß glauben, denn ihre "Elite" quatscht. 


Die Drogen der FARC


In Lateinamerika koalieren die Grünen von Südamerika bis Mexiko alle mit marxistischen Parteien, einschließlich der kolumbianischen FARC, die wiederum das größte Drogenkartell der Welt ist. Die FARC ist nicht nur größer als Medellin und Cali Kartell zusammen, sondern ist deren Versorger an Drogen. Zahlreiche Knotenpunkte in diesem globalen Drogensystem wurden, aufgrund des Krieges der kolumbianischen Regierung und der FARC nach Venezuela ausgelagert, insbesondere die Laboratorien. Deshalb hört man oft, dass neue Drogen in Venezuela entwickelt wurden, doch tatsächlich begründet sich dies auf die FARC. Unter Präsident Santos erlebte die FARC eine Liberalisierungsphase und konnte sich in die Systeme des kolumbianischen Staates einnisten. Santos ist genauso eine 5. Kolonne, wie hierzulande Angela Merkel, auch er stammt aus der kommunistischen Jugendbewegung.


Club of Rome = Bilderberger?


In Europa dürfte das alles kaum anders sein, doch hier wird die asoziale Organisation von einer starken Lobby geschützt. Doch die Strategienentwickler hinter den europäischen Grünen sitzen im Club of Rome.

Der Club of Rome wird uns für gewöhnlich als linke Denkfabrik präsentiert, doch ist dieser weitaus mehr. Sie selbst bezeichnen sich als "eine Gruppe von Weltbürgern, die ein gemeinsames Anliegen für die Zukunft der Menschheit haben". (Und deshalb haben sie das Recht, ihre Politik allen anderen aufzuzwingen? = Bevormundung, Oppression) Sie besteht aus aktiven und ehemaligen Staatsoberhäuptern, UN-Apparatschiks, hochrangigen Politikern und Regierungsbeamten, Diplomaten, Wissenschaftlern, Medienleuten, Ökonomen und Führungskräften aus der ganzen Welt. Es ist zwar nicht identisch mit dem, was in der Öffentlichkeit vom Volksmund als Bilderberger bezeichnet wird, aber es gibt zahlreiche Überlappungen und hat miteinander einiges zu tun.

Die Bilderberger sind wohl eher eine Weiterführung der Heiligen Allianz, deren Aufgabe darin bestand, Europa nach den napoleonischen Kriegen in seinen Monarchien zu restaurieren und die Bemühungen des emanzipierten Bürgertums auszuschalten, Bürgerstaaten zu etablieren. Freimaurer und Zionisten haben damit aber nichts zu tun, sonder sind Geschichten von Leuten, die nichts vom Thema wissen oder gezielt Fake News erzählen, zum Schutz der eigentlichen kriminellen Struktur. Jedenfalls schreibt diesbezüglich immer nur einer vom anderen ab. Antisemitismus war von altersher ein beliebtes Mittel der Sozialisten, von ihren eigenen Schandtaten abzulenken. Vorsicht bei Scheinalternativen!


Diabolische Allianz


Die Öffentlichkeit in Europa ist sich nicht ansatzweise bewusst, wie dieser Club of Rome all das bewirkte, dessen Auswirken sie im täglichen Leben wahrnehmen. Der Club of Rome formierte sich 1968 aus Altnazis und Marxisten, mit dem Ziel die USA aus Europa zu vertreiben. Beide Seiten haben zwar unterschiedliche Endvorstellungen bezüglich Europa, aber der gemeinsame Hass auf die westliche Zivilisation, USA und Judenstaat (in Deutschland als USrael zusammengefasst), ließ sie eine diabolische Allianz eingehen. 

Initiiert wurde der Club of Rome aus den Überresten von Nazi-Deutschland und dem Kreml, mit dem Ziel die Harte Politik im Kalten Krieg zugunsten Moskaus aufzuweichen. Der Club of Rome ist der eigentliche Vater der rot-grünen Agenda, um die Spionageabwehr im Westen vor den Kremlverbindungen zu täuschen. Natürlich waren sie die Förderer der 68-er, arbeiteten eng mit der Frankfurter Schule zusammen, halfen bei der Gründung der Die Grünen, indem sie clever die westlichen Systeme infizierten und Zugriff auf die Steuereinnahmen der Staaten in der freien Welt hatten. Die Ausartung des Fördersumpfes nahm kontinuierlich mit der Einflussnahme von marxistischen und dann grünen Parteien zu, und wurde immer grotesker. 

Doch der Club of Rome half auch diversen Altnazis bei der Flucht, speziell in der Sowjetunion nahe stehenden Diktaturen in Nordafrika und Naher Osten, wo diese wiederum oftmals in den dortigen Armeen auftauchten, als Organisator des Kampfes gegen Israel. Daher kommt es auch, warum der dortige Antisemitismus so sehr an Nazi-Propaganda erinnert.


Die Nazi-Wurzeln


Als 1972 der Club of Rome durch seine Veröffentlichung Die Grenzen des Wachstums der Konsumkritik der Neonazibewegung Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD) eine wissenschaftliche Grundlage verschaffte, wurde es möglich das Umweltprogramm der NSDAP, aus dem Schrecken des deutschen nationalen Sozialismus herauszulösen und zum Türöffner in das deutsche System eines Rechtsstaates zu benutzen. Der Umweltschutz wurde zum Schwerpunkt der Neonazis bei der AUD und immer weiter ausgebaut unter der Führung von August Haußleiter (NSDAP-Mitgliedsnummer: 7.433.874). Diese weitete sich immer mehr zu einer gesamtgesellschaftlichen Neuordnung aus, die sich an den Ökofaschisten der Atamanen orientierte und in das Gesamtkonzept des Eurokommunismus der Frankfurter Schule einfloss. Was auch treffend in der 4. Politische Theorie ausgedrückt wird, wo Nazis und Kozis Eins werden im Kampf gegen den westlichen Liberalismus. Bzw. beim Stasi-Agenten Ottfried Hepp der in Abschied vom Hitlerismus von der Union der extremen Linken und extremen Rechten sprach.

Aufgrund des Kalten Krieges wurde der Eurokommunismus steht's als unabhängig von Moskau präsentiert. Die Nazi-Seilschaften im Club of Rome spekulierten im Endziel auf die Auferstehung eines faschistischen Großreiches in Europa, Moskau hingegen auf die Destabilisierung der Wehrbereitschaft der westlichen Staaten. Seinen europäischen Verbündeten könne man anschließend sehr leicht den Hals umdrehen (wie man es schließlich mit Hitler getan habe) und dann Europa plündern. Beim "Konflikt" der Berliner Knallchargen mit Russland geht es genau darum. Und alle die meinen, dass Angela Merkel "Europas schärfste Putinkritikerin" sei, müssen wissen, dass sich da mit Moskau nicht um Gegensätzliches gestritten wird, sondern die Endbedingungen einer Fusion. Sobald es jedoch gegen die westliche Demokratie, Verfassung und gegen die USA geht, sind sich die Ratten umgehend einig. Inzwischen sind die Altnazis natürlich am aussterben, die Zusammensetzungen der Personen änderten sich, genauso wie die Ziele der Agenda, aber im Grunde blieb dieses Konkurrieren der Lager erhalten, sind allerdings aufgrund ihrer Vernetzung schwer zu differenzieren.


Hallstein und Frankfurter Schule


Der Nazi August Haußleiter war in diesem Spiel im Grunde ein kleines Rad im Getriebe und schlichte Schachfigur für den Club von Rome, ohne herausragende Bedeutung und leicht austauschbar. Mitbegründer und Finanzier seiner Organisation AUD (gegründet 1965) war Horace Greeley Hjalmar Schacht, NS-Reichsbankpräsident (1933–1939) und Reichwährungskommissar, Reichswirtschaftsminister. Er unterstützte auch die Frankfurter Schule, sowie, den "Vater" der Europäischen Union Walter Hallstein.

Hallstein war eine Schlüsselfigur bei der IG Farben und der Organisation der Vergasungen von Juden gewesen. Bis 1950 gelang es Hallstein, sich unter falscher Identität vor den Alliierten zu verstecken. Möglich war dies Dank der Hilfe des Marxisten Theodor Adorno, der die Frankfurter Schule leitete. Da es ihm gelungen war, die US-Besatzungstruppen darüber zu täuschen, dass er für den Kreml arbeitete, setzten die ihn als Leiter der Entnazifizierung ein und Adorno war es möglich, nach der Devise "was ein Nazi ist, bestimme ich" zu handeln. Mit der Zeit entwickelte sich ein wahres Netzwerk von Kommunisten und Altnazis, zudem eben auch August Augstein gehörte, der aufgrund seiner Propaganda in Nazi-Deutschland sich nicht in der Medien-Branche hätte betätigen dürfen, aber dann wegen der Unterstützung von Adorno dann doch die Genehmigung erhielt. Nazi Martin Heidegger gehört dazu, sehr wichtig für die Herausbildung der 68-er. All dies zusammengenommen macht schon recht deutlich, warum alle deutsche Sozialisten ins Rheinwiesenlager gehören, es ist zu schwierig sie auseinanderzuhalten. Und zu gefährlich sie frei rumlaufenzulassen.


Die Frankfurter Schule floh nicht vor den Nazis


Die moderne Legende lehrt, dass die Frankfurter Schule vor den Nazis hätte fliehen müssen. Das ist eine Lüge. Adorno und Horkheimer mussten fliehen aufgrund ihrer Verbindungen zur Schwulenbewegung der NSDAP um Ernst Röhm, der dann in Ungnade viel und im Zuge der Nacht der langen Messer beseitigt wurde. Tatsächlich emigrierten die meisten Mitglieder der Frankfurter Schule eben nicht und nahmen nach dem Krieg wieder Kontakt zu Adorno auf. 

Das gilt zum Beispiel für Heinz Maus, der nur kurzzeitig 1938 verhaftet wurde und ansonsten, trotz Marxist, die Nazi-Zeit in Freiheit verbrachte. Ab 1940 arbeitete er sogar bei der UFA, was heißt, die Nazis sahen in ihm kein ideologisches Risiko. Maus erregte allerdings die Aufmerksamkeit der französischen Spionageabwehr, nach dem Krieg, er war ein russischer Agent. 

Maus stand im Kontakt zum Nationalbolschewisten Ernst Niekisch, ebenfalls Agent des NKWD (ab 1954 KGB) der großen Einfluss auf den Strasser Flügel der NSDAP gehabt hatte, die Ernst Röhm unterstützten. Nach dem Krieg trat Niekisch in die SED ein. 

In der Weimarer Zeit war er 1918/19 Vorsitzender des Zentralen Arbeiter- und Soldatenrates in München, wo auch Adolf Hitler aktiv war. Das bedeutet er musste Hitler persönlich kennen, denn der war während der Räterepublik Sprecher und Vertrauensmann eines Soldatenrates gewesen. 

Wüsste man nicht das Niekisch Kommunist und DDR-Apparatschik gewesen war, es wäre schwierig den Unterschied zum Nazi zu finden: 


"Der Jude konnte es sich leisten, das antistaatliche Prinzip in die Welt zu setzen; […] Das Geheimnis seiner Kraft lag gerade darin, dass er auf staatsgestaltenden Ehrgeiz Verzicht leistete und mit seinesgleichen in der Form einer ‚überstaatlichen Freimaurerei‘ zusammenspielte, um jeden Staat, wo immer er als natürliche Schöpfung eines staatsbegabten Volkes entstanden war, sogleich wieder zu unterhöhlen." (aus Ernst Niekisch: Die Dritte Imperiale Figur, zit. auf www.politische-bildung-brandenburg.de („Schwerpunkte Demokratie und Extremismus“), 10. November 2012) 
Dazu muss man Wissen, dass als staatliches Prinzip Niekisch nur den Totalstaat akzeptierte. Mit dem antistaatlichen Prinzip der Juden meint er den westlichen liberalen Bürgerstaat und diese Definition ist bei Marxisten und Nazis gleich.

Niekisch hatte zwar Probleme mit den Nazis, allerdings ist es witzig zu wissen warum. 1932 hatte er Hitler – ein deutsches Verhängnis veröffentlicht. Das hört sich zunächst nach einer gewaltigen Kampfrede gegen Hitler an, tatsächlich kritisierte er an dem nur, dass er die Macht auf legalem Weg erlangen wollte, statt einer blutigen Revolution. Im Grunde waren Nationalbolschewisten einfach Nazis, die sich an Moskau orientierten, damit ist der größte Unterschied bereits aufgedeckt. Er traf sich 1937 mit Nationalbolschewisten Karl Otto Paetel, sowie Harro Schulze-Boysen der für den Geheimdienst der Nazi-Luftwaffe arbeitete und in der Weimarer Republik prosowjetische Organisationen unterstützte. 


Frankfurter Schule nur Dank der Nazis


Als die Franzosen nun Heinz Maus nachstellten, flüchtete der in die sowjetische Besatzungszone. 1951 tauchte er wieder in der US-amerikanischen Besatzungszone auf, um Kontakt zu Adorno und Horkheimer aufzunehmen. Zu dieser Zeit arbeiteten die, neben der "Entnazifizierung" schon daran, die Frankfurter Schule wieder zu etablieren. Da war es sehr hilfreich, dass dank Adorno und Horkheimer der Vizekanzler an der Frankfurter Universität besagter Walter Hallstein war. Es sind Briefe erhalten die zwischen Hallstein und Horkheimer ausgetauscht wurden und die Reetablierung der Frankfurter Schule besprechen. Mehrmals bewundert Horkheimer den Nazi Hallstein als "unglaublich klugen Mann". Ziemlich schnell nimmt die Frankfurter Schule dann, dank Hallstein, ihre (inoffizielle) Arbeit wieder auf, in einer Rumpfbesetzung: Pollock, Adorno, Horkheimer und eben Maus.

Horkheimer knüpfte finanzielle Kontakte zum Chef der Deutschen Bank (und Bertelsmann Stiftung), Hermann Josef Abs, einige Jahre zuvor der Chef-Arisierer des Geldinstitutes.

Hallstein unterhielt selbstverständlich weiterhin Kontakte zu den IG-Farben Nachfolgern, um finanzielle Mittel aufzutreiben. Und selbstverständlich hatten diese auch ihre Finger beim Club of Rome im Spiel.


Seilschaften


Adorno und Horkheimer, die weiterhin die Alliierten täuschten, gelang es die US-Verwaltung, die als Förderer von Konrad Adenauer auftraten, davon zu überzeugen, dem deutschen Kanzler Walter Hallstein zum Aufbau der Wirtschaft im Nachkriegsdeutschland aufzuzwingen. Wie sich zeigte ein fataler Fehler. Hallstein wurde zum Spion von Adorno und Horkheimer im Kanzleramt. Außerdem machte er etwas, was bei der Vereinigung von Ostdeutschland mit der BRD auch zu beobachten war, dass die DDR-Apparatschiks, natürlich mit Unterwanderung der Treuhandanstalt sich die Sahnestückchen aus der DDR-Ökonomie zuschacherten. In der BRD hatte genau dasselbe durch Walter Hallstein stattgefunden, der selbstverständlich auf seine alten NS-Kameraden zurückgriff. Dass heißt aber letztlich, dass dieses mysteriöse Nazisystem der BRD, was DDR-Propaganda und 68-er dann so anprangerten ohne Adorno und Horkheimer gar nicht möglich gewesen wäre. 

Ist natürlich eine wahrlich machiavellistische Politik, ein Nazisystem zu installieren und dann genau dieses als Begründung heranzuführen, warum die BRD ein Nazistaat sei, und vernichtet oder aufgelöst werden muss, und zwar zum Wohle eines europäischen Superstaates, der nicht nur vom selben Nazi mit entworfen war, der die Nazi-Seilschaften förderte, sondern auch noch die Kriegsziele des deutschen Imperialismus verwirklichen soll. 


Deutscher Imperialismus


Schon im Ersten Weltkrieg plante die deutsche Führung ein europäisches Wirtschaftsgebiet unter deutscher Führung und keine klassische Eroberung, wie es die Hunnenrede vom Kaiser vermuten lässt. 

Nazi-Deutschland hatte genau dasselbe Ziel, der NSDAP Ökonom Werner Daitz, beschrieb 1940 das System dahinter, das die heutigen Erwartungen einer Europäischen Union nicht besser repräsentieren könnte:


"Wenn wir den europäischen Kontinent wirklich führen wollen (...) so dürfen wir aus verständlichen Gründen diese nicht als deutsche Großraumwirtschaft öffentlich deklarieren. Wir müssen grundsätzlich immer von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst." 
Daitz war mit Hallstein gut bekannt, er war der Generaldirektor der Harburger Chemische Werke Schön & Co. AG gewesen, die dann in die IG Farben aufging.

Auch wenn die Akteure sich im Laufe der Zeit änderten, so ist genau das dieses System, dass der Normalbürger mysteriös als Tiefenstaat bezeichnet und das hinter der Politik von Angela Merkel und ihrem Volkskommissariat für zerebrale Diminuierung steckt. Der Konflikt mit Moskau besteht ausschließlich in der Frage, wer sich wem unterordnet. RuSSland verfolgt nämlich das Ziel aus Moskau ein finanzielles, ökonomisches Weltzentrum zu machen, dem sich Europa unterordnet.

Doch man täusche sich nicht, die Bande der Kuffnucken in Berlin wird immer mit Moskau paktieren, wenn es gegen die USA geht, bzw. einer deutschen Demokratie. Auch daran hat sich nichts bezüglich des Zweiten Weltkrieges geändert. 


Von der AUD zu Die Grünen


August Haußleitner war ein kleiner Fußsoldat dieser Seilschaften, es gelang ihm aber nicht, aus der vom Verfassungsschutz beobachteten AUD, diese die deutsche Gesellschaft drangsalierende Agenda zu machen, wie sie erst später mit den Die Grünen entstand. Und jeder merkt ja, wie diese neun Prozent Partei von den deutschen "Eliten" gehypt wurden. Sie können zurückschauen, bis in die Anfangszeit der BRD, Sie werden feststellen, dass die "Eliten" immer und von Anfang an mit der verbrecherischen SED-Diktatur paktierten und auf den Sturz der Verfassung des freien Deutschlands zuarbeiteten. Die IG-Farben Nachfolger sind da Schlüsselfiguren, die sich auch nicht scheuten Menschenexperimente an politischen Gefangenen der DDR durchzuführen. 

Der Türöffner zur Legitimierung dessen, was dann zur Gesellschaftsfähigkeit dieser Manipulation wurde, war die Umweltpolitik der AUD, die der NSDAP entnommen wurde. Übrigens stammt auch das Feminismuskonzept der Die Grünen von der AUD. Doch diese Neonazis der AUD sind neben den marxistischen K-Gruppen, die gern verschwiegene Basis dieser Partei von Ökofaschisten und Pädophilen (wobei auch Letzteres sie mit der NSDAP verbindet).

Am 27. April 1980 erfolgte ein Auflösungsbeschluss zugunsten der im Januar gegründeten Partei Die Grünen. AUD-Gründer August Haußleiter wurde Parteisprecher und gab zunächst die Parteizeitung Die Grünen heraus. Ehemalige AUD-Mitglieder wurden Vorsitzende der beiden Landesverbände der Die Grünen in Bayern und Baden-Würtemberg, sodass sie vor allem dort zurzeit der grünen Gründerjahre einen nennenswerten Einfluss erhielten.

Den allermeisten Mitgliedern dieser Ökofaschisten ist ihr Ursprung in der deutschen Neonaziszene vollkommen unbekannt. Diese ganzen Themen, die heute von den Medien im Rahmen der rot-grünen Agende tagtäglich auf sie einrieseln: Klimaflüchtlinge, Diesel-Feinstaub, Elektroautos statt Benziner, globale Erderwärmung, Hartz 4, europäischer Superstaat, Donald Trump Agent Moskaus, haben ihren intellektuellen Ursprung im Club of Rome, genauso wie die Ostpolitik der SPD (um Moskau an das europäische Board zu lassen).


Koordinierung


In diesen finden sich die für Deutschland angesprochenen Seilschaften ebenso wieder, wie diverse andere kompatible Eliten aus anderen europäischen Staaten und Moskaus Oligarchen. Es geht im Rahmen dieses Clubs nicht nur um die Koordinierung der Interessen, sondern vor allem darum, unter welcher Geschichte man ihre strategischen Züge der Öffentlichkeit verkaufen kann. Da treten dann umgehend diverse Stiftungen in Aktion, die eine Studie zur wissenschaftlichen Untermauerung präsentieren, die einer rot-grünen Hippiegesellschaft erklären, dass dies aus humanitären Gründen so sein muss. Also eine Bewertung der Politik in einem simplen Gut und Böse Verständnis, weil das von dummen Menschen verstanden werden kann. 

Diesen Eliten geht es nicht um gute und böse Politik, sondern das Durchsetzen ihrer Interessen und wie man Kollektive so einsetzen kann, damit das Dummvolk ihre Politik unterstützt, obwohl es im Endeffekt ihren persönlichen Interessen widerspricht. Das erreichen sie über die Medien, deren emotionelle und Realitätsferne Berichterstattung einzig auf betreutes Denken hinausläuft. Immer dann, wenn die Politiker anfangen von Gut und Böse zu reden und Fakten gegen Emotionen austauschen, dann ist dies ein untrügerisches Anzeichen dafür, dass man Sie manipulieren will. 


Tiefenstaat


Diese Seilschaften sind aber nicht klar trennbar von jeweiligen Staat, wie viele Menschen beim Wort Tiefenstaat meinen, entweder die Regierung macht kriminelle Dinge oder es handle sich um einen Parallelstaat. Nein, der Tiefenstaat infiltriert das im Grundgesetz dargelegte System, die Agenten verstecken sich im System, wie ein Virus, der sich in einem Organismus einlagert und ihn krank macht. Eine kleine Grippe (Die Grünen, DKP, MLPD) wäre kein Problem, denn das System hat, wie der Organismus auch Abwehrkräfte: Spionageabwehr, polizeilicher Staatsschutz, BND, Verfassungsschutz. Die Grippe ist zwar lästig aber man nimmt Medizin und dann geht es wieder. Das Problem wird aber zur Katastrophe, wenn sich das System mit politischen AIDS infiziert, der gezielt den Abwehrmechanismus angreift und zerstört. Und dieser politische AIDS waren für die BRD die DDR-Apparatschiks. 

Die Grünen sind allerdings keine Transatlantiker, sondern Transenatlantiker oder der Virus, dessen Aufgabe während des Kalten Krieges darin bestand, die Freie Welt zu destabilisieren. Finanziert wurde die Gründung von Ortsverbänden der Die Grünen, in der BRD aus dem Steuertopf. Die haben dem deutschen Michel Geld abgezweigt, um den Abschaum der westdeutschen Gesellschaft zu organisieren. Das erweckt beim Normalbürger logischerweise den Eindruck, es handle sich um eine Regierungsaktion, doch es sind wie gesagt die Agenten des Feindes, die sich unentdeckt im System einnisteten. In diesem Fall war es der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, der hier gemeinsam mit George Soros operierte. Das ist der übliche Weg, wie das funktioniert, dass greifen in die nationalen Steuertöpfe. Glauben Sie bloß nicht, dass das alles George Soros allein finanziert.


Scheinalternative 


George Soros präsentierte sich in dieser Zeit als Gegner der Sowjetunion, tatsächlich arbeitete er für den KGB, nach dem Motto: Binde deine Freunde an dich, aber deine Feinde noch näher. Darum kam Soros dazu zunächst Kontakte zu den Dissidenten zu halten, die die Sowjetunion verlassen hatten. Natürlich muss er sich da als Feind der Sowjetunion präsentieren, das ist auch seine heutige Rolle, worauf auch die Anti-Putin Bewegung in RuSSland gegenwärtig reinfällt. Es geht um die Kontrolle der Reaktion. 

Die interessante Frage aber ist, wieso Helmut Kohl da mitmachte. Ganz simpler Trick, man appelliert daran, an das Gute im Menschen zu glauben und unterstützt es gegebenenfalls mit diversen inszenierten Vorfällen. Genscher präsentierte Die Grünen als Reformkommunisten, um den militanten Einfluss der Nationalbolschewisten aus der Sowjetunion auszuschalten. Man könne mit der Sammelbewegung Die Grünen die revolutionäre Szene unter Kontrolle halten, vergessen Sie nicht, damals waren die Schrecken des Deutschen Herbstes noch aktuell und die RAF aktiv. Kohl vertraute darauf, dass das System der BRD Die Grünen kontrollierte. Doch sehr schnell verlor er die Kontrolle.


Terror in Europa


Bei genauerem analysieren der Terrorszene in Europa der 1970/80 Jahre fällt die Dominanz der Tscheka (osteuropäische Geheimdienste) auf. Auch wenn sie die Terrorgruppen nicht zwingend selber gründeten, suchten sie den Kontakt zu ETA und IRA, genauso wie zum Islamterror. Aber gibt es auch hier immer Verweise auf Verbindungen zum Club of Rome. 


Gliederung des Club of Rome


Wenn Sie schon mal was vom Club of Madrid und Club of Budapest gehört haben sollten, es handelt sich dabei um Töchter des Club of Rome, die sich auf eine soziale und kulturelle Agenda konzentrieren. Bei allen drei dieser Clubs werden Sie allerdings sich überlappende Mitglieder feststellen.

Die Mitgliederanzahl des Club of Rome ist begrenzt, doch wir finden da große Namen, unter anderem: Mikhail Gorbatschow (Mitbegründer), Al Gore (Der ehemalige FBI-Chef- Special Agent von Arkansas, Ivian C. Smith, der auf einem Presseball über die Kontakte der Clintons zur Sowjetunion sprach, meinte auch, dass Gore familiäre Verbindungen zum KGB/FSB-Agenten Armand Hammer hat. Dieser baute die Familie Gore ins Establishment der USA ein und sorgte für deren Reichtum. Sein Vater Julius Hammer betrieb Geldwäsche für die FARC und HAMAS.Diego Hidalgo (Mitbegründer des Clube of Rome, Zusammen mit George Soros Gründer und Präsident des Europäischen Rates für auswärtige BeziehungenKofi Annan (ehemaliger Generalsekretär der Vereinten Nationen mit engen Verbindungen zu den Clintons), Javier Perez de Cuellar (ehemaliger Generalsekretär der Vereinten Nationen), Gro Harlem Bruntland (Sondergesandter der Vereinten Nationen für Klimaänderungen, ehemaliger norwegischer Präsident), Stephen Schneider (Stanford Professor für Biologie und Globalen Wandel. Professor Schneider gehörte zu den frühesten und lautesten Befürwortern der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung und war Hauptautor vieler IPCC-Berichte), Bill Clinton (ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten, Gründer der Clinton Global Iniative), Jimmy Carter ( ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten) Bill Gates (Gründer von Microsoft), Ted Turner (Medienmogul), George Soros, Tony Blair, Deepak Chopra (New Age Guru), Henry Kissinger, Marianne Williamson (New Age 'Spiritual Activist'), 

Die Finanzierung des Clube of Rome (und Ableger) erfolgt in erster Linie durch die Gorbatschow - Stiftung (seit Ende der Sowjetunion, vorher benutzten sie diverser westliche Stiftungen und Institute, wie Aspen, um die Moskauer Spuren zu verschleiern) und der Hildalgo Organisation FRIDE (der Europäische Rat für auswärtige Beziehungen).

Der Club of Madrid ist in ähnlicher Weise wie der Club of Rome ein offizielles beratendes Gremium der Vereinten Nationen und wird von ihnen, mit der Erstellung von Berichten und technischen Beratungen beauftragt.

Die vielleicht surrealste Unterorganisation dieser Organisation ist die Weltkommission für globales Bewusstsein und Spiritualität. Der Zweck dieser "Kommission" scheint darin zu bestehen, die spirituellen Aspekte der globalen grünen Agenda zu festigen. Es ist im Grunde nur altmodisches Heidentum, verkleidet als neue Öko-Theologie. Die Leitung dieser Geisteskrankheit obliegt fast ausschließlich Leuten, die parallel dem Club of Rome angehören, darunter wieder Al Gore und Mikhail Gorbatschow.


Gorbatschow Stiftung


Wen das verwirrt, sollte sich den Mitfianzierer der Gorbatschow-Stiftung ansehen. Gorbatschow selbst beschrieb diese als „eine Denkfabrik, dessen Ziel es ist, den Weg zu erforschen, den die Weltregierung auf dem Weg zur Menschheit einer international abhängigen Weltgesellschaft einschlagen sollte“. In der marxistischen Ideologie nennt sich das: die weltweite Räterepublik. Das Motto der Gorbatschow-Stiftung lautet übrigens: „Auf dem Weg zu einer neuen Zivilisation“, sprich: der Neue Mensch des Sozialismus. Die Stiftung ist übrigens bis heute sehr dominant in der Finanzierung der grünen Agenda. Hauptsitz ist Moskau, aber es gibt Ableger in den USA und in Düsseldorf. Man sehe sich nur einmal an, mit wem die zusammenarbeiten. Ein kleiner Blick auf die Partner der Adenauer Stiftung zeigt uns, dass es da nur noch von Russen wimmelt.

In Russland verfügt die Gorbatschow Stiftung übrigens über mehrere regionale Niederlassungen, die mit George Soros Open Society kooperieren, die Nähe von Gorbatschow und Putin ist bekannt, es wundert daher die Aktivitäten der Stiftung innerhalb der russischen Wutbürger zu beobachten. Sehr wahrscheinlich, um die Reaktion unter Kontrolle zu halten. 


Deutsche Regierung und deutsche Medien


Inspirierend zu diesem Thema war die Untersuchungen des Dr. Robert E. Kaplan, mit denen er um 2000 begann, als er sich über den zunehmenden Einfluss der deutschen Regierungen, über die deutsche Presse beunruhigte und eine Gleichschaltung befürchtete (wie es dann tatsächlich eintrat, Kampfhundhysterie). Seit dem wurden die Medien zur vierten Macht im Staate, neben Gesetzgebung (Legislative), ausführende Gewalt (Exekutive) und Rechtsprechung (Judikative), nun auch die Staatsmedien (Manipulative).

Dr. Kaplan schrieb das sehr informative Buch: The Soros Connection. Er vertritt allerdings eine Pro-Putin Einstellung und hält George Soros für einen Agenten der deutschen Regierung. Aus dem zuvor geschilderten geht bereits hervor, dass dies nicht sein kann, sondern nicht nur russische und deutsche Eliten innerhalb des Club of Rome zusammenarbeiten müssen. Bzw. auch andere Eliten organisiertes Verbrechen aus anderen Staaten sich hier einfügen. 

  1. Angela Merkel und Joachim Sauer war über der Akademie der Wissenschaften, eng mit den Reformkommunisten um Gorbatschow verbunden, aus dessen Dunstkreis kommen allerdings auch George Soros und Wladimir Putin.
  2. Die engen Verbindungen von Thomas de Maizière, Angela Merkel und Wladimir Putin zum Aspen-Institut in West Berlin.
  3. Die Zusammenarbeit zwischen der deutschen Monarchie und den Bolschewisten, oder Nazi-Deutschland und UdSSR zeigt, der deutsche und marxistische Imperialismus keine Berührungsängste hatten.
  4. Stalins Unterstützungen für Hitler und Aufbau der NSDAP.
  5. Nach dem Krieg ging die Zusammenarbeit zwischen Nazis und Kozis (und zwar in der BRD und DDR), sowie westdeutscher Eliten und SED-Diktatur nicht nur weiter, sondern wurde verflochtender als jemals zuvor.
  6. Um 2000, als Dr. Kaplan seine Untersuchungen begann, hatte sich in Deutschland bereits eine putinistische Regierung an die Macht geputscht, und zwar aufbauend an den zuvor beschriebenen Verbindungen. Der Ex-Kanzler Gerhard Schröder ist inzwischen Teil des russischen Establishment.
  7. Der putinkritische Ex-Außenminister Joschka Fischer hatte enge Verbindungen zur von der DDR geförderten Terrorszene, inzwischen gehört er zum Energieklub des Kremls.
Vorausgesetzt (aber sehr unwahrscheinlich) Wladimir Putin und Mikhail Gorbatschow sind keine deutschen Agenten, wie Lenin, scheint eine Partnerschaft zwischen Berlin und Moskau wahrscheinlicher. Allerdings soll das vor der Öffentlichkeit geheimgehalten werden.

Die Finanzmafia



Nichtsdestotrotz stieß Dr. Kaplan auf eine merkwürdige typisch Deutsch zunennende Finanzierungsmafia, die seit einem Jahrhundert in Deutschland besteht. Genau genommen geht es nämlich auf das Finanznetzwerk zurück, mit dem die Monarchisten die Bolschewisten finanzierten.

Dr. Kaplan weist vor allem auf ein System aus deutschen Trusts, Stiftungen und Verlage usw. hin, die die Gewohnheit hatten, Stipendien für Holocaust-Forschungsprojekte zu en Masse herauszugeben. Zwar wurde einiges davon getan, um das Problem der Holocaust-Schuld zu lösen, aber es gab zu viel Altruismus, um glaubwürdig zu sein. Je mehr Dr. Kaplan recherchierte, desto skeptischer wurde er der deutschen Philanthropie gegenüber - alles mit einem scheinbar grenzenlosen Geldvorrat.

Das merkwürdige war, dass unerklärliche Verbindungen dieser Holocaust Forschung zur Sensationspresse bestanden, aber auch zu US-amerikanischen "Eliten" im Finanzsektor und dem Medien Imperium Hearst and Newhouse in New York. Es gilt zu erwähnen, dass die deutschen und deutsch-russischen Manipulierungen der US-amerikanischen Innenpolitik bereits seit dem 19. Jahrhundert immer wieder Grund zu Untersuchungen der US-amerikanischen Regierungen waren. Karl Marx war ein Agent des preußischen Geheimdienstes (aber auch für Österreich-Ungarn) war und deshalb aus New York raus geworfen wurde.

Es finden sich finanzielle Verstrickungen der deutschen "Eliten" zu Rockefellers, Carnegies, JP Morgan und der Ford Foundation. Doch Vorsicht bei der Bewertungen, man weiß nie, wer nur als nützlicher Idiot operiert. Um genau zu sein, es sind genau diese Verbindungen, die dann von den Nazis, oder heute unter Schlagwort USrael von Wagenknecht und Elsässer, als die Wall Street Zionisten präsentiert. Hier werden Finanzverstrickungen krimineller deutscher Regierungen durch ein antisemitisches Narrativ geschützt. Man gibt nur zu, was nicht geleugnet werden kann und ansonsten fügt man Sinn entstellende Informationen hinzu. Nur weil Geld über eine bestimmte Bank fließt, kann man nicht davon ausgehen, dass der Besitzer einer Bank über jede Transaktion informiert sei. Das ist schlicht übermenschlich. All dies deutete nachdrücklich auf eine koordinierte Anstrengung der deutschen Regierungspolitik hin.


Deutsche Medien


Schlimmer noch, die deutschen Medien haben einen sehr schlechten historischen Hintergrund, in Bezug auf die Pressefreiheit, gerade weil sie eng mit dem Staat gebunden sind, der bis zum Beginn des Zweiten Reichs von 1871 zurückreicht, Otto von Bismarck (1815-1898) autorisierte die Kontrolle über das, was gedruckt wurde. Die Rheinische Zeitung unter Karl Marx war eine Installation des preußischen Geheimdienstes, und zwar mit dem erklärten Ziel die Wutbürger in Köln (die Wir sind das Volk riefen und Demokratie verlangten - offenbar ein Dauerzustand in Deutschland) zu manipulieren. Während sich die Zwischenkriegsjahre mit der deutschen Kriegsschuld aus dem Ersten Weltkrieg beschäftigt hatten, beschäftigten sich die Nachwirkungen des Zweiten Weltkriegs mit der Errettung aus den Schrecken des Holocaust. 

In einem Artikel mit dem Titel "The German Problem", schrieb der us-amerikanische Publizist William Safire:über die Kontrolle des deutschen Buchmarktes, die ermöglichte zu bestimmen was den Deutschen an Nachrichten zu Verfügung steht. Insbesondere im Bezug aus ein alternatives Geschichtsnarrativ.

Auch Dr. Kaplan kommt zu diesem Ergebnis. Der Holtzbrinck-Verlag und Bertelsmann kontrollieren die meisten namhaften Verlage und einen beträchtlichen Marktanteil aller in den USA produzierten Bücher. Bertelsmann ist ein Medienkoloss, der als "Staat innerhalb eines Staates" beschrieben wurde. Bertelsmann spielte für den dramatischen Aufstieg, sowohl von Bill Clinton als auch von Hillary Clinton und Barack Obama, eine wichtige Rolle. Dazu sehe man sich die Verbindungen zu George Soros und das harmonische Verhältnis zum Merkel-Regime an, die und ihr Ehemann, haben eine enge Verbindung zur Familie Mohn, die Bertelsmann de facto absolutistisch beherrschen.

Beide, Bertelsmann und Holtzbrinck (und andere Leitmedien Stern und die marxistische Dreckschleuder Der Spiegel) entstammen genau diesem Nazi-Kozi Filz um Hallstein und Frankfurter Schule und haben enge Verbindungen zum Club of Rome. Alle diese Medien unterstützen die grüne Agenda und damit sind sie Sprachrohr des Club of Rome. Die Familie Mohn war an der frühesten Propaganda für die NSDAP federführend.


Jugoslawienkrieg 


George Soros hat einen besonderen Anteil am Ausbruch der Bürgerkrieges in Jugoslawien. Offenbar handelte er dabei im Auftrag der deutschen rot-grünen Regierung, und fungierte offenbar oftmals als deren "Abrissbirne". Sie erinnern sich eventuell daran, dass dies zur Zeit des Monica Levinsky Skandals um Bill Clinton passierte. Viele vermuteten damals, es handle sich um ein Ablenkungsmanöver. Putin bereitete damals offenbar eine Invasion der USA vor, gleichzeitig schickte Bill Clinton sensible militärische Technologie nach Russland, was eine Zusammenarbeit sehr wahrscheinlich macht. 

Dr. Kaplan führt eine andere Erklärung heran. Bill Clinton und Deutschland standen im Jugoslawienkrieg auf der Seite der Balkan Musels, die bereits mit Nazi-Deutschland verbündet waren und bei denen Deutschland immer noch im hohen Ansehen steht. Nicht jedoch, weil sie die deutsche Demokratie so verehren, sondern wegen ihrer Hitlerbewunderung. Genau dies waren die Verbündeten der Schröder-Fischer Seilschaften. Genauso wie deutsche Regierungen dann genau diese Balkan Nazis anlockten, entwickelte sich, gefördert von selben Medien, eine besondere Liebe zu den Antisemiten des Baath-Sozialismus. Meiner Meinung nach liegt es an deren Gewohnheit sich einem autoritären Kollektiv unterzuordnen und eine Demokratie Vorstellung zu haben, bei der jeder Monarchist einen Luftsprung macht. Monarchie und Marxismus sind in ihrem absolutistischen Wesen identisch und vor allem ist ihnen das Wesen des Staatsvolkes fremd, sie kennen lediglich eine Bevölkerung, Menschen werden als nachwachsender Rohstoff angesehen.

Das deutsche Kaiserreich hatte seinen Massemenschen, den Monarchisten, dann kam der nationale Sozialist und nun der Merkelist. Alle haben vieles Gemein, ein stetig mehr verdummendes Kollektiv mit Affinität zum Totalitarismus und Islam, abenteuerlichen Demokratieinterpretationen und einem stetig steigenden antisemitischen Potential, worüber auch die nützlichen Idioten beim Zentralverrat der Juden in Deutschland nicht hinwegtäuschen können. Desweiteren ist darauf hinzuweisen, dass die international existierende Antifa ausnahmslos als deutsche Terrorgruppe anzusehen ist.

Dr. Kaplan ist auch überzeugt, dass die Balkanisierung Jugoslawiens die erste Salve dessen war, was unter dem Spektakel des Arabischen Frühlings wiederholt werden sollte, um eine Variante des Osmanischen Reiches wiederzubeleben. 


Terrorbanker


Pamela Geller zufolge gibt es ein Dossier über Soros , in dem es um enge Verbindungen zwischen Soros und Francois Genoud (1915-1996) geht, dem Schweizer Nazi-Bankier, der das Dritte Reich mitfinanzierte und später nach dem Krieg mit dem Holocaust-Geld Geschäfte machte.

Genoud verwendete das Raubgeld der Nazis, um die Grundsteine zu legen für den islamischen Terrorismus, in den frühen 70er Jahren. Viele glauben auch, dass Genoud und Soros für den Gründer der internationalen Al Taqwa Bank in der Schweiz aktiv war, die von dem Altnazi Albert Huber gegründet wurde, der zum Islam konvertierte und sich Ahmad Huber nannte. Bereits zur Zeit des 6-Tage Krieges war klar, dass es eine Allianz von Alt-Nazis und den islamischen Staaten im Nahen Osten gab, der zum Ziel hatte den Judenstaat zu zerstören. Versorgt mit Waffen wurde diese Allianz jedoch von der Sowjetunion und DDR (hauptsächlich). Ähnliches Bild beim Islamterror, Unterstützung, Bewaffnung und Ausbildung kam von osteuropäischen Geheimdiensten. Die erste Generation der RAF bewaffnete sich über einen Neo-Nazi in Westberlin, der ein Provokateur der Stasi war. Die Finanzierung allerdings erfolgte in den allermeisten Fällen, über westliche Banken. Im angesprochenen Fall diente die Al Taqwa Bank als Bank für Al Qaida und Hamas, wurde nach den Anschlägen des 11. September 2001 geschlossen. Sie hatte den Spitznamen Bank der Muslimbruderschaft, diese Organisation arbeitet bis heute eng mit dem russischen Geheimdiensten zusammen.

Klar ist, dass auch ein reicher Mann wie George Soros nicht die Macht hat allein zu agieren, sondern im Rahmen irgendeines Kollektives handelt, welches ihn unterstutzt. Auffällig auch, dass Soros explizit auf die Zerstörung Israels zuarbeitet und nur von Personen ein Philanthrop genant wird, die grundsätzliche Probleme mit dem Existenzrechts Israels haben.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen