Montag, 14. Januar 2019

Berlin und Kreml reagieren auf Drohungen aus Washington wegen Nord Stream II

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenella, kündigte Sanktionen gegen deutsche Firmen an, die am Bau von Nord Stream II beteiligt sind.
Werden wir noch den Tag erleben, an dem der deutsche Michel begreift, was überhaupt "das System" ist, von dem er gerne schwafelt und davon träumt es zu stürzen? Wohl kaum! Die nützlichen Idioten von Links glauben an Merkel als "Europas schärfster Putinkritikerin", die uns vor einem bösen Putler verteidigen wird. Die nützlichen Idioten von Rechts glauben, dass Putler ein ganz dufter Typ sei und die Zonenwachtel via Kanzlerakte von den bösen USA gezwungen wird. 

Sogar der innerrussische Widerstand gegen Putler teilt diesen glauben und darum wird sich nie was ändern!

In Berlin und in Moskau herrschen Jakobiner-Cliquen und die arbeiten Hand in Hand und in die eigene Tasche. Und der russische Botschafter fungiert als graue Eminenz der Russifizierung. 

Besonders problematisch, all die La-La-Ist da draußen, Friedenschaffen ohne Waffen und man kann doch mal mit dem kleinen Wowa im Kreml reden ...

Nein, kann man nicht! Das ist wie mit den Zeugen Jehovas, öffne die Tür und die haben den Fuß drin.

Es gibt Anzeichen dafür, wie als Grenella den Systemwechsel für Deutschland forderte und dann Lieblingstroll und "Deutschlands schärfste Merkelkritikerin" Wagenknecht die Ausweisung des Botschafters fordert. Aber der deutsche Michel ignoriert das, was nicht in seine antrainierten Verhaltensmuster passt.

Fabio De Mazi, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Linkspartei Kremlblockflöte im Bundestag, sagte: "Offensichtlich hatte der US-Botschafter den Eindruck, er sei der Vizekönig des Kaisers aus Washington in Deutschland."

Ralph Stegner, der stellvertretende Vorsitzende der SPD, die nicht mal ansatzweise ihre Kremlmafia zu verbergen sucht, meinte, der US-Diplomat verwechsle die Epochen. "Weiß Grenell, dass die Zeiten der Hochkommissare in Deutschland bereits vorüber sind?" Und schaffte es damit ins Agitprop Schlachtross RT.

So, und nachdem nun die Creme de la Creme deutscher roter Scheiße sich schützend hinter "das System" stellte (und Genossen erzählt mir bloß nicht, ihr seid deutsche Patrioten), interessiert natürlich brennend, wie die Reaktion der Bundesregierung des Volkskommissariats für zerebrale Diminuierung aussah:

Das deutsche Außenministerium, ihr wisst es, die Drahtzieher der Russifizierung, nannte das Schreiben des US-Botschafters eine Provokation und beschloss es nicht zu beantworten.

Wer dann statt der Bundesregierung des Volkskommissariats für zerebrale Diminuierung antwortete, war Alexei Konstantinowitsch Puschkow (Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma). Und sprach im Sinne der Reichsbürger davon, dass die USA Deutschland direkt bedroht habe. 
„Die Vereinigten Staaten haben von den Aussagen, nach denen Berlin aufgefordert wurde, Nord Stream 2 aufzugeben, direkte Drohungen gegen die an dem Projekt beteiligten deutschen Unternehmen gefordert. Das Prinzip des Freihandels, die Souveränität der BRD - all das ist nebenbei. Die Aufgabe besteht darin, Europa um jeden Preis teureres amerikanisches Gas aufzuerlegen “, sagte Alexey Pushkov auf seiner Twitter-Seite. Da Nord Stream II Deutschland in ein russisches Monopol verwandelt, ist es höchst interessant, was Puschkow unter der deutschen Souveränität wohl versteht. Wenn er hier dann den Freihandel ins Spiel bringt, ist es nicht nur verwunderlich, warum er denselben nicht durch die "Sanktionen" der Zonenwachtel gestört sieht (die via Türkei umgangen werden) und das er im Staatskapitalismus seines RuSSlands, wo der Anteil der Privatwirtschaft auf 7,5 % schrumpfte, gar nicht weiß was Freihandel ist.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen