Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Mittwoch, 30. Januar 2019

Beim Thema Venezuela kommen die deutschen New Ager viel zu kurz

Internationale Linke und völkische Linke sind sich beim Thema Venezuela einig, überall ertönt zumindest ein ähnlicher Tenor. Die Internationalen plärren in DDR-Manier von "internationaler Solidarität" und die Völkischen, dieselben die von manipulierten Wahlen in Deutschland sprechen, erkennen die DDR-Wahlmethoden der ChavBestias in Venezuela als legitim an. Und ich sage es daher wieder: Noch nie war die völkische Linke eine Alternative, sondern wurde immer als Scheinalternative ins Spiel gebracht! Auch wenn die sich Libertär nennen, was die nämlich nicht sind, sondern umbenannte Nationalbolschewisten, unterstützen die eine Diktatur von Linksfaschisten und zeigen damit recht eindeutig, wie die das Libertäre missbrauchen als leere Worthülse.

Die Gelbwestenbewegung in Deutschland, hinter der sich die üblichen SED-Seilschaften verbergen jammert gleichfalls im kommunistischen Tenor. Man stelle sich vor: Die Gelbwesten in Frankreich und RuSSland erheben sich gegen die Ausbeutung durch den roten Staat durch Steuern. In Deutschland hingegen haben die Gelbwesten rote Rädelsführer und unterstützen den Faschismus in Venezuela, wo die rote Diktatur das Volk durch Steuern auspresst. Das ist Deutschland, wo die Blödheit zur Kunstform erhoben wird. Die haben nicht die geringste Ahnung, was tatsächlich vor sich geht.

Aber ich vermisse in der Diskussion irgendwie die Vertreter von New Age. Sollte es daran liegen, dass ihnen nicht genug Material zum Thema zur Verfügung steht? Dem möchte ich abhelfen, die Großloge der Freimaurer von Peru hat sich in einer Deklaration solidarisch mit der Opposition in Venezuela erklärt. So, nun nur noch Popcorn bereitstellen und abwarten, was die New Ager daraus jetzt machen.





Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen