Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Freitag, 27. Dezember 2019

Terror in Moskau: Schüsse auf Lubjanka

Kurz vor Heiligabend fielen Schüsse in Moskau, nahe dem ehemaligen (und aktuellen) Hauptsitz der sowjetisch/russischen Geheimdienste, dem berüchtigten Folterzentrum Lubjanka. Eventuell haben auch Sie davon gehört, deutsche Medien sprachen von einem Terroranschlag.
Ein Video zum Vorfall:



Tathergang



Am Abend des 19. Dezember 2019 wurde auf Lubjanka, dem gegenwärtigen Hauptsitz des FSB, geschossen. Früher war hier bereits der KGB. Der darauffolgende Tag, 20. Dezember, ist der Gedenktag für den FSB. Erste Aussagen von Journalisten vor Ort sprachen von 3 Angreifern, was jedoch nach Intervention des FSB auf eine Person reduziert wurde. Das klingt schon mal sehr merkwürdig. Man weiß von einem toten Offizier und 5 Verletzten (darunter ein Zivilist).

Rätselraten gab es um das mögliche Motiv, es gab kein Bekennerschreiben. Die Schießerei fand nach der großen Jahrespressekonferenz von Wladimir Putin statt - zur Tatzeit war der kleine Genosse bei einem Konzert zum FSB-Tag im Kremlpalast.

Die Bolschaja-Lubjanka-Straße wurde komplett gesperrt, als gegen 18:00 Uhr die ersten Schüsse über den Lubjanka Platz dröhnten. Pistolen und automatische Waffen wurden eingesetzt. Zeugen sprachen von Schreien auf russisch, Anweisungen wurden ausgetauscht, die aber "einen Akzent" hatte. Wie dem auch sei, es widerspricht der Aussage vom Einzeltäter.

Gegen 19 Uhr war ein Großaufgebot von Polizei und Hilfskräften der russischen Garde mit der Absperrung beschäftigt. Drei Einzelschüsse hörte man, die aus einer Pistole kamen.

Gegen 19:30 Uhr erschien eine Gruppe von 15-20 schwarzvermummten Personen, ohne Identifizierungszeichen, aber in kugelsicheren Westen und mit Schutzschilden. Sie trugen weiße Bandagen auf den Schultern. Schutzhelme hatten sie ebenfalls und automatische Waffen. Sie stiegen aus dem unterirdischen Gang (der zum FSB-Hauptquartier führt) auf der Seite des Biblio-Globus-Ladens aus, und gingen in Formation über den Lubjanka-Platz und bogen um eine Ecke zum FSB-Haupteingang. Es waren keine Schüsse mehr zu hören.

Bei diesen mysteriösen Gestallten könnte es sich um Angehörige der Spezialeinheit GROM gehandelt haben. Sie wird von der Hauptabteilung zur Drogenbekämpfung im Innenministerium kommandiert. Diese Annahme wird dadurch erhärtet, dass die Chefs dieser Abteilung auf dem Lubjanka Platz komplett versammelt waren.

Von Seiten des FSB hieß es später, dass der "verwirrte Einzeltäter" bereits vor Eintreffen der Spezialeinheit liquidiert werden konnte, gegen 19:08 Uhr. Das waren dann wohl die drei Pistolenschüsse gewesen. Ist das allein schon seltsam genug, wird es noch besser dadurch, dass der FSB kein Motiv für den Angriff nennen will/kann und das Ereignis auch nicht als Terroranschlag einstuft.

Merkwürdigerweise berichtet Radio Eriwan, hier speziell RT, dass es sich um einen Terroranschlag handelt.

Und auch hier wird sich auf "offizielle Quellen" bezogen. Seltsam!
Die Moskauer Agentur berief sich auch auf Angaben des Pressebüros des FSB, als man von einem Terrorakt sprach, lässt die Nachricht später allerdings verschwinden

Was wir sagen können ist, dass sich der Vorfall innerhalb der Jurisdiktion des FSB-Kommandantenbüros zutrug, obwohl vonseiten des Innenministeriums von einem möglichen Zufall gesprochen wurde, um den Schusswechsel am FSB-Hauptquartier zu erklären. Vermutlich waren dann auch die FSB-Offiziere Zufallsopfer. Noch bedeutsamer ist, dass der FSB darauf besteht, dass bei der Liquidierung des Schützen keine Spezialeinheit zum Einsatz kam, wie es bei einem Terroranschlag üblich wäre.

Der einzige Angreifer, den der FSB zugeben will und vorteilshafterweise erschossen wurde, war überraschend in der Uniform des Wachpersonals vom FSB gekleidet. Zumindest behauptete dies der FSB, was sich später als falsch herausstellte.

Noch offensichtlicher, dass versucht werden soll etwas zu vertuschen, wurde es, nachdem REN TV ein Video veröffentlichte (Link Russisch, für's Video aber unerheblich), dass den Angreifer von Lubjanka zeigen soll und wie er getötet wurde. Anschließend wurde die Leiche still und heimlich entfernt. RBC identifiziert den Todesschuss ausführenden (wir wissen ja nicht, was wirklich vorgefallen ist) sehr wohl als Angehörigen einer Spezialeinheit. Der Hingerichtete trägt jedoch keine Uniform eines Sicherheitsbeamten. Fälscht man die Identität des wahren Täters, und gab es womöglich einen Sicherheitsbeamten als Bauernopfer an?


Der vermutete Täter


Nach Mitternacht, also bereits am 20. Dezember, nennt der Nachrichtenkanal 112 den Namen des Täters, Evgeny Manyurov gebürtig aus Moskau:



Auf VK.com wurde mit diesem Namen ein Konto gefunden, es war leer. Das einzige ausgefüllte Feld im Profil, gibt an, an der Russische Staatliche Justizuniversität ausgebildet worden zu sein. Die SPARK-Interfax-Datenbank identifiziert den Namen mit einer Person aus Podolsk, einem Kleinunternehmer, der 2015 sein Einzelhandelsunternehmen auflöste. Eine Manyurova, also eine Frau, wird auf der Teilnehmerliste eines HSE-Kurses Soziologische Analyse der Werbekommunikation genannt.



Es lässt sich jedoch keine Person mit dem Namen ausfindig machen, die unmissverständlich auf den Täter am Lubjanka Platz schließen lässt, ein Motiv liefert und erklärt woher er die Militärwaffe hatte. Ein Foto des angeblichen Täters wurde veröffentlicht:

Hier ein Foto vom Tatort:




Sowohl REN TV als auch die Komsomolskaja Prawda berichteten, dass Evgeny Manyurov als Sicherheitsbeamter arbeitete, der für die Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate angeworben wurde. Doch zur selben Zeit verlautbart die Komsomolskaja Prawda, unter Berufung auf die Mutter des vermuteten Täters, Evgeny Manyurov sei seit längerer Zeit arbeitslos gewesen, aber er soll mit Arabern auf Englisch telefoniert haben.




Bleiben wir aber noch bei der Behauptung, beim Toten habe es sich wirklich um einen Sicherheitsbeamten gehandelt. Die Mutter will von der Entlassung ihres Sohnes erst am 19. Dezember erfahren haben. Da dieser nicht nach Hause kam, rief sie Arbeitskollegen an, die sie darüber aufklärten schon seit Monaten nicht mehr mit ihrem Sohn zusammenzuarbeiten. Es könnte sein, dass Manyurov stattdessen eine andere Anstellung bei der Sicherheitsfirma fand, doch warum hat er das vor seinen Eltern verborgen?



BAZA informiert, die arbeitgebende Sicherheitsfirma von Manyurov, sei Pennant Reserve. Dort war bis 2010 der Geheimdienstler Boris Beskov Mitteilhaber. Er war der Leiter der Vympel Special Forces Group, die heutige V-Abteilung des FSB Special Purpose Center, bekannt dafür "Inszenierungen" zur Beeinflussung der Öffentlichkeit zu organisieren. 



Der BAZA-Korrespondentin Anna Nikitina gelang es, noch vor den Ermittlern, mit der Mutter des Beschuldigten zu Hause zu reden. 




Doch das Interview hört plötzlich auf und 5 Stunden später meldet sie sich bei ihrer Redaktion, man habe sie verhaftet.




Sie stand unter Hausarrest und man habe ihr verboten mit jemanden zu reden, die Mutter sei von Leuten der Regierung verschleppt worden. Wohin weiß sie nicht, nur das es raus aus Moskau ging. Danach habe man die Reporterin laufen lassen.

Erst im November 2019 trat Manyurov als Waffennarr in Erscheinung. Er belegte einen dritten Platz beim Schießwettbewerb des Moskauer Stadt Schießvereins DOSAAF, für PCC Schießen (Langwaffe in FFW Kaliber)

Komsomolskaja Prawda berichtete Manyurov habe am Wettbewerb Zum Gedenken an den Leiter der Abteilung „V“ des FSB-Zentrums für Spezialkräfte, Dmitrij Rasumowski, teilgenommen. Die Mutter von Manyurov erzählte BAZAN, dass ihr 39-jähriger Sohn, unverheiratet ohne Kinder, den Sport liebte, den er seit ca. 4 Jahren ausübte. Auf Nachfrage bei Oleg Solovich, der Trainer des DOSAAF-Schützenclubs, war Manyurov allerdings erst seit drei Monaten im Sportverein und schoss sehr schlecht. In seiner Wohnung gab es ein Arsenal von Waffen, alle waren legal erworben.

Das Motiv bleibt weiter unklar, doch verdichten sich Anzeichen, dass es etwas mit Groll gegen Wladimir Putin zutun gehabt haben könnte. Inzwischen jedoch tauchten "Zeugen" auf, die behaupten, dass Manyurov Slogans des Islamischen Staates gerufen habe. Ich möchte noch darauf hinweisen, dass es keineswegs fest steht, dass der Tote und der Schütze vom Lubjanka Platz derselbe ist. Doch selbst wenn, werden die zwei anderen beteiligten Personen vom FSB gedeckt. 

Soweit die Situation und Sie verstehen wohl meine Skepsis, gegenüber der offiziellen Informationspolitik zum Vorfall. Sollten Sie nun eine Trauerbekundung und ein moralisches Geheuchel erwarten, so sind Sie hier falsch. Der tote FSB-Offizier und die andere 4 Verletzten interessieren mich ebenso wenig, wie der berühmte Sack Reis, der in China umfällt. Bezüglich des Zivilisten kann ich nichts sagen, war er Kollateralschaden? Spielte er eine undurchsichtige Rolle? Wir wissen es nicht. Doch offenbar versuchte der Vorfall entgegen den offiziellen Dementis, sich gezielt gegen den FSB (bzw. das eigentliche System der Herrschaft in RuSSland) zu richten und das entspricht nicht dem üblichen Muster des Islamischen Staates möglichst viele Unschuldige zu töten.

Wir können nicht genau sagen, was die Szenerie am Lubjanka Platz in Moskau, am Abend des 19. Dezember bedeutet. Vor allem deshalb, weil der Geheimdienst FSB die Informationen frisiert. Wir wissen auch nicht, warum man das tut, doch alles deutet auf eine Vertuschungsstraftat hin, die vom FSB begangen wurde und Manyurov zum Opfer oder nützlichen Idioten nahm. Es ist uns daher nur möglich, ein allgemeines Bild über die Verschlechterung der Situation in RuSSland und der daraus resultierenden Radikalisierung zu werfen. Selbstverständlich gilt das auch für die Situation in Deutschland und anderswo.

Radikalisierung

Korruption und Kleptokratie haben die russische Wirtschaft in fantastischem Ausmaß geschwächt, das Realeinkommen der Bevölkerung sinkt, die Steuerbelastung wächst, das Rentenalter steigt, aber all dies ist nur ein Teil des Problems.


Das zweite ist, dass es keine wirklichen Aussichten gibt, die Situation innerhalb des bestehenden Systems zu verbessern. Es gibt keine Treiber für das Wirtschaftswachstum, es gibt keine wissenschaftlichen Durchbrüche, die Bevölkerung stirbt, und Russland fällt sogar hinter Drittweltstaaten zurück. Öl und Gas sind es, die den Mafiastaat noch am Leben erhalten, aber auch die Russen von der Befreiung abhält. Es gibt kein Licht am Ende des Tunnels und kann nicht erwartet werden, und die Gründe für die Unzufriedenheit multiplizieren sich nur.

Der dritte Punkt ist, dass die Bevölkerung durch legale Methoden nichts ändern kann. Es ist sinnlos zu wählen, es ist beängstigend, zur Polizei zu gehen, es ist sinnlos, vor Gericht zu gehen, es ist lächerlich sich an die Medien zuwenden, und es ist den Wutbürgern verboten, sich auf den Straßen zu sammeln und empört zu sein.

Geldmangel, Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit - hier ist die Troika-Russland in all ihrer Pracht.

Menschen können für lange Zeit getäuscht werden, aber früher oder später stellen selbst die dümmsten Leute fest, dass Milliardärsbeamte mit ausländischen Pässen sie mit patriotischen Geschichten täuschen, nur um länger am Futtertrog zu bleiben.

Menschen können eingeschüchtert werden, aber diejenigen, die nichts zu verlieren haben, die einfach keine Zukunft haben, werden immer mehr.

Menschen können von friedlichen Protesten ausgeschlossen werden, aber dann werden sie nach radikaleren Kampfmethoden für ihre Rechte suchen - und sie werden mit Sicherheit gefunden. Dies führte wahrscheinlich zu den Schüssen auf das FSB-Gebäude - eine demonstrative und wenig effektive Geste der Verzweiflung.

In der Spieltheorie gibt es eine lustige Sache - das Gefangenendilemma. Ihr Paradoxon liegt in der Tatsache, dass in bestimmten Situationen vollkommen rationale Menschen, die sich um ihr Wohl kümmern, letztendlich garantiert die Verlierer sind.

Die Macht ist jetzt in einer ähnlichen Falle in RuSSland, außer dass sie gegen sich selbst spielt. Nachdem sie die Unzufriedenheit der Russen provozierte und mit Protesten konfrontiert worden war, stand sie vor der Wahl, diese Proteste niederzuschlagen oder nicht.

Wenn die Proteste nicht unterdrückt werden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit ihrer Ausweitung. Und wenn sich eine kritische Masse der Bevölkerung auf sie einlässt, treten Polizei und Armee entweder an die Seite des Volkes oder erweisen sich als machtlos, und die Machtverhältnisse werden sich ändern. Dies bedeutet wiederum Gerichte, Anlandungen, Beschlagnahmungen, internationale Durchsuchungen und Enttäuschungen in Bezug auf diejenigen, die bereits daran gewöhnt sind, sich als "Herren des russischen Landes" zu betrachten.

Wenn die Proteste nacheinander niedergeschlagen werden, die Oppositionellen getötet und inhaftiert werden, wird die Opposition früher oder später wirklich verschwinden und an ihrer Stelle wird es zuerst Widerstand und dann einen bewaffneten Untergrund geben. Es wird etwas länger dauern, aber anstelle von Illustrationen und Demonstrationen wird es Pogrome und Exekutionen geben.

Der Kompromiss besteht darin, die Muttern festzuziehen und dann leicht zu lösen - ändert nichts grundlegend: übermäßiger Aufwand mit einem vorhersehbar mageren Ergebnis.

Das Problem der Machthaber im Regime ist, dass die Energie nicht verloren geht, solange sie sich nicht entladen kann. Taschensoziologen werden Putin über seine große Unterstützung der Bevölkerung informieren, Rosstat wird das BIP-Wachstum erhöhen, Medien werden blühende Landschaften zeigen, und der Siloviki (Scheinliberale/Staatskapitalisten, die den Ausdruck im Ausland aufrecht halten sollen, RuSSland habe einen freien Markt) mit der Sturheit eines Wahnsinnigen wird bei jedem neuen Zusammenprall der Streitkräfte nach "einer Spur von Fremdheit" und einer "Provokation des Außenministeriums" Ausschau halten - na ja, den ein Volk, das ein so hohes Lebensnoveau hat, wie die Russen, warum sollten die wohl gegen den Beamtenapparat protestieren?! Im Denken dieser Monströsitäten wird es daher immer auf Anstiftung durch die CIA hinauslaufen (siehe Hongkong).

Selbst wenn alles zusammenbricht, sind die meisten führenden Politiker des Landes fest davon überzeugt, dass es jemand von außen (meist Wallstreetbanker und Zionisten) war, der sie ausgetrickst habe hat, und nicht sie selbst, die dieses Loch mit eigenen Händen gegraben haben.

Die Behörden selbst sind für den Lubjanka Vorfall und zukunftige verantwortlich: Putin, der diese ganze Vertikale der Politik geschaffen hat; Abgeordnete, die die Wahl des Volkes gestohlen haben; korrupte Regierungsbeamte, die mitten in einem armen Land plündern; Richter verteilen Strafen für Tweets und Pappbecher; bezahlte Propagandisten, die aus ihren italienischen Villen kommen, erzählen uns von den Schrecken des Westens. 

Das Gefangenendilemma beruht auf einem Mangel an Kommunikation und Vertrauen zwischen den Spielteilnehmern. Das Dilemma des Tschekisten ist genau das gleiche. Die Behörden hören nicht und verachten ihre Leute, was bedeutet, dass sie früher oder später verlieren, und versuchen werden, dass Spiel neu zu starten, wenn sie das Volk nicht davon abhält.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Donnerstag, 26. Dezember 2019

Der schwachsinnige (Hilfs-)Russe

Das Denken der Totalitären zu kennen, hilft zu verstehen, warum RuSSland bei beiderlei Variationen des Totalitarismus [Kommunisten+Nationalsozialisten] so beliebt ist. Es gibt ein grundsätzliches Problem, mit der Demokratie. Wir können die Putinisten daher, als die Flachearther der Politik bezeichnen.
Um Wladimir Putlers Rotzland zu verstehen, reicht es aus, sich einen einzigen Tweet von Dimitri Medwedew, Premierminister der russischen Förderation, anzusehen ...



"Die Trump-Administration hat völlige Ohnmacht gezeigt, indem sie demütig die Exekutivgewalt auf den Kongress übertragen hat."
Was Iwan nicht versteht, immerhin gemäß Angela Merkel unser Partner für die Sicherheit Europas, nennt sich Gewaltenteilung und wird traditionsgemäß von allen Totalitären (nicht nur Merkel oder Putin) als überaus lästig empfunden. Das ist freilich nachvollziehbar, wenn jemand vom Führerkult getrieben wird.

Ich kann freilich nicht mit Sicherheit sagen, dass Medwedew seinen Tweet selber verfasste, oder ob er dabei nüchtern war, aber immerhin hat er inzwischen genug Zeit gehabt, sich davon zu distanzieren, wenn er denn gewollt hätte. Fakt bleibt demzufolge, es handelt sich um den offiziellen Tweet eines Ex-Präsidenten und Ministerpräsidenten von Putin-RuSSland. Auch wenn Medwedew ihn nicht persönlich geschrieben haben sollte, es ist ein Statement zur Denkweise an der obersten Ebene der Macht, in der Russischen Föderation.  

Und was sehen wir? Die Diskussionen über Ohnmacht der anderen, von einer Person, die das halbe RuSSland als "elendig" bezeichnete, und an der dort herrschenden Kleptokratie einen sehr bedeutenden Anteil hat, obwohl er vom politischen Profil eher als Leiche angesehen werden kann. Völlige Unzulänglichkeit, Verlust der Verbindung zur Realität.

Ich erspare mir jetzt einmal, die "Erfolge" vom Putlers Rotzland gegenüber den USA, auf den Gebieten  Wissenschaft, Gesundheitswesen, Wirtschaft, Militärmacht und politischer Einfluss aufzulisten. Die Liste wird eh mehr als nur kurz. Es ist gewiss nicht unbedingt Medwedew, auf den die USA wartet, um etwas besser zu machen, er könnte in RuSSland beginnen. Die Demokratie zeichnet sich keinesfalls dadurch aus, wie von dieser Ostblock-Intelligenz des Totalitarismus oft zu hören ist, dass diese vorgibt makelos zu sein, sondern, sie zeichnet sich dadurch aus, auf erkannte Fehler reagieren zu können, selbst wenn das einem durch Wahlen legitimierten Blender an den Kragen gehen sollte. 

Und auch wenn Putins Freunde in den USA von Donald Trump fordern, er müsse seine Steuererklärung offenlegen, es ist kein Wunder, das Trump reich ist, er hat es selbst in der freien Wirtschaft erreicht. Es ist unerheblich, zu erfahren, warum ein Wirtschaftsmogul reich ist, bevor er Staatsdiener wurde. Was uns viel mehr interessiert, ist, wieso Leute reich werden, nach dem sie in den Staatsdienst gingen. Da ist eben dieser Medwedew zu nennen, der seine Trauer zu kompensieren pflegt, in dem er Villen kauft, aber auch Putler selbst, der Schlösser und teuere Uhren sammelt, aber auch der deutsche Ex-Kanzler und Putin-Freund Gerhard Schröder ist da zu nennen, der der größte Grundbesitzer in Rumänien wurde. 

Besonders witzig ist die Kritik an Trump, nach der Freude der deutschen Hilfsrussen, über einen Trump, der dem Putin so freundlich gesinnt sei. Was haben die politischen Flachearther da wohl erwartet? USA wird die Sanktionen aufheben? Amerika wird Moskau zu Füßen liegen? Inzwischen betrachten aber auch diese alles etwas differenzierter und verteufeln Trump, im erheblichen Maß mit derselben Rhetorik der Merkelisten. Schauen Sie mal darauf, es nimmt gerade zu, dass Neurechts und Neulinks bezüglich der Ankerpunkte Antikapitalismus, Antisemitismus, Antiamerikanismus zusammenrücken.

Alle Fantasien der Putinisten entpuppten sich als platzende Seifenblasen, weil sie von Politik ebenso wenig Ahnung haben, wie von Wirtschaft (Wirtschaftswunderland RuSSland). Der Grund ist, dass sie der Propaganda von Radio Eriwan absoluten Glauben schenken und die Versprechen Putins, wie den Zeichentrickfilmen über Wunderwaffen, für bare Münze nehmen. Sie lassen sich von Wunschvorstellungen lenken und von Fantasien beflügeln, wahrscheinlich noch ein Erbe der deutschen Romantik, derselbe Grund der den permanenten Führerenzug des Germanschewikis verursacht.

Während Donald Trump lernte, Reichtum zu schaffen, trotz der Rückschläge, wie eine Bankrotterklärung, wieder auf die Erfolgsschiene zu gelangen, haben Putin Schergen nie etwas anderes als das Klauen des von anderen geschaffenen Wertes gelernt und sich so zu bereichern, wie es ein Wegelagerer macht, also etwas wie die Anti-Version eines König-Midas. 

Natürlich werden solche Betrüger, Diebe, Erpresser, Räuber und Mörder, also die russische Mafia, die in Rotzland die eigentliche Regierung stellt, so etwas wie Gewaltenteilung ablehnen, denn sonst werden sie womöglich selbst angeklagt. Erschwerend hinzukommt, dass die Gewaltenteilung auch in der russischen Verfassung erwähnt wird, doch eine Verfassung in einem Mafiastaat ist traditionsgemäß nur ein Alibi und schmückendes Beiwerk, was lediglich dazu dient, nicht als das demaskiert zu werden, was man wirklich ist: ein Anti-Rechtsstaat.

Doch die tiefe Misere im Verbrecherstaat Putlers wird deutlicher, wenn die Gewaltenteilung in anderen Staaten Anwendung findet und von russischen Spitzenpolitikern als demütigend bezeichnet wird. Besser lässt sich kaum verdeutlichen, dass ein Land von einer destruktiven Elite beherrscht wird.

Ein Duma-Zirkus mit ausgebildeten Clowns, die ihre Eier im FSB-Archiv abgaben, reicht ihnen nicht aus. Glauben Sie mir, die Entwicklung der russischen Elite wird niemals weg von Putin, hin zu etwas Besserem führen. Nach und nach werden alle Reste in der Verfassung, die nach Demokratie klingen und daher die Bürger Untertanen auf dumme Gedanken bringen könnten, ausgemerzt. All das wird geschehen, um die Bojaren nicht zu verärgern oder die Lakaien zu verwirren. Sollte das dem einen oder anderen deutschen Michel irgendwie bekannt vorkommen, dann könnte dies daran liegen, dass die deutschen Eliten mit Putler paktieren.

Ein russischer Spitzenpolitiker schämt sich nicht für's Stehlen und illegales Bereichern und fürchten auch nichts anderes, als den Machtverlust, was bei denen nämlich einer Kastration gleich kommt. 

Interessant wie mysteriös bleibt hingegen der eigentliche Beweggrund, der Medwedew dazu veranlasste, diesen Tweet abzusetzen. Wollte er sich mal wieder zum Idioten machen? Ich glaube nicht, dass dies jemand ernsthaft bezweifeln kann.

Das Geheimnis ist freilich ein anderes. Zwanzig Jahre an der Macht verloren sie sich in ihrem Elfenbeinturm und verloren schließlich den Kontakt zur realen Welt, um zusammen mit allen anderen Putinisten in einem Paralleluniversum abzutauchen.

Demütigend ist für ein Volk an dieser Geschichte lediglich, dass sie von solchen Schwachsinnigen unterdrückt werden. Doch es war eben nicht Amerika der sie ernannte und ins Amt setzte, es war das alte System der Sowjetunion. 

Es gab einen sehr wichtigen Grund, warum von allen Staaten ausgerechnet in RuSSland sich damals der Kommunismus festsetzen konnte und Handeln und Denken weiterhin bis heute bestimmt. Von ganz Europa galt RuSSland damals als Periphere der zivilisierten Welt. Das Nichtverstehen, bzw. das Verstehen der Gewaltenteilung als Obszönität, bestätigt das. 

Eigentlich ist das Denken von Medwedew, genauso wie das der Putinisten und Merkelisten ein klassisches Beispiel für den „Reverse-Cargo-Kult“: Wenn Wilde sich gegenseitig davon überzeugen, dass weiße Menschen Flugzeuge aus Stroh haben und damit fliegen können, weil weiße Menschen ihre Seelen an Dämonen verkauft haben.

Aufgrund dieser Beschränktheit, muss schließlich diese Vorstellungen der Demokratieimitation, wie sie bei Neurechts und Neulinks vorherrschen und identisch sind, in eine Renovation der Monarchie führen. Natürlich benennt man das nicht so, denn man ist sich sicher "richtige" Demokratie zu praktizieren. Aus diesem Grund kann eine Koexistenz mit diesen Kreaturen nur in einer Diktatur möglich sein. Sei es nun im Sowjet-Style oder andersherum, nach Art von Pinochet. Für uns fortschrittliche Menschen hoffen wir auf Letzteres, sollten wir nicht das Glück haben und die Geisteskranken ziehen in die gelobten Länder Rotzland, Gulag-China, Nordkorea, Kuba oder Venezuela. Die primitiven Missgeburten, mit ihrem progressiven atavistischen Denken, müssen unbedingt von Positionen der Macht abgehalten werden.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Lesetipp: Die STASI-Akten

Erschienen im Jahr 2003
Im Buch The STASI Files - East Germany's Secret Operations Against Britain (Die STASI Akten - Ostdeutschlands geheime Operationen gegen Britannien) beschreibt Anthony Glees den großen Umfang und besondere Bedeutung von Großbritannien für den DDR-Geheimdienst. Selbstverständlich meint dies letztlich den KGB, da die STASI als Außenstelle des großen Bruders agierte. 

London wurde zum Casablanca des Kalten Krieges, in den Jahren 1979-89. Glees konnte zusammen mit anderen Historikern zwischen 1993 bis 2002 die Unterlagen des britischen Geheimdienstes studieren. Das Archiv gibt ein ziemlich erschreckendes Bild über das Ausmaß von Korruption, Subversion und Verrat in britischen Medien und Politik, zugunsten des Feindes in Ost-Berlin. 

1989 kaufte die CIA für eine Million Dollar eine Menge STASI-Akten, die die Decknamen und Klaridentitäten der STASI-Agenten in Großbritannien enthielten.

Die CIA wollte diese Identitäten nicht veröffentlichen, da es einen "operativen Aspekt" gibt. Dies kann zum Beispiel heißen, dass man die Ostblock-Agenten mit Falschinformationen füttert, oder sehen will, wer ihre Kontaktleute sind und so das komplette Netzwerk kennt. 

Das muss ebenfalls im Zuge der gegenwärtigen Anti-Trump-Verschwörung berücksichtigt werden, die in den Medien vollkommen falsch interpretiert wird, wobei diese nach Vorgaben operieren, die sie nach wie vor aus Berlin erhalten.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Sonntag, 15. Dezember 2019

Linke Reaktionen, auf die Wahl von Boris Johnson

Jürgen Meyer, gebürtig Bremen jetzt aber in Luckenwalde die Gegend unsicher machend, glänzt sehr oft mit seiner ultra linksfaschistischen Weltsicht. Er ist die inoffizielle Der Honigmann sagt ... Ausgabe bei Die Linke SED. Er ist dabei auch mindestens so unterhaltsam wie Burgi unser Druide. Meyer ist Journalist, zum Beispiel bei den üblichen Verdächtigen, wie Der Freitag. Aber auch Aktiv beim Sonnenstaatenland. Ché Guevarra, Putin und Wagenknecht Fan und "intelektueller" Verteidiger vom Donbass-Terroristen und Antisemiten (wenn sie nicht gerade Hitler heißen). Was meint er zum Sieg der Konservativen in Großbritannien?




  1. Seit 2017 sind lediglich zwei Jahre vergangen und dies entspricht haargenau der von den EU-Statuten vorgesehenen Übergangsfrist bei Austritten. Wer es versuchte, den Austritt zu verschleppen, war dann sein geliebter Jeremy Corbyn und das im Interesse der Merkel-Bundesregierung und Macron-Frankreich.
  2. Der hat doch von den verschimmelten Resten im Kühlschrank genascht. ZDF ist Merkel-Rotfunk und zelebrierten ein furchtbares Geheul, als Johnson gewann.
  3. Ob der zählen kann?
  4. Schon klar, die Bestimmungen des Politbüros abnicken, ist viel praktischer.
  5. Egoismus der Roten: Gib mir all dein Geld, damit ich es für meine irren Utopien auf den Kopf klopfe, andernfalls musst du in den Knast.
  6. Kuba, Nordkorea, China - ja selbst beim verehrten Putler wird er bestimmt glücklicher sein. Komisch, da will er offenbar nicht leben. Wohl ein Masochist?
  7. soziale Gerechtigkeit
  8. Genau so war die Selbstdefinition bei Hitler, ein ebenso großer Antisemit, wie Corbyn.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Allgemeine Überwachung bei chinesischen Telefonaten

Ein ehemaliger Angestellter eines der größten chinesischen Technologieunternehmen hat aufgedeckt, wie das kommunistische Regime die öffentliche Meinung manipuliert, indem es die Mobiltelefone der Bürger überwacht und alle als "staatsempfindlich" geltenden Wörter blockiert, einschließlich banaler Redewendungen wie die Worte "Allmächtiger Gott".


Dass ich das ganze hier einmal ansprechen will, hat freilich einen tieferen Sinn, im Hinblick auf die Entwicklungen in Deutschland und das das Volkskommissariat für Schabernack und allgemeine Bespaßung ähnliche bis identische Strategien verwendet unter den gleichen Begründungen. Natürlich wird das Ansprechen des eigentlichen Problems (Zensur und Einschränkung der Redefreiheit) vermieden, stattdessen redet man dann vom gekränkt sein oder Beleidigen. Eine neue Gesetzesvorlage sieht beispielsweise zwei Jahre Gefängnis vor, für Facebook-Postings. Unterdessen wird Hämmern und Messern jener, die schon länger hier leben, durch jene die noch nicht so lange hier leben, oftmals als Bagatelle behandelt und die schlimmsten islamfaschistischen Ansichten unter dem Aspekt der Religionsfreiheit legalisiert. Religionsfreiheit bedeutet aber nicht das Recht zu haben andere zu belästigen, sondern lediglich das Recht zu haben seine Religion auszuüben, ohne andere zu belästigen. 

Und das Gesetz kommt, darauf können Sie sich verlassen, da das Parlament eine weitgehend homogene Masse ist, in der die wenigen "Störenfriede" die Harmonie zwar aufmischen, aber nicht ändern können. Wenn Politiker auf FB nicht beleidigt werden wollen, gibt es eine einfache Lösung: Hört auf, ständig Scheiße zu labern oder die Öffentlichkeit permanent zu belügen.


Der ehemalige Mitarbeiter der China Mobile Online Services Company, einer Tochtergesellschaft von China Mobile Limited, dem größten Telekommunikationsdienstleister des Festlandes, erklärte gegenüber der Zeitschrift für Religionsfreiheit Bitter Winter: "In China gibt es einfach keine Privatsphäre."

"Wenn jemand der Kommunistischen Partei Chinas [KPCh] etwas sagt, das diese für ungünstig hält, wird er bestraft. Jeder wird unter dem Deckmantel der Unterdrückung von Belästigung überwacht und kontrolliert“, sagte Li Changshan gegenüber Bitter Winter.

Bevor Li das Büro verließ, arbeitete er zusammen mit etwa 500 anderen Mitarbeitern als Zensor und überwachte die Telefonanrufe und Nachrichten von Benutzern des Unternehmens.

Das Überwachungsprogramm, das alle Benutzer von China Mobile in 31 Verwaltungseinheiten auf Provinzebene mit Ausnahme von Hongkong, Macao und Taiwan abdeckt, ist so programmiert, dass es automatisch alles erkennt, was mit religiösen Richtlinien und Überzeugungen zu tun hat.

Sobald "schädliche" Informationen aufgedeckt sind - wie kritische Kommentare an die KPCh und die für Staatsoberhäupter ungünstig sind -, werden Beamte des Unternehmens beauftragt, diese gründlich zu analysieren, sagte Li.

Ihm zufolge werden neben Äußerungen wie "Allmächtiger Gott" auch Botschaften über den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden (chinesische Spirituelle Praxis) von der Regierung abgefangen.

"Wenn vertrauliche Wörter während Telefonanrufen, MMS, SMS oder Nachrichtenübermittlung auf Websites sozialer Netzwerke wie WeChat abgeleitet würden, würde das System Benutzerinformationen automatisch abfangen, und Dienste würden sofort deaktiviert, sodass sie keine Anrufe tätigen oder Nachrichten senden könnten." So berichtete Li.

Unter dieser Zielstellung dürfte auch fallen das die Bundesregierung ein reges Interesse an Künstlicher Intelligenz [KI] zeigt, nämlich nur aus dem Grund ebenso wie die Diktatur in Gulag-China "schädliche Äußerung" in einer möglichst totalitären Weise zu identifizieren. Das gleichzeitige Bestreben selbiger Bagage, auch an E-Mail Passwörter zu gelangen, zeigt, dass es keineswegs nur um Postings bei Social Media geht, sondern eben auch, nach Art der STASI um das grundsätzliche Durchschnüffeln privater Post. Gut, bei der Partizipation von Angela Merkel brauchen wir uns darüber nicht wundern. Deutschland gleitet in den Totalitarismus ab, das ist schon jetzt recht eindeutig klar. Da könnte man sich noch denken: Ok, dann hole ich mir eben eine E-Mail außerhalb der EU. Großbritannien bietet sich ja an. Doch auch damit könnte früher Schluss sein, als einem lieb sein mag.

"Wenn Benutzer den Service reaktivieren möchten, müssen sie mit ihrem Personalausweis zu einem China Mobile-Servicecenter gehen und eine Erklärung verfassen, in der sie versprechen, keine vertraulichen Informationen mehr weiterzugeben", berichtete Li über das weiter Prozedere der KPCh.

Darüber hinaus können Kommentare, die als "unangemessen“ eingestuft werden, strengere Strafen nach sich ziehen. Li verrät, dass im Mai dieses Jahres ein Bewohner der Provinz Fujian an der Grenze abgefangen und sein Reisepass zerstört wurde. Es war ihm verboten, ins Ausland zu reisen, weil er über sein Handy identifiziert wurde, wie er die KPCh und die kommunistische Diktatur kritisierte.

Ein anderer Mitarbeiter der Internet-Zensurbehörde sagte Bitter Winter, dass satirische Witze und Kommentare oder Videos über die Regierung und ihre Führer sofort gelöscht werden sollten. Ein kleines Versehen der Angestellten führe zu schweren Strafen, sagte der Beamte.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Samstag, 14. Dezember 2019

Die EU stellt sich auf den BREXIT ein und regelt die Finanzierung

Auch dem Letzten ist nun klar geworden, dass die europäischen Zentralstaat-Faschisten nichts als dummes Geschwätz von sich geben und die Öffentlichkeit belügen, bis die Schwarte kracht. Mit dem historischen Sieg von Boris Johnson, der sogar noch den von Margaret Thatcher, in der Hochzeit der roten Bedrohung im Kalten Krieg übertraf, erhielten die lokalen Merkel-Fetischisten, die von ihnen geforderte "weitere Abstimmung", über einen BREXIT und verloren noch höher als zuvor. Genau dieses Ergebnis habe ich seit Monaten vorhergesagt und noch vor wenigen Tagen führte ich einen Streit deswegen, mit einigen dieser Merkelisten, denen ich da bereits sagte, dass sie weder von Ökonomie noch Politik die leiseste Ahnung haben. Auch dies zeigt sich nun bestätigt.


Ab Januar 2020 ist Großbritannien nun weg und hinterließ ein finanzielles Loch, das erstaunlich schnell gestopft wurde, die Geberländer zahlen einfach mehr ein, denn Sparen ist ein Fremdwort im Sozi-Jargon, die es gewöhnt sind, dass Geld anderer zu verheizen, in diesem Fall das der Steuerzahler. 



Der Anteil Deutschlands steigt um 4,3 %, im Vergleich zum Jahr 2018, auf 25 %. (In der vorerst vorliegenden Milchmädchenrechnung der Europäischen Kommission.) Wovon nicht einmal 50 % in Form fragwürdiger Förderprogramme nach Deutschland zurückfließen. 

Doch das ist nicht die einzige Hiobsbotschaft für die Faschisten. Gulag-China knickt vor den USA ein und gibt Handelsstreit den Forderungen aus Washington nach:


Die Roten kommen nun in die Bedroullie und werden isoliert. Ökonomisch stehen sie nun mit ganz kalten Füßen da. Es besteht eine rationale Möglichkeit, die EU folgt dem Beispiel von Gulag-China und lenkt im Handelsstreit ein. Dies bedeutet speziell für Deutschland das Kappen von Nordstream 2 und Ende der Unterstützung der pädophilen Mullahs im Iran. Oder aber es wird ein ganz böses Ende nehmen, insbesondere für Deutschland.


Es ist zu befürchten, was durch das Schönreden der Folgen von BREXIT für die EU, sowie auch die beängstigende Zunahme der staatlichen Propaganda mit russischen Mythen über eine Supermacht Rotzland und die herbei fantasierte großartige Wirtschaft des Shitholecountry an der Wolga, unterstützt wird, dass die rot-grünen Hunde nun zum Volkssturm blasen und den Warschauer Pakt neu beleben. Beachten sie dabei, dass all diese Geschichten in den Medien reine Märchen sind und demzufolge keine fundierte Basis existiert anzunehmen, dass die Deutsch-Russische Sowjetische Freundschaft irgendeine Kraft sei, die sich der USA widersetzen könnte. Selbst dann nicht wenn der Clown Dolly, der den deutschen Außenminister mimt, im Dreieck springen sollte. Das Einzige was passieren wird, ist, die Zunahme des Staatsterrorismus und Repression, der Achse Berlin-Moskau. Denn die Zukunft eines Macron-Frankreichs, an der Seite der Achsenmächte, ist überaus fraglich.

Da die Deutschen allerdings nicht die Hellsten sind, und inzwischen alles vergessen haben, was ihnen während des Kalten Krieges allgemein bekannt war ...

Die SED-Diktatur tat dies 2x mit der BRD und einmal mit Schweden.
Auf diese Weise erpresste man Geld vom Westen, dass war der Vorläufer der heutigen Extreme.

... ist von dem Schlimmsten auszugehen.



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Während Krise und Not auf Kuba wächst, eröffnet Mariela Castro neues Luxushotel

Nach Angaben des kubanischen Moderators Alex Otaola, in seiner Sendung Hola! Ota-Ola!, kaufte die Tochter des Diktators Raul Castro, Mariela Castro, zwei Häuser in einem Nobelviertel von Havanna, im Wert von jeweils 160 000 US-Dollar, um daraus exklusive Hotels für reiche Ausländer zu machen.

Ungeachtet der katastrophalen Lage auf der Insel, die den größten Teil der Bevölkerung seit Jahrzehnten zu Arbeitssklaven eines monarchieähnlichen marxistischen Systems degradiert, betätigt sich "die Prinzessin", wie man die Tochter des Diktators nennt, seit geraumer Zeit als Luxus-Hotelier für reiche Geschäftsleute und Parteibonzen rot-grüner Parteien aus aller Welt. Dabei werden Sonderdienste bis hin zur Kinderprostitution angeboten. Kuba ist das Reiseziel Nummer eins für Pädophile aus der ganzen Welt. 

In Europa ist sie bekannter als LGBT-Aktivistin, wobei die Szene in Kuba eine reine kontrollierte Scheinalternative ist. Nicht nur eben als LGBT-Aktivistin, sondern generell, tritt Mariela Castro als unglaubliche Heuchlerin in Erscheinung, die nicht im Ansatz eine Ahnung hat, in welcher Misere die Kubaner dahinvegetieren, um einer kleinen marxistischen Elite einen feudalistischen Lebensstil zu ermöglichen.

Vom vereinbarten Kaufpreis für die Häuser bezahlte Mariella Castro nur etwa 40 000 Dollar, je Haus und stellte die Bezahlungen ein, unter dem Verweis alles bezahlt zu haben. So geht es einem nämlich, wenn man mit Kommunisten Geschäfte macht.

Während den einfachen Kubanern keine Baumaterialien zur Verfügung stehen, um ihre heruntergekommenen Behausungen herzurichten, wofür für gewöhnlich von der Parteipropaganda dem US-Embargo die Schuld gegeben wird, hatte die Diktatorentochter keine Probleme mit dem Baumaterial. Beide nebeneinanderliegende Baustellen wurden von allen Seiten verdeckt, damit von der Straße aus niemand sehen konnte, was dort geschieht. 

Dabei sollte unbedingt erwähnt werden, dass die Europäische Union Millionen Euros in die Taschen der Castro-Dynastie steckte, angeblich um Havanna anlässlich seiner 500 Jahrfeier aufzupolieren. Tatsächlich floss das Geld in den Bau von Luxushotels, nachdem man die Bürger brutal vertrieben hatte.

Alex Otaola erzählt, dass die Kapitalisierung der Revolution das eigentliche Geschäft der marxistischen Mafiaprinzessin ist und das sie das Dilemma der durchschnittlichen Bürger absolut nicht interessiert und diese von oben herab behandelt.

Video Spanisch:



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Klimaschutz, die Welt tut nicht genug

Einen lustigen Index, zum Thema staatliche Bemühungen zum Klimaschutz, bietet uns STATISTA, unter Berufung auf Germanwatch:


Dass das dünn besiedelte Schweden weniger Klimabelastung erzeugt, als das dicht besiedelte Deutschland, ist eigentlich als logisch vorauszusetzen. Außerdem setzen die auf Atomenergie. Doch Indien auf Platz zwei? Das muss ein Witz sein!

Ein Fluss durch die Hauptstadt Neu-Delhi qualifiziert Indien als die größte Toilette der Welt.

Nun könnte man vermuten, dass irgendwo in Indien oder Schweden sich eine gewaltige Fake News Fabrik befindet, die uns mit derartigen Schwachsinn nervt. Doch wie so oft ist der Schuldige in Deutschland zu finden. Germanwatch, wie gesagt die Quelle dieser Fake News, ist Germanwatch e. V. Gegründet im Jahr 1991, als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn und einem Büro in Berlin. Werden parasitär aus dem Steuertopf finanziert, um ganz genau diese spezielle Sorte von grünen Lügen zu verbreiten.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Flächendeckende Folter und sexueller Missbrauch in DDR-Heimen


Über sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der DDR, in Heimen sowie im familiären Umfeld ist vor 2010 nichts an die Öffentlichkeit gelangt. Ich erinnere mich gut, wie mir, der damaligen Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, Betroffene erstmals berichteten, was sie in DDR-Heimen an körperlichen Misshandlungen, an Demütigungen und sexuellem Missbrauch erlitten haben und unter welchen gesundheitlichen und sozialen Folgen sie noch heute leiden. Um die Anerkennung des Unrechts, das sie erfahren haben, kämpfen viele der Betroffenen noch heute ebenso wie um Hilfen zur Verbesserung ihrer Situation. Auf Grund dieser Erfahrungen wurde bereits 2011 Aufklärung und Aufarbeitung des Missbrauchs und der Misshandlungen von DDRHeimkindern als dringend notwendig empfohlen, zumal deren Schicksal am Runden Tisch „Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren“ keinen Eingang gefunden hatte.



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Freitag, 13. Dezember 2019

Roter Terror

Zum FOCUS-Artikel
Vor Jahren kündigte ich die Rückkehr einer Art von RAF an, allerdings in einem größeren Volumen. Und dies in Verbindung mit dem Islamterror. Nun wird genau dies von den Medien thematisiert. Das deutete sich bereits an, als man ab der Rot-Grünen Regierung versuchte, die Geschichte zu verfälschen, bei der RAF habe es sich um autark operierende Terrorzelle gehandelt, die nichts mit der DDR zu tun hatte. Wer war für die RAF verantwortlich? Die STASI. Und wer war für die STASI verantwortlich? Die SED, jetzt Die Linke

Das ist nicht einfach ein Rückschluss, sondern es gibt sehr deutliche Anzeichen, dass das weiter bestehende SED-Umfeld, insbesondere die NaBos in Sachsen und Thüringen, diese Bildung von RAF-Strukturen und Radikalisierung fördern. Ich habe das nicht nur hier im Ostblog immer wieder erwähnt, sondern auch versucht, die zuständigen Behörden darauf aufmerksam zu machen. Zumindest bis ich merkte, dass es keinen Sinn macht, da der polizeiliche Staatsschutz hoffnungslos von den Kremlhuren versifft ist, die eher kollaborieren statt versuchen zu investigieren. 

Ich hoffe es kapieren nun auch die letzten, warum ich 1989, dass man in der DDR die Chance nutzen muss, um die räudigen roten Hunde an der Berliner Mauer (dem Symbol ihrer Verbrechen) abzuknallen, andernfalls sitzt das Pack dem deutschen Michel bald wieder im Nacken. 

Es war klar, dass dies vor einer Vereinigung geschehen muss, denn die Warmduschergesellschaft, die die westdeutsche Linke in der BRD erzeugte, hat nicht die nötigen Kapazitäten, um sich zu verteidigen. Und sagt mir nicht, es sei nicht so, denn wir sehen es am gegenwärtigen Deutschland. Denn Deutschland zog aus zwei sozialistischen Diktaturen nie die Erkenntnis, dass das Böse bekämpft werden muss, sondern dass es böse ist zu kämpfen. Und es wird noch sehr viel schlimmer werden.

Und vergesst niemals: Ihr könnt Euch zwar in den Sozialismus hineinwählen, doch um wieder herauszukommen, muss man sich den Weg frei schießen.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Dienstag, 3. Dezember 2019

Fidel Castro, der tiefe Fall eines Diktators (Video Spanisch)

Auch wer kein Spanisch versteht, sollte sich diese kleine aber prägnante Dokumentation, über den Niedergang des verstorbenen kubanischen Diktators Fidel Castro ansehen. Ich denke die Bilder sprechen für sich.




... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Freitag, 29. November 2019

Ideologischer Aufbau des Ostblocks - Körber-Stiftung

In einer Umfrage sprachen sich 64 % der Deutschen dahingehend aus, dass es eine Entfremdung gibt, gegenüber der USA. Dies berichtete unter anderem MSN.com. Nun gut, da machen wir uns nichts vor, die gibt es wirklich. 

Doch wer ist denn dafür verantwortlich? Die klassischen Kremltrolle der SED, da erinnere man sich an Wagenknecht, die für Merkel auf die Barrikaden stieg und den Rauswurf des US-Botschafters forderte, als er wagte die auserwählte Führerin des Germanschewiki zu beleidigen. Wir haben da die Marxisten in der SPD, die schon immer das Tor Moskaus zur BRD waren. Es sind diese ekligen Grünen-Pädophile, die sich zwar als Transatlantiker tarnen, aber eben von einer USA unter dem Diktat von Killary Clinton sprechen, die dem Kreml erlaubte 25 % des US-Uranium zu kaufen. Und natürlich Merkels Bande in der CDU, die die BRD der Energiewaffe des Kreml ausliefert. Mit anderen Worten, es sind jene in Deutschland, die alles verkörpern, worauf wir kotzen.

MSN urteilt: "Umfrage belegt ..." Wirklich? Ist das so? Schauen wir uns an, von wem die Umfrage stammt. Es ist die Körber-Stiftung, die diese Umfrage am vergangenen Dienstag herausbrachte. 

Aufgefallen, in der ultraseriösen deutschen Presse, ist mir außerdem noch eine andere Umfrage, die weitaus mehr deutschen Michels suspekt vorkommen dürfte, insbesondere jenen mit Bezug zu Bundeswehr und (echter) Patriotismus. Nämlich eine, die uns bestätigt, dass mehr als zwei Drittel der verarschten deutschen Michels dem Kommissariat von Genossin Merkel (nämlich: "RuSSland unser Nachbar und sicherheitspolitischer Partner") ihr volles Vertrauen in militärischer Planung ausspricht, und sich in Außenpolitischer Hinsicht "sicher" fühlt. Donnerlittchen, das haut den stärksten Eskimo vom Schlitten! Der Tagesspiegel berichtet dies, unter anderen deutschen Medien.

Wer kann diesen Quatsch veröffentlichen? Oh, wunder! Auch das stammt aus der Körber-Stiftung. Übrigens ist mir dieser sinistere Klub schon oft als Eurasier aufgefallen. Die Körber-Stiftung ist verlinkt mit Igor Nikolaevich Morozow (KGB/FSB), ein Anheizer der Reichsbürger, wie z. B. die deutschen Medien werden von den USA kontrolliert. Nun, angesichts einer klar erkennbaren Struktur in den deutschen seriösen Medien, die die öffentliche Meinung in ein klar erkennbares Ziel schubst, ist schon deutlich erkennbar, wer hier die deutschen Medien tatsächlich dominiert - allerdings sind es offenbar die Eurasier und russische Spezialdienste.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Donnerstag, 28. November 2019

Leserbrief: Die USA ruiniert China und die Proteste von Hongkong

Meiner Meinung nach ist es nicht China, die die USA beraubt, sondern die USA ruinieren die chinesische Ökonomie. Damit will ich keinesfalls China davor in Schutz nehmen, dass es eine totalitäre Diktatur ist [...] Die Bevölkerung der westlichen Welt könnte wirklich mal sozial handeln und chinesische Dienstleistungen und Waren boykottieren. Genau das passiert jedoch nicht. Wenn die USA diejenigen wären, die hinter den Protesten [in Hongkong] stehen, wie China behauptet, so könnte auch die CIA versuchen zu sagen, dass China hinter den Protesten steckt. Was wir aber definitiv sagen können ist, dass  bürgerliche Unruhen sich auch in Westeuropa ausbreiten, und wenn jedes Land untergeht, kommt die Neue Weltordnung (Kommunismus) [...] China kauft für Milliarden von Dollar niedrig verzinste US-Staatsanleihen, aus dem das Kapital erst nach 30 Jahren ausgezahlt werden kann. Würden sie das auf dem Sekundärmarkt zu Geld machen, dann würden sie Geld verlieren. Für sie wäre es günstiger, wenn sie die Anleihen besichern, aber ihr Kreditrahmen ist ausgeschöpft und die Kassen laufen leer [...] Brechen die Staaten Europas, Amerikas und die entwickelten Asiatenländer zusammen, durch die Destabilisierung von Moskau und Peking, sowie deren Verbündeter, dann würde der IWF die Zentralbank jedes dieser Länder werden. Der IWF befindet sich in Privatbesitz der gleichen Mehrheitsaktionäre wie die Europäische Zentralbank und die Federal Reserve. Der größte Einzelaktionär ist das House of Windsor. Die Bankiers glauben, dass sie den Krieg mit Anleihen gewinnen. Scheint soweit zu funktionieren. Stimmen Sie mir darin zu?

Würde ich tun, wenn Sie nicht weiträumig Mist geredet hätten. Ich stimme Ihnen darin zu, dass die Trump-Administration der chinesischen Wirtschaft arg zusetzt. Will der staatliche Rotfunk der Zonenwachtel ebenso wenig zugeben, wie die "alternative Presse", weil kontrollierte Alternative. Was der Ostblock in Hongkong betreibt, machen sie selbstverständlich auch im Westen. Dazu sehe man sich nur die ganzen marxistischen Volkstribune im hilfsrussischen Lager, dieser lächerlichen alternativen "Patrioten" an, die nämlich genauso Verräter sind, wie Merkel. 


Der Handelskrieg der USA gegen die Achsenmächte


Das die USA das mit China (oder RuSSland, Iran, Türkei, Venezuela, Cuba ...) tun, beklage ich nicht, im Gegenteil, ich finde das völlig in Ordnung. Natürlich wollen die "seriösen" Medien, die Position der Schwäche den USA anlasten und stellen China als übermächtig dar, die Medien der Alternativen tun das auch und so scheint es ein logisches komplettes Ganzes zu ergeben. Wenn beide "Gegenpole" dasselbe sagen, dann muss es wohl richtig sein. So ist nämlich der pawlowsche Reflex bei den Massen und Sie fallen eben auch auf diesen Trick rein. Denn was würde passieren, wenn die Wahrheit ans Licht kommt? Ausländische Kapitalanleger ziehen sich von China zurück und die Arbeitsplätze kehren zurück nach Hause, das wäre für die Verbrecher der rot-rot-grünen Agenda natürlich ein Horrorszenario.

Das China so unentbehrlich wäre, sind Lügen der Kollaborateure, Kriegsgewinnler und 5. Kolonne, deshalb müssen die unbedingt dieses Bild, des übermächtigen Chinas aufrechterhalten. Auch wenn ich nicht sage, dass es einfach wird (was der Bundesregierung zu verdanken ist), kann sich die deutsche Wirtschaft sehr wohl von China emanzipieren. Sollte sich der Wind doch noch drehen können, was nur dank der USA geschehen kann, dann werden die Kollaborateure und Feinde des deutschen Volkes selbstverständlich wieder ihr Mäntelchen in den Wind hängen wollen, doch es ist nicht 1945, diesmal gibt es das Internet und da werden wir viel mehr Stützen des Regimes überführen können und aburteilen.  


Zustand von RuSSland und China


Kurz zusammengefasst: Der Zustand von Rotzland, trägt das Gütesiegel: Unter aller Sau! Die sind am Rand des Abnippelns. Und wären eine kleinere militärische Bedrohung, hätten Putins Freunde im Westen ihn nicht aufgerüstet. Dennoch begrenzt sich die militärische Hauptgefahr auf die Atomkapazitäten, alles andere sind Märchen von Wunderwaffen in Zeichentrickfilmen. Die Gefährlichkeit Moskaus basiert in erster Linie auf seine 5. Kolonne, im Westen, die Massenmanipulation und Kollektive der Low IQ Bevölkerung. Die Zerstörung unseres Militärs und Wirtschaft. Dann die von Moskau ausgehende Korruption und seine Bedrohung durch mafiöse Seilschaften, einem Konglomerat aus russischer Mafia und Geheimdiensten. Das in deutschen Medien herbeifantasierte Wirtschaftswunder, des Moskalzaren, ist ein Ammenmärchen, das sich auf simpler Bilanzfälschung aufbaut.

Die größere militärische Bedrohung geht von Gulag-China aus, da reden wir von einem ganz anderen Kaliber. Die chinesische Wirtschaft ist zwar ein Gigant, doch seine ökonomische alles beherrschende Position gehört wiederum in die Märchenwelt deutscher Schreiberlinge, die ihr Journalistenhandwerk bei den St. Pauli Nachrichten erlernten und Wirtschaft an der Lumumba-Universität in Moskau. 

Schon seit vielen Jahren betreibt Peking Bilanzfälschung. Deren Angaben man schier willenlos folgt, denn, wie sollte man auch mal vermuten können, ob Totalitäre eventuell lügen könnten? Das geht doch nicht, das ist doch "Hate Speech" und rechte Verschwörungstheorien.


Bürgerliche Unruhen


Kommen wir zu dem Phänomen der Unruhen in der westlichen Welt. Wenn die Menschen Probleme als unerträglich empfinden, neigen sie dazu zornig zu werden und diesen abzulassen. Zum Beispiel Gelbwesten in Frankreich. Das diese jedoch von Moskau angezettelt werden ist wieder so eine Medienlüge. Andere Alternativen hingegen gehören natürlich in den Bereich der kontrollierten Opposition, z. B. die Gelbwesten in Venezuela, die Nicolas Maduro unterstützen. Insbesondere in Deutschland, wo der deutsche Michel per tue nicht verstehen kann, dass man sich vor trotzkistischer Unterwanderung schützen muss. Wichtig zu begreifen ist, es gibt nicht die ultimative Strategie, die die Roten nutzen und auf die man sich konzentriert. Die Roten werden jede Chance nutzen, von der sie sich Erfolg versprechen, auch einen Scheinpatriotismus und die Reichsbürgermähr von der Kanzlerakte. Und das bedeutet, man hat stets hell wach und flexibel zu handeln.

Dass der Untergang der westlichen Welt die Etablierung des Kommunismus bringt, liegt aber nicht an den bürgerlichen Unruhen an sich, sondern daran, dass es kein natürlicher Zusammenbruch ist, sondern ein kontrollierter, der die hochscheu gemachten Opfer (Bürger) in eine gewünschte Richtung (Erlösung kommt von Moskau) drängen. Was meinen Sie, warum wohl der parasitäre Steuernippler Gazprom-Sigi, aus dem Moskauer Energieklub, das Volk als "Pack" beschimpft, während sein direkter Vorgesetzter, Gerhard Schröder, Teil des russischen Establishments ist und Kremeltrollende Marxisten, wie Jürgen Elsässer und Sahra Wagenknecht, zur Spitze der "alternativen" Patrioten gehören und versprechen, dass Putin der Messias Deutschlands sei?


Chinas Strategie


Gulag-Chinas wirtschaftliche Situation ist dramatisch zu nennen und davon weiß niemand etwas, der den Darstellungen der offiziellen deutschen Medien glauben schenkt. Sogar Dirk Müller, bei dem ich bei seinen politischen Diskursen jeden Moment den Aufruf zum Kommunismus erwarte, hat lange vor Donald Trump erkannt, dass der Turbokapitalismus der kommunistischen Partei auf eine gigantische Blase hinausläuft, die zwangsläufig zu einer Weltwirtschaftskrise führen muss. Das ist von den Kommunisten auch so geplant, um damit die Rückkehr zur marxistischen Wirtschaft zu begründen. 

Aber natürlich wollen sie die Blase platzen lassen, wenn sie militärisch bereit sind. Darüber hinaus wären die westlichen Staaten zu diesem Zeitpunkt ökonomisch völlig zerstört und dank der destruktiven Politik de facto ohne Waffen, um die rote Welle aufzuhalten, die dann über Europa und Nordamerika schwappt. Natürlich ist das nicht alles, denn marodierende Banden, importierter Musels, werden im zusammengebrochenen Europa unter größten Grauen nach der Macht greifen. Sozi-Stichwort: "die Terroristen sind unsere Kinder"Das Volk ist entwaffnet und das verbleibende bewaffnete Sicherheitspersonal, wird damit beschäftigt sein, genau die zu beschützen, die die Situation herbeiführten. Der Bürger aber wird entwaffnet und hilflos auf sich allein gestellt sein. Wenn die rote Welle dann in Europa eintrifft, wird die gepeinigte Bevölkerung diese als neue Ordnungsmacht und Retter begrüßen. 

In Washington ist man sich über diesen Plan im Klaren und breitet sich auf Militäreinsätze im Inland vor. Der Wirtschaftskrieg von Donald Trump sind bereits Maßnahmen, im Zusammenhang mit diesem Krieg. Die Maßnahmen treffen alle Verbündeten von Moskau und Peking. Bolivien und Uruguay sind gefallen. Venezuela liegt in den letzten Zügen, Türkei jammert, Kuba und Iran sind dem Zusammenbruch sehr nahe. Die Ökonomie von RuSSland und China hatte ich schon erwähnt. Rotzland und China sind noch nicht bereit für die Endphase ihres Planes und sehen diesen nun in Gefahr durchkreuzt zu werden. Dazu gehört auch, dass die EU wackelt. Wer war es denn, der gegen die US-Maßnahmen, gegen den Iran wetterte und die Sanktionen zu umgehen versuchte? Genau diese EU-Fanatiker, um Macron und Zonenwachtel Merkel. Das bürgerliche Aufbegehren ist daher nichts schädliches, sondern ganz im Gegenteil unterstützenswertes, aber die Kontrolle der Marxisten über die Reaktion muss zerstört werden.


Gegenreaktion


Selbstverständlich könnte man auch in Deutschland etwas tun, doch dazu muss sich an der Regierung etwas ändern und vor allem die Medien gesäubert werden. Mit einer entsprechenden Medienmaschinerie könnte man zum Beispiel, dass Thema der Muslime in chinesischen Konzentrationslagern stark in der Öffentlichkeit präsent machen. Das Problem mit den Kollaborateuren der chinesischen Diktatur werden die importierten Musels dann klären, ohne das sich eine Regierung selbst die Hände schmutzig machen müsste. Übrigens ist ganz genau dies auch die Absicht der Marxisten, die Musels zu einem späteren Zeitpunkt als Tötungspersonal gegen Juden zu nutzen.

Die Triaden in Peking hielten das Anhäufen der US-Staatsanleihen für ein wichtiges Mittel, gegen die USA. Können diese ihre Schulden begleichen, dann gibt es Geld für die Diktatur. Könnten sie es nicht, wäre der ganzen Welt die Überlegenheit der Chinesen demonstriert. Fortan würden immer mehr Verbündete der USA diese infrage stellen und mit China liebäugeln. 

Doch diese Politik betreibt China seit geraumer Zeit nicht mehr. Im September vergangenen Jahres berichtete ich, dass Chinas BIP in Wirklichkeit schrumpft und sie Staatsanleihen an die USA zurückverkaufen, weil sie dringend Geld brauchen. Die deutschen "seriösen" Medien berichteten auch davon, aber erklärten dem deutschen Michel, in ökonomischen Fragen unsicher, dass dies dazu diene, um der USA zu schaden. Und Radio Eriwan tat genau dasselbe. Die ganze Politik der KPCh ist nun darauf aus, den nützlichen Idioten im Westen, also den liberalen Ökonomen, vorzugaukeln, man sei liquide und locken mit großen Gewinnspannen, um Geld aus Europa nach China zu ziehen. Wer in China investiert wird kurzfristig zwar traumhafte Gewinne erzielen können und davon im Westen schwärmen, wie toll alles ist, auf lange Sicht wird jedoch der Tag kommen, an dem alles enteignet und der Besitz verstaatlicht wird.


House Windsor und die Privatbanken


Der letzte Teil ihrer Zentralbanken-Story sind schlicht weg marxistische Propagandamärchen. Wenn Sie selber erkennen, dass die gegenwärtige Situation auf einen Zusammenbruch und Chaos hinausläuft, was durch einen totalen Wirtschaftscrash quasi über Nacht passieren kann, warum glauben Sie, ausgerechnet die Zentralbanken überleben die anderen staatlichen Strukturen? 

Stimmrecht im IWF haben die Regierungen von 189 Mitgliedsstaaten, und nicht etwa Privatbanken. Das Stimmrecht ist abhängig von den geleisteten Kapitaleinlagen, sodass ziemlich schnell klar wird, dass die IWF-Politik von den USA und Europa bestimmt wird. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist in den Händen der Notenbanken, der Mitglieder der EU. Privatbanken erscheinen da nur als Fußnote. Im Falle der Bundesbank, als deutsche Zentralbank, wird der Vorstand von Bundesregierung und Bundesrat bestimmt. Es stimmt nicht, dass die Zentralbanken in Privatbesitz sind, weder Rothschild, noch Wall Street Banker und schon gar nicht die Reptilioniden vom Planeten Oligarchia. Wenn die staatlichen Strukturen zusammenbrechen, gilt dies auch für die Staatsbanken. Kommt dann die rote Welle als neue Ordnungsmacht, werden die unterworfenen Gebiete  Europas von deren Strukturen einfach absorbiert. Das neue Brüssel heißt dann nämlich Moskau. 

Die Einzigen, mit Aussicht auf Überleben können eventuell Privatbanken sein, zum Beispiel in dem sie ein eigenes Geldsystem starten. Doch dank eben solcher marxistischer Lügen, die Privatbanken hätten an allem Schuld, wird es wahrscheinlicher sein, dass die Low IQ Bevölkerung, die diese Geschichten glaubt, über die Banker herfällt, um sie als Schuldige aufzuknüpfen. 

Was das Haus Windsor betrifft, von den großen Anteilseignern der EZB (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien) steht Großbritannien an dritter Stelle, doch ihre ganze Argumentationsbasis wird da vom BREXIT torpediert. Wer in der EU bleiben will sind die englischen Sozis, also die, die die Privatbanken verstaatlichen wollen. Die britische Zentralbank ist die Bank of England und seit 1946 verstaatlicht, nicht im Privatbesitz der Windsors.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.