Freitag, 14. Dezember 2018

Wozu zahlen Russen eigentlich Steuern?

Die russische Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin Lolita Milyavskaya stellte, nicht ganz zu Unrecht, in einer Talk Show die Frage: "Wozu zahle ich eigentlich Steuern?" Oh! Oh! Für alle Totalitären ist eine solche Frage, wie ein rotes Tuch: Aber ohne Staat ....

Der springende Punkt für Lolita war der Aufruf des Kremls, dass alle Russen einen Rubel spenden sollten. Dieser wird dann von der Regierung eingesammelt und verwaltet, was natürlich Beamte erfordert, die die Spenden verwalten und natürlich bezahlt werden wollen, um schutzbedürftige Menschen zu unterstützen, die dem Rotstift des willkürlichen Moskalzaren zum Opfer fielen.

"Würde jeder Beamte seine Jacht aufgeben, könnten die in den Pflegeheimen schwarzen Kaviar essen", so die Sängerin und sprach damit vielen Russen aus dem Herzen. "Und ich möchte (die Regierung) fragen: Wozu zahle ich eigentlich Steuern? Um anschließend Geld zu verschenken? Oder zahle ich etwa keine Steuern?"

Der Kreml hatte sogar extra eine PR-Firma beauftragt (statt das Geld an Bedürftige zu zahlen), um den Spendenaufruf möglichst politisch korrekt zu verkaufen. Das ging gewaltig in die Hose! Und inzwischen ruft das anti-putinistische Russland bereits dazu auf sich gelbe Westen anzuschaffen. Lolita bezeichnete das daraus resultierende Video als "unanständig". Und im Anschluss fragte sich auch so mancher Zuschauer: Warum zahle ich Steuern?

Gestern, so berichtet snob.ru, appellierte Wladimir Putler an das russische Volk, mehr Vertrauen in sich selbst zu haben und sich nicht auf den Staat zu verlassen. 😂 Das hätte nun auch von einem Anarchisten kommen können. Wer außer die deutschen Hilfsrussen würde sich auf den russischen Staat verlassen? Mit dem Unterschied, dass der Anarchist umgehend sagen würde:


"Weißte Wladi, ich würde es ganz toll finden, wenn der Staat mal mehr Selbstvertrauen entwickeln würde und nicht ständig bei mir Geld erbetteln würde." 

Dies heißt, jemand behauptet eine übergeordnete Autorität, und zwar auf der Basis bewaffneter Männer zu befehligen. Aufgrund der Androhung von Gewalt oder Freiheitsberaubung wird die Herausgabe von Geld erzwungen, ohne eine akzeptable Gegenleistung (zum Beispiel der Staat als Dienstleister) erbringen zu wollen. So, mit was könnte man diese Situation vergleichen? Lesen hier vielleicht Juristen mit? Bestimmt, in Anbetracht der Post, die ich ständig bekomme.

Putin sagte:
„Wir sollten nicht auf die Unterstützung des Staates warten, wir müssen sie natürlich nutzen, doch nur persönliche Initiative und harte Arbeit an uns werden helfen. Und ich möchte Sie dazu animieren. Wir müssen uns an die alten bolschewistischen Lieder erinnern: Niemand wird uns helfen - weder Gott noch der König noch der Held.“

So der pädophile Wixer, der uns immer als kapitalistisch dargestellt wird. Ob ich jetzt wieder Post von Juristen bekomme? *Bibber* 

Aber doch süß dieses "Wir", "Wir" und nochmals "Wir"! Da weiß ich immer sofort, irgend so ein Steuersäuger will parasitär Kohle erbetteln. Natürlich ohne Leistung zu erbringen. 

Putin betonte, dass jeder Russe sich ehrgeizige Ziele und Aufgaben stellen sollte: 
"In diesem Fall werden Sie großen persönlichen Erfolg erzielen, und der persönliche Erfolg jedes einzelnen ist der Erfolg des ganzen Landes."
Nun Wladi, dies hört sich ganz gut an, doch auf dem Weg zum persönlichen Erfolg, wo kommt genau der Staat ins Spiel? Ich meine, die Rolle der Steuerabzocke kennen wir ja, doch was genau unterscheidet den Staat dann noch von einem bösartigen Parasiten? Und Wladi meinst du nicht, dass der russische Staat mit seinen kollektiven Forderungen, dem Erfolg des russischen Individuums nicht im Weg steht? Meinen Glückwunsch Wladi, du hast uns genau auf das Kernproblem des Kommunismus (Marxismus-Leninismus) gestoßen: Kollektivismus gegen das Individuum. 

Das Problem ist hier, dass diese bolschewistischen Nostalgiker, wie Putler, ihr sowjetisches Denken nie ablegten und den Menschen, das Volk, als Sklaven betrachten.  


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen