Mittwoch, 12. Dezember 2018

Steckt der Kreml hinter den Gelbwesten in Frankreich?

Die kleine Paradetunte im Élysée-Palast hat es in Umlauf gesetzt: Die Russen stecken hinter den Protesten der Gelbwesten in Frankreich. Eine deutlich alterierte Leserin wendete sich diesbezüglich an mich, und meinte, ich dürfe die Gelbwesten in Frankreich nicht mehr unterstützen, da ich doch gegen Putin sei. Glückwunsch, dann mache ich genau das, was Macron und Merkel wollen. 

Ich wiederhole mich: Was Macron sagt, was Merkel sagt, was Putin sagt, interessiert mich gelinde gesagt einen Scheißdreck. Was mich interessiert ist, was sie tun!


Was steckt nun dahinter, an den Einmischungen des Kremls bei den gelben Westen?


Zuerst muss man schauen, ob eine Bewegung vom Hilfsrussen gegründet wurde. Wie ich gleich erläutern werde, ist dies auszuschließen. 

Nun muss man schauen, ob eine Bewegung von Hilfsrussen unterlaufen wird. Eine solche Gefahr besteht grundsätzlich immer, bedeutet aber nicht das der Kreml diese Bewegung gründete, sondern das man sie übernehmen will. Dies ist ein gewaltiger Unterschied! Die Gefahr der feindlichen Übernahme einer Protestbewegung ist immer da, weil man keine unkontrollierte Alternativen möchte. 

Die gelben Westen sind ein loser Haufen von französischen Staatsbürgern, die einfach die Schnauze voll haben. Diese kommen zusammen mit dem Ziel den Élysée-Palast zu entseuchen. Es ist keine Organisation dahinter, sondern Wutbürger. Es ist schwer davon auszugehen, dass sich darunter ein beträchtlicher Teil von Leuten befindet, die auf Radio Eriwan hereinfallen. Die Russentrolle sind natürlich lästig, aber solange es keine Organisation gibt (die sich unterwandern lässt) ist es erst einmal unerheblich. Im Gegenteil, man bindet des Kremls nützliche Idioten an sich. 

Nun müsste man diesen losen Verbund organisieren, zu was auch immer: Bewegung, Initiative, Partei ... Das ist der gefährliche Moment, der eine feindliche Übernahme prädestiniert. Handelt es sich um eine bedeutende Bewegung, wird der Kreml versuchen alles zu übernehmen. Es käme nun darauf an, sich gegen den Trotzkismus des Unterlaufens zu wehren ohne die hilfsrussischen Mitläufer zu vergraulen. 

Ich habe meine Zweifel, dass man sich der Bedrohung gewahr ist. In Deutschland würde ich sogar darauf wetten, dass jede Unterwanderung erfolgreich ist, weil die Deutschen bedepperte Looser sind. Sorry! Aber als ich von der Kandidatur der Angela Merkel hörte, das war einer der wenigen Tage, als ich vom Außeneinsatz zurück, mich in einem Büro in Bogota befand und Einsatzbesprechung hatte. Auf Deutsche Welle die die deutsch-kolumbianische Sekretärin gerade am Laufen hatte, wurde das mitgeteilt. Ich lachte mit der Sekretärin darüber und sagte, na die Deutschen sind schon dämlich aber so sehr nun auch wieder nicht. Und das war das letzte Mal, das ich etwas Positives über die Deutschen sagte. Seit dem sie diesen Stasi-Rotz wählten, ist das deutsche Volk für mich unten durch.

Die Franzosen allerdings sind trotzige kleine Bastarde, die sich richtig festbeißen können, wenn die irgendjemanden auf dem Kieker haben. Von daher vertraue ich denen mehr als den Deutschen. Ob sie allerdings sich der russischen Gefahr bewusst sind, ob sie sich vor Unterwanderung schützen wollen, oder ihr Augenmerk auf etwas ganz anderes richten, ist eine vollkommen andere Angelegenheit und könnte zur Achillesferse werden. Ich habe so was ähnliches schon mal bezüglich der Identitären gesagt. Die gegenwärtigen Protestler sind Wutbürger die meinen Macron muss weg, aber keine Ideologen. Auf diesen Punkt richten die sich aus. Das Interesse des Kremls ist etwas vollkommen anderes, nämlich die Protestbewegung kontrollieren. Hier ist die Gefahr in der Unachtsamkeit zu sehen. Wenn die Macher der Bewegung in ihrem Rücken zulassen, dass sich Kremlstrukturen bilden, dann werden sie die Bewegung nicht mehr kontrollieren können. Sollte jedoch, was nicht passieren wird, diese Macher der Gelbwesten weitere Ziele verfolgen und an mich herantreten sie zu beraten und eine Unterwanderung nicht nur zu verhindern, sondern die nützlichen Idioten des Kremls umzuprogrammieren, dann würde ich das tun. Würde ich auch bei jeder anderen Anti-Sozi Bewegung tun, wenn ich mich mit denen identifizieren kann.

Die Gefahr der Kremltrolle ist definitiv gegeben:
Hier haben wir die nützlichen Idioten Xavier Moreau (links) und Fabrice Sorlin halten die Flagge der Volksrepublik Donezk bei Protesten der gelben Westen in Paris.
Die russische Regierung wies jegliche Verwicklungen in die Proteste von Paris zurück. Und das die nicht jeden Spacko kontrollieren können, der auf Agitprop rein fällt liegt auf der Hand. 

Am Sonntag, dem 9. Dezember, sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian dem französischen RTL-Radio, dass Sicherheitsdienste untersuchen würden, wenn der Kreml eine Rolle bei den Online-Protesten der sogenannten Gelben Jacke gespielt hätte. Der Link ist zwar von Politico, aber okay heute habe ich meinen großzügigen Tag und lass die Verstrahlten, die meinen sie würden Politik verstehen, durchgehen - es gibt schlimmere Medien. Außerdem ist hier für uns wichtig, das der Minister die Formulierung wenn dann benutzte. Daran kann man nichts aussetzen, die Leute überinterpretieren nur und sagen: Aber das ist doch einer der Macron-Regierung... Ja, ist so! Nur können wir dennoch nicht den Tatsachen vorgreifen. Es ist grundsätzlich richtig, bei den Einmischungen einer ausländischen feindlichen Regierung aktiv zu werden. Das gilt bei den Gelbwesten genauso wie beim Élysée-Palast. Wichtig wäre es nun, das sich die Gelbwesten vor Kremleinflüssen schützen.

Putin betonte das man keine Art der französischen Proteste in Russland wolle. Ok, ist Putin! Der kann natürlich viel erzählen. Doch interessant ist, es war Macron persönlich, der (als es mit den Gelbwesten losging) das Verbot von Russia Today aufhob. Und das ist sehr interessant! Im Wahlkampf, als es galt nicht den Verdacht aufkommen zu lassen ein Kremltroll zu sein, bezeichnete die Paradetunte RT als bösartiges Propagandainstrument. Da dies durchaus richtig ist, ist die Entscheidung von Macron, inmitten massiver innenpolitischer Probleme das Vorgehen gegen dieses Propagandainstrument aufzuheben außerordentlich befremdlich. Nun vereinfacht es nämlich RT die Möglichkeit der Einflussnahme. Und Sie werden sehen, RT wird das bezüglich den Gelbwesten tun. Macron, der dafür die Weichen stellte, wird genau diese Einflussnahme geltend machen, um verstärkt gegen die Gelbwesten vorzugehen. Und wenn die Gelbwesten nichts gegen die Unterwanderung durch Kremltrolle tun, dann wird es eine Flut von Beweisen geben, mit den Macron sein Vorgehen rechtfertigt. Aus diesem Grunde ist es so wichtig, sich gegen Unterwanderung zu schützen. Sie meinen vielleicht es geht da Links gegen Rechts, doch Sie täuschen sich. Es geht um die Kontrolle der Reaktion.

Die Behauptung des Kremls, die Gelbwesten als innenpolitische Angelegenheit Frankreichs zu betrachten und sich nie in innere Angelegenheiten anderer Staaten eingemischt zu haben, entlockt mir ein müdes Lächeln und nicht wert weiter kommentiert zu werden. 

Die Rolle des Kreml bei den anhaltenden französischen Protesten ist jedoch eine völlig andere Angelegenheit.

Wie in einem ausführlichen BuzzFeed-Bericht beschrieben, wurden die Proteste der gelben Westen durch Änderungen an den Facebook-Algorithmen angeheizt, die "die Priorität haben, vertrauenswürdige, informative und lokale Nachrichten zu priorisieren".

Jedes Auftreten von Kremltrollen wie Xavier Moreau und Fabrice Sorlin wird den Eindruck von aktiver Einflussnahme des Kremls steigern. Doch die beiden Männer sind nichts anderes als nützliche Idioten und haben keine bedeutende Rolle an der Motivation und Organisation der französischen Proteste. Mit anderen Worten Radio Eriwan nutzt die nützlichen Idioten um ein narrativ zu installieren, der Mythos von Mütterchen Russland, das dich beschützt. 

Aus diplomatischen Gründen muss der Kreml natürlich jede Verbindung leugnen. Doch gleichzeitig streitet der Kreml ab, er würde Einfluss auf RT haben, was eine blanke Lüge ist. Und nun die Masterfrage: Wer hat noch mal die uneingeschränkte Arbeit von RT ermöglicht in Frankreich? Da schließt sich der Kreis! Und schon fordert man ein Vorgehen der Behörden gegen die gelben Westen, weil dort Kremltrolle aktiv sind.


Unterdessen hat der Kreml angeblich versucht, diese Proteste ad hoc zu schüren. Die Allianz für die Sicherung der Demokratie (ASD), eine nationale Sicherheitsanwaltschaft, die hauptsächlich von nationalen Sicherheitskräften betrieben wird, erklärte gegenüber Bloomberg: "600 Twitter-Konten, von denen bekannt ist, dass sie die Ansichten des Kreml fördern, konzentrieren sich auf Frankreich". Was uns hier jedoch als sensationelle Neuigkeit verkauft wird, lässt mich völlig kalt, ist es doch das normale Vorgehen des Kremls. Es handelt sich dabei jedoch um die Absicht, lediglich ein narrativ zu installieren.

Das Hamilton 68 Dashboard von ASD, das russische Einflussoperationen auf Twitter verfolgt, zeigte in den letzten 48 Stunden, dass "Giletsjaunes" und seine englische Übersetzung "Yellowvests" die wichtigsten Hashtags waren, die von russischen Einflussnetzwerken auf Twitter gefördert werden.


Hamilton 68 wird nun dafür kritisiert, dass sie nicht bekannt geben wollen, welche Twitterkonten sie verfolgen. Um ehrlich zu sein, ich verstehe das, denn sonst werden die Konten schnell geschlossen und neue eröffnet.

Bloomberg, unter den liberalen Warmduschern zumindest ein Lichtblick (kognitives Lesen), merkte an, dass viele der Tweets aus russischen staatlichen Medien wie Sputnik, RT und der deutschen Videonachrichtenagentur Ruptly von RT stammten. Sagt uns also Achse Paris-Berlin intakt, keine Gefahr für Moskau.

Bret Schäfer von der ASD sagte gegenüber Bloomberg, die Behauptung, die Polizei stütze sich auf die Proteste, "scheint nicht durch Fakten gestützt zu werden" und ähnelt "anderen Kreml-unterstützten Desinformationskampagnen, die versucht haben, Misstrauen gegenüber den westlichen Regierungen zu erzeugen und diese liberal zeigenden Demokratien sind im Niedergang“. Nicht vergessen, wir haben es hier mit liberalen Spinnern zutun. Die sind zwar gut, haben aber nicht den Mumm für die westliche Demokratie einzutreten. Im Gegenteil, durch ihr schwuchteliges Gehabe sind sie eher kontraproduktiv. Liberale haben zwar in der Résistance gegen Nazi-Deutschland gekämpft, doch für gewöhnlich werden die erst aktiv, wenn die Kacke am Dampfen ist. Vorher dürfen wir von den Bettnässern nicht viel erwarten, außer Dampfplauderei.

Die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonyan, antwortete am 8. Dezember über den Telegram-Nachrichtendienst auf den Artikel von Bloomberg und fragte, ob Bloomberg der Meinung sei, es sei "fair", "alternative Perspektiven in der Berichterstattung auszuschließen". Als jemand der seit seiner Kindheit bis heute unter der deutsch-sowjetischen Freundschaft zu leiden hatte, würde ich darauf ganz frech mit Ja antworten und Margarita Simonyan persönlich den Weg zum Landwehrkanal weisen, weil ich diese Rattenplage so was von satt haben, das könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen.

Während des Wahlkampfes behauptete Macron noch, es sei der Kreml, der seine Präsidentschaft verhindern wolle. Nun tut er dasselbe (nachdem er den Handlungsspielraum von RT erweiterte) bezüglich der gelben Westen. 


Im Juni dieses Jahres sagte der Chef der Cyber ​​Security Agency der französischen Regierung, der die Lecks aus dem Wahlkampf von Präsident Emmanuel Macron untersuchte, dass der Wahlkampf "so allgemein und einfach sei, dass es praktisch jeder hätte sein können", berichtete AP. Heißt also unser Narrativ über Kremleinmischung ist von Macron selber dominiert. 

Das Thema anti-Macron Proteste schrammt natürlich immer am Thema Marine Le Pen vorbei. Die Frau ist für mich jedoch nie ein Kremltroll gewesen, sondern fiel auf die russische Propaganda rein. Und das ist ein Makel den sie mit Millionen Anderer teilt, also keiner werfe den ersten Stein. 

Weitaus interessanter ist etwas vollkommen anderes. 2014 erhielt die Partei von Le Pen von der First Czech Russian Bank, einem in Russland ansässigen Privatunternehmen, ein Darlehen in Höhe von 9 Millionen Euro. Die Gegner von Le Pen deuten dies dahingehend, das Le Pen ein Kreml Troll sei. Mich hingegen wundert etwas vollkommen anderes: Warum, trotz Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland wegen der Annexion der Halbinsel Krim, gelangte das Geld zur Front Nacional? Das war eindeutig nicht die Schuld von Le Pen. Und da sprechen wir noch nicht einmal über die Millionenspende, die der Kreml zurückforderte, nachdem Le Pen sich vom Kreml distanzierte.  


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen