Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Israel griff Ziele in Syrien an, russische Luftabwehr versagt

Am Mittwochabend, dem 26. Dezember, wurde unter Hinweis auf eine Quelle in der syrischen Opposition, die zuvor ein hoher Offizier der syrischen Armee war, die Information verbreitet, dass infolge eines israelischen Luftangriffs im Forschungszentrum Jumrai, wo zuvor biologische und chemische Waffen entwickelt wurden, 17 Offiziere und Soldaten, darunter drei hochrangige iranische Offiziere, getötet wurden.

Vor diesem Hintergrund verbreiteten sich in sozialen Netzwerken Gerüchte, dass der Befehlshaber der Al-Quds-Brigaden, Generalmajor Kasem Suleymani, getötet wurde. Dieses Gerücht verschärfte sich, als viele bemerkten, dass Suleymani bei der Beerdigung von Mahmoud Hashemi Shahrudi fehlte, der als Nachfolger von Ayatollah Khamenei angesehen wurde.

Syrische Quellen behaupten jedoch, dass ein iranischer Brigadegeneral und zwei Obersten in Jumray getötet wurden.

Teheran bestätigt keine Berichte über den Tod iranischer Offiziere in Syrien.

Nziv Website veröffentlicht aktualisierte Daten darüber, welche Ziele am Abend des 25. Dezember in der Nähe von Damaskus angegriffen wurden. Die Publikation wird mit Karten veranschaulicht, die die Ziele zeigen, für die sie getroffen wurden. Die Autoren der Publikation beziehen sich auf dieselbe hochrangige syrische Quelle.

Diese Quelle nannte die folgenden Ziele, die am Abend des 25. Dezember 2018 von der israelischen Luftwaffe angegriffen wurden: 

  1. Sabura (westlich von Damaskus) - zerstörte das Lagerhaus der Fajar-5-Raketen der iranischen Produktion (bis zu 75 km Reichweite) in der Nähe der Autobahn Beirut-Damaskus, wurde von Soldaten der 4. Division unter dem Kommando von Generalmajor Maer Al-Assad bewacht wurde; Raketen waren für die Hisbollah bestimmt; 
  2. ein Lager für chemische Waffen, das sich in der Nähe des Hauptquartiers der 4. Division befindet; 
  3. Darayya (südwestlich von Damaskus) - Das Waffenlager der Hisbollah wurde in der Nähe des staatlichen Krankenhauses zerstört.
  4. Khan al-Sheikh (südwestlich von Damaskus und Darayya) - traf die Positionen der 137. Artillerie-Division (7. Division), den Hauptschlag auf die Positionen des 115. Bataillons, dessen Raketen auf Israel gerichtet waren;
  5. Die Farm südöstlich der Positionen der 137. Division, die dem "Generalkommando der Volksfront zur Befreiung Palästinas", Ahmad Jibril, gehörte, auf dem die Iraner eine Waffenkammer bauten; 
  6. Al-Dimas (nordwestlich von Damaskus, nahe der Grenze zum Libanon) - ein Trainingszentrum und Stützpunkt der iranischen Streitkräfte und der Hisbollah; 
  7. Katana (südlich von Al-Dimas, nahe der Grenze zum Libanon) - Sitz der 10. syrischen Division; 
  8. Jumraya (westlich von Damaskus) - Militärforschungszentrum, in dem zuvor biologische und chemische Waffen entwickelt wurden;
  9. Internationaler Flughafen von Damaskus - zerstörte eine Ladung Waffen, die gerade aus dem Iran gebracht wurden, und ein Waffenlager; 
  10. Al-Tal (nördlich von Damaskus) - Angriff auf eine Militärfabrik.

Früher wurde auch über Luftschläge auf das Hauptquartier der 68. syrischen Brigade berichtet.

In israelischen Medien wurde festgestellt, dass der Angriffk wenige Stunden nach der Landung des Flugzeugs Boeing 747 der iranischen zivilen Fluggesellschaft Fars Air Qeshm am internationalen Flughafen von Damaskus (19:45) stattfand, wo wahrscheinlich militärische Ausrüstung nach Syrien oder Gaza geliefert wird. Zuvor wurde wiederholt berichtet, dass zivile Flugzeuge dieser iranischen Fluggesellschaft militärische Fracht transportieren.

Es wurde auch berichtet, dass das Ziel des Angriffs eine Hisbollah-Delegation gewesen sein könnte, die gegen 16:00 Uhr in Damaskus ankam, um ein iranisches Flugzeug zu besteigen und nach Teheran zu reisen, um einen hochrangigen iranischen Beamten, Hashemi Shahrudi, zu beerdigen, der am 24. Dezember starb. Die syrische Opposition behauptete, einige Mitglieder dieser Delegation seien verletzt worden. Der libanesische Fernsehsender Al-Mayadin, der mit der Hisbollah in Verbindung steht, hat diese Berichte bestritten.

Damaskus beschuldigte Israel am Abend des 25. Dezember für Angriffe gegen Ziele in der Nähe von Damaskus. In diesem Fall gab das Kommando der syrischen Armee an, dass die Mehrheit der israelischen Raketen abgeschossen wurde, mit dem Argument, dass nur drei syrische Soldaten durch diesen Angriff verletzt wurden.

Moskau verurteilte die Handlungen Israels. Was wohl hauptsächlich daran lag, dass es zu einem Totalversagen der Abwehrsysteme aus russischer Produktion kam. Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation erklärte, dass der israelische Angriff zwei zivile Flüge nach Damaskus und Beirut bedroht habe. Laut FlightStats landeten am Abend des 25. Dezember zwei Zivilflugzeuge am internationalen Flughafen Damaskus: W5 142 Mahan Air (von Teheran) um 21:00 Uhr, 6Q 542 Cham Wings Airlines (von Basra) um 22:45 Uhr. An diesem Abend, von 21:00 bis 22:05 Uhr, kamen acht Zivilflugzeuge aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Ägypten, Nigeria, dem Vereinigten Königreich und Zypern am internationalen Flughafen von Beirut an. Den verfügbaren Informationen zufolge wurden zwischen 21:30 und 22:00 Uhr Luftschläge gegen Ziele in der Nähe von Damaskus durchgeführt.

In der Nacht zum Donnerstag, dem 27. Dezember, berichtete die Nachrichtenagentur Associates Press unter Berufung auf eine offizielle Quelle der israelischen Strafverfolgungsbehörden, die IDF habe am Abend des 25. Dezember eine Serie von Raketenangriffen gegen Ziele in Syrien gestartet. Der Quelle zufolge sollen die Angriffe die Lieferung von Waffen an die Hisbollah unterbinden. Zu diesem Zweck wurden an drei Standorten, an denen iranische Truppen operierten, Angriffe auf mehrere Lagerhäuser verübt. Außerdem wurden die Einheiten der syrischen Luftabwehr angegriffen, die die israelische Luftwaffe bekämpften.

Dieselbe Quelle stellte fest, dass Russland seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen sei, die Iraner von kriegerischen Aktionen gegen Israel abzuhalten: Die iranischen Streitkräfte seien in Syrien in einer Entfernung von weniger als 80 km von der israelischen Grenze aktiv.

Israel hat am Abend des 25. Dezember 2018 nicht offiziell die Verantwortung für das Anschlagen von Zielen in Syrien übernommen. Premierminister Benjamin Netanyahu erklärte jedoch am 26. Dezember während der militärischen Zeremonie für Militärpiloten, dass die IDF in Syrien gehandelt habe und weiterhin tätig sei, um die Lieferung von Waffen an die Hisbollah und die Aktionen des iranischen Militärs zu verhindern.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen