Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Dienstag, 25. Dezember 2018

Agitprop übernimmt die Gelben Westen Diskussion

Steuersäuger Sahra Wagenknecht missbraucht die gelben Westen

Natürlich hat die Wagenknecht ihre Komintern aufmerksam gelesen und umgehend eine gelbe Weste angezogen, um den deutschen Michel zu beglücken. Natürlich fällt der deutsche Michel darauf herein! Dabei hat Wagenknecht lediglich Ökonomie in der DDR erlernt und wendet dies nun an. Soll heißen, sie weiß perfekt, wie man vom Kapitalismus schmarotzt und dann auch noch die Unzufriedenen benutzt, um dem roten System dahinter zu dienen.

Wagenknecht hat nie in der freien Wirtschaft gearbeitet, sondern von Anfang an, steuerfinanziert gelebt. Wenn die Gelbwesten in Frankreich nun als Protest gegen Steuern demonstrierten, stellt Wagenknecht einen Widerspruch dar und gibt vor für etwas zu sein, was ihre Existenz bedroht. Nicht verwunderlich, überall in Europa, sobald sich die Unzufriedenen formieren, kann man darauf wetten, dass umgehend ein Kremltroll wie Wagenknecht auftaucht, um sich zur Speerspitze der Unzufriedenen zu erklären und die Bewegung zu kontrollieren.

Das ist auch notwendig, um dem deutschen Michel seine Gewächshauswelt zu erhalten, indem alles Gute von Mütterchen Russland ausgeht und sich ein Unzufriedener nach einer Alternative sehnt, so weiß man in Deutschland perfekt, dass ein Kremltroll seiner Wahl dabei sein muss. 

Emmanuel Macron behauptete einen russischen Ursprung der Gelbwesten in Frankreich. Wagenknecht muss dies im Weltbild des deutschen Michels auch unbedingt bestätigen, stand es doch so in ihrer Komintern. Im Ostblog wurde bereits berichtet, dass die gelben Westen nun zum Zeichen des Protests gegen den Kreml in RuSSland werden. Doch das sind natürlich Nachrichten, die das System hinter Wagenknecht, dem deutschen Michel vorenthalten will, sowohl unsere Neurechten Putinfans, als auch unsere "seriösen Leitmedien" die ja so wahnsinnig Putin kritisch sind. Die Informationstechnik, die dies bewirkt, nennt sich Overton Fenster.

Doch mit Sahra Wagenknecht hat Agitprop sein Pulver noch nicht verschossen und hat eine Medienoffensive gestartet, um das Bild und Diskussion über die Gelbwesten als vom Kreml gesponsert zu implementieren.

Es wundert also nicht, wenn wir neben Sahra Wagenknecht die gesammelte Creme de la Creme des Hilfsrussentums Europas wiederfinden. Auch sie ist wieder da ...



Unter dem Bild schrieb der russische Fernsehsender auf Französisch und Russisch die Worte: 
"Hallo, ich bin eine einfache Pariser Mutter"

Star jeder europäischen Unzufriedenheit im gesamten Kremlfernsehen. In Deutschland wenig bekannt, lernten wir sie in den russischen Medien hingegen bereits als die Tante eines von Juden gekreuzigten Jungen in der Ukraine, wir begegneten ihr als die Frau eines iranischen Offiziers, als syrischer Flüchtling, Opfer des Massakers in Volnovakha, bzw. Opfer eines Bombenanschlagen in einem Kaufhaus und nun - Voila - als anti-Macron Berufsprotester bei den Gelbwesten. 

Der russische Blogger Andrew Shypilow, sagte schon damals zum Donbass-Vorfall von Volnovakha:


„Für den Umstand, dass nicht nur die Crew des russischen Fernsehens, sondern alle Schauspieler sofort am Explosionsort auftauchten und auch Uniformenträger in der Nähe des Kaufhauses gefilmt wurden und nicht nur Hospitalspersonal, mag die exakte Erklärung sein, dass das russische Fernsehen im Voraus von der Explosion wusste."

Ich will hier noch einmal ausdrücklich erwähnen, dass die gelben Westen Proteste in Frankreich nicht vom Kreml angezettelt wurden, sondern Agitprop lediglich versucht, dieses Bild in Europa zu erwecken

Wir kennen nicht die wahre Identität der Frau in den Publikrelation-Filmchen vom russischen Kanal RuSSland 24 (Bild dort entnommen), aber die kennen wir letztlich auch nicht von Sahra Wagenknechtowa, doch wir haben es hier mit der "Tante des gekreuzigten Jungen" zutun, wie sie im russischen Web als Allegorie auf eine andere Fernsehschauspielerin, Galina Pyshnyak genannt wurde. 

Alle diese erwähnten Beiträge in den russischen Medien, sind Inszenierungen von Wladimir Rudolfovich Solowjow. Bei ihm handelt es sich offiziell, um einen russischen Journalisten, direkt oder indirekt arbeitet er für den FSB.

Auch hier sei erneut darauf hingewiesen, wegen der Untersuchung der französischen Regierung über die Kremlsteuerung der Gelbwestenproteste, dass die uneingeschränkte Arbeit von RT auf französischen Boden von Emmanuel Macron ermöglicht wurde, ebenso ist es überaus merkwürdig, wenn bekannte und enttarnte FSB-Agenten, wie Solowjow, nicht nur in Frankreich einreisen, sondern als Journalisten arbeiten können.

Solowjow wurde für ein Interview mit Wladimir Putin auch außerhalb RuSSlands bekannt, das unter dem Titel Neue Weltordnung erschien.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen