Mittwoch, 21. November 2018

Warum brach Bitcoin ein?

Von Anfang an warnte ich vor Bitcoin und ähnlichen Kryptowährungen, als große Betrügerei mit einer Währung die keinen schaffenden Wert repräsentiert. Dahinter steckte auch wieder eine gerissene Tschekisten Mafia, mit dem Ziel die westliche Wirtschaft zu manipulieren. Das dieser Betrug nicht nur von der Bundesregierung, sondern von allen möglichen sozialistischen Diktaturen unterstützt wurde, ließ auch keine Alarmglocken läuten. Denn durch die Aussicht auf gewaltige Gewinnmöglichkeiten, schalteten viele ihr Gehirn einfach aus. Und genau so ist es, wie die Tscheka den Westen manipuliert. 

John Maynard Keynes schrieb 1919 treffend in The Economic Consequences of Peace (Übersetzung von Joachim Kalka [2014 bei Berenberg] unter dem Titel Krieg und Frieden), Seite 113:

"Lenin hatte gewiss recht: Es gibt kein subtileres und kein gewisseres Mittel, um das Fundament einer Gesellschaft umzustürzen, als die Korrumpierung der Währung. Dieser Prozess zieht alle verborgenen Kräfte ökonomischer Gesetzmäßigkeit auf die Seite der Zerstörung. Und zwar auf eine Art und Weise, die unter Millionen kaum ein Mensch zu durchschauen vermag."

Und nun ist er halt da, der Zusammenbruch des Pyramidenspieles Bitcoin, von dem eigentlich von Anfang an klar war, dass nur die Ersten, die hier investieren werden, einen Reibach machen können.


Während Bitcoin einbricht, untersucht das US-amerikanische Justizministerium, ob dies teilweise durch Manipulation angeheizt wurde. Händler treiben es mit Tether voran - einem beliebten, aber umstrittenen digitalen Token. 

Während die Staatsanwaltschaft vor Monaten eine breite kriminalistische Untersuchung von Kryptowährungen eröffnete, haben sie kürzlich den Verdacht erhoben, dass ein verzweigtes Netz mit Bitcoin, Tether und Crypto-Austausch Bitfinex dazu benutzt worden sei, die Preise illegal zu verschieben, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Bitfinex hat das gleiche Management-Team wie Tether Ltd., ein Unternehmen mit Sitz in Hongkong, das die gleichnamige Kryptowährung geschaffen hat. Wenn neue Münzen auf den Markt kommen, werden sie meist bei Bitfinex veröffentlicht.

Einige Händler - wie auch Wissenschaftler - haben behauptet, dass diese Ansätze zum Kauf von Bitcoin in entscheidenden Momenten verwendet werden, wenn der Wert der allgegenwärtigeren digitalen Token nachlässt. JL van der Velde, der Chief Executive Officer von Tether Ltd. und Bitfinex, hat solche Beschuldigungen zuvor zurückgewiesen.

Der General Counsel von Bitfinex sowie externe Anwälte der Börse und Tether Ltd. reagierten nicht auf Telefonanrufe und E-Mails zu diesem Thema.

Die neue Untersuchung des Justizministeriums ergänzt eine bestehende Untersuchung zu möglichen Fehlverhalten. Sowohl Tether Ltd. als auch Bitfinex erhielten im Januar vergangenen Jahres Vorladungen von der US Commodity Futures Trading Commission. Das Justizministerium und die CFTC koordinieren ihre Untersuchungen, heißt es
.

Es konnte nicht festgestellt werden, ob Regierungsbeamte ausschließlich die auf Bitfinex aufgetretenen Aktivitäten untersuchen oder ob Börsenführer des illegalen Verhaltens verdächtigt werden. Weder das Justizministerium noch die CFTC haben irgendjemanden Fehlverhalten vorgeworfen.

Kryptowährungen erregte die Aufmerksamkeit der Anleger im Jahr 2017, wobei Bitcoin im vergangenen Dezember auf ein Rekordhoch von etwa 20.000 US-Dollar stieg. Es war jedoch eine Trendwende in diesem Jahr, da viele an der Wall Street zu dem Schluss gekommen sind, dass das Geschäft mit Kryptowährungen einen betrügerischen Hintergrund haben könnte und wachsende Skepsis zu genaueren Untersuchungen führten. Ein weiterer Faktor dafür, dass Bitcoin am Dienstag unter 4.225 USD gefallen ist: Die Überprüfung durch Regierungsbeamte, die wiederholt davor gewarnt haben, dass die meist unregulierte Branche wahrscheinlich mit organisierten Betrug zusammenhängt.

Ein Schwerpunkt der Untersuchung des Justizministeriums ist, ob der dramatische Anstieg digitaler Marken in den letzten Jahren ausschließlich von der tatsächlichen Nachfrage getrieben wurde oder teilweise durch Markttricks angeheizt wurde. Zusammen mit der CFTC haben Staatsanwälte eine Reihe von Handelsstrategien untersucht, einschließlich Spoofing - die illegale Praxis, den Markt mit gefälschten Aufträgen zu überfluten, um andere Händler zum Kauf oder Verkauf zu bewegen.

Tether ist zwar nicht so bekannt wie Bitcoin, wird jedoch häufig von Händlern verwendet, um auf Preisbewegungen für andere Kryptowährungen zu setzen. Das liegt daran, dass der Token stabiler als andere digitale Münzen ist, sich jedoch außerhalb des traditionellen Bankensystems befindet, wodurch der Transfer zwischen verschiedenen Krypto-Börsen relativ einfach ist.

Die Stabilität von Tether und sein Name rührt von der Tatsache her, dass sein Wert an den US-Dollar gebunden sein sollen, so wurde es von den Hinterleuten, die alle in Rot-China sitzen, zumindest versprochen. Tether Ltd. sagt sogar, dass für jede ausgegebene digitale Münze 1 US-Dollar auf der Bank liegen, also mit realen Geld zu 100% abgesichert sei. Doch beide Versprechen waren Lügen. Einige Anleger haben diese Behauptung bereits früher in Frage gestellt.

Das Justizministerium prüft unter anderem, wie die Tether Ltd. neue Münzen erstellt und warum sie hauptsächlich über Bitfinex auf den Markt kommen.

Die Untersuchung folgt den Vorwürfen, die Professor John Griffin von der University of Texas und Mitautor Amin Shams in einer Juni-Arbeit gemacht haben. Griffin und Shams schrieben, dass der Handel mit Tether ein gesteuertes Muster der Unterminierung und Manipulation von Bitcoin aufweist.

Sie behaupteten, dass Tether zu entscheidenden Zeitpunkten für den Kauf von Bitcoin verwendet wurde und dass rund die Hälfte des 1.400-Prozent-Gewinns von Bitcoin im vergangenen Jahr auf solche Transaktionen zurückzuführen war. Griffin informierte die CFTC zu Beginn dieses Jahres über seine Erkenntnisse.

Griffin lehnte es ab zu kommentieren, ob er von Regierungsbeamten kontaktiert wurde.

Nachdem Griffin und Shams ihre Arbeit veröffentlicht hatten, widersprachen van der Velde, die Tether Ltd. und der Bitfinex-CEO. Er sagte in einer Erklärung, dass "Tether-Emissionen nicht dazu benutzt werden können, den Preis von Bitcoin oder irgendeiner anderen Münze / Marke auf Bitfinex zu stützen."


Auf dem Höhepunkt der Bitcoin-Manie im Dezember, als der Preis der digitalen Währung auf 20.000 Dollar stieg, fing der Finanzprofessor John Griffin an, zwei Terabyte an Handelsdaten zu untersuchen - was einem Zehntel des gesamten Textes der Bibliothek des US-Kongresses entspricht.

Seine Ergebnisse erschütterten die Märkte für Kryptowährungen. Griffin und Amin Shams, sein Mitautor und Doktorand, konzentrierten sich auf eine obskure und umstrittene Kryptowährung, Tether. Der Preis ist auf 1 US-Dollar festgelegt. Ein Teil der Idee ist, dass Kryptohändler Tether als bequeme Stellvertreter für US-Dollar verwenden können.

Griffin und Shams bemerkten, dass, wenn Bitcoin auf ein bestimmtes Niveau fiel, Einkäufe mit Tether die Preise stabilisieren würden. Nachdem sie die Daten zusammengetragen hatten, stellten sie fest, dass dies zu einem Muster passte, das mit jemandem oder einer Gruppe von Leuten übereinstimmt, die versuchen, die Bitcoin-Preise zu manipulieren. Die beiden Forscher machten die erstaunliche Behauptung geltend, dass die Hälfte der Gewinne bei Bitcoin im vergangenen Jahr auf Tether zurückzuführen sei. Die Ergebnisse ihres Juni-Papiers wurden weltweit aufgegriffen und trugen dazu bei, die Preise für digitale Assets niedriger zu halten. JL van der Velde, Hauptausführender Händler von Tether Ltd., sagte im Juni in einer Erklärung, dass die digitale Währung des Unternehmens nicht dazu verwendet werden kann, Bitcoin künstlich zu unterstützen.

Das Bitcoin-Papier war nicht das erste Mal, dass Griffin auf Marktdaten hingewiesen hatte, um zu sagen, dass etwas faul sei. Der Professor an der University of Texas in Austin hat an der Wall Street für seine früheren Arbeiten mit Rating-Unternehmen und Investmentbanken gearbeitet, und im vergangenen Jahr wurde ein Papier über die beliebteste Volatilitäts-Benchmark der Finanzindustrie, den VIX, gefälscht. Griffin sagte, dass seine akademische Arbeit über die Wissenschaft hinaus wirkt: „Ich möchte die Welt nicht nur verstehen, sondern auch verbessern.“

Griffins Arbeit hat unter den Anlegern und Ökonomen eine begeisterte Leserschaft gefunden. In den Jahren nach der Finanzkrise arbeitete er mit dem US-Justizministerium bei der Untersuchung von Hypothekenbetrug zusammen. Er traf sich im Juni mit der Commodity Futures Trading Commission über ein anderes Papier von ihm.

Die Wachhunde der Wall Street wollen heutzutage jede Hilfe nutzen, die sie bekommen können. Die Securities and Exchange Commission (SEC) steht vor einem Einstellungsstopp und kann Ermittler, die ihre Vollstreckungsabteilung im letzten Jahr verlassen haben, nicht ersetzen. Der Kongress hat im März das Budget der CFTC gekürzt. "Es ist unglaublich hilfreich, einen Experten vom Kaliber eines Griffin zu haben", sagt John Reed Stark, ein ehemaliger Anwalt in der Executiveabteilung der SEC.

Mit jeder Veröffentlichung erhält Griffin mehr Aufmerksamkeit. Das Dokument über mutmaßlichen Bitcoin-Betrug wurde mehr als 20.000 Mal vom Social Science Research Network heruntergeladen und ist damit im vergangenen Jahr einer der beliebtesten auf der Website. Die SEC zitierte dies, als sie einen Bitcoin Exchange Traded Fund ablehnte, der den Anlegern den Handel mit Krypto wesentlich erleichtern würde. Der Börsenwachhund sagte, es bestände immer noch Grund zur Sorge, dass der zugrunde liegende Bitcoin-Markt manipuliert werden könne.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen