Montag, 17. September 2018

Wenn aus Hans-Georg Maaßen ein Nazi wird

GEZ finanziert
Wer hätte es gedacht, dass ein deutscher Beamter und obendrein Geheimdienstchef es nicht nur schafft zum Star der Anti-Merkel-Bewegung zu avancieren, sondern auch noch die verschwiegene aber eiserne Einvernehmlichkeit zwischen den Parteien Die Linke SED, SPD und Die Grünen entmantelt. Selbstverständlich ist das nur der harte Kern, wenn man bedenkt, dass in Brandenburg inzwischen SED und CDU an eine gemeinsame Koalition denken, Adenauer rotiert im Grabe.

Hans-Georg Maaßen (HGM) bekommt gerade für sein last men standig, für den zweiten Versuch auf deutschen Boden eine Demokratie zu etablieren, den ganzen Zorn von AgitProp zu spühren. Der Sinn der roten Propaganda ist es in erster Linie zu demütigen, wie am Beispiel HGM gerade sehr genau zu beobachten ist, die Frage ist, wie lange er es aushalten wird. Die Gefahr des Einknickens besteht grundsätzlich immer, aber es ist eindeutig, dass die rot-rot-grünen Hackfressen Blut geleckt haben und die Darbringung von HGM, als Schlachtopfer auf dem Altar rot lackierter Faschisten fordern. Eine vorherige Abjuration von den gemachten Äußerungen Seitens HGM, wird an einem Maaßen muss weg nun nichts mehr ändern, stellt jedoch mit Sicherheit das Cremehäubchen einer frühzeitigen Ejakulation des deutschen Linksfaschismus dar.

Sinn der roten Propaganda


Rote Propaganda wird überall in den deutschen Medien betrieben, so drückte sich HGM, sinngemäß aus. Ist jetzt nun wirklich keine Neuigkeit, die uns vom Hocker reißt, wurde seit Jahrzehnten bemängelt und man wusste genau (damals in der BRD), dass die SED dahinter steckt. Gerade da zeigt es sich, dass rote Propaganda völlig abgehoben von der Realität agiert und Menschen zwingt, obwohl sie wissen, dass sie belogen werden, stillzuhalten und die Menschen dazu unterdrückt werden, die Lügen zu wiederholen, denn sonst passiert, was in jeder Diktatur geschieht: Es kommen bewaffnete Männer und bringen die Person an einen Ort, wo diese im Zustand der Isolation jeglicher Perversion und Machtgelüste des Linksfaschisten ausgeliefert ist. Zwar haben wir das Niveau Venezuela noch nicht erreicht, aber wir sind auf dem Weg.

Wenn Personen in den Medien sich willig der Aufrechterhaltung dieser AgitProp Lügen widmen, spielt es auch keine Bedeutung, ob diese es tut, weil ihm/ihr ideologisch in den Kopf geschissen wurde oder dem korrupten Naturell der Jakobiner-Linken nachgibt und aus Motiven der persönlichen Bereicherung handelt, so oder so haben wir es mit Kollaborateuren zutun, die, wenn sich der Wind wieder dreht, naturgemäß immer die typischen Symptome des Kollektiv-Bastards aufweisen:  
  1. "Davon hat doch keiner was wissen können!"
  2. "Ich kann mich nicht erinnern!"
  3. "Ich komme aus einem eher oppositionell eingestellten Elternhaus!"
  4. Oder: "Aber ich stand doch unter dem Imperius-Fluch!"

Kollaborateur oder Widerstand


Jeder Deutsche steht vor der Frage: Widersetze ich mich oder kollaboriere ich. So oder so ist das keine Frage der Kollektive, sondern des individuellen ICH. Wer sich aber selbst der Kollaboration mit dem Bösen verschreibt, akzeptiert damit wissentlich, selbst Anteil am Bösen zu nehmen. Das Kollektiv erhält seine Wertvorgaben von AgitProp und schafft somit eine Gesellschaft von wertelosen Lügnern, die leicht zu kontrollieren sind. Und wenn wir uns das Politisch Korrekt analysierend unter der Lupe anschauen, dann wird sehr schnell deutlich, dass es diese AgitProp Aufgabe erfüllt.

Die Geschichte über die Angriffe auf HGM wurde inzwischen immer wieder geändert, auch das Zeichen (neben den hysterischem Gekreisch der versammelten Flachpfeiffen bei rot-rot-grün) weist daraufhin, wie unvorbereitet die Äußerungen das Volkskommissariat für zerebrale Diminuierung trafen. Hier regiert die wilde Panik. Zuerst wurde ohne Scheu mit der Reichsbürger-Rhetorik gegen HGM in den Medien gewettert. Dann schien die Bundeskanzlerin den HGM mit ihren Privatsekretär oder Public Relation Agenten zu verwechseln, der versäumte ihr die richtigen Infos zu geben, weshalb die Zonenwachtel gezwungen war sich auf den Seiten der Antifa zu informieren, woraus dann folgendes Kommentar resultierte:


„Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab. Das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun […] In Deutschland ist kein Platz für Selbstjustiz, für Gruppen, die auf den Straßen Hass verbreiten wollen, für Intoleranz und für Extremismus.“

Allerdings kann so was unmöglich auf einem simplen Fehler zurückgeführt werden, sondern muss das Produkt generationenlanger sozialistischer Inzucht sein. Heißt: Kollaborateur.


Eckpfeiler linker Rhetorik


Institutionalisierte Linke denken alle totalitär (man denke an die ganzen Che, Mao, Stalin, Castro Fans) und sind dem Faschismus so nahe, wie man dem nur sein kann. Und wie Affen es auch tun, wenn sie mit der Zivilisation in Kontakt treten, versuchen sie, diese zu imitieren. Doch außer sich in feinen Zwirn zu maskieren und Klugscheißerei zu betreiben, entpuppt sich ihre Rhetorik letztlich immer, als reaktionär, fortschrittsfeindlich und totalitär. Man sehe sich mal Gregor Gysi an, der als genialer Redner verehrt wird. Was der tatsächlich tut, ist Zusammenhanglos oder themenfremd zu argumentieren und seine Gegner damit zu verwirren. Während die Schweigen, weil sie sich gedanklich die Frage stellen: Wovon redet der eigentlich, glauben die nützlichen Idioten: Der Gysi hat die sprachlos gemacht.

Selbstverständlich werfen sie diese Defizite ihren Gegnern vor, damit man sie nicht bei ihnen aufzeigt und greifen dabei rigoros auf Reichsbürgerrhetorik zurück, kultivieren Antisemitismus, betreiben notorisch Populismus, und nutzen rigoros Verschwörungstheorien, bzw. Lügen in die Medien rein, nach dem Motto irgendwas bleibt schon hängen. Wer mit der Theorie einiger Antropologen vertraut ist, Neandertaler wurden vom Homo Sapiens nicht ausgerottet, sondern in deren Gesellschaft integriert (aufgrund der geringeren Gehirnkapazitäten gewiß als Dienerkaste), weiß woher dieses Problem mit den Evolutionsverweigeren kommt. Was auch erklärt, warum die für rationale Argumente nicht zugänglich sind, aber dafür überheblich sind, wie Hitler an der Ostfront.


Trotz Überführung werden die Lügen weiter behauptet


Diese Lügen der existierenden Videos zu Chemnitz werden bis zur Gegenwart aufrechterhalten, warum erklärte ich zuvor mit Bezug auf AgitProp, obwohl die tatsächlichen, wohl in aller Eile, fabrizierten Fake News der Lüge überführt werden konnten. Bildszenen von Neonazis wurden aus anderen Filmen hineingeschnitten, Linksfaschisten liessen sich medienwirksam als Rechtsfaschisten ablichten. Oder dieselben "Opfer" traten in verschiedenen Berichten in unterschiedlichen Identitäten auf. All das lässt sich als grassierende Panik im sozialistischen Kollektiv werten, getrieben von gefürchteten Kontrollverlust sind derartige Arschgeigen zu allem fähig. Und das ist literarisch zu verstehen. Diese totalitären Machtmenschen kleben an der Herrschaft, wie Ludwig XVI. und Marie-Antoinette. Es wird noch immer genug Zweifler geben in Deutschland, die sich alles schönreden, aber ich möchte dennoch an Boris Nemzow Prognose für die Europäische Union erinnern, die von Sowjetunion und Gulag sprach. Schon jetzt wird unter den linken Gruppen die Auffassung vertreten: Gulags seien "mitfühlende Bildungsinstitutionen". Trotz der enormen Schwere dieser teilweise staatlichen Lügen, warteten wir bei der "alternativen" Presse, wie Junge Welt vergeblich auf die Umsetzung ihres Mottos: „Sie lügen wie gedruckt. Wir drucken wie sie lügen.“ Stattdessen Einvernehmen mit Merkel. Und so wie bei der alternativen Presse sah es auch bei den Alternativen in der Politik aus. Sahra Wagenknecht, die viele Wutbürger und deutsche Michels, gern als neue Bundeskanzlerin sehen möchten, argumentierte als habe sie denselben Einflüsterer wie Angela Merkel, auch hier breiter Konsens. 


Zugegeben, eine höchst eigenwillige Auslegungen der Geschehnisse in Chemnitz, aber so nimmt Brunhilde im Elfenbeinturm wohl das Leben des deutschen Volkes in ihrem Paralleluniversum wahr. Und all jenen die immer noch meinen, die kann was (abgesehen vom Dampfplaudern) und sei eine tolle Politikerin, der wird sich noch gewaltig auf etwas gefasst machen können. Denn diese Stalinistin ist so was von totalitär in ihrem Denken, das kann sich von denen keiner vorstellen. Und das in Zusammenhang damit, dass sie dumm wie Bohnenstroh ist, das ist eine hoch explosive Kombination. Und daher wundert es auch nicht, dass Wagenknecht sich bei Chemnitz alle Alternativlosigkeit verliert und als Blockflöte dem Gesang aus dem Kanzleramt mit einstimmt. Und ihre Parteikollegin Katja Kipping lässt erstaunlich ähnliche Kommentare verlauten. 

Notstand in Chemnitz


Bei GEZ-Sender Phönix spricht Kipping von einer Neuen Rechten, die sich dann als altbekannte Neonazis entpuppen sollen. Doch während der eine oder andere zwar noch weiß, dass die Ambitionen der Kremlstrategen sowohl bei der Neulinken als auch der Neurechten am Werk sind, vertuscht Die Linke aus selbsterklärenden Gründen, ihre eigene Rolle in die Querfront. Selbstverständlich wird Die Linke heute wie damals vom Kreml gelenkt. Ahnliches kann eben auch von der "Alternative" um Björn Höcke sagen. Würde man endlich konsequent Kremlverbindungen von Einzelpersonen offenlegen, ohne in Parteikategorien zu denken, werden Sie ganz schnell überall dieselben Hinterleute feststellen.


Das wird von der Partei dann auf Facebook unter dem Titel Notstand in Chemnitz gepostet:


Die Dimensionen des Abgrundes, der sich hier auftut, ist kaum einem deutschen Michel bewusst und wird sogar von Verfassungsschützern verkannt, die den Kalten Krieg noch kennen sollten.

Notstand ist Ausnahmezustand


Gehen wir es stichpunktartig einmal durch:
  1. Staatsmedien kreieren in Chemnitz ihre Version von Gleiwitz. 
  2. Angebliche Merkelalternativen, nämlich rot-rot-grün redet der Kanzlerin nach dem Mund.
  3. Die Kapazitäten von rot-rot-grün und ihr Verständnis einer alternativen Politik lassen sich an den venezolanischen Zuständen in Berlin erkennen. Der Spiegel erklärt uns, es sei nicht die Schuld der Landesregierung, sondern es fehlt an Fachkräften. Komisch, ich dachte, da werden gerade soviele importiert?
  4. Selbige Medien, die Berichte und Bildmaterial zu Chemnitz fälschten, benutzen überraschend einhellig das Vokabular "zusammenrotten". Anzunehmen, als Anspielung auf das Strafgesetzbuch zum Landfriedensbruch, wo dasselbe Vokabular verwendet wird.
  5. Dieses Gleiwitz-Narrativ unterstützend, betitelt es Die Linke als Notstand.

Der Begriff Notstand ist gleichzusetzen mit Ausnahmezustand und dieser wird in linken Diktaturen ganz schnell mal zur Neuen Verfassung. Und wird von diversen Paragrafen im Grundgesetz und Bundesgesetzen geregelt, aufgeschlüsselt und definiert. Deutsche Notstandsgesetze erlauben das Aussetzen der Verfassung: 
Artikel 10 GG (Einschränkung des Grundrechts des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses)
Artikel 11 GG (Einschränkung des Grundrechts der Freizügigkeit)
Artikel 12 a GG (Wehr- und Dienstpflicht)
Artikel 20 Absatz 4 (Widerstandsrecht)
Abschnitt IV a (Artikel 53 a) (Notstandsgesetzgebung durch den Gemeinsamen Ausschuss)
Abschnitt X a (Artikel 115a bis l) Verteidigungsfall
Gesetzgebungsnotstand (Art. 81 GG)

Der letzte Punkt ermöglicht es einer Bundesregierung Gesetze ohne den Bundesrat zu erlassen. Ich erinnere auch, an die seit geraumer Zeit immer wieder gemachten Vorstöße zum Bundeswehreinsatz im Inneren und die Integrierung einer importierten Neandertalerpopulation in die deutschen Streitkräfte. Jetzt können Sie selbst eins und eins zusammenzählen, was die vorhaben. Und ich habe nicht willkürlich auf Boris Nemzow hingewiesen. Aber nur keine Sorge selbst die von Merkels Charme zugedröhtesten Juden beim Zentralverrat, bemerken nicht die in Deutschland wiederkehrende freischlerische Justizsprechung, selbst wenn sie sie am eigenen Leib erfahren. Und auch nicht, wenn die immer weiter abnehmende Zahl von aufrichtigen Richtern Sorgen um die Gewaltenteilung äußern. Da fehlt es einfach an den geistigen Kapazitäten, die Entwicklungen der vergangenen Jahre abzuwägen und zu überlegen, wohin sich das entwickelt. 


Staatsfeind Nummer Eins Hans-Georg Maaßen


Schon wird auf Facebook und Twitter gemeldet, HGM habe Tausende von NSU-Akten schreddern lassen und habe sowieso bei NSU versagt. Abgesehen davon, dass sich Die Linke SED der NSU aus den Fingern saugte, um ihren Sachsensumpf zu verschleiern, ist HGM erst seit dem 1. August 2012 im Amt des Präsidenten des BfV. Derjenige der die Akten hat schreddern lassen, war sein Vorgänger Heinz Fromm, ein Sozi. Die Morde, die einen NSU beweisen sollen, wurden alle bis auf den letzten in der Regierungszeit von ROT/GRÜN getätigt. Also in den Jahren 2000-2006. 

Wer war es aber, der die Gerüchte in Umlauf brachte? Es war Dietmar Bartsch, zusammen mit Sahra Wagenknecht Chef der Linksfraktion. In seinem Tweet bewirbt er ein Video-Interview bei der WAZ, und das HGM seinen Posten räumen müsse. Beachten Sie dabei das genau diese Partei, deren Stasiseilschaften nach wie vor aktiv sind, konsequent LfV und BfV attackierte und deren Auflösung fordert, bzw. versucht sie zu kontrollieren, wie sie es teilweise, so in Thüringen, schon schafften. Aber es ist eben nicht die Einzelperson HGM, auch die sächsische Staatsanwaltschaft sagte, und zwar noch früher, dass es keine Hetzjagd gegeben hat, doch die bolschewistische Hyäne streut ganz bewusst Falschaussagen in die Medien. In den Kommentaren findet sich bei Bartsch dasselbe Reichsbürgergequatsche, wie bei Sahra Wagenknecht, gegen das beide sich nicht im mindestens so erwehren, wie sie es bei Angriffen auf ihre Kanzlerin zu tun pflegen.


Und die Gerüchteküche hypt sich gegenseitig hoch. 

Ende der BRD



Eine der faschistoidestens Politikerinnen, die Deutschland derzeit zu bieten hat, Renate Künast erklärte kürzlich die alte BRD für beendet. Die alte Bundesrepulik ist aber demzufolge zwangsläufig als die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu bewerten. Dahinter steckt ein höchst kriminelles Potential, als Überbleibsel des Kalten Krieges. Künast kommt genau aus der Essenz dessen, was vom Ostblock dann zur Zersetzung der Nachkriegsordnung aufgebaut wurde und sich zur Partei Die Grünen formierte. In dieser Ostblockpropaganda war die deutsche Demokratie ein Nazi-Staat, genau das versuchten GEZ-Medien auch zu beweisen, als sie in Chemnitz ihr Gleiwitz inszenierten. Renate Künast gehörte der Republik Freies Wendland an, eine brillante Hippieversion der Reichsbürger. Die Partei Die Grünen gibt sich in diesem ganzen Konglomerat der Wladiwostok bis Lissabon Fraktion als Anti-RuSSland. Und in diese Fraktion ist eben auch Angela Merkel zu zählen, oder Jürgen Elsässer und die Neu Rechte, die Katja Kipping anprangerte bezüglich Chemnitz. Ich bin der festen Überzeugung, dass mit der Bildung von sich scheinbar konkurrierenden politischen Gruppen, Kollektive aufeinandergehetzt werden sollen. Um mit dieser faschistischen Politik die Verfassung komplett abzuschaffen, Deutschland (wenn möglich die gesamten EU) wird aus der westlichen freien Welt isoliert und im Namen des Eurasischen Reiches dem Kreml ausgeliefert werden. Genau dies hat ja Wolfgang Ischinger im Zuge der Vorfälle von Chemnitz angekündigt

Hier ist nämlich ganz gewaltig etwas im Busch, wovon der deutsche Michel bloß nichts erfahren soll. Warnung kommt indirekt von US-Präsident Donald Trump. Seine Art von seiner "guten Freundin Angela Merkel" zu sprechen ist zweideutig eindeutig zu sehen. Er sprach ähnlich vom nordkoreanischen Diktator, bevor dieser was auf das Dach bekam. Er sprach so von Wladimir Putin in Helsinki, dann verschärfte er die Sanktionen gegen RuSSland. Er lobte auch die harmonischen Beziehungen zu Peking, bevor er seine Sanktionen erließ. Dabei ist zu erwähnen, dass es nicht Aufgabe der USA ist, die Freiheit des deutschen Volkes zu garantieren. Sie waren es, die das deutsche Volk zweimal die Chance gaben, eine demokratische Kultur zu entwickeln und man dankte es ihnen mit Antiamerikanismus und Hilfsrussentum. Dieser Niedergang der zweiten deutschen Demokratie kann sich auch ziemlich genau auf den Zeitpunkt festlegen, als Deutschland seine volle Souveränität erhielt. Und ebenso lassen sich die dabei wirkenden Kreise der Hilfsrussen recht eindeutig bestimmen, nämlich die rot-grüne Regierung des dynamischen Duos Gerhard Schröder und Joschka Fischer, die sich heute alle beide in der Kreml-Energiemafia gesund stoßen.


Regimewechsel


Der US-Botschafter sprach in aller Öffentlichkeit davon, den Regimewechsel in Deutschland anzustreben. Davon träumt jeder Wutbürger, aber deren so verehrte Volkstribunin Sahra Wagenknecht schlug sich umgehend in die Grabenkämpfe für Angela Merkel und forderte den Rauswurf des US-Botschafters. Das hört sich nicht gerade nach einer Alternative an, sondern nach einer Dampfplauderin, die die Alternative verhindern will. Und wir reden hier von immensen Entwicklungen, in einem relativ kurzen Zeitraum. Wobei dann, nach viel Hin und Her über die US-Truppen in Deutschland Washington klar machte, mehr Truppen nach Deutschland zu verlegen, das Schoßhündchen der Eurasier, Wolfgang Ischinger, ließ verlautbaren Trump würde Deutschland in das Lager von Peking und RuSSland treiben.

Die Essenz ist, dass wir eine Renate Künast im deutschen Fernsehen sitzen haben, die dir direkt ins Gesicht den Systemsturz verkündet und das Merkel-Regime, um mit Hängen und Wirken die Demokratie nicht zu zulassen, es vorzieht mit Gulag-Diktatoren zu paktieren. In der ganzen Volksrepublik China existiert ein Gulag-Strafsystem und über jedem Tor dieser Lager können Sie Hammer und Sichel finden. Zur Zeit halten diese beiden Diktaturen ein gigantisches Manöver mit 300 000 Soldaten ab, was von vielen Militärexperten als die Ankündigung eines großen Krieges gewertet wird und was tatsächlich die übliche Verfahrensweise der russischen Politik ist, im Anschluss auf die Beendigung einer Liberalisierungsphase. Na das sind doch ganz "bemerkelswerte" Zufälle.

Vor nicht allzulanger Zeit bekam ein Polizist Probleme, nachdem er die Kanzlerin geisteskrank nannte. Die Medien wimmelten von ratlosen Journalisten: "Wie kann er nur, er hat doch einen Eid geleistet." Und so schnell wird dann aus dem Kanzleramt die Verfassung, aber diesen Zustand hatten wir bereits in Deutschland und Gnade Euch Gott, wenn er wieder eintritt. Das Grundgesetz kennt nicht nur Recht, sondern auch Pflicht zum Widerstand. Darüber hinaus fordert das Potsdamer Abkommen, dass jeder faschistischen Politik rücksichtslos Einhalt geboten wird. Die Faschisten sind es aber nicht, die in Chemnitz auf die Straße gingen, doch es wird deutlich, warum dieses Bild erzeugt werden soll. Doch wenn die USA, hier massiv eingreifen sollte, dann weiß ich auf welcher Seite ich zu stehen habe.

Die NATO bemüht sich gegenwärtig um den Ausbau der Kontrolle über die Ostsee. Also eine hochbrisante Prä-Kriegssituation. Es geht dabei darum, die russische Ostseeflotte auf das beinahe Binnenmeer zu beschränken, damit sie sich nicht taktisch entfalten können. Das Erstaunliche ist, dass die deutsche Marine daran nicht teilnimmt, weil wir, dank einer Verteidigungsministerin die zufällig aus der Hannover-Connection von Gerhard Schröder kommt, so gut wie keine einsetzbaren U-Boote oder Kriegsschiffe haben. Sie können es nennen wie Sie wollen, ich nenne es eine Kollaboration mit dem Feind durch Sabotage der deutschen Wehrkraft.  

Struktur der Hilfsrussen


Kommen wir noch mal auf den Notstand in Chemnitz zu sprechen, der von der einzigen Partei mit Diktaturerfahrung im Bundestag zelebriert wurde. Man lege da gar nicht mehr zu viel Wert auf Begriffe wie Partei oder Parlament, denn die Politik wird in Deutschland am Parlament vorbei und parteiübergreifend von einem Kremlfilz gemacht. Angela Merkel ist genauso ein Kollektiv-Bastard der SED-Apparatschiks gewesen, wie Sahra Wagenknecht, was eine ähnliche Denkweise nahelegt, ob Merkel nun selbst der SED angehörte oder nicht ist da erstmals unwichtig. Die Grünen geben sich zwar Putin kritisch, aber sie waren es gemeinsam mit der SPD, die Deutschland an Gazprom auslieferten und einen Energieengpass erzeugten, der von Gazprom ausgefüllt wird. Und Die Linke war noch nie was anderes, als der verlängerte Arm des Kremls. Was sich im Bundestag abspielt, dürfte größtenteils als Show abgetan werden, um die Leute von den tatsächlich wichtigen Ereignissen abzulenken. 

Wir haben statt der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, die Künast als erledigt erklärte, eine vorgeschriebene Art des Sprechens, allgemein als politisch korrekt, bezeichnet. Wir haben Richter, die sich öffentlich Sorgen machen um die Gewaltenteilung in Deutschland und wir haben eine horrende Propagandamaschinerie in offensichtlich gleichgeschalteter Presse. All das sind die klassischen Anzeichen einer sich im Aufbau befindlichen Diktatur. Da können sie jedes beliebige Beispiel der letzten hundert Jahre willkürlich rausgreifen, es ist immer derselbe Mechanismus.

Die deutschen Nazis


Der finale Grund, mit dem sie dann die Verfassung außer Kraft setzen wollen und den Schießbefehl auf das deutsche Volk legalisieren, sind die "Nazis" von Chemnitz. Schauen wir also noch mal genauer die deutsche Naziszene an. Dieses Nazibild wurde von der Presse konsequent ab dem NSU-Fake aufgebaut. (In den USA passierte Ähnliches ab Bill Clinton.) In der internationalen Presse findet sich daher Massen von Nachrichten über die deutschen Nazis, sodass der Schießbefehl dann plausibel durch Quellenreichtum nachgewiesen wird.

Vor 1989 wusste jeder Polizist des Staatsschutzes, jeder Mitarbeiter von BND, MAD, LfV oder BfV, der mit der Naziszene in der BRD zutun hatte, dass die Neonaziszene durch den Arm und Schild der SED, STASI, gefördert wurde. Dies geschah aus verschiedenen Gründen. Zum einen, um zu verhindern, dass diese sich gegen die DDR wenden, aber auch um die BRD als Nazistaat zu diskreditieren. In den 1980er Jahren startete die Stasi dann ein Pogramm der Enthitlerisierung der Neonazis, damals bereits im Hinblick auf eine Langzeitstrategie, um aus Neonazis Nationalbolschewisten zu machen. Das dies tatsächlich umgesetzt wurde, kann man heute an den Kremlphilen "Rechten" sehen. Doch tatsächlich sind es eben keine Neurechten, sondern dieselben Nationalbolschewisten wie in der DDR oder Sowjetunion. Dieses Feindverhältnis war ziemlich gut bekannt, ebenso wie man mit den feindlichen Agenten von Stasi und KGB umzugehen hat. Zentrum war die DDR-Regierung, SED-Regierungspartei, und dahinter baute sich die Sowjetunion auf. Doch das was über Jahrzehnte hinweg eine allgemein bekannte Tatsache war, wurde ab der Regierung von Gerhard Schröder, unter Beifall der SED-Nachfolger, infrage gestellt und als Verschwörungstheorie diffamiert. So wurde dann aus einem Wladimir Putin, dem der BND 1989 noch nachstellte, weil er die KGB-Stasi-Seilschaften in Sachsen aufbaute, der von Schröder besungene "waschechte Demokrat". Ähnliche Heroisierung erfolgte auch im Bezug RAF und in der Demontage der Stasi-KGB-Islamterrorismusverbindungen.

Nach der Wende verfolgte die SED eine andere Idee, sie wollten zwei deutsche Staaten weiter bestehen lassen, in einer Art Konföderation. Auf diese Weise war sich die SED sicher, mit tatkräftiger Unterstützung der West-SPD, sich vor Verfolgung schützen zu können, aber wie gewohnt ihre Spielchen in der BRD betreiben zu können. Bei diesem Plan paktierten Erich Honecker und Oskar Lafontaine.

Wie bekannt, kam es dazu nicht. Doch durch die Wiedervereinigung kam es zum Eindringen des SED-Apparates in das System der BRD, was nie hätte erlaubt werden dürfen. Tatsächlich war damals der BND auch der Stasi-KGB-Seilschaften auf den Fersen, die sich neu formierten und zwar unter der direkten Federführung von dem damaligen Oberst Wladimir Putin. Man wusste sehr schnell von der Existenz mafiöser Netzwerke, die beim BND als Berliner und Leipziger Apparat bezeichnet wurden und direkt aus dem Kreml, dem Kommando Lijutsch, gelenkt wurden. Der Leipziger Apparat trat dann ins Licht der Öffentlichkeit, im Zuge der Ermittlungen des Sachsensumpfes. Die Linke ist nun zwar kein Zentrum der Macht mehr, wie in der DDR, aber noch immer in diese Strukturen eingebunden. Aus Angst vor Nachstellungen des Verfassungsschutzes oder BND griff die SED, dann PDS, verstärkt auf inszenierten Naziterror zurück, um die Behörden in Misskredit zu bringen und eine Rauchbombe zu zünden, die von ihnen ablenken sollte. Der Nazi-Anschlag am Denkmal des sowjetischen Soldaten in Berlin Treptow war ein Fakeanschlag der SED, unter Federführung von Gregor Gysi. Damit versuchte man ein Eingreifen der Roten Armee zu erzeugen und Ostdeutschland zu besetzen. Der Plan ging nicht auf, da nicht im Interesse Moskaus (die wollten ja zur Atlantikküste vorstoßen) aber man baute diesen heute bestehenden überparteilichen Filz weiter aus, um sich die Rückendeckung aus anderen Parteien zu sichern. Innerhalb dieses Filzes ist Die Linke inzwischen allerdings von untergeordneter Bedeutung.

Brenzlich wurde es damals beim Sachsensumpf. Thomas de Maizière war die zentrale Figur in der Vertuschung der Ermittlungen des Sachsensumpfes. Unterstützung fand er dabei ausgerechnet bei den sächsischen Oppositionsparteien Die Grünen, SPD und SED und zwar gegen den Verfassungsschutz, der von weiterhin bestehenden Stasiseilschaften sprach. Das sind keine Zufälle. 

Der Kampf der Roten gegen die Faschisten


Bei den Roten, überall gilt der Kampf gegen die Faschisten, als Rechtfertigung überall auf der Welt für die Unterdrückung vorzugehen, Wutbürger zu töten, in Todeslager zu bringen und selbst faschistische Systeme zu errichten. Mit dem Vorwurf einer Gefahr polnischer Faschisten (und das ist ja im Merkel-Regime sehr aktuell), verbündete sich die Sowjetunion mit Nazi-Deutschland, um Polen zu überfallen. In seiner letzten öffentlichen Rede, nannte Fidel Castro die Israelis Faschisten und Raul, sein Bruder, spricht so von den Kritikern der karibischen Diktatur. Und seht Euch in Deutschland genau an, wer die Diktatur Kubas unterstützt, ob Neurechts oder Neulinks und dann kann sich jeder Ausmahlen, wohin die Reise geht, wenn er nicht die sozialistische Koalition verlässt. Nicolas Maduro lässt unter dem Kampf gegen Rechts auf hungernde Menschen schießen, oder sie in Todeslager verschleppen. Gerade ließ Wladimir Putler das Rentenalter rauf setzen, eine Duma-Abgeordnete forderte sogar die Abschaffung, und jeder weiß wie aktuell diese Diskussion in Deutschland gerade ist. Zensurgesetze werden zwischen Berlin und Moskau bereits ausgetauscht. All das sind nicht Zufälle, sondern eine gezielte Umstrukturierung in der BRD und RuSSland, um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. ➽Hier erfahren Sie, was demokratischer Sozialismus wirklich ist.

Schon fordert Zeit-Online zu Chemnitz: Nennt sie Faschisten. Stellt ein Bild groß hinein, dass im Vordergrund unscharf schwarz gekleidete Herren zeigt, und die Schärfe fokussiert auf die Fahnen, die Schwarz-Rot-Gold zeigen. Die Herren in Schwarz sind jedoch die Polizisten, die die Demonstranten - die das Bild nicht zeigt - abschirmen. Durch die gezielte Anwendung der verschwommenen Abbildung der Polizisten, wird aber auf diabolische Weise dem Konsumenten dieser medialen Schweinerei suggeriert, es handle sich um das typische Klischee eines Neonazisaufmarsches. Das ist Massenmanipulation, wie sie Leni Riefenstahl nicht hätte besser inszenieren können. Es ist krank, es ist pervers, es ist psychopathisch, aber worauf es am meisten ankommt ist: Es wirkt.

Mit den Medien wird international das Bild vom deutschen Nazi etabliert, unterdessen ist es selbiges Merkel-Regime, welches durch die Wehrkraftzersetzung dafür sorgt, daselbst wenn der derzeit vor sich hin menstruierende Generalstab zur Besinnung kommen sollte, keine Verteidigung erfolgen kann, wenn die russischen Truppen einfallen, um Europa von den deutschen Nazis zu retten (wie es Stalins ursprünglicher Plan schon damals war). Die Neurechten sind blöd genug anzunehmen, dass Moskau sie vor Merkel retten wird, die dann irgendwo in Südamerika untertaucht. Hilfe wird es von den USA nicht geben, denn Merkel organisierte auch eine grundsätzliche Entfremdung zur westlichen freien Welt. Das Problem, dass die Kremlbande derzeit hat, ist ausgerechnet Polen, dass Moskau dem Zugriff auf Deutschland verwehrt und da beachte man nun, wie gezielt wiederum das Regime von "Europas schärfster Putinkritikerin" nach Warschau hackt und krallt. Und dies mit welcher Begründung? Weil es Berlin stört, dass Warschau kommunistische Richter aus dem Justizsystem entfernt.

Doch es ist nicht alles, denn die machiavellistische Inszenierung setzt die vermeintlichen Neonazis mit den Farben der zweiten Demokratie auf deutschen Boden in Verbindung. Der deutsche Michel kann sich nicht einmal annähernd ausmalen, in welcher Gefahr er sich befindet. Mit der Manipulation und Aufrechterhaltung der Märchen rechtsradikaler Aufmärsche in Chemnitz, begibt sich Zeit Online ganz eindeutig auf DDR-Rhetorik, vom Nazi-Staat BRD. Und nun sehe man sich die zur Verfügung stehenden bevorzugten Alternativen des deutschen Michels an. Jürgen Elsässer, Björn Höcke, Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine, bis hinein in die Reihen der NPD, die vor wenigen Tagen durch das rot-rot-grüne Berlin marschierte, ohne das es Zeit Online interessiert hätte, dort herrscht der einstimmige Konsens vor, die DDR sei das bessere Deutschland gewesen. Auch Renate Künast, Claudia Roth oder diese Rote Baronin Dittfurth, die sich immerhin auf die standesübliche Inzucht, als Ausrede ihrer geistigen Umnachtung berufen kann, haben damals geweint, als die Mauer fiel. Allerdings aus anderen Gründen als die Ossis, die auf das Ende einer Diktatur hofften. Und da kommt die Frage auf: Ist das deutsche Volk bescheuert? 

Ideologisch manipuliert über Jahrzehnte hinweg trifft es wohl besser. Aber es sind eben nicht nur Compact-Magazin und Co die ihre Hilfsrussen-Propaganda als Heilmittel verkaufen, sondern es sind in einem höchst verbrecherischen Maße die "seriösen deutschen Medien" und GEZ-AgitProp, die den deutschen Michel erst anfällig machen für die Kremlpropaganda. Das ist der Mechanismus einer Umerziehung durch Gruppendynamik.

Die meisten deutschen "Wutbürger" sind doch nur im Lager der Hilfsrussen gelandet, weil sie wie ein aufgescheuchtes Tier nach Schutz suchen und glauben es beim starken Mann im Kreml zu finden.

Aber es wird noch besser, wenn wir uns den Fall Hans Georg Maaßen ansehen. Wenn die üblichen Verdächtigen, wie Sascha Lobo, im, von einem mit dem KGB kollaborierenden Altnazi gegründeten Der Spiegel vom Der heimliche Rechtswunsch des Herrn Maaßen schreibt, also uns praktisch mitteilt, das HGM ein Nazi ist.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen