Montag, 27. August 2018

Türkische Lira mit starken Schwankungen gehandelt

Die türkische Lira schwankte heute am Montag stark auf den asiatischen Märkten, die (aufgrund der Zeitverschiebung), als erste die Börsen öffneten. Erst spät konnte sich die Währung wieder etwas erholen, gegenüber dem US-Dollar. Doch damit wurde die relative Ruhe der vergangenen Woche erschüttert, als die Märkte wegen Feiertagen geschlossen waren.

Die Währung fiel früh im asiatischen Handel auf 6,0375 pro Dollar, da das zunehmende Leistungsbilanzdefizit der Türkei sich erneut verschlechterte. Die Lira verbesserte ihre Verluste um 0,4 Prozent gegenüber dem Greenback um 7,43 Uhr in Sydney/Australien. Die nachdem die Währung im August um 18 Prozent einbrach.

"Wir glauben nicht, dass die Türkei aus dem Schneider ist", schrieb Jose Wynne, Portfoliomanager beim Hedgefonds Man GLG, letzte Woche in einer Mitteilung an die Kunden. Der Aufschwung in den Vermögenswerten des Landes vom Tiefpunkt am 13. August wurde "hauptsächlich von einem technischen Engpass in der türkischen Lira im Gegensatz zu fundamentalen Entwicklungen getrieben", sagte er.


Die Lira ist das Sorgenkind der Investoren, die über lokale Wirtschaftsdefizite und Missmanagement, und die von den USA verhängten Sanktionen nach der Inhaftierung eines amerikanischen Pastors gestürzt war. Während die Zentralbank die Zinssätze nach langem Zaudern seit April um 5 Prozentpunkte angehoben hat, um die Märkte zu stabilisieren, müssten diese nach Ansicht der Societe Generale SA noch viel weiter erhöht werden, um den Kursverfall einzudämmen.

Die 10-jährigen Anleiherenditen der Türkei kletterten Anfang dieses Monats auf einen Rekordwert von 21,5 Prozent, was daran liegt, dass die Anleger die Staatsschulden abbauten. Fünfjährige Credit Default Swaps - die Kosten, um die Anleihen gegen Ausfall zu versichern - stiegen auf 573 Basispunkte, bevor sie am Freitag auf 477 Basispunkte fielen, zeigten CMA-Daten.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen