Montag, 13. August 2018

Kreml, Ankara und Madrid verurteilen das Attentat auf Nicolas Maduro

Spanien und Russland ziehen am selben Strang, wen wundert es? Schließlich regiert da im Moment dieselbe Partei die das spanische Gold klaute und nach Moskau schaffte.

Die spanische Regierung drückte umgehen ihre "harte Verurteilung" für das Attentat auf den venezolanischen Diktator Nicolás Maduro, aus. Sie betonte, dass die Krise in diesem Land "eine friedliche, demokratische und ausgehandelte Lösung unter den Venezolanern fordert". Zugerauchte Hippies? Nee, Komplize!

Das Attentat wurde mithilfe von Drohnen mit Sprengsätzen ausgeführt, aber von kubanischen Scharfschützen (Kubaner stellen die Leibwächter von Maduro) verhindert. Unterdessen gelang es dem venezolanischen Militär sich unverletzt in Sicherheit zu bringen. 😂

Am selben Tag, 5. August, das war bestimmt nicht abgesprochen, verurteilte auch der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow.

Außerdem bezeichnete es der Kreml als "Kategorisch inakzeptabel terroristische Methoden als Instrumente des politischen Kampfes zu verwenden". 😄 Ist das nicht ein Brüller?!

Der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, versprach Nicolas Maduro, dass ganz Dönerstan an der Seite der Kremltrolls in Caracas stehe. Da trifft es sich doch gut, dass der Erdogan gestern Washington ein "Tschüss" ausrichten ließ und das man sich neue Verbündete suchen will. 

"Wir haben mit großer Besorgnis von dem Anschlag auf Präsident Nicolás Maduro, seine Frau, seinen Sohn, Regierungsmitglieder und Militärs erfahren. Wir verurteilen diesen abscheulichen Angriff aufs Schärfste", so  Çavuşoğlu.
"In diesen schwierigen Zeiten wird die Türkei neben seinem Brudervolk und Freund von Venezuela und sein Präsident Maduro, seiner Familie und alle Mitglieder seiner Regierung sein."

Diese ganze Schweinebande steckt unter einer Decke mit dem Kreml. Und wenn man sich die Verstrickungen der spanischen Regierungspartei PSOE, egal wie Podemos und das "Gegenteil" der Separatisten in Katalonien mit George Soros ansieht, dann ist davon auszugehen, dass auch dessen Kremlfeindschaft lediglich Teil seiner Tarnung ist. Die Karriere von Gorge Soros fing damit an, zur Zeit des Kalten Krieges sich um sowjetische Dissidenten zu kümmern und dem KGB über alles zu informieren. Es war ein logisches Resultat dieser geheimdienstlichen Tätigkeit, um an die Dissidenten heranzukommen, sich Anti-sowjetisch zu präsentieren.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen