Samstag, 18. August 2018

Geld Welle trifft USA




Ich kann nur jedem raten, seine Prioritäten auf Peilung zu bringen und sich nicht von den hohen Gewinnschanchen in Voodoo-Ökonomien wie Russland und China täuschen zu lassen. Die Politiker in Europa manipulieren die Ökonomie und wollen uns von der freien Welt entkoppeln und mit den Roten vernetzen. Wenn das vollzogen ist, dann wird Euch alles weggenommen.

Faire Deals wirbt US-Präsident Trump (Video) und von den Wirtschaftsdaten hin, spielt auf der anderen Seite des Atlantiks die Musik, nicht bei den Wolga Traidlern.

1,5 Billionen Dollar kehren in die USA zurück. Das ist die Summe, die Unternehmen nach Schätzungen von Invesco voraussichtlich in die USA zurückbringen. 400 Milliarden sind bereits repatriiert.

Das kommt zusätzlich hinzu wohlgemerkt und sind für Putin astronomische Summen, dass ganze Wirtschaftswunder Russland ist eine Fake News.


Cisco Systems Inc. zum Beispiel hat in den vergangenen Monaten 5 Millarden Euro von der Deutschen Bank abgezogen und zurück in die USA geschafft. Sie würden es nicht tun, wenn es da sicherer wäre als in den USA. Der Verlust der Deutschen Bank betrug im ersten Halbjahr 40%.

BlackRock Inc., JPMorgan Chase & Co. und Fidelity Investments gehören zu den Vermögensverwaltern, die sich darum bemühen, neue Strategien für Kunden zu entwickeln, die ausländische Gelder zurückbringen möchten. Die Unternehmen stehen vor einer Vielzahl von Möglichkeiten, das Geld kurzfristig anzulegen und zu investieren.

"Sie haben eine beträchtliche Menge an Bargeld im Ausland und es gibt dieses Fenster, in dem sie aus der Rückführung Kapital schlagen können", sagte Jean-Yves Fillion, der Geschäftsführer der US-amerikanischen Holdinggesellschaft von BNP Paribas SA.

BNP Paribas hat kürzlich seine transatlantische Taskforce verstärkt, die internationalen Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung und Finanzstrategie behilflich ist, einschließlich der Verwaltung des Geldflusses in Übersee zurück in die USA, sagte Fillion.

Michael Morin, Leiter der Liquiditätsmanagement-Lösungen bei Fidelity in Boston, sagte, dass das Unternehmen seinen Kunden bei der Bewertung von Alternativen behilflich sei, wenn sie für Projekte Geld zurücknehmen, Schulden abzahlen, Aktien zurückkaufen und Dividendenzahlungen leisten.

Fidelity unterstützt seine Kunden bei der Entscheidung, wo sie ihr Geld parken können, sei es in Regierungs- oder Prime-Market-Fonds.

"Einige unserer Kunden haben diese Transaktionen bereits abgeschlossen, aber die Mehrheit unserer Kunden ist noch dabei", sagte Morin.

Der weltweit größte Vermögensverwalter ist der Meinung, dass er sich in einer günstigen Position befindet, nachdem er mehrere Geschäfte abgeschlossen hat, um sein Cash-Management-Geschäft zu ergänzen.

Im vergangenen Jahr erwarb das in New York ansässige Unternehmen Cachematrix, ein auf Cash-Management spezialisiertes Finanztechnologieunternehmen, große Gewinne. Als die Transaktion abgeschlossen wurde, verwaltete BlackRock laut einer Pressemitteilung rund 400 Milliarden Dollar in bar für Unternehmen, Banken, Stiftungen, Versicherungen und öffentliche Mittel. Im Jahr 2016 erwarb BlackRock das 80-Milliarden-Dollar-Geldmarktfondsgeschäft der Bank of America.

Ellen Bockius, BlackRocks weltweiter Leiter für Cash-Management-Marketing und Corporate Cash-Verkäufe in den USA, sagte, dass die Anleger genau im Auge behalten werden, wie Unternehmen ihre Steuervorteile nutzen.

Bockius sagte, Beobachter würden weiterhin "das Interesse der Aktionäre daran sehen, was diese Unternehmen mit diesen Barmitteln machen", sei es bei Aktienrückkäufen, Rückkäufen von Anleihen, Kapitalanlagen oder bei Deal-Making.

Unternehmen, die sich im Niedrigzinsumfeld verschuldet hätten, wenden ihre Strategien zunehmend an, sagte Jason Granet, Managing Director von Goldman Sachs Asset Management.

In den letzten Jahren gingen amerikanische Firmen "auf den Schuldenmarkt in den USA und bauten diese riesigen Barreserven im Ausland auf, vor allem während die Zinssätze nahe Null waren. Jetzt müssen sie nicht mehr Schulden machen ", sagte er. Diese Null Zinspolitk kennen wir auch in Europa. Sie soll die Hochfinanz dazu animieren Geld nach Russland und China zu verlegen, um die Roten zu finanzieren.

Erwarten Sie noch mehr Deal-Making unter den Cash-Managern, fügte Granet hinzu.

"Es ist nicht verwunderlich, dass wir aufgrund von Regulierungen und Kosten Bewegungen in unserem Bereich sehen. Ich wäre nicht überrascht, mehr zu sehen", sagte Granet. "Wir meinen, man sollte in Technologie investieren und eine breite Palette von Lösungen den Kunden anbieten."

JPMorgan Vermögensverwaltung tritt ein, wenn Unternehmen ihre Kapitalstruktur überdenken oder wie sie ihre Operationen durch verschiedene Arten von Fonds finanzieren, sagte Ted Ufferfilge, globaler Leiter des Kundenportfoliomanagements bei JPMorgan Asset Management.

"Die Leute versuchen zu überdenken, wie sie ihre Kapitalstruktur aussehen lassen wollen", kurzfristige Anleihefonds seien in letzter Zeit auf dem Vormarsch gewesen, sagte er. Aber Anpassung ist notwendig: "Jeder will die Kapitalstruktur seines Unternehmens verändern, aber jedes Unternehmen ist einzigartig", fügte Ufferfilge hinzu.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen