Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Dienstag, 14. August 2018

Die NATO wird stärker, dank Putin

Erhöhte Rüstungsausgaben


US-Präsident Donald Trump bekam viel Lob (außer von Merkelisten und Putinisten), für die Erhöhung der Wehrbereitschaft in der NATO. Doch muss man eigentlich verschmitzt eingestehen, dass im osteuropäischen Teil des NATO-Verteidigungsbündnisses es eigentlich Wladimir Putin ist, warum die NATO zumindest dort immer stärker wurde.

Jens Stoltenberg, NATO-Generalsekretär, dankte im Juli dem US-Präsidenten auf dem NATO-Gipfel, der "eindeutig Einfluss" auf den Verteidigungshaushalt der Verbündeten ausübe. Auch Donald Trump wies daraufhin, dass es wegen seiner Politik sei, warum der Verteidigungshaushalt im NATO-Gebiet sich um 41 Milliarden erhöhte.

5. Kolonne stört


Natürlich stimmt das nicht in den NATO-Staaten, wie Deutschland, in dem die 5. Kolonne die Macht übernahm und nichts unversucht ließ, die Wehrfähigkeit zu sabotieren, destabilisieren und das Militär zu zerstören. 

Der durchschnittliche Beitrag zur Wehrkraft lag in der NATO lediglich bei 1,36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), statt der geforderten 2 %. Dies heißt aber nicht, dass Deutschland tatsächlich 1,36 % gezahlt hätte, sondern profitiert von den überdurchschnittlichen Ausgaben von USA und den osteuropäischen Mitgliedern. 

Auch die Türkei gab in Sachen Rüstung überdurchschnittlich viel Geld aus, jedoch aus anderen Gründen und muss inzwischen als Feindstaat gesehen werden, doch in die Statistik flossen diese Ausgaben nun einmal mit ein und lassen Merkels Volkskommissariat für zerebrale Diminuierung in einem besseren Licht erscheinen.

Resultat der Krimannektion


Die Aufrüstung der Osteuropäer ist ein Resultat der Krimannektion, durch den Moskalzaren Putin und setzt viele Jahre vor der Präsidentschaft von Donald Trump ein, als deutsche Politiker mit Gazprom Ambitionen, ununterbrochen versuchten dem Volk einzureden, dass Russland keine Bedrohung sei. Daher auch der ganze Hippi-Mist, Weltretten und Assilanten, lieber dafür Geld ausgeben als für das überflüssige Militär, denn wenn eine FDJ-Sekretärin sagt, dass Moskau keine Gefahr darstellt, dann ist es auch so, ist doch logisch, oder? Hat man schließlich schon in der FDJ so gelernt: Frieden schaffen ohne Waffen. Da folgen die ganzen Hippies wie Lemminge der Führerin.  

Es muss wohl einen guten Grund geben, warum ausgerechnet die Staaten, die unter der Knute des Eisernen Vorhanges, Tscheka Terror und Konzentrationslager, die enormen Vorzüge des demokratischen Sozialismus kennenlernten, trotz aller Beschwichtigungen aus Berlin und Brüssel eine Gefahr in Russland erkannten und auf eigene Faust aufrüsteten.

Verkehrtes Deutschland


Deutschland ist ein Sonderfall, wegen seiner Teilung zur Zeit des Kalten Krieges. Doch auch hier ware es der Ostteil, der zuerst sich einer aufkommenden Gefahr bewusst wurde, weil das ein Instinkt ist, den man sich in Diktaturen angewöhnt. Allerdings wurde dieses Murren frühzeitig von Kremltrollen erkannt und umgelenkt gegen ein "USrael". 

Dahingegen ist ausgerechnet unsere DDR Zonenwachtel Merkel so beliebt im Westen Deutschlands, wo sich in den westlichen Besatzungszonen ein Geschwulst heran devolutionierte, und die von der Tscheka initiierten 68er haben da einen ganz wesentlichen Anteil, der daran gewöhnt wurde sich ohne Angst und Sorgen zu degenerieren, wohl behütet und sich keiner Gefahr bewusst durch die NATO. Und dank der Frankfurter Schule vollgeschissen mit kommunistischer Ideologie, versteckt als grüne Agenda, verblödete ein Teil der westdeutschen Population. 

Das ist halt so, wenn man einen Garten schön und gepflegt halten will, dann kommt man nicht darum herum hin und wieder Unkraut zu jäten. Andernfalls wird sich das Unkraut der Herrschaft bemächtigen und den Garten zerstören.

Daher ist auch die hohe Beliebtheit einer Parteichefin der CDU bei Die Grünen als ein simpler pawlowscher Reflex zu erkennen. Da das Natterngezücht nichts anderes kennt, auch nicht den Ursprung ihrer grünen Agenda, werden sie automatisch ihr degeneriertes Dasein als das einzig Wahre interpretieren und da sie nie hinter dem Eisernen Vorhang lebten, muss ihre Geisteskrankheit doch die westlichen Werte repräsentieren, ist doch logisch, oder? Vor allem ist es lineares Denken. Und linear denkende Menschen können sehr leicht manipuliert werden.

Russische Bedrohung


Die osteuropäischen Staaten bekamen ständig Probleme mit in ihren Luftraum eindringende russischen Flugzeugen, Cyberangriffe auf Regierungs- und Militärsysteme, Truppenaufmärsche an ihren Grenzen. Dann versuchten die Russen, den Präsidenten von Montenegro zu ermorden. Und Deutschland unterdessen weiter eingelullt, alles ist gut, alles in Ordnung, es ist das beste Deutschland aller Zeiten. Ein ganzes Volk in Tiefschlaf versetzt, von der bösen Fee aus der DDR. Doch die Welt retten, da waren sie beschäftigt. Deutsche Gesetze retten das Weltklima und die Mülltrennung, des Deutschen Michels, wird das Plastik aus dem Meer holen. Die sind voll abgefüllt mit Schwachsinn und Mühen sich im Kampf gegen Windmühlen und erkennen nicht die wahre Gefahr. Beschäftigungstherapie, so merken die nicht, was los ist.

Steuerlich geförderter Schwachsinn


Gendern ist ein klassisches Beispiel. Da wird künstlich eine Mode initiiert, nutzlos und überflüssig, und der ganze Schwachsinn nicht nur zur Wissenschaft erhoben, sondern unter Zwang alle anderen drangsaliert, sich dem Wahnsinn zu beugen. Dafür wird Steuergeld verpulvert, statt die Steuern zu senken oder für die Wehrbereitschaft auszugeben. Da gibt es inzwischen Leute die ein Studium darauf abschließen. Wo willst du mit einem Genderstudium arbeiten, wie ein produktives Mitglied der Gesellschaft, wenn du nicht außerhalb einer von Steuermitteln aufrechterhaltenden Geldvernichtungsindustrie arbeiten kannst? Leute wie Genderstudium sind so nutzlos wie eine Fachkraft aus Timbuktu.

Sah Gerhard Schröder einen Grund, die Bevölkerung darauf hinzuweisen, dass Putin schon im Jahr 2000 Atomraketen bei Kaliningrad aufstellte, die auf Deutschland zielen? Nein, er redete vom waschechten Demokraten. Einen Zusammenhang mit seinen anschließenden Gazprom- und Rosneftaktivitäten zu vermuten ist schon gewagt und weit hergeholt, schließlich ist das nichts, was Mutti nicht lösen könnte.

Türkei scheidet aus


Die jüngsten Reibereien zwischen USA und Türkei, zeigen, dass man die Osmanen abzuschreiben hat. Verbündet sind die Staaten nur noch dem Namen nach. Für den Durchschnittsbürger mag das überraschend sein, tatsächlich ist das ein Prozess, der schon seit geraumer Zeit vorhersehbar war. Trotzdem der Bosporus-Sultan eine eigene Rüstungsindustrie in einem unglaublichen Tempo aufblähte, was auf Kriegsvorbereitung hindeutet, kaufte die Türkei dennoch Waffen in Russland. Ab da hätten die tatsächlichen Absichten auch für den Normalsterblichen absehbar sein können. 

Die strategische Bedeutung gegen Russland ist freilich noch bekannt, aus den Tagen des Kalten Krieges und das klassifiziert, das zum Feind überlaufen von Erdogan ein bedrohlicher Schlag gegen unsere Sicherheit. Das hätte man lange vorher wissen können. Erinnern Sie sich noch, wie diese Sozialisten in Deutschland und Brüssel auf die Turtelein mit Moskau reagierten: "Der tut doch bloß so, der will sich als Weltpolitiker inszenieren!" Das kommt bei raus, mit diesen Hippies.

Weitere Rüstungen vorgesehen


Die Osteuropäer haben klar gemacht, auf dem diesjährigen NATO-Gipfel, dass sie ihren Kurs gegen Russland fortführen werden.

Rumänien will fünf portugisische F-16 kaufen und sein Geschwader damit auf zwölf erhöhen, Im Mai hatte Bukarest schon 400-Millionen-Dollar zur Beschaffung eines Patriot-Raketenabwehrsystems mit Raython unterzeichnet. Das Land mit 20 Millionen Einwohnern an der Grenze zwischen der Ukraine, Moldawien und dem Schwarzen Meer plant, in den nächsten fünf Jahren 36 weitere F-16, vier Korvetten, mindestens 3.000 Transportfahrzeuge und Küstenbatterien zu kaufen.

Die Slowakei kündigte auch den Kauf von F-16 Kampfjets auf dem Gipfel an. Und letzten Monat hat Bulgarien bis Oktober um mindestens acht neue oder gebrauchte Kampfflugzeuge gebeten, zu Gesamtkosten von 1 Milliarde Dollar.

Bis Ende 2018 plant die Regierung in Sofia, gepanzerter Fahrzeuge und zwei Kriegsschiffe zu kaufen. Das benachbarte Ungarn sagte im Juni, dass es sich bereit erklärt habe, 20 Airbus H145M Mehrzweckhubschrauber zu kaufen, der größte militärische Kauf des Landes seit 2001.


Die europäischen Mitglieder der NATO sollen in diesem Jahr rund 60 Milliarden Dollar für Ausrüstung ausgeben, wobei die 13 östlichen Mitglieder etwa 10 Prozent der NATO-Ausgaben ausmachen. Die neueren Mitglieder würden in diesem Jahr zusammen rund zwei Milliarden Dollar mehr für Ausrüstung ausgeben als zuletzt. Laut der NATO werden sieben der zehn größten Ausgabensteigerungen im Osten sein.
 

Seit der NATO-Mitgliedschaft dieser Staaten besteht eine klare Neigung, ihre Verbindung mit den USA zu fördern und zu verstärken. Dahingegen mahnt Berlin davor, dass, wenn die östlichen Mitglieder Verteidigungssysteme in den USA kaufen, sie sich freiwillig in eine Abhängigkeit von Washington begeben oder gar interagieren. Was dieses Geseier zu bedeutet hat, ist ziemlich leicht zu verstehen, die würden es lieber sehen, wenn die russische Waffen kaufen.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen