Montag, 13. August 2018

Bankenkrise: Erdogan hofft auf Allah

Die Türkei war für Investoren schon seit einiger Zeit ein Risikomarkt, wurde aus Gründen der Propaganda jedoch nie gesagt. Die Medien machten sogar eifrig mit und erklärten dem deutschen Michel, die Merkel steckt Erdogan immer wieder mal einige Milliarden zu, weil der sich um die Asylanten kümmert. Völliger Schwachsinn, es ging darum, den wirtschaftlichen Kollaps der Türkei zu verhindern. Dies als Merkels gewöhnlichen Quatsch abzutun, ist eine Verharmlosung dessen, was Merkel getan hat und stellt die Verschleierung eines Bankrotts dar.

Die (entgegen aller Unkenrufe von Radio Eriwan) größte Ökonomie der Welt hatte es dem Erdogan versprochen und dann hat es die USA auch umgesetzt ohne Merkel zu fragen, was für eine Unverschämtheit! 😆 Die Inhaftierung eines evangelischen Pastors, aus den USA, nahm Washington zum Anlass einen delikaten Wirtschaftskrieg gegen die Türkei zu führen, der in perfekter Kenntnis der Situation genau an den ökonomischen Schwachpunkten der Türkei ansetzt, die Merkel versuchte zu verbergen. Die USA und Türkei sind nur noch dem Namen nach Verbündete.

Die wirtschaftlichen Probleme waren vorhersehbar, nur die meisten Personen wollten sie nicht sehen, die Leitmedien verbargen es vor der Öffentlichkeit, und so war die Citigroup Inc. das einzige Großunternehmen, welches weise genug war und sich 2015 aus der Türkei zurückzog. Schon bald wird das Geplärre nach Bankenrettungen losgehen. Schauen wir mal, was Die Linke SED diesmal tun wird, im Falle Griechenlands waren sie erst dagegen und dann war es ihnen plötzlich nicht genug. Nämlich als sie merkten, dass die Anlagen ihrer SED-Schwarzgeldkonten in der griechischen Telekom in Gefahr waren.

Doch was macht in dieser heiklen Situation eigentlich unser guter Freund Recep Tayyip Erdogan? Professionell und adäquat in jeder Situation, wie wir das Großmaul vom Bosporus kennen, erhofft er sich göttlichen Beistand. Respekt, Wiedereinmal erweist er sich voll souverän als Meister der Lage. Der Mann weiß einfach immer, was getan werden muss! 😅

Als Erdogan damit konfrontiert wurde, dass die ausländischen Investoren in alarmierendem Tempo die Vermögenswerte seines Landes abwerfen, sagte er: "Sie haben Dollar, wir haben unser Volk, unser Recht, unser Allah." Ob sich auch die europäischen Banken auf Allah verlassen werden, wenn sie realisieren, wie viel Verlust sie machen?

Die vom Verlust am stärksten betroffenen Banken werden die spanische BBVA SA und die italienische UniCredit Spa sein, die 63 Milliarden Euro in Krediten und 25 Milliarden Euro in Risikoanlagen abschreiben könne. Das wird in der Aufsichtsratsitzung hoch her gehen. Wie alle anderen auch, wurden sie von den zweistelligen Zinssätzen und der boomenden Wirtschaft (begründet mit den Kriegsvorbereitungen von Erdogan) angelockt. Lukrative Gewinne standen in Aussicht, obwohl jeder Anlage Profi die instabile Situation von Großanatolien hätte erkennen müssen, die sich in einer Hyperinflation äußerte. Doch da stellen sich die ganzen hochdotierten Wirtschaftsexperten jetzt einfach hin und werden sagen: "Oops!…I Did It Again!"

Nach einem Putschversuch 2016 steigerten die Pfeifen der BBVA sogar noch ihre Türkei-Investitionen bis 2017. Und der Geschäftsführer der spanischen Bank sprach von einer "großartigen Gelegenheit" und von "sehr positiven" langfristigen Anlagen. Kleiner Tipp an den deutschen Michel: Wenn es zu bedrohlichen Spannungen eines Staates mit den USA kommt, werden die immer zuerst mit der Wirtschaftswaffe reagieren, und werden immer gewinnen. Die Türkei kann sich nicht gegen die US-Ökonomie behaupten. Und wenn das geschieht, sollte man umgehend alle dortigen Wirtschaftswerte abziehen, um Verlust zu vermeiden.

Erdogan ist ein Despot, die Geldpolitik erinnert an die Hochzeit des Ostblocks und die Lira ist im freien Fall, offenbar sucht sie die Konkurrenz zu Venezuela. Na wenn das nicht die besten Voraussetzungen sind, um auf eine göttliche Intervention zu warten. 😂 Doch irgend wie habe ich es im Urin, dass Allah sich denkt: "Erdogan, leck mich!" 40% aller türkischen Verschuldung läuft auf ausländische Währungen. Das wird ein Gemetzel geben, ich stell' mir gleich mal das Popcorn bereit! Da werden aber eine Menge Döner verkauft werden müssen. Mal schauen wann die ersten Spinner mit einer Rothschild Story aufkreuzen.

Wenn man sich nun ansieht, wie die Banken ihre kleineren Anleger zu beruhigen versuchen und ihnen versichern, dass die Lage gar nicht so schlimm sei, sollte man von vorsätzlichen Betrug sprechen. Die Spanier verweisen darauf, dass selbst ein 10% Werteverlust der Lira lediglich 2 Basispunkte gegenüber ihren Kernkapitalquoten darstellen. Europäische Banker versichern sie werden nun die Kreditvergabe an die Türkei zurückfahren und die von ihnen betrieben Hedging-Strategie eindämmen. Was soll das den getätigten Investitionen helfen? Ganz einfach, der Ottonormalverbraucher hat nicht die geringste Ahnung wovon die eigentlichen sprechen und die Verwendung, der ihnen unverständlichen Begriffe, suggeriert sich "gut aufgehoben zu fühlen", es sind offenbar Leute, die ihr Metier kennen. Herrschaften, genau das sind die Leute, die das Problem verursachten.

Der Einbruch der türkischen Lira ist gewaltig. Die BBVA-Aktie fiel am vergangenen Freitag um 4 Prozent und UniCredit um 3 Prozent. Ein Rückgang um 10 Prozent in der Lira könnte innerhalb eines Tages passieren. Und selbst wenn die türkischen Kredite dieser Banken sich im Hinblick auf das Ausfallrisiko gut halten, werden die Aussichten noch viel düsterer werden. Am Stock Markt stehen europäische Banken vor einem k.o.

Da die Kreditausfälle steigen und die Kosten für die Umschuldung in Fremdwährung für die türkischen Banken ebenfalls unangenehm hoch werden, sieht diese sich entwickelnde Situation viel weniger aussichtsreich aus als die Banken es ihren Anlegern vorgaukeln.
 

Es war immer ein teures Unterfangen, die Türkei in Eile zu verlassen. Und ihre Umverschuldung hat ein Problem, woher nehmen die die Käufer ihrer faulen Kredite? Abwarten, die stehen bald auf der Matte des deutschen Kanzleramts.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen