Dienstag, 8. Dezember 2015

Linke Israelis, die Deutschen, IS und die Putinpropaganda

Wie hier zuvor schon berichtet, setzte die Europäische Linke von der neuen jüdischen Verschwörung in Umlauf, dass Israel Urheber des IS sei. Das ist nicht das Einzige. Das alles greift ineinander wie eine gut geölte Maschine. Im gleichen Moment berichten unsere Medien, dass die arabische Presse sehr fair zu den aktuellen Ereignissen berichten, was nicht stimmt. Und während Putin sich in Russland als Judenfreund präsentiert, gießen seine Auslandsmedien reichlich Öl ins Feuer der Verschwörung der europäischen Linken. (Link)

Wie ich hier berichtete, war es Moskaus RT Auslandssprachrohr, das die Behauptung in Umlauf setzte, dass Israel Öl von IS kaufen würde. Obwohl bekannt ist, das in etwa Deutschland IS-Öl kauft, was jedoch gekonnt ignoriert wird in den Medien. Da sprangen die arabischen Medien drauf auf berichteten das gleiche und beriefen sich auf russische Medienberichte. Darunter war zum Beispiel al-Araby al-Jadeed gegründet von Azmi Bashara mit Geld der Qatari Company, einem Unternehmen der Muslimbruderschaft. 
Dann kommt ein enorm wichtiger Schritt. Golbes - Israel Buisness Arena vermeldete am 30.11.2015: Israel kauft das meiste Öl geschmuggelt vom ISIS Territorium. Dieser Schwachsinn wird als Report gekennzeichnet. Dabei beruft man sich auf russische (RT) und arabische Medienberichte und nennt den hier angesprochenen al-Araby al-Jadeed Konzern als Quelle, der früher schon verlautbaren lies, IS sei vom Mossad gegründet worden.
Umgehend daraufhin erscheint bei RT die Schlagzeile, das israelische Medien vermeldeten, Israel sei Hauptabnehmer vom IS-Öl. Und nun berufen sich auch deutsche Links-Medien auf die Enthüllungen aus Israel. Das ist ein Kasperletheater! 

Davon Mal abgesehen, zeigt es uns aber wie linke Propaganda in den Medien agiert und sich vom Gerücht zur angeblichen Gewissheit hochschaukelt. 

Schauen wir uns die angebliche israelischen Quelle an, so stellt sich heraus das Globes nur dem Namen nach eine israelische Publikation ist, technisch und legal jedoch aus London kommt

2014 verbrauchte Israel 10,1 Millionen Barrel. Gemäß der gemachten Angaben werden vom IS zwischen 20 000 und 40 000 Barrel je Tag verkauft. Und Israel bezieht 75% seines Bedarfes vom IS, also: 7,575 Millionen Barrel.
Sein wir großzügig und nehmen die Maximalangabe, so produziert IS 14,6 Millionen Barrel im Jahr. Ungefähr die Hälfte allerdings geht an Israel. Würde diese Geschichte stimmen, widerspricht sich dies mit den Mengen von Öl-Kapazitäten, die EU-Staaten vom IS kaufen. Das die EU IS-Öl kauft, wurde längst zugegeben. (Deutsche Wirtschafts Nachrichten) Allerdings inzwischen wird das Thema seltsamerweise in den Medien nicht mehr behandelt. Mir stellt sich da nun die Frage, ob dies absichtlich geschieht, damit die Öffentlichkeit es vergisst und sich nur noch die Nachricht hält, dass Israel der Öl-Käufer sei.
Der Schmuggel des IS-Öl verläuft durch die Türkei. Das verlautbarte die CIA schon im September 2014. 


Die Türkei dementierte das. Doch zur selben Zeit wurde bekannt, das Bilal Erdocan, der Sohn des derzeitigen Präsidenten ins Ölgeschäft einsteigt. Und er wurde immer wieder mit offiziellen Vertreter des IS in Syrien und der Türkei gesehen. Das Bild links stammt aus dem Oktober 2014.Das Bild darunter November 2015. Gemäß den Infos des US-Geheimdienstes, besitzt Bilal Erdocan mehrere Reedereien. In Beirut, im Hafen von Ceyhan hat er für seine Schiffe
einen abgesonderten Teil des Hafens reserviert. Mit dem Transport des Öl ist hauptsächlich BMZ Ltd. beauftragt. Diese Reederei von Bilal Erdocan ist eigentlich ein Familienunternehmen, an dem auch sein Vater Anteile hält. 
Ceyan wird als Umschlagplatz des IS-Öls auch im Artikel von Globes genannt, natürlich unter Berufung von al-Araby al-Jadeed. Der Unterschied jedoch ist, das behauptet wird, von hier aus bringen Schmuggler das Öl nach Israel. Von der Präsens Bilal Erdocan, seiner Schiffe und der Umstand, dass er einen Exklusivvertrag mit dem IS abgeschlossen hat, der ihm die Rechte an deren Öl sichert, wird nicht gesprochen. Kein Wort davon erscheint in arabischen Medien, in linksgerichteten israelischen Medien, russischen oder in EU-Medien. Alle diese wiederum berichtet nicht mehr vom IS-Ölkauf der EU-Staaten, behaupten aber das Israel, wenn nicht Gründer des IS, so doch zumindest Hauptabnehmer des Öl sei. Nur in der Türkei ist das anders, so erklärte Gürsel Tekin Generalsekretär der Volkspartei der Türkei, das der Präsident Erdocan seinen Sohn schützt. 

Nun ist die Türkei offiziell jedoch Mitglied der Anti-IS Koalition, die von den USA geführt wird. Am 4. Dezember 2015 schrieb Seth Franzman in der Jüdischen Rundschau den Artikel 62 Lügner? Worin er sich wundert, das eine Anti-IS Koalition von 62 Staaten, keine IS-Armee unter Kontrolle bekommt, deren Größe auf 40 000 aktive Kämpfer geschätzt wird. Dieser Artikel ist aus verschiedenen Aspekten heraus recht interessant, zeichnet er doch ein merkwürdiges Verhalten der europäischen Linken auf, die sich gegen den Kampf der USA gegen IS stellte und sabotierte. Seth Franzman schreibt:
“Der einzig richtige Weg den internationalen Terrorismus zu bekämpfen…ist es, präventiv zu handeln, die Militanten und Terroristen in ihren Gebieten zu bekämpfen und zu vernichten, und nicht darauf zu warten bis sie zu uns nach Hause kommen', sagte Wladimir Putin... Das was Putin sagte, hätte auch von George Bush kommen können. Aber anders als Bush, kann Putin viele Unterstützer von der Linken und der Rechten im Westen auf seine Seite ziehen."
Wir müssen uns vor Augen halten, wer immer den Ölhandel der IS kontrolliert, sei es der Erdocan Clan, Moskau oder Washington, kontrolliert den Zugriff der Europäischen Union auf billiges Öl. Um diese Schweinerei zu vertuschen versuchen einige nun Israel zu beschuldigen, um sich selbst eine lukrative Vergütung einzustreichen. Und das ist eine Erklärung, die von vielen bereitwillig akzeptiert wird. 

Der Artikel von Globes rechnete vor, dass der IS einen Tagesumsatz von 1-1,5 Millionen Dollar erzielt. Im gleichen Abschnitt wird aber berichtet, dass das Barrel einen Preis von 18 Dollar hat und zwischen 20 000 und 40 000 Barrel täglich gefördert werden. Allerdings kommt ich dann, gemäß Adam Riese, auf einen Tagesumsatz von 360 000 bis 720 000 Dollar. 
Israel kauft Öl von den Kurden im Nord Irak. Man kann zwar in einer Analyse feststellen, aus welcher Region Öl stammt, nicht allerdings wer im Besitz der einzelne Ölquelle ist. Dieser Umstand wird hier ausgenutzt, zu behaupten das Israel das Öl von IS kauft. Tatsächlich versuchte IS ihr Öl durch die autonome Kurdenregion im Nordirak zu verkaufen, doch wie die Finacal Times im August berichtete, unterbanden die dortigen Behörden derartige Versuche strikt. Die Beziehungen von Israel, das einen Kurdenstaat befürwortet, zu den Kurden sind traditionell gut. Beide hingegen unterhalten keinerlei Beziehungen zum IS. Mal abgesehen davon würde der IS niemals Öl an Israel liefern.

Nun schaue man sich aber den Unsinn an, den die europäischen Linken nun reden. Simon Jenkins, brit. Kommentator, bezeichnete den Krieg gegen den Terror von George Bush im Guardian (Artikel: Warum der Westen in Sachen Syrien auf Putin hören sollte), als "Riesendummheit". Und zwar forderte er eine Unterstützung Putins „ernsthafte Bedrohung moslemischer Staaten gegen Russlands Süden.“ Die große Frage jedoch ist, warum die europäische Linke sich gegen jeden Krieg der USA und Europas gegen muslimische Staaten wendet, als Ausdruck ihres Pazifismus, jegliche Sanktion sabotiert und vom Imperialismus, Post-Kolonialismus, Islamophobie, unsere Soldaten für ökonomische Ziele der USA und weis der Kuckuck was sonst, faselt, nun jedoch eine Unterstützung von Wladimir Putin fordert, der hier allein russische Interessen vertritt. 

Sie müssen bedenken, was hier gesagt wird! Niemand redet von den Flüchtlingen und humanitären Gründen, von Stabilisierung Syriens und dem Grauen des IS. Nein, es wird von russischen Interessen gegenüber muslimischen Staaten gesprochen. Ich glaube die Frage nach dem Warum ist sehr klar. Genauso wie zur Zeit Stalin, wird die europäische organisierte Linke von Moskau aus gelenkt (von gewissen Ausnahmen abgesehen). 

Die linke Stop the War Coalition aus Großbritannien, nannte Putins "Krieg gegen den Terror" einen "neuen Stolz" Russlands.

Jüdische Rundschau:
"Wenn Sie mal Spaß haben wollen, dann gehen Sie auf ein Online-Portal, dann gehen sie mal auf mapchart.net und klicken alle 62 Staaten an, die grade den IS „bekämpfen”. Ein ganz schön großer Teil wird Ihnen rot angezeigt werden – alle machen mit gegen den IS. Die Länder mit den stärksten Armeen der Welt, dem höchsten BIP und mit einigen der größten Bevölkerungszahlen sind gegen den IS verbündet."
Beinahe alle Länder des 2. Weltkrieges, die Alliierten wie die Achsenmächte, stehen gerade gemeinsam in einer Koalition um den IS zu bekämpfen. Wir reden von der größten militärischen Schlagkraft des Planeten. Und ihnen gegenüber steht die 40 000 Mann starke IS Armee. Eventuell könnten sie nochmal 200 000 Soldaten mobilisieren. Die Kurden allein haben den IS in einer offenen Feldschlacht und schlecht ausgerüstet besiegt. Wie kann es sein, dass diese Anti-IS Koalition der modernsten Armeen der Welt den Islamischen Staat nicht besiegen kann? Und sei es USA oder Russland. Weil man es gar nicht will!

Das Foto links wurde einem Video von IS entnommen. Der Amnesty International Bericht sprach von einem Beispiellosen Zugang zu Waffen, für den IS. (FAZ) Und erwähnte in diesem Zusammenhang mindestens 25 Staaten, darunter alle Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschland. Insbesondere von großen Mengen von Sturmgewehren der Firma Heckler & Koch wird gesprochen. Zwar wird das auf erbeutete Waffen aus dem Irak zurückgeführt, die dazu bestimmt waren, eine irakische Armee aufzubauen. Nur das was der Djihadist da links trägt, sieht nach sehr modernen und fabrikneuen Sturmgewehren aus. Offenbar besteht wohl Zugang dazu.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen