Dienstag, 8. Dezember 2015

Ekelstaaten

In Propaganda vom Feinsten habe ich mal angedeutet, dass es einen Zusammen-hang gibt, zwischen Christenverfolgungen und kommunistischen und islamischen Staaten. Diesen Faden kann man noch weiter verfolgen, auf den Bereich Antisemitismus.
Als nämlich, kürzlich von Israel eine Resolution bei der UNO eingebracht wurde, die sich mit der Einführung einer bestimmten Agrar-Technologie befasste, stimmten 37 Staaten am 4. Dezember 2015 dagegen, nur weil der Antrag von Israel war.
Das erstaunliche dabei, das es sich um eine beinahe identische Liste von muslimischen und linken Staaten handelte. Kolumbien ist nicht dabei, da die dortige Christenver-folgung auf die FARC zurück geht, die als Rebellen kein Mitspracherecht bei der UNO hat. Aber dafür ist Nikaragua aufgetaucht, ehemaliger Kommunismusstaat durch US-Einmischung zerstört. Offiziell zwar gerade kein linker Staat, aber dennoch mit linker Regierung. Zufälligerweise ist es die selbe linke Regierung, wie aus der Zeit der Sandinisten. Ansonsten das selbe Bild von Muselstaaten und Kuba, Nord Korea, Venezuela, Bolivien. 
Und da sage einer Rechtsextremismus ist das große Problem der Juden. Auch - ja ich weis, aber zeige mir einen Rechten-Staat (was nicht automatisch Rechtsextrem ist, siehe Israel selbst), der sagt Israel gehört den Palästinensern. Die sind alle froh, das es Israel gibt und die Muselstaaten in Schach hält. 
Obwohl gerade in Deutschland der Rechtsextremismus eh "ein aufgebauschtes Problem" ist, so dass man extra die NPD bemühen muss. Eine Partei, deren Wahlprogramm zu 95% mit der Die Linke übereinstimmt, also sozialistische Politik macht und zu einer rechtsextremen Partei umdeklariert wird.

siehe auch:
Moderner Antisemitismus ist typisch Linksradikal
Der Judenmord ein sozialistisches Muss
NPD und Die Linke
NPD versus Die Linke
NPD und Die Linke machen Solidarökonomie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen