Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Samstag, 5. Dezember 2015

Die Homosexuellen beginnen aufzuwachen

Wie Gaystream.info berichtet scheinen auch Homosexuelle endlich aus ihrem Multikulti-Traum aufzuwachen. Demzufolge wird genau da, wo die Bunte-Diktatur der Narren und Schwachsinnigen am lautesten und militantesten vertreten wird, die Homosexuellen am stärksten diskriminiert. 

Angeführt wird das Beispiel des Stadtgymnasium Dortmund, dass seine Schüler zwang an einem islamischen Gottesdienst teilzunehmen. Dieser wurde durchgeführt von dem Imam Ahmad Aweimer, der aus Bochum kam. Bevor "Refugees Welcome" dem Imam Asyl zu verhalf, hatte er in Israel im Gefängnis gesessen. "Zudem arbeitet Aweimer mit berüchtigten orthodox-muslimischen Verbänden zusammen wie der „Ditib“ oder dem sogenannten „Zentralrat der Muslime“, schreibt Gaystream.

Dem Auftreten Aweimer war die Suspendierung des islamkritischen und homosexuellen Lehrers Daniel Krause vorausgegangen. Dies geschah wegen einer Rede des sich als Grünen-Wähler erkennen zu gebenden Lehrers, in der er sich über Homosexualität im Islam geäußert hatte. Der Schulleiter warf ihm daraufhin Rechtspopulismus vor. Die Rede hatte Krause ohnehin in seiner Freizeit gehalten und damit verstieß der Schulleiter gegen das Recht zur Meinungsäußerung.

"Während das Dortmunder Stadtgymnasium offiziell als „Schule gegen Rassismus“ und halb-offiziell zudem als „Bollwerk gegen Islamophobie“ auftritt, wurde das nachweislich vorhandene und offenbar stark gewachsene Homophobie-Problem an dieser Schule konsequent vernachlässigt, wie ein Gerichtsurteil von Mai 2014 und ganz aktuell ein erneutes von November 2015 belegen. Ein Engagement für die Rechte von Lesben und Schwulen scheint nur bedingt in das Konzept eines Gymnasiums zu passen, das sich aus Angst um schwindende Anmeldezahlen in einer schrumpfenden Stadt wie Dortmund zunehmend bei muslimischer Klientel anbiedert."
Im Artikel Die Hosen runter gelassen: „Enough is enough“ und die Antifa berichtet Gaystream an einem Beispiel, wie die Schwulenbewegung zu Gunsten der Antifa, für eine Ideologie kommerzialisiert wird, die nicht ihren Interessen entspricht. Dabei geht es um eine dem Schwarzen Block-nahe Organisation, die tatsächlich jedoch nur aus 3-4 Personen besteht und zur Vernichtung des Staates BRD aufrief:
"Tatsächlich war der Demonstrationsaufruf nicht so ungewöhnlich für die (aus 3-4 Leuten) bestehende Aktivistengruppe, wie man annehmen mag. Schon lange haben Beobachter den Eindruck, dass der Kampf um gleiche Menschenrechte für Homosexuelle längst nur noch eine Nebenrolle spielt in einer üblen poltischen und finanziellen Instrumentalisierung von Menschen, die sich über Homophobie ärgern."

Ganz berechtigt wird die Frage aufgeworfen: Was hat Linksextremismus miit Homo-Rechten zutun?

Türkischer Homosexueller über Muslime.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen