Freitag, 20. November 2015

Wir brauchen einen neuen Prager Fenstersturz

Gerade sagte mir ein Bekannter: 
"Die Zeit des Dampfma-schinenkommunisten ist doch vorbei!" 
Doch ich denke, dem ist nicht so. Er kommt gerade zurück. 
Den deutschen Dampfmaschinen- kommunisten, der von der Guillotine der französischen Revolution schwärmte und die Marseillaise sang, ein Lied das zum Völkermord aufruft, kennen wir aus der Weimarer Republik. 
Diese kurze Phase einer ersten deutschen Demokratie allerdings, war eine Konfliktzeit, die die Radikalisierung des Endes der Kaiserzeit nicht beruhigen konnte. 
Und das in erster Linie, weil niemand daran interessiert war. Die Monarchisten (Rechtsradikale) verstanden es selbst als Demokraten versteckt im System der Republik und gegen die Demokratie subversiv und zersetzend tätig zu sein. 
Auf der anderen Seite machten sie Pakte mit äußeren Feinden (Stalin) und gewannen Kontrolle über die deutschen Linken, dies geschah in verschiedenen Formen. Stalin befehligte die KPD, also war ein Pakt mit Stalin notwendig. 
Die SPD war ein Sammelbecken der gemäßigten Linken mit ungewöhnlicher Macht und Einfluss, jedoch von korrupten Bonzen geführt. Zur zusätzlichen Einflussnahme auf das Volk, dass wegen der allseitsbekannten Moskauabhängigkeit, der KPD feindlich gegenüber stand, gründete man künstlich eine linke Partei unter Einbeziehung patriotischer Ideale, die NSDAP. Das schien im Volk dann eine Alternative zur KPD, doch in Wahrheit kontrollierten die Monarchisten jede der scheinbaren Alternativen. Sei es nun direkt oder indirekt. Ziel der Rechtsradikalen war die Abschaffung der Demokratie. Dazu förderte man Gewaltexesse und Zerfall des Staates. 
Das alles klappte auch sehr Gut. Bis man die Kontrolle über den V-Mann Adolf Hitler verlor. Röhm deutete an, dass man nach der "deutschen Revolution", was im damaligen Jargon den Machtantritt Hitlers meinte, "eine zweite Revolution folgen muss". In dieser zweiten Revolution sollte wieder zur Monarchie zurückgekehrt werden. Der Geheimdienst der SS erfuhr jedoch von diesen Plänen und kam dem Röhm Putsch zuvor, in der Nacht der langen Messer. Die einstigen Förderer Hitlers hatten die Kontrolle verloren. 

Nach dem Krieg war Deutschland besetzt. Nun war man gezwungen am Machterhalt und Überleben zu arbeiten. Seine verwerflichen Ambitionen galt es zu verstecken. Die Augen der Welt ruhten unermüdlich auf dem geteilten Deutschland. Also war es ratsam sich zu verstecken hinter einem demokratischen System. Selbiges wurde allerdings ausgehöhlt, wie damals in der Weimarer Republik. Das Volk sollte zur Ansicht gelangen "das System funktioniert nicht", dann würden sie willig die Abschaffung der Demokratie akzeptieren. Es wurde aber dennoch mit der selben Politik der Weimarer Republik weitergearbeitet, unter einbeziehung der deutschen Linken, was ja theoretisch sehr gut funktioniert hatte. Das Problem war erst, als sie die Kontrolle über Hitler verloren. Es gab jedoch einen wichtigen Unterschied. Die NSDAP hatte die Chance gehabt, bereits früher die Macht zu übernehmen, durch einen Bund zwischen KPD und NSDAP bezüglich des Sturzes der preussischen Regierung. Durch die Subversive Politik war ein Teil des Volkes längst davon überzeugt, dass "Das System nicht funktioniert". Und ging nicht zum Volksentscheid der von der NSDAP angestrebt wurde und ernst Thälmann die Kommunistenwähler aufforderte für die NSDAP zu stimmen. 
Der Volksentscheid war erfolgreich für KPD und NSDAP. Aber führte nicht zum Resultat, denn es gab in der Verfassung eine Klausel, die Vorschrieb, dass eine Wahl nur gertet werden kann, wenn die Wahlbeteiligung über 50 % Prozent war. Durch die Politik der Zersetzung jedoch, waren gemäßigte Bürger dem Volksentscheid fern  geblieben, im Glauben, dass die Demokratie nicht funktioniert. Der Wahlausgang war auf die radikalisierte Bevölkerung beschränkt. Doch der Plan scheiterte durch eben diese Verfassungsklausel. Und sinnigerweise, bei der Gründung der BRD, wurde der Passus nicht in die Verfassung aufgenommen. 

Nun wiederholte sich das Spiel unter anderen Akzenten. Die Nazis wurden zu einem unerklärlichen Phänomen deklariert und zu Rechtsradikalen, obwohl sie sich sozialistisch nannten und kein Interesse an der Monarchie hatten. Hinter dem System der Demokratie wurde ein anderes System installiert, dass vollkommen anderen Regeln folgte. Schaltzentrale der wahren Machthaber ist das Auswärtige Amt, es war es immer, seit der Kaiserzeit. 
Dabei war es wichtig, dass man sich absolut frei machte vom Verdacht der Naziverwandschaft. Denn aufgrund des Potsdamer Abkommens wäre die deutsche Regierung verpflichtet, mit massiven Mitteln gegen jede faschistische Strömung vorzugehen.
An die Stelle der NSDAP trat seinerzeit Die Grünen. Doch trotz der Nuancen blieb die Arbeitsweise gleich. Diesmal einfacher. Man sehe sich die Grüne Regierung von Baden-Württemberg an. Durch eine Rekord-Niedrigwahlbeteiligung, gelangte mit Kretchmann ein Befürworter von Pol Pott an den Posten eines Ministerpräsidenten. Die SPD/Grüne Regierung von Schröder zerstörte die soziale Marktwirtschaft, läutete den Überwachungsstaat ein und schuff den Billiglohnsektor. Ziel war es die BRD zu stebalisieren, das Volk zu verarmen und damit zu radikalisieren, Gewalt zu schüren unter Einbeziehung der Muslime und gleichzeitig das Volk zu überwachen, um nicht die Kontrolle zu verlieren. Schröder sitzt in zwischen auf einem guten Posten bei Gazprom und mit Villa in der Türkei, nahe von Claudia Roth. Der Taxifahrer Fischer ist bei REW, früher gab er vor, dass sei der Feind. 
Die Demokratie wird immer mehr abgebaut, die Überwachung wächst ständig und unsere Volksverräter haben klammheimlich den Einsatz des Militärs im Innern genehmigt. Diese Politiker arbeitet einzig und allein an dem Zweck, das Volk zu bestehlen, die Demokratie zu zerstören und die Menschen zu radikalisieren. 
Das wird der Moment sein, wenn es an den "Endkampf" geht, wenn der Gutmensch seine Maske fallen lässt und die Fratze des Dampfmaschinenkommunisten, die bolschwistische Hyäne, den neuen Nazi zeigen wird. (Staatssozialismus)

Was wir hier in Deutschland brauchen ist ein neuer Prager Fenstersturz und Aufhebung jeglicher Immunität für Politiker.und Abschaffung des Einzuges in das Parlament durch Parteilisten. Die Parlamentarier sollen direkt vom Volk gewählt werden müssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen